> > > > Test: Merc Alpha - das Low-Budget-Modell von BitFenix

Test: Merc Alpha - das Low-Budget-Modell von BitFenix

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Merc Alpha - das Low-Budget-Modell von BitFenix

Scythe_Gekko_logoBitFenix bemüht sich verstärkt um Präsenz im Budget-Bereich. Nach dem Shinobi bietet das Unternehmen mit der Merc-Serie und dem Outlaw weitere Gehäuse für unter 50 Euro an. Wir wollen uns in einem Test dem Merc Alpha widmen, einem rund 30 Euro teuren Midi-Tower. Vor allem interessiert dabei die Frage, wie sehr sich dieses eher konventionell aufgebaute Gehäuse von dem nur wenig teureren Outlaw unterscheidet - einem BitFenix-Modell, das vor allem durch die innovative gedrehte Mainboard-Montage auffällt.

Nach dem Colossus, einem gut ausgestatteten Big-Tower (wir berichteten), brachte BitFenix das LAN-Gehäuse Survivor (zum Test) und das Budget-Modell Shinobi auf den Markt. Das Budget-Segment scheint es BitFenix nach diesen ersten Modellen besonders angetan zu haben. Mit dem Outlaw folgte ein knapp 40 Euro teurer Midi-Tower, der nicht nur mit dem günstigen Preis, sondern vor allem auch mit einem innovativen Innenraum auf sich aufmerksam machte. Das Mainboard wird in diesem Gehäuse um 180 Grad gedreht montiert, um so die Kühlung der Erweiterungskarten zu verbessern. Damit reagiert BitFenix auf die steigende Leistungsaufnahme und Wärmeabgabe aktueller High-End-Grafikkarten. Wir konnten das Outlaw exklusiv testen und waren vom Preis-Leistungs-Verhältnis des Gehäuses angetan.

Fast parallel zu diesem Modell brachte BitFenix noch ein weiteres Budget-Gehäuse auf den Markt, das aber einen konventionelleren Innenaufbau vorweist. Das Merc ist ebenfalls ein Midi-Tower, bei dem es in Bezug auf die Ausstattung auch viele Parallelen zum Outlaw gibt. Mit 32,90 Euro ist das Gehäuse aber noch etwas günstiger und stellt momentan das billigste BitFenix-Modell dar. Der Midi-Tower wird in zwei Ausstattungsvarianten angeboten, die sich aber nur geringfügig voneinander unterscheiden. Das von uns getestete Merc Alpha bietet im Vergleich zum Merc Beta zwei zusätzliche 120-mm-Lüfterplätze im Deckel.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

BitFenix liefert das Merc Alpha mit Montagematerial, Kurzanleitung und einem Logo-Aufkleber aus. Mit diesem Aufkleber kann das Gehäuse noch nachträglich ausgestattet werden - im Auslieferungszustand weist es sonst kein Logo auf.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: BitFenix Merc Alpha
Bezeichnung: BitFenix Merc Alpha
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 190 (B) x 439 (H) x 490 mm (T) 
Formfaktor: ATX, Micro ATX, Mini ITX
Laufwerke: 3 x 5,25 Zoll (extern), 1 x 3,5 Zoll (extern), 6 x 3,5 Zoll (intern), 1 x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1 x 120 mm (Rückseite),  2 x 120 mm (Front, optional), 2 x 120 mm (Deckel, optional), 1 x 120 mm (Boden, optional), 2 x 120 mm (Seitenteil, optional)
Gewicht: ca. 5 kg
Preis: 32,90 Euro (Caseking.de)