> > > > AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 24: Fazit

Wer zum heutigen Tag neue Karten erwartet hat, wird vermutlich enttäuscht sein. Zwar basieren zumindest die Radeon R9 280X und 270X auf neuen GPUs, diese wiederum aber unterscheiden sich für den Nutzer nicht von den Vorgängern (Radeon HD 7970 GHz Edition und 7870). Das gilt natürlich auch für die Radeon R9 270X. Einzig an der Taktschraube hat man gedreht.

Im "Kleingedruckten" finden sich dennoch einige interessante Details. Zwar unterstützen auch die Karten der Radeon-HD-7000-Serie DirectX 11.2 (Tier 1 inklusive "Tiled Resources"), doch erst die nun neuen Modelle sollen auch die Tier-2-Features vollkommen unterstützen. Eyefinity ist ein weiterer Punkt, der nur in den neuen Karten in seiner kompletten Flexibilität vollständig unterstützt wird. Laut AMD könnte dies aber ein Punkt sein, der auch auf die älteren Karten via Treiber-Update übertragen wird.

Fragen aber wirft der Support von TrueAudio auf. Unterstützt wird dies laut AMD nur von der R7 260X, die allerdings weiterhin auf der "Bonaire"-GPU basiert. TrueAudio aber setzt Hardware-Komponenten in der GPU voraus, die laut AMD nun auch schon in der "Bonaire"-GPU der Radeon HD 7790 enthalten sind. TrueAudio soll laut AMD also in der Radeon HD 7790 aktiviert werden. Warum aber hat man keine Anpassungen der "Tahiti XTL"-GPU der Radeon R9 280X vorgenommen und die "Curacoa"-GPU der Radeon R9 270X ebenfalls so entwickelt, dass TrueAudio unterstützt wird?

Derzeit ebenfalls noch nicht geäußert hat sich AMD zum "Never Settle Forever"-Programm der neuen Serie. Sicherlich wird man dies fortsetzen, aber eine offiziellen Bestätigung dessen fehlt bisland noch. Vielleicht wird sich AMD zu diesem Thema aber noch äußern. Erhältlich sollen die neuen Karten ab dem 11. Oktober sein.

Doch nun zu den einzelnen Modellen:

AMD Radeon R9 280X

HIS Radeon R9 280X
HIS Radeon R9 280X

Die Radeon R9 280X ist nicht nur auf dem Papier eine Radeon HD 7970 GHz Edition - auch unsere Ergebnisse legen diese nahe. Welchen Effekt die "Tahiti XTL"-GPU haben soll, ist uns nicht bekannt. AMD sprach vereinzelt von einem etwas geringerem Stromverbrauch, den wir aber unter Last nicht feststellen konnten. DirectX 11.2 aus bereits genannten Gründen kein Unterscheidungsmerkmal, ebenso wenig wie Mantle und Eyefinity. Die Mantle-API soll ebenfalls von beiden Karten unterstützt werden. Was die R9 280X in Sachen Lautstärke und Temperaturen macht, hängt maßgeblich vom jeweiligen Hersteller ab. Das Modell von HIS kann in dieser Hinsicht überzeugen, allerdings ist dies auch kein fairer Vergleich zur Referenzversion der Radeon HD 7970 GHz Edition.

Preislich aber ist die Radeon R9 280X ebenso interessant wie die aktuelle Radeon HD 7970 GHz Edition. Diese ist momentan für etwa 275 Euro zu haben, während AMD für die Radeon R9 280X eine unverbindliche Preisempfehlung von 299 US-Dollar aufruft. Letztendlich muss sich aber zunächst ein Straßenpreis für die Retail-Modelle einstellen, um diesen Punkt schlussendlich abzuschließen.

