> > > > AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: AMD Radeon R9 280X - Impressionen

Auf der folgenden Seite wollen wir uns die AMD Radeon R9 280X etwas genauer anschauen. Dabei handelt es sich nicht um eine Referenzversion von AMD, sondern direkt um ein Retail-Modell aus dem Hause HIS. Warum das so ist, werden wir ebenfalls noch beleuchten.

AMD Radeon R9 280X im Überblick
Modell AMD Radeon R9 280X AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
Straßenpreis 299 US-Dollar ab 275 Euro 
Homepage www.amd.com/de www.amd.com/de
Technische Daten
GPU Tahiti XTL Tahiti XT2
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 4,3 Milliarden 4,3 Milliarden
GPU-Takt 1.000 MHz (1.050 MHz) 1.000 MHz (1.050 MHz)
Speichertakt 1.500 MHz 1.500 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 3.072 MB 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 288,0 GB/Sek. 288,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.1
Shadereinheiten 2.048 2.048
Textur Units 128 128
ROPs 32 32
Pixelfüllrate 33,6 Gpixel/Sek. 33,6 Gpixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFireX CrossFireX
Maximale Leistungsaufnahme 250 Watt 250 Watt

Bereits der erste Blick auf die technischen Daten der Radeon R9 280X offenbart: Es handelt sich dabei um keine völlig neue GPU, sondern eigentlich um eine Radeon HD 7970 GHz Edition. Allerdings lesen die Tools und auch der Treiber den Codenamen nicht als "Tahiti XT2" aus, sondern als "Tahiti XTL". Ansonsten aber arbeitet auch die Radeon R9 280X mit einem Basis-Takt von 1.000 MHz, der per Boost auf 1.050 MHz angehoben wird. Die 3 GB Grafikspeicher sind per 384 Bit breitem Speicherinterface angebunden und kommen bei einem Takt von 1.500 MHz auf eine Speicherbandbreite von 288 GB pro Sekunde.

Tahiti XTL kommt auf 2.048 Stream-Prozessoren, die sich aus 32 CUs (Compute Unite) x 4 SIMDs x 16 ALUs zusammensetzen. Aufgrund dessen und des ebenfalls 384 Bit breiten Speicherinterfaces kommen auch auf der R9 280X 128 Textureinheiten und 32 ROPs zum Einsatz. AMD spricht von einer identischen Leistungsaufnahme in Höhe von 250 Watt. Per CrossFireX lassen sich bis zu vier dieser Karten zusammenschalten. Offenbar bleibt der neue CrossFire-Modus ohne Bridge (sollten die Gerüchte denn stimmen), den größeren Karten vorbehalten, die heute noch nicht das Thema sind.

GPU-Z-Screenshot der Radeon R9 280X

GPU-Z erkennt die Radeon R9 280X zwar bereits als neue Karte der R9-Serie und führt auch die technischen Daten korrekt auf, nennt aber noch nicht den richtigen GPU-Codenamen.

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Bei der uns zur Verfügung gestellten Radeon R9 280X handelt es sich also um ein Modell aus dem Hause HIS. Nicht ganz zufällig sind daher sicherlich die Parallelen zur Radeon HD 7970 IceQ GHz Edition, die wir bereits im Test hatten.

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Ein Blick auf die Rückseite und der Vergleich zu den Bildern aus unserem Artikel zeigt: Es mussten keinerlei Änderungen am PCB vorgenommen werden, um die alte Karte als R9 280X neu verkaufen zu können.

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Zwei 85-mm-Lüfter und fünf Heatpipes sollen die Abwärme der GPU möglichst leise abführen. Direkt unter dem Lüfter ist der großflächige Kühlkörper zu sehen.

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Über die beiden CrossFire-Anschlüsse können bis zu vier Karten in einem CrossFireX zusammengefasst werden. Links der beiden Anschlüsse ist der BIOS-Schalten zu sehen, mit Hilfe dessen zwischen den beiden BIOS-Chips gewechselt werden kann,

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Auch wenn AMD nur eine Leistungsaufnahme von 250 Watt vorsieht, stattet HIS seine Karte mit gleich zwei 8-Pin-Anschlüssen zur zusätzlichen Stromversorgung aus. Insgesamt kann die Karte also theoretisch 375 Watt aufnehmen.

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Auf der Slotblende verbaut HIS nicht die üblichen Anschlüsse, sondern sieht jeweils einmal Dual-Link-DVI sowie HDMI 1.4 sowie zwei Mini-DisplayPort vor.

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Wir haben auch noch einmal schnell den Kühler von der Karte genommen, um einen Blick auf die GPU zu werfen. AMD versieht seine GPUs nicht direkt mit dem Codenamen, sondern einem ASCI-Code. Auf der Radeon R9 280X von HIS lautet dieser 1315. Die Radeon HD 7970 GHz war noch als 1218 markiert, während die Radeon HD 7970 mit 1146 bezeichnet wurde.