> > > > Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream im Test

Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 18: Fazit

Viele Hersteller konzentrieren sich darauf die schnellsten am Markt zu sein. Doch nicht immer ist dieser Fokus angebracht bzw. entspricht auch den Wünschen der Kundschaft. Sicherlich kann eine werksseitige Übertaktung ein Alleinstellungsmerkmal sein und nach außen hin lässt sich damit auch am besten von der Konkurrenz absetzen, doch bei den aktuellen GPUs merkt man recht schnell, dass am Ende doch alle nur mit Wasser kochen. Die Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition und die Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra bleiben die schnellsten Modelle der GeForce GTX 980, doch das ist für Palit mit der GeForce GTX 980 Super Jetstream kein Nachteil. Wie auch schon bei der GeForce GTX 970 Jetstream versucht Palit offenbar ein ausgewogenes Endergebnis zu erreichen. Dazu gehört ein gutes Verhältnis zwischen Performance, Kühlung und Preis.

Aufgrund der ab Werk angelegten Übertaktung bewegt sich die Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream in der Praxis etwa auf Niveau einer Gigabyte GeForce GTX 980 G1.Gaming und MSI GeForce GTX 980 Gaming - durch die Übertaktung des Speichers verschafft man sich aber einen kleinen Vorsprung gegenüber diesen beiden Modellen. An die bisherigen Spitzenreiter reicht man aber wie gesagt nicht heran.

Doch ihren guten Gesamteindruck hinterlässt die GeForce GTX 980 Super Jetstream nicht nur durch die Performance, sondern vor allem durch die gute Kühlung. Während der Idle-Betrieb in Sachen Lautstärke für viele Modelle inzwischen "nur noch" bedeutet, dass diese passiv gekühlt werden, kann das Modell von Palit vor allem unter Last überzeugen. Offenbar wurde nicht zwanghaft versucht die Karte auf einer besonders niedrigen GPU-Temperatur zu halten, sondern man lässt dieses Mal auch 69 °C zu, was in Anbetracht der Vorgaben von NVIDIA noch immer erstaunlich wenig ist. Es erlaubt Palit aber die Lüfter auch unter Last nicht allzu schnell arbeiten zu lassen, sodass die Geräuschentwicklung extrem niedrig ist. Neben den Lüftern spielt aber vermutlich auch die Konstruktion des Kühlers insgesamt eine wichtige Rolle bei diesem Punkt.

Weniger überzeugt waren wir von den eigenen Overclocking-Ergebnissen. Hier hatten wir uns von der Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream etwas mehr erhofft. Unterm Strich aber sind ein Leistungsplus von 7 Prozent durch den Hersteller und weitere 8 Prozent durch eigene Maßnahmen ein gutes Ergebnis, das sich nicht nur in den Benchmarks, sondern auch im alltäglichen Spiel-Erlebnis zeigen dürfte.

Den guten Gesamteindruck rundet die Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream durch ihren Preis ab. Ab 550 Euro ist das Modell zu haben und damit nur 35 Euro teurer als die günstigste Variante der GeForce GTX 980. Damit ist man gut 15 Euro günstiger als die direkte Konkurrenz aus dem Hause ASUS und MSI.

Alternativen? Zieht man die Rechen- und Kühlleistung der Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream bei der Suche nach einer Alternative mit in Betracht, wird es schwer eben eine solche Alternative zu finden. Ab Werk schnellere Karten sind von Inno3D und Zotac zu haben. Dann aber muss man auch mit einer lauteren Kühlung Vorlieb nehmen. Einzig der eigenhändige Umbau der GeForce GTX 980 auf einen Kühler eines Drittanbieters bzw. auf eine Wasserkühlung fällt uns hier noch ein. Wer aber ohne eigenen Zutun nach einer schnellen und leisen GeForce GTX 980 sucht, ist bei Palit derzeit genau richtig.

eh palit 980 jetstream 

Positive Aspekte der Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream:

  • sehr gute Performance in hohen Auflösungen
  • Anti-Aliasing und anisotropische Filterung immer möglich
  • UltraHD/4K-Auflösungen möglich
  • DSR
  • DirectX 12
  • HDMI 2.0
  • 3x Mini-DisplayPort
  • leise im Idle- und Last-Betrieb

Negative Aspekte der Palit GeForce GTX 980 Super Jetstream:

  • Leistung reicht nicht ganz an die schnellsten Karten heran

 

Persönliche Meinung

Einige Wochen nach dem Release der GeForce GTX 980 ist der erste Schwung an Modellen der Hersteller durch. Wir haben vieles gesehen - besonders schnelle Karten, welche die sich auf eine besonders leise Kühlung konzentrieren und solche, die einen guten Mittelweg suchen. Persönlich bin ich nun darauf gespannt, was einige Hersteller an extremen Varianten herausbringen werden. Die EVGA GeForce GTX 980 Classified ist ein heißer Kandidat, aber auch ASUS ist mit seiner Matrix-Serie immer wieder für eine Überraschung gut. (Andreas Schilling)