> > > > Test: Medion Erazer X7817 - Gaming-Notebook mit GTX 670M und i7-3610QM

Test: Medion Erazer X7817 - Gaming-Notebook mit GTX 670M und i7-3610QM

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Gehäuse

Bislang setzte Medion auf Barebones aus dem Hause MSI – nach dem Kauf durch Lenovo war erst einmal unklar, wie es in Zukunft weitergehen würde. Ein erster Blick auf unser Testmuster zeigt recht deutlich: Auch 2012 stammen die Barebones noch von MSI.

Medion X7817

Bereits im geschlossenen Zustand kann der uns vorliegende 17-Zöller seine Herkunft nicht verleugnen. Der Deckel besitzt die aktuell bei MSI üblichen „Bügelfalten“, die dem Gaming-Notebook eine eigenständige Optik verleihen sollen. Darüber hinaus wurde in die Kanten je ein LED-Leuchtstreifen gesetzt, der ausgeschaltet kaum auffällt, im Betrieb aber in dezentem Blau erstrahlt, und so der einzige echte Eye-Catcher ist.

Das Material erweckt optisch den Eindruck, gebürstetes Aluminium zu sein, ist wie so oft aber Kunststoff. Qualitativ hinterlässt das 3,8 kg schwere X7817 einen ordentlichen Eindruck, ohne allerdings an die aktuellen Clevo-Barebones, ein G75 oder gar die aktuellen Alienware-Geräte heranzureichen – gerade letztere sind aber auch deutlich teurer.

Medion X7817

Der für den Deckel genutzte Kunststoff setzt sich auch dann fort, wenn das X7817 geöffnet wird – entsprechend geht es auch im Innenraum einigermaßen dezent zu. Gerade mit Hinblick darauf, dass ein Barebone von MSI genutzt wird, ist das doch recht verwunderlich, geizte man bislang doch nicht mit auffälligen Applikationen. Ganz sind diese aber auch beim aktuellsten Modell nicht verschwunden, allerdings geht MSI/Medion wesentlich dezenter zur Sache. Das sieht man dem Hauptschalter, den Einfassungen für die Lautsprecher und schlussendlich auch dem Touchpad an.

Medion X7817

Mit einer maximalen Bauhöhe von 55 mm und einem Gewicht von knapp 4 kg wird das X7817 sicherlich nicht mehr als vollends mobil angesehen, sondern dient vielmehr als Desktop-Replacement-System. Wer jedoch seinen PC häufig auf LAN-Parties transportiert oder Freunde besucht, der wird die gesteigerte Flexibilität gegenüber einem Tower-System schnell schätzen lernen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 29.06.2012

Matrose
Beiträge: 3
Was ich mal wieder nicht nachvollziehen kann ist die Tatsache, wie man so ein Lautstärkemonster bauen kann? Sieht man sich das Bild von der Rückseite an, sind da auf der Laufwerksseite "Lüfteröffnungen" angedeutet, aber eben nicht ausgestanzt. Warum wird denn bitte nicht CPU und GPU separat gekühlt und mehr Wert auf bessere Luftzirkulation gelegt? Vollkommen crap das Ganze und dafür dann 1400€ und 50db(A) - Termin beim Gehörakustiker gleich inklusive - womöglich gleich per Gutschein, damit man keine 10€ zahlen muss. -.-
#2
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 211
"Wasch mir das Felle, mach mich aber nicht nass..." Wenn ordentlich Leistung abgefordert wird, dann entsteht natürlich auch Wärme, die abgeführt werden muss. Die Ingenieure werden sich schon überlegt habe, wo sie die Lüftungslöcher einbauen. Sind nicht nur immer alles Vollidioten, die dort werkeln. Und das Preis-Leistungs-Verhältniss sollte man dabei auch immer noch im Auge behalten. Und schließlich ist es kein leichtes Office-Notebook, sondern ein, für Spieler auf Leistung getrimmtes Spaß-Gerät.

Ich habe übrigens seit November 2010 den Vorgänger (X6812), mit dem ich sehr zufrieden bin. Täglich in Betrieb hat das Gerät bis jetzt keinerlei Störungen oder gar Ausfälle aufzuweisen. Von daher kann ich die Medion Erazer Baureihe empfehlen.
#3
Registriert seit: 14.02.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 276
Ist es nicht auch völliger mist, keine Windows-Taste zu haben? Bei Windows 8 braucht man die doch ständig, oder? =D
#4
Registriert seit: 20.01.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Ich muss og3r schon irgendwie Recht geben. Da ist ne riesige Auslassöffnung und sie wird dicht gehalten. So wirklich zu-Ende-gedacht wirkt das Teil nicht. Ergo: Nix gegen die Ingenieure, sondern eher aufs Management, was den Leuten nur 5 Minuten fürs Kühlkonzept zur Verfügung stellt.
#5
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 211
Ja, die (die Manager) machen das absichtlich, damit den Chips im Inneren nicht so kalt wird im Winter...
#6
customavatars/avatar161791_1.gif
Registriert seit: 15.09.2011
Europe
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
wieso ist das Touchpad so weit links - da muss ein Gamer ja seine WASD Tasten verlegen
#7
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 586
80 gb systemplatte ..da ist mit Windows ein paar Programmen, und 1-2 Spielen grösserer Art schon die Grenze erreicht. Vor allem da Win samt Uservezeichnissen sich immer weiter aufbläht.
#8
customavatars/avatar10572_1.gif
Registriert seit: 24.04.2004
Bremen
Hauptgefreiter
Beiträge: 213
Naja eine 750 GB - Platte steckt auch noch drin, da kriegt man schon einige Spiele unter.
Ich denke mal, dass die SSD Platte eher fürs Betriebssystem und die Auslagerung gedacht ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]