Test: Medion Erazer X7817 - Gaming-Notebook mit GTX 670M und i7-3610QM

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Medion Erazer X7817 - Gaming-Notebook mit GTX 670M und i7-3610QM

medion x7817 teaser kleinMedions Erazer-Serie richtet sich an Gamer und möchte eine hohe Performance bieten, ohne dabei das Preis-Leistungsverhältnis aus den Augen zu verlieren. Getreu dieser Prämisse soll nun auch das 17-Zoll-Gaming-Notebook Medion Erazer X7817, das mit einem Intel Core i7-3610QM, einer GeForce GTX 670M und einer SSD aufwartet, um die Gunst der Käufer buhlen – ob das gelingt, klärt unser Test.

Medion, da denken die meisten Leser sicherlich noch an die Zeiten, in denen man sich in aller Früh vor einem Aldi versammeln musste, um einen der begehrten PCs zu ergattern. Zugegeben, die Zeiten sind lang vorbei, gerade dieses Bild ist es aber, das Medion nicht wirklich abschütteln kann. Dabei hat sich seit den früheren Zeiten einiges geändert. Man beliefert zwar noch immer die beliebte Discount-Kette, ist mit seinen Produkten aber auch in Webshops und bei anderen Retaileren zu finden. Auch an den eigentlichen Firmenverhältnissen hat sich einiges geändert, denn seit dem letzten Jahr gehört Medion zu Lenovo.

Das Produktportfolio wurde im Laufe der Jahre ebenso erweitert, sodass die Erazer-Serie seit einiger Zeit den preisbewussten Gamer ansprechen soll. Dass dies gelingt, hat beispielsweise unser Review des Medion Erazer X6813 (zum Test) gezeigt, der als direkter Vorgänger unseres heutigen Testkandidaten angesehen werden kann. Das merkt man auch der Ausstattung an, denn in weiten Strecken wurden die genutzten Komponenten gegen deren direkte Nachfolger getauscht. So kommt als Prozessor ein Intel Core i7-3610QM zum Einsatz, als GPU wird eine GeForce GTX 670M eingesetzt.

Eine der Kombinationen, die wir in den kommenden Monaten sicher noch häufiger sehen werden. Während das Schenker P702 (zum Test) zwar auf die gleiche CPU setzte, kam auf der anderen Seite eine stärkere GPU zum Einsatz, beim Presample ASUS G75 (zum Test) und dem One M73-2N (zum Test) kam zwar die GTX 670M zum Einsatz, aus Verfügbarkeitsgründen musste aber auf einen i7-3720QM zurückgegriffen werden. Wie es aktuell im hochpreisigen Segment mehr und mehr zum Standard wird, setzt auch Medion auf eine SSD als Systemlaufwerk, die mit einer üppig dimensionierten mechanischen HDD kombiniert wird. Angenehm: Das 17-Zoll-Display des X7817 kann nicht nur mit der FullHD-Auflösung aufwarten, sondern ist auch mit einer matten Oberfläche versehen.

Preislich liegt das Medion Erazer X7817 bei rund 1400 Euro, was mit Hinblick auf die Ausstattung ein fairer Preis ist. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 29.06.2012

Matrose
Beiträge: 3
Was ich mal wieder nicht nachvollziehen kann ist die Tatsache, wie man so ein Lautstärkemonster bauen kann? Sieht man sich das Bild von der Rückseite an, sind da auf der Laufwerksseite "Lüfteröffnungen" angedeutet, aber eben nicht ausgestanzt. Warum wird denn bitte nicht CPU und GPU separat gekühlt und mehr Wert auf bessere Luftzirkulation gelegt? Vollkommen crap das Ganze und dafür dann 1400€ und 50db(A) - Termin beim Gehörakustiker gleich inklusive - womöglich gleich per Gutschein, damit man keine 10€ zahlen muss. -.-
#2
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 198
"Wasch mir das Felle, mach mich aber nicht nass..." Wenn ordentlich Leistung abgefordert wird, dann entsteht natürlich auch Wärme, die abgeführt werden muss. Die Ingenieure werden sich schon überlegt habe, wo sie die Lüftungslöcher einbauen. Sind nicht nur immer alles Vollidioten, die dort werkeln. Und das Preis-Leistungs-Verhältniss sollte man dabei auch immer noch im Auge behalten. Und schließlich ist es kein leichtes Office-Notebook, sondern ein, für Spieler auf Leistung getrimmtes Spaß-Gerät.