AMD Radeon R9 270X

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Die Radeon R9 270X ist im Wesentlichen eine Radeon HD 7870 auf Steroiden. Sie hat einen Boost bekommen und der Speicher ist von 1.200 auf 1.400 MHz beschleunigt worden. Laut AMD kommt hier die neue "Curacao"-GPU zum Einsatz. TrueAudio wird aber dennoch nicht unterstützt. Das flexiblere Eyefinity spielt dabei wie der volle DirectX-11.2-Support sicherlich zunächst einmal nur eine untergeordnete Rolle. Warum TrueAudio bei einer neuen Karte aber nicht unterstützt wird, dürfte nur schwer zu vermitteln sein.

In Sachen Performance bewegt sich die Radeon R9 270X zwischen der Radeon HD 7870 und 7950 - kann letztgenannte hin und wieder sogar schlagen. Zu einem gewissen Teil spielen hier sicherlich auch Optimierungen im Treiber eine Rolle. Die Leistungsaufnahme liegt im erwarteten Bereich im Verhältnis zur erbrachten Leistung. Die Fragen zur Temperatur und Lautstärke lassen sich weniger einfach beantworten, da die Referenzversion nicht allzu häufig anzutreffen sein wird.

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199 US-Dollar dürfte die R9 270X wohl dort landen, wo die Radeon HD 7950 heute zu finden ist - bei etwa 190 Euro. Ein sicherlich nicht ganz uninteressanter Preisbereich.

AMD Radeon R7 260X

AMD Radeon R7 260X
AMD Radeon R7 260X

Zuletzt soll noch die Radeon R7 260X im unteren Preisbereich wildern. Rein technisch orientiert sie sich an der Radeon HD 7790, verfügt aber über einen höheren GPU- und Speichertakt. Dies bringt die Karte in den Benchmarks über die Radeon HD 7790. In Sachen Leistungsaufnahme, Temperatur und Lautstärke muss man sich bei einer Karte dieser Kategorie keine großen Sorgen machen. Allerdings sollte man dann darauf achten, nicht unbedingt zur Referenzversion zu greifen. Wir sind gespannt wie die Retail-Hersteller die Radeon R7 260X interpretieren. Ob TrueAudio für die Radeon R7 260X ein kaufentscheidender Grund sein könnte, wagen wir zu bezweifeln und wird sich erst noch herausstellen müssen.

AMD ruft 139 US-Dollar für die R7 260X auf und könnte damit bei der bisher aktuellen Radeon HD 7790 landen, die derzeit ab 100 Euro gelistet ist.

Alternativen? Die Radeon R9 280X, 270X und R7 260X werden derzeit von bereits erhältlichen Karten repräsentiert. Doch der übliche Upgrade-Pfad reicht sicherlich nicht von Karten der Radeon-HD-7000-Serie, sondern von älteren Modellen - auch aus dem Hause NVIDIA. Man sollte sich aber genau anschauen, ob nun eine "ältere" Karte noch angeschafft werden soll oder nicht. Es lohnt sich auch einen Vergleich bei Preis und Leistung zu erstellen, sowohl zu Karten von AMD als auch von NVIDIA. Wer sich bei AMD in der Mittelklasse bewegen möchte, findet mit den drei heute vorgestellten Karten vielleicht seinen Wunschkandidaten.

 

Persönliche Meinung

Heute ist noch nicht der Tag, um über großartige neue Produkte von AMD zu sprechen. Vielmehr nutzt AMD mit der Radeon R9 280X, 270X und R7 260X die Chance sich neu zu positionieren und die Produkte auf die erwarteten "Hawaii"-Grafikkarten auszurichten. Erst hier werden dann neue Features und ein Leistungsplus Einzug halten. Das wird die Retail-Hersteller aber nicht davon abhalten uns ab heute mit "neuen" Karten bzw. entsprechenden Ankündigungen zu bombardieren. Derzeit schlummern die "Volcanic Islands" also noch, aber die Vulkanologen berichten von einem bald zu erwartenden Ausbruch. (Andreas Schilling)