> > > > Test: SilverStone Sugo SG09B - kleines Gehäuse für High-End-Hardware

Test: SilverStone Sugo SG09B - kleines Gehäuse für High-End-Hardware - Innerer Aufbau (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau (2)

alles

Es ist auffällig, dass SilverStone sich sehr auf die Kühlung des Areals um den CPU-Sockel konzentriert. Entsprechend positiv sollten dann auch die Temperaturen von Prozessor und Mainboard ausfallen.

alles

Den großen Abstand zwischen Tray und rechtem Seitenteil nutzt SilverStone nicht in erster Linie für Kabelmanagement - stattdessen wird der Inhalt eines gewöhnlichen HDD/SSD-Käfigs am Tray verteilt. An der oberen, durch Gummiringe entkoppelten Schiene können zwei 3,5-Zoll-Festplatten montiert werden. Die Kunststoffhalterungen darunter nehmen bis zu vier 2,5-Zoll-Laufwerke auf.

alles

Schon bei nur einer montierten Festplatte bleibt nicht mehr viel Platz für Kabelmanagement. Werden alle Laufwerksplätze belegt, dürfte das Verlegen der Kabel zu einer beachtlichen Geschicklichkeitsprüfung werden.

alles

Auch die Montage des Mainboards erfordert Geschick - so wenig Platz steht dafür zur Verfügung. Es empfiehlt sich deshalb, den Netzteilkäfig vor der Mainboardmontage zu entfernen. Eine weitere Restriktion mussten wir in Bezug auf den Stromanschluss unseres regulären Testnetzteils feststellen. Daran wird das Kaltgerätekabel nach unten weggeführt und kollidiert dabei mit dem vormontierten, seitlichen 120-mm-Lüfter. Für diese Aufnahme haben wir diesen Lüfter deshalb entfernt. Da für den eigentlichen Test das SilverStone-Netzteil genutzt wurde, bei dem der Kaltgeräteanschluss um 90 Grad gedreht wurde, haben wir den Lüfter wieder anbringen können.

alles

Bei demontierter Lüfterhalterung wird noch einmal deutlich, wie effektiv SilverStone den Gehäuseraum ausnutzt. So eng es auch zugeht, können doch sowohl ein Tower-Kühler als auch lange Erweiterungskarten montiert werden. Platz für Kabelmanagement bleibt allerdings kaum.