> > > > MSI C236A Workstation im Test

MSI C236A Workstation im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

Um auch nach den strengen Intel-Restriktionen dem Endkunden die Möglichkeit zu geben, die neuen Xeon-Prozessoren zu verwenden, bieten einige Mainboard-Hersteller entsprechende Platinen mit dem C232- und C236-Chipsatz an. Mit MSIs C236A Workstation im schwarzen Gewand haben wir uns nach dem ASRock E3V5 WS das zweite Workstation-Mainboard angeschaut, auf dem die Xeon-E3-1200-v5-Prozessoren auf Skylake-Basis, wie der von uns bereits getestete Xeon E3-1230 v5, offiziell lauffähig sind. Anders als beim ASRock E3V5 WS, hatte MSI durch den C236-Chipsatz wesentlich mehr Spielraum, was die Ausstattung angeht. So bietet auch MSIs Workstation-Brett einen M.2-Steckplatz an, der jedoch mit vier statt zwei PCIe-3.0-Lanes angesteuert wird und vor allem für neuere und gleichzeitig schnellere Module einen ordentlichen Puffer nach oben hat.

Zur weiteren Ausstattung gehören neben vier DDR4-DIMM-Speicherbänken inklusive ECC-Support (je nach CPU) mit höchstens 64 GB Arbeitsspeicher außerdem sechs SATA-6GBit/s-Ports, auch wenn der C236-Chipsatz auch noch zwei weitere Anschlüsse managen könnte. Primär für Grafikkarten halten sich die drei mechanischen PCIe-3.0-x16-Steckplätze bereit, die auch nicht davor zurückschrecken, gleich zwei AMD- und NVIDIA-Grafikkarten oder auch drei AMD-Grafikkarten aufzunehmen. Zwei von den großen Slots arbeiten direkt mit der CPU zusammen und haben das Steel-Armor-Feature erhalten, welches für zusätzliche Stabilität sorgen soll. Zusätzlich befinden sich auch noch drei PCIe-3.0-x1-Steckplätze auf dem ATX-Mainboard.

img_5.jpg

Ohne Frage ist auch ein Gigabit-LAN-Port mit von der Partie, der jedoch nicht über den Intel-I219-LM zu Werke geht, sondern über den I219-V. Soundtechnisch kommunizieren sechs 3,5-mm-Klinke-Buchsen mit dem Realtek-ALC1150-Audio-Codec zusammen, der von fünf Audiokondensatoren begleitet wird und somit für besseren Klang sorgen sollen. Im USB-Bereich haben sich die Taiwaner nicht nur für jeweils sechs USB-3.0- und USB-2.0-Schnittstellen entschieden, sondern haben auch den ASMedia-ASM1142-USB-3.1-Controller verlötet, der sich um den USB-Type-C-Anschluss am I/O-Panel kümmert. Sollte die mögliche, integrierte Grafikeinheit aus den CPUs mitverwendet werden, kann jeweils ein HDMI-, DVI-D- und VGA-Grafikausgang genutzt werden. Hier hätten wir allerdings gerne anstatt des VGA-Anschlusses einen DisplayPort-Grafikausgang gesehen.

MSI hat die aktuelle und bekannte UEFI-Oberfläche für das C236A Workstation verwendet, die farblich in Schwarz/Weiß angeglichen wurde und sich gewohnt zuverlässig und komfortabel mit der Maus und/oder der Tastatur bedienen ließ. Bei der Leistungsaufnahme gab es keine auffallenden Besonderheiten. Sie lag auf gutem, durchschnittlichem Niveau.

Den verlangten Preis von mindestens 164 Euro empfinden wir allerdings etwas zu hoch gegriffen, auch wenn das C236A Workstation ohne Frage besser ausgestattet ist als das ASRock E3V5 WS (Intel C232-Chipsatz). Die Taiwaner hätten beispielsweise noch zwei weitere SATA-6GBit/s-Ports nativ anbinden können und auch noch einen Type-A-USB-3.1-Anschluss (USB 3.1 Gen2) mit anbieten können, sodass sich der hohe Preis etwas weiter relativiert hätte. Allerdings darf man im Vergleich zu Z170-Boards auch nicht vergessen, dass der C236-Chipsatz teurer ist als Intels Desktop-Variante. Rein technisch betrachtet ist das MSI C236A Workstation jedoch ein ordentlich Stück Hardware, auch wenn sich die Verkäufe dieses Modells eher in Grenzen halten dürften.

