> > > > MSI C236A Workstation im Test

MSI C236A Workstation im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Overclocking

BIOS

Als BIOS war bereits Version 2.1 vorinstalliert, allerdings bot MSI bereits mit dem BIOS 2.2 eine aktuellere Version an, die wir per Instant-Flash-Funktion installiert haben. Im Vergleich zum First Release wurden folgende Verbesserungen und Änderungen berücksichtigt:

  • Improved memory compatibility (aus Version 2.1 und 2.2)
  • Updated CPU Microcode (aus Version 2.1 und 2.2)
  • Updated VBIOS and GOP driver
  • When USB and Audio controller are disabled and then system would not able to work properly
  • Optimized Hynix A-die Memory
  • Patched Ghost problem
  • Improved PCIe SSD compatibility

 

img_5.jpg
Der EZ-Mode vom MSI C236 Workstation.

Gleiche Funktionsweise, aber angepasste Optik: Vom optischen Part abgesehen wurde wenig überraschend dieselbe UEFI-Oberfläche wie beim bereits getesteten MSI Z170A Gaming M7 verwendet. In diesem EZ-Mode erhält der Anwender Informationen über die CPU, den installierten Arbeitsspeicher, die angeschlossenen Storage-Geräte und über die Lüfter. Zusätzlich existieren Shortcuts zum M-Flash-Feature, zur Favorites- und Hardware-Monitor-Seite und zusätzlich Buttons, um LAN-ROM, Fast Boot, AHCI, den Audio-Codec und die CPU-Fan-Warnung zu aktivieren beziehungsweise zu deaktivieren. Außerdem lässt sich bei Problemen das "BIOS Log Review" einsehen. Die breite Leiste oberhalb vom EZ-Mode wird auch im Advanced-Mode angezeigt, zu dem wir nun kommen.

img_5.jpg
Der Advanced-Mode vom MSI C236 Workstation.

MSI hat rechts unten von der Uhrzeit und dem Datum den XMP-Button hinzugefügt, mit dem ein vorhandenes Profil aus den DIMMs geladen werden kann. Links davon wird die CPU- und Mainboard-Temperatur angezeigt. Ganz oben mittig auf der rechten Seite werden zu jedem Zeitpunkt das installierte Prozessormodell, dessen Taktfrequenz und die Arbeitsspeicher-Kapazität inkl. Takt angezeigt. Darunter lassen sich ganz bequem die Boot-Prioritäten per Drag & Drop-Verfahren festlegen. Auf der linken Seite erhält der Anwender einen ersten Überblick über die CPU- und Mainboard-Temperatur.

Der erste Punkt von den insgesamt sechs "Settings" stellt neben dem "System Status" die "Advanced"-Einstellungen bereit. Letzteres ist bereits grundlegend bekannt. Dort lassen sich alle Board-bezogenen Einstellungen finden, die die Onboard-Komponenten betreffen. Die Punkte "Boot", "Security" und "Save & Exit" sind dabei selbsterklärend. Auch wenn das C236A Workstation nicht als Overclocking-Platine konzipiert wurde, existiert im UEFI ein OC-Menü, das jedoch gerade im Vergleich zu den Z170-Platinen um einiges abgespeckt wurde. Unterhalb von diesem Menüpunkt wurde die Instant-Flash-Funktion untergebracht. Dieser wird jedoch erst nach einem Neustart gestartet. Auch lassen sich insgesamt sechs (OC)-Profile abspeichern und per Import- und Export-Funktion speichern respektive laden.

Der vorletzte Punkt ist der "Hardware Monitor", der wichtige ausgelesene Daten aufzeigt wie eben die Temperaturen, Spannungen und Lüfterdrehgeschwindigkeiten. Zusammen mit dem CPU-FAN-Header können in der Summe fünf Lüfter gesteuert werden. Jeder Lüfter kann mit vier Stufen in einer automatischen oder manuellen Lüfterkurve angepasst werden. Der letzte Menüpunkt umfasst den "Board Explorer", der übersichtlich aufzeigt, in welchem Slot oder an welchem sonstigen Anschluss welche Komponente installiert ist. Dies erspart den Blick ins eigene Gehäuse und dient rein dem Komfort. Generell ist es auch möglich, die meistgenutzten Funktionen auf insgesamt fünf Favoritenseiten abzuspeichern. Mittels eines Rechtsklicks auf die jeweilige Funktion wird ein kleines Kontextmenü geöffnet, wo der Anwender anschließend diese Funktion auf eine der fünf Seiten ablegen kann.

Wir waren mit dem UEFI außerordentlich zufrieden. Egal ob mit der Maus und/oder mit der Tastatur, wir konnten problemlos durch die ganzen Menüs navigieren. Auch konnten wir keine Stabilitätsprobleme ausfindig machen.

 

Overclocking

Das Thema Overlocking passt nicht wirklich zu den Server/Workstation-Mainboards. Wie wir es vom C236-Chipsatz erwartet haben, ist es mit dem MSI C236A Workstation natürlich nicht möglich, die CPU und den Arbeitsspeicher zu übertakten, auch wenn im BIOS der 38er Multiplikator auswählbar ist - jedoch nur im dynamischen Modus und nicht im Fixed-Mode. Bei Letzterem fällt der Multi direkt auf den Wert 36 zurück, der bei allen vier Kernen anliegt, wenn die CPU zu 100 Prozent ausgelastet wird. Demnach hält sich das MSI C236A Workstation an den von Intel spezifizierten Turbo-Modus. Hinzu kommt selbstredend auch, dass der Xeon E3-1230 v5 keine Overclocking-CPU ist. So ist es auch nicht möglich, den BCLK zu erhöhen und bleibt automatisch bei den maximalen 100 MHz.

