> > > > Test: Medion Erazer X7817 - Gaming-Notebook mit GTX 670M und i7-3610QM

Test: Medion Erazer X7817 - Gaming-Notebook mit GTX 670M und i7-3610QM

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Medion Erazer X7817 - Gaming-Notebook mit GTX 670M und i7-3610QM

medion x7817 teaser kleinMedions Erazer-Serie richtet sich an Gamer und möchte eine hohe Performance bieten, ohne dabei das Preis-Leistungsverhältnis aus den Augen zu verlieren. Getreu dieser Prämisse soll nun auch das 17-Zoll-Gaming-Notebook Medion Erazer X7817, das mit einem Intel Core i7-3610QM, einer GeForce GTX 670M und einer SSD aufwartet, um die Gunst der Käufer buhlen – ob das gelingt, klärt unser Test.

Medion, da denken die meisten Leser sicherlich noch an die Zeiten, in denen man sich in aller Früh vor einem Aldi versammeln musste, um einen der begehrten PCs zu ergattern. Zugegeben, die Zeiten sind lang vorbei, gerade dieses Bild ist es aber, das Medion nicht wirklich abschütteln kann. Dabei hat sich seit den früheren Zeiten einiges geändert. Man beliefert zwar noch immer die beliebte Discount-Kette, ist mit seinen Produkten aber auch in Webshops und bei anderen Retaileren zu finden. Auch an den eigentlichen Firmenverhältnissen hat sich einiges geändert, denn seit dem letzten Jahr gehört Medion zu Lenovo.

Das Produktportfolio wurde im Laufe der Jahre ebenso erweitert, sodass die Erazer-Serie seit einiger Zeit den preisbewussten Gamer ansprechen soll. Dass dies gelingt, hat beispielsweise unser Review des Medion Erazer X6813 (zum Test) gezeigt, der als direkter Vorgänger unseres heutigen Testkandidaten angesehen werden kann. Das merkt man auch der Ausstattung an, denn in weiten Strecken wurden die genutzten Komponenten gegen deren direkte Nachfolger getauscht. So kommt als Prozessor ein Intel Core i7-3610QM zum Einsatz, als GPU wird eine GeForce GTX 670M eingesetzt.

Eine der Kombinationen, die wir in den kommenden Monaten sicher noch häufiger sehen werden. Während das Schenker P702 (zum Test) zwar auf die gleiche CPU setzte, kam auf der anderen Seite eine stärkere GPU zum Einsatz, beim Presample ASUS G75 (zum Test) und dem One M73-2N (zum Test) kam zwar die GTX 670M zum Einsatz, aus Verfügbarkeitsgründen musste aber auf einen i7-3720QM zurückgegriffen werden. Wie es aktuell im hochpreisigen Segment mehr und mehr zum Standard wird, setzt auch Medion auf eine SSD als Systemlaufwerk, die mit einer üppig dimensionierten mechanischen HDD kombiniert wird. Angenehm: Das 17-Zoll-Display des X7817 kann nicht nur mit der FullHD-Auflösung aufwarten, sondern ist auch mit einer matten Oberfläche versehen.

Preislich liegt das Medion Erazer X7817 bei rund 1400 Euro, was mit Hinblick auf die Ausstattung ein fairer Preis ist. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 29.06.2012

Matrose
Beiträge: 3
Was ich mal wieder nicht nachvollziehen kann ist die Tatsache, wie man so ein Lautstärkemonster bauen kann? Sieht man sich das Bild von der Rückseite an, sind da auf der Laufwerksseite "Lüfteröffnungen" angedeutet, aber eben nicht ausgestanzt. Warum wird denn bitte nicht CPU und GPU separat gekühlt und mehr Wert auf bessere Luftzirkulation gelegt? Vollkommen crap das Ganze und dafür dann 1400€ und 50db(A) - Termin beim Gehörakustiker gleich inklusive - womöglich gleich per Gutschein, damit man keine 10€ zahlen muss. -.-
#2
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 193
"Wasch mir das Felle, mach mich aber nicht nass..." Wenn ordentlich Leistung abgefordert wird, dann entsteht natürlich auch Wärme, die abgeführt werden muss. Die Ingenieure werden sich schon überlegt habe, wo sie die Lüftungslöcher einbauen. Sind nicht nur immer alles Vollidioten, die dort werkeln. Und das Preis-Leistungs-Verhältniss sollte man dabei auch immer noch im Auge behalten. Und schließlich ist es kein leichtes Office-Notebook, sondern ein, für Spieler auf Leistung getrimmtes Spaß-Gerät.

