> > > > ASUS Maximus VII Ranger im Test

ASUS Maximus VII Ranger im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS Maximus VII Ranger im Test

IMG 4 logoJeder Hardware-Begeisterte wird sicherlich schon einmal davon geträumt haben, ein Mainboard aus der "Republic of Gamers" sein Eigen nennen zu dürfen. Ein Blick auf den Anschaffungspreis jedoch genügte in den meisten Fällen und der Traum war prompt geplatzt. Das Problem an der Sache war, dass ASUS bislang kein Budget-Modell für das untere Preissegment im Sortiment hatte, sodass hauptsächlich die besser betuchte Gesellschaft in den Genuss der Top-Platinen gekommen ist. Im letzten Jahr jedoch zeichnete sich mit dem Maximus VI Hero eine Wende ab: Für deutlich unter 200 Euro gab es nun endlich ein "Einsteigermodell". Nun ist das taiwanische Unternehmen einen Schritt weiter gegangen und möchte den Einstieg mit dem Maximus VII Ranger noch weiter erleichtern. Das ist doch einen Test wert.

Wir sind mittlerweile bei der siebten Maximus-Serie angelangt: Für ASUS stellt das ohne Frage einen großen Erfolg dar. Vielleicht ist das ein Grund dafür, warum ASUS den Interessenten nun mit dem Maximus VII Ranger noch weiter entgegenkommen möchte. Dieses Modell positioniert sich noch einmal ein gutes Stück unterhalb des ebenfalls neuen Maximus VII Hero. In unserem Preisvergleich ist das Maximus VII Ranger ab 141 Euro gelistet und ist damit für viele Interessenten im erschwinglichen Preisbereich gelistet. Doch an welchen Stellen hat ASUS beim Maximus VII Ranger Abstriche vorgenommen? Ist es noch eine richtige ROG-Platine? 

Positiv ist schon einmal vorweg, dass es zwei PCIe-3.0-x16-Steckplätze auf das Board geschafft haben. Dazu kommen noch einmal drei PCIe-2.0-x1- und ein mechanischer PCIe-2.0-x16-Slot. Der Storage-Bereich sollte mit den sechs SATA-6G-Ports und dem M.2-Slot ausreichen. Darüber hinaus können noch sechs USB-3.0- und weitere acht USB-2.0-Schnittstellen genutzt werden. Neben dem Realtek ALC1150 und dem Intel I218V bekommt der Käufer auch noch die exklusiven ROG-Features, wie den LANGuard, GameFirst III, Sonic Radar II, Keybot, TrueVolt USB und natürlich RAMDisk. Das hört sich auf den ersten Blick schon einmal sehr gut an. 

img_5.jpg
Das ASUS Maximus VII Ranger in der Übersicht.

Keine Frage, es bleibt auch bei der siebten Maximus-Serie beim klassischen Rot-Schwarz-Gewand. Das PCB ist matt und dabei tiefschwarz und steigert die Optik um einiges. Die beiden PCI-Express-Steckplätze mit PCIe-3.0-Anbindung, zwei DIMM-Slots, der USB-3.0-Header und die SATA-Buchsen sind dagegen in knalligem Rot ausgeführt. Die Abmessungen der Platine entsprechen dem ATX-Format, was generell für wenig Probleme sorgen dürfte.

Die Spezifikationen

Das sind die technischen Eigenschaften:

Die Daten des ASUS Maximus VII Ranger in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Maximus VII Ranger
CPU-Sockel LGA1150
Straßenpreis ca. 141 Euro
Homepage http://www.asus.com/de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z97 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (3-Way), SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (x16/-, x8/x8)
1x PCIe 2.0 x16 (x4, shared)
3x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z97
1x M.2-Slot über Intel Z97 (shared, 10 GBit/s)

USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel Z97
8x USB 2.0 (2x am I/O-Panel, 6x über Header) über Intel Z97
Grafikschnittstellen 1x HDMI-out 1.4a, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I218-V Gigabit-LAN

Audio 8-Channel ROG SupremeFX (Realtek ALC1150)

Auch der Karton hat sich nicht verändert und hat wieder verschiedene Rottöne erhalten. Oben links wurde das ROG-Logo hinterlassen, mittig dagegen die Modellbezeichnung. Unten werden neben dem ASUS-Logo noch einige Grundfeatures aufgelistet.

