> > > > ASUS ROG Poseidon GTX 780 im Test

ASUS ROG Poseidon GTX 780 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS ROG Poseidon GTX 780 im Test

asus-poseidon780-logoASUS gehört zu den Komponenten-Herstellern, die immer wieder mit Überraschungen aufwarten können. Zuletzt konnten wir uns die Dual-GPU-Lösung ROG MARS 760 anschauen. Bereits auf der Computex zeigte ASUS ein erstes Konzept des Poseidon-Designs, damals aber noch auf Basis der damals nicht offiziellen GeForce GTX 760. Ob eine Hybrid-Lösung aus Luft- und Wasserkühlung überhaupt Sinn macht, darüber lässt sich sicher streiten. Wenig sinnvoll wäre es sicher bei einer Mittelklasse-Karte gewesen. Nun ist das Poseidon-Design nicht komplett in der Schublade verschwunden, sondern wurde auf Basis der GeForce GTX 780  weiterentwickelt. Etwas ungünstig ist der aktuelle Zeitraum für einen Release, da viele Interessenten sicher sicher auf die GeForce GTX 780 Ti schielen. Was eine solche Hybrid-Kühlung aus dem Hause ASUS zu leisten im Stande ist, schauen wir uns nun an.

Laut ASUS wird die ROG Poseidon GTX 780 ab Januar 2014 verfügbar sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 570 Euro. Zum Vergleich: Die günstigste GeForce GTX 780 kostet derzeit 425 Euro. Die GeForce GTX 780 DirectCU II OC ist mit alternativer Kühlung und moderater Übertaktung bereits ab 440 Euro zu haben.

Wie immer wollen wir uns nun erst den technischen Daten widmen, bevor wir uns die Karte im Details genauer anschauen.

Architektonische Eckdaten

ASUS ROG Poseidon GTX 780
Straßenpreis UVP 570 Euro
Homepage www.asus.de
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-300-A1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 954 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.006 MHz
Speichertakt 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2.304
Textur Units 192
ROPs 48
Pixelfüllrate 47 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

Trotz einer Kombination aus Wasser- und Luftkühlung geht ASUS sehr konservativ an die werksseitige Übertaktung heran. So wurde der Basis-Takt von 863 auf 954 MHz angehoben. Für den Boost-Takt geht es von 902 auf 1.006 MHz. Dies entspricht einem Overclocking von 11,5 Prozent. Den Speicher hat ASUS bei 1.502 MHz belassen. ASUS bleibt seinem Motto also treu, denn auch bei den DirectCU-II-Versionen belässt man es meist bei einem recht niedrigen Overclocking und so kann die Konkurrenz meist in den Standard-Settings vorbeiziehen. Die 3.072 MB GDDR5-Grafikspeicher sind über ein 384 Bit breites Speicherinterface angebunden und kommen so auf eine Speicherbandbreite von 288,4 GB pro Sekunde. Alle weiteren architektonischen Details sind mit der einer jeden GeForce GTX 780 identisch. Dazu gehören die 2.304 CUDA-Prozessoren sowie 192 Textureinheiten und 48 ROPs.

ASUS ROG Poseidon GTX 780 gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 290X ASUS ROG Poseidon GTX 780 NVIDIA GeForce GTX 780
Straßenpreis ab 450 Euro UVP 570 Euro ab 425 Euro
Homepage www.amd.de www.asus.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT GK110 (GK110-300-A1) GK110 (GK110-300-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - 954 MHz 863 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.006 MHz 902 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.502 MHz 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 3.072 MB 3.072 MB
Speicherinterface 512 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 288,4 GB/Sek. 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.0 11.0
Shadereinheiten 2.816 2.304 2.304
Texture Units 176 192 192
ROPs 64 48 48
TDP > 250 Watt 250 Watt 250 Watt

Noch einmal gegenübergestellt haben wir hier die technischen Daten der ASUS Radeon R9 290X, ASUS ROG Poseidon GTX 780 und der Referenzversion der GeForce GTX 780. In den Benchmarks werden wir sehen, wer der Gegenspieler auf Seiten AMDs für die ASUS ROG Poseidon GTX 780 nun wirklich ist. Gespannt sind wir auch darauf, wie sich Temperatur und demnach auch Takt unter Last verhalten.

GPU-Z-Screenshot der ASUS ROG Poseidon GTX 780
GPU-Z-Screenshot der ASUS ROG Poseidon GTX 780

Der GPU-Z-Screenshot bestätigt die bisher gewonnen technischen Daten und zeigt keinerlei Besonderheiten auf.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 66 °C 1.097 MHz
Company of Hereos 60 °C 1.058 MHz
Grid 2 69 °C 1.097 MHz
Metro: Last Light 65 °C 1.097 MHz
Crysis 3 71 °C 1.097 MHz
Battlefield 4 71 °C 1.097 MHz
Assassin's Creed IV: Black Flag 70 °C 1.097 MHz
Bioshock: Infinite 68 °C 1.097 MHz
Tomb Raider 68 °C 1.097 MHz

ASUS verspricht einen minimalen Boost-Takt von 1.006 MHz, den die Karte mit 1.097 MHz natürlich in den meisten Fällen auch einhalten kann. Die gewonnenen Werte wurden ausschließlich mit der Luftkühlung und ohne Zuhilfenahme einer Wasserkühlung erreicht. Ohne manuellen Eingriff durch den Nutzer wird sich daran auch nichts ändern, denn die Temperatur ist niedrig genug, um den maximalen Boost-Takt zu erreichen.

Genau dies haben wir dann auch getan, um die ASUS ROG Poseidon GTX 780 in der Kombination aus Wasser- und Luftkühlung zu testen. Wir haben den GPU-Takt auf 1.189 MHz angehoben und kamen über den Boost auf 1.280 MHz. Den Speicher ließen wir währenddessen mit 1.650 MHz arbeiten. Dies entspricht einem Overclocking von 16,6 Prozent und mit diesen Werten musste die Karte unseren kompletten Benchmark-Parcours bewältigen. Verwendet wurde dazu eine externe Komplettlösung aqua computer aquaduct 240.