Ich habe übrigens seit November 2010 den Vorgänger (X6812), mit dem ich sehr zufrieden bin. Täglich in Betrieb hat das Gerät bis jetzt keinerlei Störungen oder gar Ausfälle aufzuweisen. Von daher kann ich die Medion Erazer Baureihe empfehlen.
#3
Registriert seit: 14.02.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 224
Ist es nicht auch völliger mist, keine Windows-Taste zu haben? Bei Windows 8 braucht man die doch ständig, oder? =D
#4
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 307
Ich muss og3r schon irgendwie Recht geben. Da ist ne riesige Auslassöffnung und sie wird dicht gehalten. So wirklich zu-Ende-gedacht wirkt das Teil nicht. Ergo: Nix gegen die Ingenieure, sondern eher aufs Management, was den Leuten nur 5 Minuten fürs Kühlkonzept zur Verfügung stellt.
#5
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 193
Ja, die (die Manager) machen das absichtlich, damit den Chips im Inneren nicht so kalt wird im Winter...
#6
customavatars/avatar161791_1.gif
Registriert seit: 15.09.2011
Europe
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
wieso ist das Touchpad so weit links - da muss ein Gamer ja seine WASD Tasten verlegen
#7
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 433
80 gb systemplatte ..da ist mit Windows ein paar Programmen, und 1-2 Spielen grösserer Art schon die Grenze erreicht. Vor allem da Win samt Uservezeichnissen sich immer weiter aufbläht.
#8
customavatars/avatar10572_1.gif
Registriert seit: 24.04.2004
Bremen
Hauptgefreiter
Beiträge: 145
Naja eine 750 GB - Platte steckt auch noch drin, da kriegt man schon einige Spiele unter.
Ich denke mal, dass die SSD Platte eher fürs Betriebssystem und die Auslagerung gedacht ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Apple MacBook mit USB Typ-C im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MACBOOK-2015

Mit dem neuen MacBook möchte Apple wieder einmal den Notebook-Markt revolutionieren. Man war und ist nicht immer der Hersteller mit dem schnellsten, dünnsten oder besten Notebook, doch den Mut, Dinge anders als viele andere Hersteller zu machen, den kann man Apple sicherlich nicht absprechen.... [mehr]

ASUS ZenBook UX303LN mit i5-5200U und Maxwell-GPU im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX303_TEASER_KLEIN

Unauffällig, aber elegant, schnell und ausdauernd, aber nicht zu teuer: Wer ein mobiles Arbeitstier benötigt, dürfte nicht selten anhand dieser Kriterien suchen. Ein möglicher Treffer könnte dann das ZenBook UX303LN sein, das ASUS nun in leicht überholter Form in den Handel gebracht hat. Am... [mehr]

Aorus X5 mit "Broadwell H" und GTX 965M SLI im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/AORUS-X5/AORUS_X5_BROADWELL_SLI_TEST-TEASER

Wenige Stunden nach dem Start der neuen "Broadwell H"-Prozessoren traf in der Hardwareluxx-Redaktion schon das erste Testgerät ein. Nachdem wir uns am Dienstag bereits den ersten Benchmarks widmeten, haben wir das brandneue Aorus X5 nun einem ausführlichen Test unterzogen, denn das 15,6 Zoll... [mehr]

Schenker XMG A505 - ein rundes Gaming-Paket

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/ADV_SCHENKER_ADVANCED/02_XMG_A505

Advertorial / Anzeige: Gaming-Notebooks werden von Jahr zu Jahr beliebter, was natürlich mit dem technischen Fortschritt zusammenhängt, der beständig die Leistungslücke zwischen Desktop-Systemen und Notebooks schließt. Musste es vor einigen Jahren noch ein alles andere als mobiles... [mehr]

Lenovo ThinkPad Yoga 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LENOVO_THINKPAD_YOGA_14/LENOVO_THINKPAD_YOGA_14_LOGO

14 Zoll gelten gerade im Business-Bereich als attraktive Zwischengröße, die Auswahl an entsprechenden Notebooks ist aber überschaubar. Noch ungewöhnlicher sind 14-Zoll-Convertibles. Genau ein solch wandelbares Gerät bietet Lenovo mit dem ThinkPad Yoga 14 an - und das nun auch mit... [mehr]

ASUS Transformer Book T300 Chi im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_T300_CHI_TEASER_KLEIN

Mehr als ein Jahr ist es her, dass ASUS auf der Computex 2014 ein extrem dünnes und elegantes Tablet mit Tastatur-Dock zeigte. Was im Innern stecken würde, sollte dann einige Wochen später auf der IFA verraten werden. Dennoch hat es das Gerät mit dem etwas sperrigen Namen Transformer Book T300... [mehr]