> > > > MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming im Test

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming - Impressionen

 

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Alle wichtigen Eigenschaften der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming sind bereits beim ersten Blick auf die Karte sichtbar: Das Logo zwischen den beiden Lüftern verdeutlicht die Zugehörigkeit zur Gaming-Serie, während auf der Nabe einer der beiden Lüfter der "Twin-Frozr"-Schriftzug zu erkennen ist. Mit einer Länge von 27 cm entspricht die Karte in dieser Dimension der Referenzversion, allerdings ragt der Kühler in der Breite mit den beiden großen Lüftern deutlich über das PCB hinaus.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Auf der Rückseite des PCBs verwendet MSI keine Backplate oder dergleichen. Somit wird der Blick auf das komplette PCB frei und bereits an dieser Stelle können wir sagen, dass MSI keinerlei Veränderungen daran vorgenommen hat und sich an die Referenzvorgaben von NVIDIA hält.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Die beiden Lüfter mit einem Durchmesser von 10 cm sollen schon alleine durch ihre Größe für ein gewisses Luftvolumen sorgen. Die Enden der Lüfterblätter sind speziell geformt und zudem auch von der Oberfläche anders gestaltet, als dies sonst der Fall ist. Dies soll die Entstehung von Luftwirbeln verhindern und damit die Lautstärke reduzieren. Ob dies auch gelungen ist, klären wir bei den Messungen. Unter den beiden Lüftern ist bereits der großflächige Kühlkörper zu sehen.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Über die beiden SLI-Anschlüsse können bis zu vier Karten in einem SLI-System betrieben werden. Da der Kühler in der Höhe nur zwei Slots belegt, sollte der Aufbau eines solchen Systems auch in der Praxis keinerlei Schwierigkeiten bereiten - wäre da nicht der Preis von 649 Euro pro Karte.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Zusätzlich zu den 75 Watt, die theoretisch über den PCI-Express-Steckplatz an die Karte geführt werden können, versorgen auch noch jeweils ein 6-Pin- und ein 8-Pin-Anschluss die Karte mit Strom. Insgesamt ergibt sich also eine Leistungsaufnahme von 300 Watt. Hier sehr schön zu erkennen ist, dass MSI die beiden Anschlüsse um 180 Grad gedreht hat. Die Arretierungen sind also nicht in Richtung des Kühlkörpers vorhanden, sondern in Richtung des PCBs. Damit geht MSI den Problemen aus dem Weg, die sich aus dem engen Abstand zwischen den Anschlüssen und dem Kühler ansonsten ergeben hätten.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Auf der Slotblende finden wir die üblichen Display-Anschlüsse in Form von jeweils einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a sowie zweimal Dual-Link-DVI (auch hier jeweils einmal DVI-I und DVI-D). Durch die Öffnungen in der Slotblende entweicht nur ein geringer Teil der warmen Abluft, da MSI den Twin-Frozr-Kühler nicht explizit dafür ausgelegt hat, seine Abluft in Richtung der Slotblende zu führen.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Anders als NVIDIA das mit dem Referenzkühler der GeForce GTX 780 Ti vorsieht, denn dieser deckt alle wichtigen Komponenten der Karte ab, kühlt der Twin-Frozr-IV-Kühler auf der GeForce GTX 780 Ti Gaming nur die GPU. Die GDDR5-Speicher sowie einige weitere Komponenten versieht MSI mit einer Abdeckung und erleichtert somit etwas den Abtransport der Wärme. Die kühle Luft der beiden Lüfter scheint an dieser Stelle dann auch auszureichen.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Der genaue Blick auf die Strom- und Spannungsversorgung bestätigt das, was wir schon beim ersten Blick auf die Rückseite des PCBs gesagt haben: MSI verwendet das Referenzlayout für das PCB und belässt es damit auch bei den 5+1 Phasen für die Spannungsversorgung.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Insgesamt kümmern sich fünf Heatpipes um den Transport der Abwärme. Zwei davon sind mit 10 mm gegenüber den 8 mm  der übrigen Heatpipes etwas dicker. MSI hat den Kühlkörper aus Aluminium in zwei Bereiche aufgeteilt. In den hier linken führen drei der fünf Heatpipes, in den rechten zwei.

MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming
MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming

Die fünf Heatpipes führen direkt durch die Bodenplatte, die direkt auf der GPU aufliegt. Natürlich verwendet auch MSI Heatpipes aus Kupfer, die vernickelt wurden. Anders als beispielsweise ASUS beim DirectCU-Kühler aber lässt man die Heatpipes nicht direkt auf der GPU aufliegen. Wir sind gespannt, welche Temperaturen wir mit diesem Kühler hier erreichen und ob er die Zieltemperatur unterbieten und die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming somit auf höchstem Boost-Takt halten kann.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1453
Naja mit knapp unter 600€ sind Custom 290x auch nicht gerade Schnäppchen... ich kann statt ner 770 auch für 20€ mehr ne 290 haben, eigentlich geil.... aber dann kann ich mich auch neben nen Sstartenden Jet stellen....
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Die hohen Preise der Custom 290X resultieren doch aktuell nur daraus, dass es noch so wenige gibt und die Nachfrage durch die Litecoin Miner unheimlich hoch ist.
Wenn sich das Ende Januar/ Mitte Februar bisschen beruhigt hat, werden auch dort die Preise sinken.
#5
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Die 290 ist schon sehr günstig im Vergleich zum Rest, doch leider viel zu laut :/
#6
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23636
R290 mit Custom Kühler gibt es ab 400€ und 290x ab 529€ zu kaufen.
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Was schaut ihr alle auf Max FPS. Die Minimum FPS sind wichtig und da schenken sich die vier null egal r290 - r290x - GTX780 - GTX780 TI sind fast identisch.

Jetzt kommt Natürlich drauf wann welche CPU ihr habt und welche Setting, OC oder stock.

Einer der seine CPU stock betreibt und mit Ti betreibt wird langsamer sein wie einer der seine CPU schön übertaktet hat und mit eine r290 betreibt. Config ist hier der wichtigste Argument finde ich.
#8
customavatars/avatar13371_1.gif
Registriert seit: 10.09.2004

Fregattenkapitän
Beiträge: 2595
Was für eine ASIC hatte die Testkarte?
#9
Registriert seit: 31.12.2013

Matrose
Beiträge: 3
Was bei der 780Ti auch ein Problem ist:
Spulenfiepen! Meine Karte ist zwar leise gekühlt, bei höheren FPS fängt sie aber unangenehm zu fiepen an...
#10
customavatars/avatar115786_1.gif
Registriert seit: 04.07.2009
Karlsruhe
Bootsmann
Beiträge: 764
2 Fragen an Andreas Schilling:

1. Ihr benutzt 290X im Referenz Design oder ?

2. Wie macht ihr ein BF4 Benchmark ?
PCGH macht das mit Fraps und bestimmten Spieleszenen. Eure Methode würde ich gerne wissen, um es selber mit meiner 290X Custom nachzustellen :)
#11
customavatars/avatar3054_1.gif
Registriert seit: 08.10.2002
The Land where time stands still
Oberbootsmann
Beiträge: 912
Könntet ihr mal alle getesteten 780ti in eine Tabelle packen, so dass man mal eine Übersicht über die Lautstärke hat. Ich frage mich nämlich gerade sind die beidne EVGGA nun leiser oder lauter als die MSI.
#12
Registriert seit: 26.10.2003

Hauptgefreiter
Beiträge: 221
Es ist schon frappierend, daß die Karte z.B. bei Guru3D und Techpowerup deutlich (!) leiser als die Referenzversion getestet wird. Und hier ist sie unter Last praktisch auf dem Niveau der Referenzversion. Wem soll ich jetzt glauben?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]