> > > > MSI C236A Workstation im Test

MSI C236A Workstation im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI C236A Workstation im Test

msi c236a workstation 4 logoNachdem wir uns als erstes Xeon-E3-Board das ASRocks E3V5 WS näher angeschaut haben, fragten wir uns natürlich, wie die anderen Consumer-Workstation-Platinen von der Konkurrenz aussehen, denn nicht nur ASRock bietet für den Endkunden LGA1151-Workstation-Platinen an. Das zweite Board in unserem Labor ist das MSI C236A, welches den Spagat aus Workstation-Chipsatz mit Consumer-Features geht. Wir werfen einen ausführlichen Blick auf die Platine.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt bietet MSI lediglich zwei Workstation-Mainboards mit Intels aktuellem Sockel LGA1151 an, welche jedoch nicht als klassische Entry-Level-Server/Workstation-Platinen gehandelt werden, sondern eher für den Endkunden gedacht sind, um die Xeon-E3-1200-v5-Prozessoren wie den Intel Xeon E3-1230 v5 auch im Consumer-Bereich nutzen zu können. Diese beiden Platinen bilden das Pro-Series-Portfolio. Seit der Skylake-S-Plattform ist es nämlich nicht mehr möglich, diese Sockel-1151-Prozessoren einfach in den passenden Z170-Boards zu betreiben - man benötigt den entsprechenden Xeon-Chipsatz. Wir schauen uns die ATX-Variante C236A an, während MSI auch noch das C236M im Micro-ATX-Format anbietet, und vergleichen es mit dem ASRock E3V5 WS, das wir letzten Monat im Test hatten.

Was also hat MSI auf dem C236A Workstation verbauen lassen? Ohne zunächst zu sehr ins Detail gehen zu wollen, sehen wir neben drei PCIe-3.0-x16-Steckplätzen auf mechanischer Basis außerdem drei PCIe-3.0-x1-Slots, vier DDR4-DIMM-Speicherbänke, insgesamt sechs SATA-6GBit/s-Ports und sogar einen M.2-Steckplatz. Zu den Spezifikationen gehören außerdem ein USB-3.1-Anschluss, sechs USB-3.0- und sechs USB-2.0-Schnittstellen. Selbstverständlich sind auch ein Gigabit-LAN-Port und eine adäquate Onboard-Sound-Lösung mit an Bord.

img_5.jpg
Das MSI C236A Workstation in der Übersicht.

Wer auf Schwarz steht, kommt mit dem C236A Workstation aus dem Hause MSI voll auf seine Kosten, denn nicht nur das PCB wurde in dieser Farbe gestaltet, sondern auch die Kühlkörper und sämtliche Anschlüsse. Die PCB-Abmessungen entsprechen dem klassischen ATX-Format.

Die Spezifikationen

Und so sehen die technischen Eigenschaften aus:

Die Daten des MSI C236A Workstation in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
C236A Workstation
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx, Core i5-6xxx, Core i7-67xx und Xeon E3-12xx v5)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 11 Stück
Straßenpreis ab 166 Euro
Produktseite http://de.msi.com
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel C236 Chipsatz (20x PCIe 3.0 Lanes)
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel, ECC-Support)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über Skylake-S-CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel C236
3x PCIe 3.0 x1 über Intel C236

PCI -
SATA(e)-, SAS-
und
M/U.2-Schnittstellen


6x SATA 6GBit/s (mit RAID 0, 1, 5, 10) über Intel C236
1x M.2 mit 32 GBit/s (M-Key) über Intel C236

USB

1x USB 3.1 (1x am I/O-Panel, Type C) über ASMedia ASM1142
6x USB 3.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel C236
6x USB 2.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel C236

Grafikschnittstellen 1x HDMI 1.4a
1x DVI-D
1x VGA
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Audio Boost 3 (Realtek ALC1150) Audio Codec
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x CPU-FAN 4-Pin
3x SYSFAN 4-Pin

Bei der Gestaltung der Verpackung vertraut MSI auf eine grundlegend schwarze Front. Mittig aufgedruckt wurden blaue Blitze, die Modellbezeichnung sowie in der oberen Ecke das MSI-Logo und in der unteren Ecke das Intel-Xeon-Logo. Das verwendete Blau erinnert sehr stark an das Intel-Blau.

Das mitgelieferte Zubehör

Abgesehen von der Platine selbst befand sich noch folgendes Zubehör mit im Karton:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch (inklusive Treiber- und Software-DVD)
  • Quick-Installation-Guide
  • vier SATA-Kabel
  • Infokarte zur Produktregistrierung
  • 2-Way-SLI-Bridge
img_5.jpg

In Anbetracht des Kaufpreises legt MSI nicht allzu viel mit in den Karton, liefert jedoch alles Notwendige mit. Dazu zählen einerseits natürlich die I/O-Blende, das Mainboard-Handbuch, den Quick-Installation-Guide und eine Infokarte, um das neu erworbene Produkt bei MSI zu registrieren. Doch auch eine 2-Way-SLI-Brücke sowie vier SATA-Kabel liegen bei.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 18.03.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1263
huhu
wenn ihr schon in den server/workstationbereich reinschnuppert
könnt ihr nicht mal schauen welche xeons sich takten lassen im vergleich zu desktopmodellen?
es gibt ja doch auch den ein oder anderen der einen freien multi hat

mfg
#2
customavatars/avatar163202_1.gif
Registriert seit: 13.10.2011
Bembeltown bei FFM
Hauptgefreiter
Beiträge: 246
Ich halte Tom Schreiner für eine Sockenpuppe, die diese Webseite bewerben soll. Der Text ist zu generisch, geht gar nicht auf den Artikel ein.
#3
Registriert seit: 23.05.2015

Matrose
Beiträge: 2
Hmm,

Kein TosLink Anschluss. -(

Was vielleicht noch erwähnenswert wäre ist das Intel bisher keine Treiber für VLAN unter Windows 10 bereitstellt - schön das die Netzwerkkarte das dann kann, auch wenn es einem nichts nützt.
#4
customavatars/avatar252769_1.gif
Registriert seit: 24.04.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
Und so hat man die Xeons auf günstigen Consumer Boards verbannt.

Xeon + C Chipsatz Board oder I7 + günstiges Board,
nimmt sich vom Preis nicht wirklich was.


Aber eins kann man sich sicher sein,
auf den Xeons wird man wenn 1151 EOL ist, beim Weiterverkauf sitzenbleiben.
#5
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Bei einem Workstation Board wäre es schön, wenn ECC und VT-d getestet würde. OC interessiert in diesem Kontext nicht wirklich.
#6
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2932
Ich hab das Board. Festzustellen ist, dass die Stromsparfunktionen im OC Menu versteckt sind und per default teils deaktiviert sind. Wenn man die einschaltet, verbraucht es bei mir ca. 8 Watt weniger im idle (ca. 20W ohne Graka). Das sind allerdings für meinen Geschmack und im Vergleich zu Fujitsu Boards immernoch 10 Watt zuviel.

@jdl
Wie testet man denn ECC?
#7
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat Kullberg;24576197

@jdl
Wie testet man denn ECC?

In dem man ECC RAMs verbaut und dann die passenden Register ausliest. Dann sieht man, ob das BIOS es richtig unterstützt.
#8
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2932
ECC funktioniert mit dem Board - getsetet mit diesem Tool incl. error injection: MemTest86 v7.0 Beta 1
#9
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Danke für die Info!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]