Positive Eigenschaften des MSI C236 Workstation:

  • hohe Leistungsfähigkeit mit einer guten CPU-Spannungsversorgung
  • ansprechende Ausstattung, u.a. eine USB-3.1-Schnittstelle, sechs USB-3.0-Anschlüsse und sechs SATA-6GBit/s-Ports
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots
  • sehr gute Gesamtperformance, sehr gute Stabilität und gute Effizienz
  • M.2-Slot mit PCIe-3.0-x4-Anbindung dank C236-Chipsatz

Negative Eigenschaften des MSI C236 Workstation:

  • Preis

Während uns das MSI C236A Workstation von der technischen Seite her überzeugen konnte, ist das Preis-/Leistungsverhältnis weniger gut platziert. Doch bietet es die aktuellste Technik für die derzeitigen Xeon-E3-1200-v5-Prozessoren, falls auf diese großen Wert gelegt wird.

Alternativen? Sollte ein M.2-Steckplatz mit einer PCIe-3.0-x2-Anbindung ausreichen, böte sich das ASUS E3 Pro Gaming V5 an, welches zwei USB-3.1-Schnittstellen zur Verfügung stellt. Wer generell auf die Xeon-Prozessoren auf Skylake-Basis verzichten kann, der hat natürlich mit den zahlreichen Desktop-Chipsätzen eine weitaus größere Auswahl.

 

Persönliche Meinung

Ich liebe rein schwarze Mainboards! Daher fällt das MSI C236A Workstation genau in dieses Raster rein. Technisch wurde ich allerdings auch absolut überzeugt. Positiv finde ich, dass MSI sich auch bei den Workstation-Mainboards große Mühe bei der Effizienz gibt, die zwar keine neuen Rekorde aufstellen konnte, doch definitiv nicht aus der Reihe tanzt. (Marcel Niederste-Berg)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 18.03.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1263
huhu
wenn ihr schon in den server/workstationbereich reinschnuppert
könnt ihr nicht mal schauen welche xeons sich takten lassen im vergleich zu desktopmodellen?
es gibt ja doch auch den ein oder anderen der einen freien multi hat

mfg
#2
customavatars/avatar163202_1.gif
Registriert seit: 13.10.2011
Bembeltown bei FFM
Hauptgefreiter
Beiträge: 246
Ich halte Tom Schreiner für eine Sockenpuppe, die diese Webseite bewerben soll. Der Text ist zu generisch, geht gar nicht auf den Artikel ein.
#3
Registriert seit: 23.05.2015

Matrose
Beiträge: 2
Hmm,

Kein TosLink Anschluss. -(

Was vielleicht noch erwähnenswert wäre ist das Intel bisher keine Treiber für VLAN unter Windows 10 bereitstellt - schön das die Netzwerkkarte das dann kann, auch wenn es einem nichts nützt.
#4
customavatars/avatar252769_1.gif
Registriert seit: 24.04.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
Und so hat man die Xeons auf günstigen Consumer Boards verbannt.

Xeon + C Chipsatz Board oder I7 + günstiges Board,
nimmt sich vom Preis nicht wirklich was.


Aber eins kann man sich sicher sein,
auf den Xeons wird man wenn 1151 EOL ist, beim Weiterverkauf sitzenbleiben.
#5
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Bei einem Workstation Board wäre es schön, wenn ECC und VT-d getestet würde. OC interessiert in diesem Kontext nicht wirklich.
#6
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2935
Ich hab das Board. Festzustellen ist, dass die Stromsparfunktionen im OC Menu versteckt sind und per default teils deaktiviert sind. Wenn man die einschaltet, verbraucht es bei mir ca. 8 Watt weniger im idle (ca. 20W ohne Graka). Das sind allerdings für meinen Geschmack und im Vergleich zu Fujitsu Boards immernoch 10 Watt zuviel.

@jdl
Wie testet man denn ECC?
#7
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Zitat Kullberg;24576197

@jdl
Wie testet man denn ECC?

In dem man ECC RAMs verbaut und dann die passenden Register ausliest. Dann sieht man, ob das BIOS es richtig unterstützt.
#8
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2935
ECC funktioniert mit dem Board - getsetet mit diesem Tool incl. error injection: MemTest86 v7.0 Beta 1
#9
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Danke für die Info!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]