Ich habe übrigens seit November 2010 den Vorgänger (X6812), mit dem ich sehr zufrieden bin. Täglich in Betrieb hat das Gerät bis jetzt keinerlei Störungen oder gar Ausfälle aufzuweisen. Von daher kann ich die Medion Erazer Baureihe empfehlen.
#3
Registriert seit: 14.02.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 237
Ist es nicht auch völliger mist, keine Windows-Taste zu haben? Bei Windows 8 braucht man die doch ständig, oder? =D
#4
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Ich muss og3r schon irgendwie Recht geben. Da ist ne riesige Auslassöffnung und sie wird dicht gehalten. So wirklich zu-Ende-gedacht wirkt das Teil nicht. Ergo: Nix gegen die Ingenieure, sondern eher aufs Management, was den Leuten nur 5 Minuten fürs Kühlkonzept zur Verfügung stellt.
#5
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 198
Ja, die (die Manager) machen das absichtlich, damit den Chips im Inneren nicht so kalt wird im Winter...
#6
customavatars/avatar161791_1.gif
Registriert seit: 15.09.2011
Europe
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
wieso ist das Touchpad so weit links - da muss ein Gamer ja seine WASD Tasten verlegen
#7
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 525
80 gb systemplatte ..da ist mit Windows ein paar Programmen, und 1-2 Spielen grösserer Art schon die Grenze erreicht. Vor allem da Win samt Uservezeichnissen sich immer weiter aufbläht.
#8
customavatars/avatar10572_1.gif
Registriert seit: 24.04.2004
Bremen
Hauptgefreiter
Beiträge: 204
Naja eine 750 GB - Platte steckt auch noch drin, da kriegt man schon einige Spiele unter.
Ich denke mal, dass die SSD Platte eher fürs Betriebssystem und die Auslagerung gedacht ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Razer Blade: Das MacBook unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/RAZER-BLADE-2015/RAZER_BLADE_2015_TEST-TEASER

Drei Generationen des Razer Blade lang mussten sich Spieler in Deutschland gedulden, bis sie endlich das Gaming-Ultrabook auch hierzulande begutachten und kaufen konnten. Völlig überraschend kündigte Razer vor wenigen Tagen auf der Dreamhack in Schweden an, die Geräte ab Dezember auch in Europa... [mehr]

Dell XPS 15 (9550) mit Infinity Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_9550_TEASER_KLEIN

Knapp ein Jahr nach dem Start im XPS 13 setzt Dell auch in der Klasse darüber auf das Infinity Display. Dies nimmt man zum Anlass, um das XPS 15 einer gründlichen Überarbeitung zu unterziehen, am Konzept ändert man aber nichts. Auch das Modell 9550 wird als mobiler Multimedia-Rechner... [mehr]

TB15 und WD15: Dell zeigt Universal-Docks mit USB Typ-C und Thunderbolt 3

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/DELL_2013

Immer häufiger ersetzt ein Notebook den klassischen Desktop-PC, vor allem im beruflichen Umfeld. Werden ein größeres Display oder mehrere kabelgebundene Peripheriegeräte benötigt, führt dann kaum ein Weg an einem Dock vorbei. Dem will Dell mit gleich zwei neuen Lösungen begegnen, die auch... [mehr]

ASUS ROG GX700: Wassergekühltes Gaming-Notebook kostet 4.499 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUSGX700_TEASER

Das erste Gaming-Notebook mit Wasserkühlung lässt sich ab heute Abend auf der Webseite des Herstellers und bei zahlreichen Partnern für 4.499 Euro vorbestellen. Das gab ASUS nun via Pressemitteilung bekannt. Ab 18:00 Uhr soll sich das ASUS ROG GX700 unter anderem bei Amazon, Cyberport,... [mehr]

Acer Predator 15 im Test: Gelungener Einsteig in den Gaming-Markt

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ACER-PREDATOR-15/ACER_PREDATOR_15_TEST-TEASER

Mit seinen Predator-Notebooks steigt Acer nun endgültig in den Markt der Gaming-Notebooks ein. Zwar hatte man mit den Black-Edition-Geräten der V15-Reihe schon einige mobile Spielekisten im Programm, die wurden jedoch maximal von einer NVIDIA GeForce GTX 960M angetrieben und eignen sich damit nur... [mehr]

Acer Aspire R14 R5-471T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_R14_TEASER

Nichts weniger als die „ultimative Flexibilität“ verspricht Acer für das Aspire R14. Das im Oktober überarbeitete Modell soll - wie so viele Konkurrenten - den Spagat zwischen Notebook und Tablet schaffen, ohne dabei zu viele Kompromisse vom Nutzer zu verlangen. Ganz gelingt das aber nicht,... [mehr]