Das mitgelieferte Zubehör

Nachdem wir die Verpackung geöffnet haben, haben wir mit folgendem Zubehör Bekanntschaft gemacht:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • vier SATA-Kabel
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • Q-Connectors
  • ROG-Kabelaufkleber
  • ROG-Türschild
img_5.jpg

Für ein Einsteigsmodell in die ROG-Serie sind die Beigaben akzeptabel. Während die I/O-Blende, das Handbuch sowie der Datenträger zum Pflichtzubehör gehören, wurden von ASUS jedoch noch vier SATA-Kabel, eine 2-Way-SLI-Brücke, die Q-Connectors, die Kabelsticker und das ROG-Türschild mit beigelegt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (37)

#28
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Hauptgefreiter
Beiträge: 222
"Jeder Hardware-Begeisterte wird sicherlich schon einmal davon geträumt haben, ein Mainboard aus der "Republic of Gamers" sein Eigen nennen zu dürfen."

Nein, ich nicht. Wo "Gamer" drauf steht, ist 100% Preisaufschlag inbegriffen.
#29
customavatars/avatar127247_1.gif
Registriert seit: 15.01.2010
Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Ich hab das Board Gestern bei einem Kumpel verbaut und muss sagen das Ding ist echt schick, aber leider hatte ich ein riesen Problem.

Verbaut wurde folgendes
Intel Core i7-4790K
be quite! Dark Rock Pro 3
Asus Maximus VII Ranger
16GB Corsair XMS3
Asus GTX770-DC2OC (war noch vorhanden)
Corsair F120 (war noch vorhanden)
SATA DVD Brenner (war noch vorhanden)
Coolermaster HAF-X (war noch vorhanden)

Die Montage ging problemlos, aber beim aufsetzten von Win7 fingen die Probleme an.
Nach einem Neustart bei der Installation war die SSD nicht mehr auffindbar.
Da ich die alten SATA Kabel verwendet habe, habe ich einfach Mal ein neues verwendet, die SSD war wieder da, bis zum nächsten Neustart.
Ich habe die SSD dann in meinem PC probiert, hier hat sie funktioniert.
Also dachte ich das Board ist schuld, deshalb Bios geflashed, hat auch nichts gebracht.
Firmware Update bei der SSD war ebenfalls Sinnlos.
Probehalber Mal meine SSD in den Rechner (ebenfalls eine Corsair F120), gleiches Problem.
SSD durch eine alte 2,5" HDD ersetzt, funktioniert.
Dann habe ich die SSD zusätzlich zur HDD eingebaut statt dem optischen Laufwerk, funkt.
HDD raus -> funktioniert noch immer -> Brenner wieder rein -> SSD ist wieder weg.
Anderes DVD Laufwerk probiert, ohne Erfolg.
Testweise meine Daten SSD (Crusial M500 960GB) statt der Corsair eingebaut, die funktioniert.
Heute hat er sich eine Samsung 840 EVO 250GB gekauft, die läuft ohne Probleme.

Also, viel zulange Rede kurzer Sinn, das Board funktioniert nicht mit einer Samsung F120 und optischen Laufwerk.


Vielleicht hilft mein Bericht ja jemanden mit dem selben Problem.

MFG
Chrilly-X
#30
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Super Moderator
Beiträge: 25568
Hast du das schon an den ASUS Support weitergegeben?
#31
customavatars/avatar127247_1.gif
Registriert seit: 15.01.2010
Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Wollte es gerade Doktor[ASUS] schicken.
#32
customavatars/avatar86181_1.gif
Registriert seit: 01.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 775
Mal ne Frage die sich vielleicht auch auf das Hero Z97 ableiten lässt. Ich kann Soundoutput über HDMI nicht finden und auswählen, somit wird über den HDMI Port aktuell nur Bild, aber kein Ton übertragen. Anschluss ist PC --> Receiver ---> LED TV. Diese Config wird seit längerem so betrieben, auch schon vor dem Upgrade auf Z97, aber mit einer dedizierten Grafikkarte. Beim Asrock Board ist das eine Extra Option im Bios. Beim Hero ggf. ist es beim Ranger genauso, kann ich nur DVI-Soundoutput aktivieren oder deaktivieren, den ganzen Sound Controller an und ausschalten und beim Frontpanel Typ AC97 oder HD Audio auswählen.

