> > > > Test: SilverStone Sugo SG09B - kleines Gehäuse für High-End-Hardware

Test: SilverStone Sugo SG09B - kleines Gehäuse für High-End-Hardware

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: SilverStone Sugo SG09B - kleines Gehäuse für High-End-Hardware

Scythe_Gekko_logoMit dem SilverStone Sugo SG09B können wir nach längerer Pause wieder einmal ein Micro-ATX-Gehäuse testen. Und zwar ein durchaus besonderes Modell. SilverStone hat das Gehäuse so konzipiert, dass es High-End-Komponenten aufnehmen kann, aber trotzdem möglichst kompakt bleibt. Mit einem Volumen von nur 23 Litern nimmt das Gehäuse dann auch nur wenig Platz in Anspruch. Beim Test konzentrieren wir uns aber nicht nur auf das eigentliche Gehäuse, sondern wir wollen auch unsere Praxiserfahrungen mit dem passenden, besonders kompakten SilverStone-Netzteil ST60F-PS und dem Short-Cable-Set PP05 wiedergeben.

SilverStone ist einer der Hersteller, die den Mut haben, auch einmal ungewöhnliche Gehäusekonzepte auszuprobieren. Das zeigt zum Beispiel das auffällige Micro-ATX-Gehäuse FT03, bei dem das Mainboard um 90 Grad gedreht montiert wird. Obwohl SilverStone damit die Standfläche auf nur 235 x 284 mm reduzieren konnte, liegt das Gesamtvolumen dieses Gehäuses wegen der beachtlichen Höhe von 487 mm bei 32,5 Litern. Bei SilverStones neustem Micro-ATX-Gehäuse wurde alles getan, um das Gehäusevolumen weiter zu reduzieren. Und tatsächlich war das Unternehmen erfolgreich: das SG09B hat nur noch ein Volumen von 23 Litern.

Trotzdem möchte SilverStone sicherstellen, dass sich das Gehäuse möglichst flexibel nutzen lässt und man sich bei der Komponentenwahl möglichst wenig beschränken muss. So kann neben einem Micro-ATX-Mainboard ein normales ATX-Netzteil montiert werden. Lange Grafikkarten lassen sich genauso unterbringen wie hohe CPU-Kühler und auch bei der Bestückung gibt es nur Abstriche bei den optischen Laufwerken. Anstelle eines regulären 5,25-Zoll-Laufwerks lässt sich bloß ein 12,7mm/9,5mm-Slim-Laufwerk montieren. Dafür können aber zwei 3,5-Zoll- und vier 2,5-Zoll-Laufwerke untergebracht werden. 

Gleichzeitig wurde auch nicht am Kühlsystem gespart. In dem Gehäuse, das kaum größer als manches üppigere Mini-ITX-Modell ist, gibt es bereits zwei vormontierte 120- und sogar einen 180-mm-Lüfter. Optional lassen sich noch zwei 80/92-mm-Lüfter an der linken und ein 80-mm-Lüfter an der rechten Seite montieren.

Obwohl das SG09B ein sehr kompaktes Micro-ATX-Gehäuse ist, müssen auf den ersten Blick also kaum Abstriche hingenommen werden. Wie SilverStone den Spagat aus minimaler Gehäusegröße und maximaler Funktionalität realisiert, wollen wir in unserem Test aufzeigen. Soviel sei verraten - das taiwanesische Unternehmen hat einen sehr ungewöhnlichen Innenraum geschaffen. Bevor wir uns dem Gehäuse im Detail zuwenden, soll noch der Verkaufspreis erwähnt werden. Das SG09 B wird derzeit für 104,90 Euro verkauft. Es ist damit deutlich günstiger als das knapp 130 Euro teure FT03. Allerdings fertigt SilverStone sein Raumwunder auch nicht aus Aluminium, sondern aus Stahl und Kunststoff.

SilverStone hat uns zum Sugo SG09B gleich noch ein Netzteil mitgeschickt, das besonders gut zu diesem Gehäuse passt. Das ST60F-PS aus der Strider Series wird von SilverStone als kleinstes voll-modulares ATX-Netzteil beworben. Tatsächlich ist es nur 14 cm tief. Zusätzlich zum Netzteil haben wir das optionale Kabelset PP05 erhalten. Diese Kabelstränge sind deutlich kürzer als die des regulären Kabelsets. Damit sollte sich die Kombination aus ST60F-PS und PP05 besonders gut für ein so kompaktes Gehäuse wie das Sugo SG09B eignen. Um den Unterschied zu einem normalen modularen Netzteil bewerten zu können, haben wir einmal das Corsair-Netzteil unseres Testsystems und einmal das SilverStone-Netzteil im Gehäuse verbaut. Unsere Praxiserfahrungen mit ST60F-PS und PP05 fassen wir auf einer eigenen Seite dieses Tests zusammen.

alles

Der Lieferumfang ist vergleichsweise umfangreich. Neben dem Montagematerial und der mehrsprachigen Bedienungsanleitung gibt es Kabelbinder und ein Adapterkabel, mit dem die drei vormontierten Lüfter an einen einzelnen Molex-Anschluss angebunden werden können. Weiterhin werden ein USB-Adapter, Lüfter-Konverter (für einen 140-mm-Lüfter), eine Sicherung für das optische Laufwerk und Gummipuffer für dieses Laufwerk sowie für das gesamte Gehäuse mitgeliefert.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: SilverStone Sugo SG09B
Bezeichnung: SilverStone Sugo SG09B
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 220 x 295 x 354 mm
Formfaktor: mATX, Mini-ITX, DTX
Laufwerke: 1x 12,7mm/9,5mm Optisches Slim-Laufwerk (extern), 2x 3,5 Zoll (intern), 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückseite), 1x 180 mm (Deckel), 1x 120 mm und 2x 92/80 mm (linkes Seitenteil, 120-mm-Lüfter vorinstalliert), 1x 80 mm (rechtes Seitenteil, optional)
Gewicht: ca. 5,3 kg
Preis: 104,90 Euro