> > > > AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: AMD Radeon R9 270X - Impressionen

Die zweite neue Karte am heutigen Tage ist die AMD Radeon R9 270X. Das uns zur Verfügung gestellte Modell stammt direkt von AMD - ist also eine sogenannte Referenzversion. Heute werden sicherlich zahlreiche Hersteller ihre Varianten der R9 270X vorstellen, die allesamt über unterschiedliche Kühlkonzepte verfügen werden.

AMD Radeon R9 270X im Überblick
Modell AMD Radeon R9 270X AMD Radeon HD 7870
Straßenpreis 199 US-Dollar ab 150 Euro
Homepage www.amd.com/de www.amd.com/de
Technische Daten
GPU Curacao XT Pitcairn XT
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren - 2,8 Milliarden
GPU-Takt 1.000 MHz (1.050 MHz) 1.000 MHz
Speichertakt 1.400 MHz 1.200 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2.048 / 4.096 MB 2.048 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 179,2 GB/Sek. 153,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.1
Shadereinheiten 1.280 1.280
Textur Units 80 80
ROPs 32 32
Pixelfüllrate 33,6 GPixel/Sek. 32,0 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFireX CrossFireX
Maximale Leistungsaufnahme 180 Watt 175 Watt

Bei der Radeon R9 270X handelt es sich um die erste Karte mit einer neuen GPU. "Curacao" so der Codename soll auf der Radeon R9 270X seinen Dienst verrichten, doch schaut man sich die technischen Daten an, könnte es sich auch um eine Radeon HD 7870 mit "Pitcairn XT-GPU handeln. Auch GPU-Z liest dies so aus, sodass wir derzeit auch nicht wissen, wie viele GPUs in "Curacao" arbeiten. Es gibt allerdings einige Unterschiede zwischen der R9 270X und der Radeon HD 7870. So arbeitet die GPU auf der R9 270X mit 1.000 MHz Standard-Takt und wird via Boost bis zu 1.050 MHz schnell. Der 2 oder 4 GB große Grafikspeicher läuft auch nicht mehr nur mit 1.200 MHz, sondern 1.400 MHz, was im Zusammenspiel mit einem 256 Bit breiten Speicherinterface zu einer höheren Speicherbandbreite von 179,2 GB pro Sekunde führt.

Wie auch in "Pitcairn XT" arbeiten in "Curacao XT" 1.280 Stream-Prozessoren, angeordnet in 20 Compute Units zu jeweils 4 SIMDs und nochmals 16 ALUs. Auch die neue Radeon R9 270X arbeitet noch mit dem klassischen CrossFire, besitzt auch nur einen dazugehörigen Anschluss. Die TDP gibt AMD mit 180 Watt an und liegt damit etwas über der Radeon HD 7870 mit 175 Watt, was sicherlich dem höheren Takt von GPU und Speicher geschuldet ist.

GPU-Z-Screenshot der Radeon R9 270X

Wie bereits erwähnt, erkennen Tools wie GPU-Z die Radeon R9 270X noch als Radeon HD 7870 mit "Pitcairn XT".

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Die Referenzversion der Radeon R9 270X kommt im Design der neuen Generation daher, wie wir es schon von der offiziellen Präsentation auf Hawaii her kennen. Es bleibt allerdings beim Radiallüfter am hinteren Ende der Karte. Insgesamt kommt diese auf eine Länge von 24 cm.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Der Blick auf die Rückseite des PCBs gibt keinerlei große Geheimnisse preis. Allerdings wird an dieser Stelle deutlich, dass es sich bei der Radeon R9 270X um keine allzu komplexe Karte handeln kann.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Der verbaute Radiallüfter kommt auf einen Durchmesser von 70 mm und saugt seine Luft über die Front sowie zwei seitlich angebrachte Öffnungen an. Die Luft wird dann über die Karte bzw. durch den Kühlkörper in Richtung der Slotblende geblasen.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Zwei 6-Pin-Anschlüsse reichen für AMD zur Versorgung der Karte mit einer TDP von 180 Watt aus. Theoretisch käme sie gemeinsam mit der Versorgung über den Steckplatz auf 225 Watt.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Über den CrossFire-Anschluss können bis zu zwei Karten der R9 270X in einem CrossFire betrieben werden. Wie auch bei der Radeon-HD-7800-Serie fehlt hier im Vergleich zur R9 280X/Radeon-HD-7900-Serie der BIOS-Schalter.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Ein Blick auf den auf der Rückseite des PCBs angebrachten Aufkleber verrät, wann die Karte gefertigt wurde und um welche GPU es sich handelt. Wenn also GPU-Z noch immer "Pitcairn" als GPU nennt, so verrät uns der Aufkleber, dass es sich dabei um eine Karte mit "Curacao"-GPU handelt, die am 22. August 2013 zusammengesetzt wurde.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Eine der beiden Öffnungen, über die der Radiallüfter etwas kühle Luft bekommt, befindet sich am hinteren Ende der Karte. Eine zweite ist in Richtung des Steckplatzes zu suchen. Warum AMD diese Art und Weise der Belüftung eines Radiallüfters wählt, ist uns nicht bekannt. Vielleicht möchte man damit sicherstellen, dass eine an der Front abgedeckt Karte dennoch ausreichend mit Frischluft versorgt wird.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Auf der Referenzversion der Radeon R9 270X finden wir die üblichen Anschlüsse in Form von zweimal Dual-Link-DVI (einmal DVI-I und einmal DVI-D) sowie jeweils einmal HDMI 1.4 und DisplayPort 1.2.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Ohne Kühler wird der Blick auf das PCB der Radeon R9 270X frei. In der Mitte befindet sich die GPU. Darüber und recht davon sind acht Speicherchips zu erkennen. Zwischen GPU und Slotblende befinden sich einige Komponenten der Strom- und Spannungsversorgung.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Ohne Kühler und Wärmeleitpaste wird auf der Blick auf die GPU frei. Diese ist mit der ASIC-ID "1329" bezeichnet.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Insgesamt sind acht Speicherchips aus dem Hause Hynix auf der R9 270X zu finden. Diese verfügen jeweils über eine Kapazität von 256 MB und sind bis 1.500 MHz spezifiziert.

AMD Radeon R9 270X
AMD Radeon R9 270X

Der Referenzkühler der Radeon R9 270X zeichnet sich durch einen Kupferblock auf der GPU aus, der seine Abwärme höchst selbst und mit Hilfe von drei Heatpipes an den Kühlkörper abgibt. Die Speicherchips sowie die MOSFETs liegen direkt auf dem Kühlkörper auf.