> > > > Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra im Test

Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra im Test

inno3d-gtx980ichill-logoDie Riege der Nachzügler, die es nicht mehr in das erste Roundup geschafft haben, geht heute mit der Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra weiter. Wie auch schon Zotac mit der GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition versucht sich Inno3D innerhalb der iChill-Serie mit dem vollen Fokus auf die Performance. Zwar soll auch eine möglichst leise Kühlung eine Rolle spielen, aber große Wunder soll man sich laut Hersteller an dieser Stelle nicht erwarten können. Ob es der Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra auch gelingt die Performance-Krone an sich zu reißen und welches Potenzial die neue Kühlung offenbart, schauen wir uns im nun folgenden Review an.

Der Anspruch der iChill-Serie von Inno3D ist meist die maximale Performance liefern zu können. Zuletzt gelang dies auch mit der iChill GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra DHS-Edition und ja, dieser Produktname ist ein wahrer Bandwurm und daran hat sich auch bei der GTX-900-Serie bisher nichts geändert. Wohl aber geändert aber hat sich die Kühlung und hierauf soll neben der werksseitigen Übertaktung auch unser Fokus liegen.

Zunächst einmal aber ein grober Produktüberblick über das, was Inno3D aktuell in der neuen Serie anbietet. Sowohl die GeForce GTX 980 als auch die GTX 970 sind in den alten HerculeZ-X3- bzw. X2-Varianten zu haben. Erst mit den Air-Boss-Modellen eröffnet sich der Wechsel auf den neuen X4-Kühler, der wie der Name schon sagt, über vier Lüfter verfügt. Innerhalb der beiden Air-Boss-Modellen unterscheidet Inno3D wiederum zwischen einer Ultra-Version, die am höchsten übertaktet ist und einer "normalen" Version, deren Takt nicht ganz an das Top-Modell heranreicht. Bei den Preisen verlangt Inno3D den üblichen Aufschlag von etwa 100 Euro für das Topmodell im Vergleich zur günstigsten Variante. Nun aber wollen wir zur Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra kommen.

Architektonische Eckdaten

Da auch diese Karte wie jedes andere Modell der GeForce GTX 980 auf der Maxwell-GPU GM204 basiert, bieten sich in architektonischer Hinsicht keinerlei Unterschiede. Wohl aber beim Takt.

Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra
Straßenpreis ab 600 Euro
Homepage www.inno3d.com
Technische Daten
GPU Maxwell (GM204)
Fertigung 28 nm
Transistoren 5,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.266 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.367 MHz
Speichertakt 1.800 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 4.096 MB
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 230,4 GB/s
DirectX-Version 12
Shadereinheiten 2.048
Textur Units 128
ROPs 32
Pixelfüllrate 40,5 GPixel/s
SLI/CrossFire SLI

Anstatt eines Basis-Taktes von 1.126 MHz lässt Inno3D die GPU auf seinem Modell mit 1.266 MHz arbeiten. Entscheidender aber ist der Boost-Takt, der unter bestimmten Voraussetzungen immer garantiert wird. Dieser wird mit 1.367 MHz angegeben und liegt damit deutlich über den 1.216 MHz des Referenzdesigns. Genau genommen entspricht dies einer Übertaktung von 12,4 Prozent. Nicht ganz heranreichen kann man allerdings an die Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition, die mit 1.393 MHz noch immer den auf dem Papier schnellsten Boost-Takt bietet. Wohl aber eine Parallele ist beim Speichertakt zu finden, denn auch Inno3D lässt diesen mit 1.800 MHz arbeiten. Damit sind Inno3D und Zotac die einzigen Hersteller, die sich an dieser Front etwas absetzen wollen. Die Speicherbandbreite steigt aufgrund des schnelleren Speichers von 224 GB/s auf 230,4 GB/s und auch die Pixelfüllrate liegt aufgrund des höheren GPU-Taktes mit 40,5 Gigapixel/s deutlich über der Referenzversion.

GPU-Z-Screenshot der Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra
GPU-Z-Screenshot der Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra

Der GPU-Z-Screenshot bestätig noch einmal die bereits gewonnenen Erkenntnisse. Nun wollen wir uns aber anschauen, ob die Karte ihren garantierten Boost-Takt auch immer halten kann.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 56 °C 1.392 MHz
Company of Hereos 57 °C 1.392 MHz
Grid 2 56 °C 1.392 MHz
Metro: Last Light 57 °C 1.392 MHz
Crysis 3 57 °C 1.392 MHz
Battlefield 4 57 °C 1.392 MHz
Bioshock: Infinite 57 °C 1.392 MHz
Tomb Raider 57 °C 1.392 MHz

Mit einem Boost-Takt von 1.392 MHz erreicht die Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra die eigenen Vorgaben von mindestens 1.367 MHz. Allerdings bleibt sie damit auch eine Takt-Domain hinter dem aktuellen Spitzenreiter, der GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition von Zotac zurück. Für die aktuell schnellste Karte wird es also nicht reichen, aber damit dürfte man definitiv mit an der Spitze sein. Interessant ist, wie kühl der neue Kühler die GPU halten kann. Maximal 57 °C sind ein Wert, den wir bisher auf keiner luftgekühlten High-End-Karte und schon gar nicht bei den Modellen der GeForce GTX 980 gesehen haben.