Genauso wenig brachte es, die XMP-Funktion zu aktivieren. Unsere verwendeten G.Skill-DIMMs bringen ein Profil mit DDR4-3000 mit, das vom Mainboard absolut erwartet ignoriert wurde. Der maximale, effektive Takt ist und bleibt daher bei DDR4-2133. In Sachen Spannungen wurde auch der Rotstift angesetzt: Im BIOS ist die VCore nicht einstellbar. Andere Spannungen, wie VDIMM, IO, SA und PCH lassen sich hingegen manuell einstellen. Nichtsdestotrotz haben wir die folgende Tabelle mit den Informationen gefüllt, die das Workstation-Mainboard mitbringt.

Die Overclocking-Funktionen des MSI C236A Workstation in der Übersicht
Base Clock Rate -
CPU-Spannung -
DRAM-Spannung 0,600 V bis 2,200 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-SA-Spannung 0,600 V bis 2,000 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-IO-Spannung 0,600 V bis 2,000 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
VCC-PLL-Spannung -
PCH-Core-Spannung 0,600 V bis 2,000 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen CPU PLL OC, CPU ST PLL
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 78 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten

UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und vier optionale Fans

Wer dennoch die CPU-Spannung regulieren möchte, der muss auf das MSI/Intel-Extreme-Tuning-Utility vertrauen, mit dem entweder eine Fixed-Spannung in Volt oder einen Offset in mV festgelegt werden kann.

MSI/Intel Extreme Tuning Utility

Auf der Treiber- und Software-DVD lässt sich das MSI/Intel Extreme Tuning Utility finden, das der eine oder andere bereits schon kennt:

MSI/Intel Extreme Tuning Utility

Das XTU ermöglicht das Overclocking der CPU und des Arbeitsspeichers direkt unter Windows. Mit integriert ist auch ein Hardware-Monitor, womit sich die CPU-Temperatur, deren aktuell anliegende Taktfrequenz und andere interessante Punkte überwachen lassen. Neben den Taktfrequenzen für CPU und RAM ist auch gleich die Spannung regulierbar. Die Aktivierung der gewählten Einstellungen erfolgt nicht in Echtzeit, Änderungen werden vorerst zwischengespeichert. Erst nach einem Neustart des Systems sind die Settings dann auch aktiv. Hinterher kann die Konfiguration auch gleich mit dem implementierten Stress-Test auf Stabilität geprüft werden. Wurden die passenden und stabilen Einstellungen gefunden, können sie in praktischen Profilen hinterlegt werden.

MSI Command Center

MSI Command Center

Darüber hinaus hat MSI auch noch das eigene Command Center im Angebot, wodurch noch erweiterte Einstellungen unter Windows vorgenommen werden können. Beispielsweise die Multiplikatoren der maximal vier CPU-Kerne, die einzelnen Spannungen und auch die Lüftergeschwindigkeiten. Selbst Einstellungen zum Arbeitsspeicher und zur integrierten Grafikeinheit stehen bereit. Auch lässt sich darüber das Game-Boost-Feature managen.

In der folgenden Bildergalerie lassen sich nochmal alle BIOS-Screenshots einsehen:

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 18.03.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1273
huhu
wenn ihr schon in den server/workstationbereich reinschnuppert
könnt ihr nicht mal schauen welche xeons sich takten lassen im vergleich zu desktopmodellen?
es gibt ja doch auch den ein oder anderen der einen freien multi hat

mfg
#2
customavatars/avatar163202_1.gif
Registriert seit: 13.10.2011
Bembeltown bei FFM
Stabsgefreiter
Beiträge: 262
Ich halte Tom Schreiner für eine Sockenpuppe, die diese Webseite bewerben soll. Der Text ist zu generisch, geht gar nicht auf den Artikel ein.
#3
Registriert seit: 23.05.2015

Matrose
Beiträge: 2
Hmm,

Kein TosLink Anschluss. -(

Was vielleicht noch erwähnenswert wäre ist das Intel bisher keine Treiber für VLAN unter Windows 10 bereitstellt - schön das die Netzwerkkarte das dann kann, auch wenn es einem nichts nützt.
#4
customavatars/avatar252769_1.gif
Registriert seit: 24.04.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
Und so hat man die Xeons auf günstigen Consumer Boards verbannt.

Xeon + C Chipsatz Board oder I7 + günstiges Board,
nimmt sich vom Preis nicht wirklich was.


Aber eins kann man sich sicher sein,
auf den Xeons wird man wenn 1151 EOL ist, beim Weiterverkauf sitzenbleiben.
#5
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Bei einem Workstation Board wäre es schön, wenn ECC und VT-d getestet würde. OC interessiert in diesem Kontext nicht wirklich.
#6
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Computer Schach Freak
Beiträge: 2973
Ich hab das Board. Festzustellen ist, dass die Stromsparfunktionen im OC Menu versteckt sind und per default teils deaktiviert sind. Wenn man die einschaltet, verbraucht es bei mir ca. 8 Watt weniger im idle (ca. 20W ohne Graka). Das sind allerdings für meinen Geschmack und im Vergleich zu Fujitsu Boards immernoch 10 Watt zuviel.

@jdl
Wie testet man denn ECC?
#7
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat Kullberg;24576197

@jdl
Wie testet man denn ECC?

In dem man ECC RAMs verbaut und dann die passenden Register ausliest. Dann sieht man, ob das BIOS es richtig unterstützt.
#8
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Computer Schach Freak
Beiträge: 2973
ECC funktioniert mit dem Board - getsetet mit diesem Tool incl. error injection: MemTest86 v7.0 Beta 1
#9
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Danke für die Info!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]