> > > > MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming im Test

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming im Test

msi-780ti-logoWeiter geht es in unserem Vergleich der verschiedenen Modelle der GeForce GTX 780 Ti mit der aktuell schnellsten Ausführung aus dem Hause MSI. Mit der Gaming-Serie spricht man vor allem Spieler an und will durch eine möglichst hohe Leistung bei gleichzeitig guter, weil leiser Kühlung punkten.  Der neue Twin-Frozr-IV-Kühler soll sowohl bei Lautstärke und Leistung glänzen. Ob dies MSI gelungen ist und was wir daher von der einer möglichen GeForce GTX 780 Ti Lightning zu erwarten haben, klären wir im nun folgenden Artikel.

Derzeit bietet MSI zwei Varianten der GeForce GTX 780 Ti an. Zur Referenzversion gesellt sich das nun von uns getestete Gaming-Modell. Der Aufpreis für die werksseitige Übertaktung und die alternative Kühlung beträgt bei MSI rund 50 Euro. Die GeForce GTX 780 Ti Gaming startet damit ab 649 Euro.

Architektonische Eckdaten

Beginnen wollen wir wie immer mit einem Blick auf die technischen Daten:

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
Straßenpreis ab 649 Euro
Homepage www.msi-computer.de
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.020 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.085 MHz
Speichertakt 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 336 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2.880
Textur Units 240
ROPs 48
Pixelfüllrate 49 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass sich die GPU der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming nur in Sachen Takt von der aller anderen GeForce GTX 780 Ti unterscheidet. Alle Hersteller versuchen sich natürlich in diesem Punkt voneinander abzusetzen und unterstützen das Vorhaben mit einer möglichst guten Kühlung. Für die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming bedeutet dies eine Steigerung des Basis-Taktes von 876 auf 1.020 MHz, was einem Plus von 16,4 Prozent entspricht. Für den Boost-Takt geht es von 928 auf 1.085 MHz, was eine Steigerung von 16,9 Prozent bedeutet. Den Speicher hat MSI bei 1.750 MHz belassen. Alle weiteren Werte wie Anzahl der Shader-Prozessoren, Textureinheiten usw. sind wie gesagt identisch.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 290X MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
Straßenpreis ab 450 Euro ab 649 Euro ab 575 Euro
Homepage www.amd.de www.msi-computer.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - 1.020 MHz 876 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.085 MHz 928 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 3.072 MB 3.072 MB
Speicherinterface 512 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 336 GB/Sek. 336 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.1 11.1
Shadereinheiten 2.816 2.880 2.880
Texture Units 176 240 240
ROPs 64 48 48
TDP > 250 Watt > 250 Watt 250 Watt

In obiger Tabelle haben wir die Referenzversionen der GeForce GTX 780 Ti und Radeon R9 290X einmal gegen die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming gestellt. Nun sind Rückschlüsse anhand der technischen Daten auf die Leistung in der Praxis schwierig, allerdings zeigen sich bereits hier Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Auslegungen. So setzt AMD auf einen 4 GB großen Grafikspeicher, der zwar über ein breiteres Speicherinterface angebunden, dafür aber niedriger getaktet ist. Bei AMD mit der neuen Power-Tune-Implementierung weggefallen ist eine Art Basis-Takt, während bei der GeForce GTX 780 Ti ein minimaler Boost-Takt garantiert wird (dazu später etwas mehr).

Vergleichen wollen wir die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming mit ihrem Takt von 1.020/1.085/1.750 MHz für Basis-, Boost- und Speichertakt allerdings mit den bisher von uns getesteten Karten. Hier fällt bereits bei der Nennung der technischen Daten auf, dass MSI sehr aggressiv an die Taktung seiner Karte herangegangen ist. Während sich EVGA mit der GeForce GTX 780 Ti Superclocked mit ACX-Kühlung und Inno3D mit der iChill GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra nur in Sachen Speicher-Takt unterscheiden (1.006/1.072/1.750 MHz gegen 1.006/1.072/1.800 MHz), legte Gigabyte mit der GeForce GTX 780 Ti GHz Edition die Latte schon deutlich höher (1.085/1.150/1.750 MHz). Die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming dürfte sich irgendwo zwischen den Modellen von Gigabyte und EVGA sowie Inno3D wiederfinden.

GPU-Z-Screenshot der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
GPU-Z-Screenshot der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Der Blick auf den Screenshot von GPU-Z bestätigt die bisherigen Annahmen aus der theoretischen Betrachtung. Mit dem Einsatz von GPU-Boost 2.0 wird das Zusammenspiel von Temperatur und Takt zu einem entscheidenden Faktor.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 62 °C 1.150 MHz
Company of Hereos 61 °C 1.137 MHz
Grid 2 71 °C 1.137 MHz
Metro: Last Light 67 °C 1.150 MHz
Crysis 3 72 °C 1.137 MHz
Battlefield 4 72 °C 1.150 MHz
Assassin's Creed IV: Black Flag 68 °C 1.150 MHz
Bioshock: Infinite 70 °C 1.150 MHz
Tomb Raider 70 °C 1.124 MHz

Bevor wir zu den Messungen kommen, steht also bereits fest, dass der TwinFrozr-Kühler es in unseren Benchmarks schafft die GPU der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming immer auf 72 °C oder weniger zu halten. Somit erreicht sie in den meisten Fällen auch einen GPU-Takt von 1.150 MHz. Wird dann allerdings auch das Power-Target erreicht, arbeitet die Karte "nur" noch mit 1.137 MHz. Limitierender Faktor ist also nicht mehr nur die Kühlung, sondern in diesen Fällen auch das Verbrauchs-Limit.

Kommen wir nun zum äußeren Erscheinungsbild der Karte und den dazugehörigen Erläuterungen.