Wie siehts mit Usern aus die das Ranger Board aktuell ohne dedizierte Grafikkarte nutzen und über das HDMI Kabel auch den Ton übertragen möchten, was habt Ihr eingestellt? Ein aktueller Grafiktreiber für die Intel Onboard Grafik ist installiert, der den TonTreiber (HDMI Output) integriert haben soll.

Hat sich erledigt: war doch nur ein Treiberproblem
#33
customavatars/avatar123410_1.gif
Registriert seit: 16.11.2009
Zuhause
Deppenkiller
Beiträge: 5194
hat der z97 nicht Probleme mit alten SF Controllern?
#34
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
Thüringen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1725
Nabend,
Weiss irgendwer, ob der Prolimatech Genesis aufs "Ranger" passt, ohne mit den Heatpipes auf den SpaWakühlern aufzusitzen?
Die Komp-Liste bei Prolimatech ist leider nicht mehr aktuell. :(
Danke...
#35
customavatars/avatar123843_1.gif
Registriert seit: 23.11.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2981
Zitat Chrilly-X;22580220

Also, viel zulange Rede kurzer Sinn, das Board funktioniert nicht mit einer Samsung F120 und optischen Laufwerk.


Auch hier nochmal kurz der Hinweis für die Allgemeinheit:
Solche Probleme können auftreten wenn die SSD bereits vorher an einem anderen Board/Controller betrieben wurde.
In dem Fall sollte auf jeden Fall ein Secure Erase durchgeführt werden. Einfaches formatieren im Betriebssystem reicht nicht aus.

Zusätzlich sollte auch die aktuelle Firmware auf der SSD installiert werden wenn solche Probleme bestehen. Ein BIOS Update des Motherboards ist in solch einem Fall ebenfalls empfehlenswert.

Gruß
Doktor
#36
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 6130
Zitat Chrilly-X;22580220
Corsair F120 (war noch vorhanden)
...
Probehalber Mal meine SSD in den Rechner (ebenfalls eine Corsair F120), gleiches Problem.
...
Also, viel zulange Rede kurzer Sinn, das Board funktioniert nicht mit einer Samsung F120
Samsung F120? Du meinst sicher die Corsair F120 und da ist es kein Wunder, diese SSD hat einen Sandforce 1222 und der hält sich nicht strikt an die SATA Spezifikation. Die genaue Einhaltung der Spezifikation ist aber beim SATA Host Controller der Haswell Chipsätze erforderlich, Intel hat da die Zügel angezogen und auf die Inkompatibilität hingewiesen. Wer also auf Haswell aufrüstet und noch eine SSD mit einem SF der ersten Generation hat, immerhin ein Erstlingswerk eines Startups, der sollte sie entweder austauschen oder an einen Zusatzcontroller (sind selten auf den Boards) hängen.

Das Problem ist also schon lange bekannt und kann auch nicht durch BIOS- oder FW Updates behoben werden, da elektronisch.
#37
Registriert seit: 12.11.2014
Eisenberg
Matrose
Beiträge: 1
Hallo Leidtragende :P

Ich hatte ein ähnliches Problem mit meinem Asus Ranger und auch beim aufsetzen von Win7.
Auch der SATA-Fehler wie bei deinem Freund Chrilly-X. Erst nach gefühlten 100x installieren von Win7 hatte es geklappt.ich hatte ständig installationsabbrüche..nachdem die Kiste installiert war hab ich 6gb A-Speicher eingesetzt. Kiste lies sich nicht mehr starten. Fehlercode Q-Code 55..die rams liefen auf meinem alten Board (Rampage II Extrem) ohne Probleme..sobald ich in die Ram-Slot 1und 2 belegt hatte: Q-Code 55..egal mit welchem Speicher ich es probiert hatte..gleicher Fehler, die Ram-Slots 3und 4 funktionierten..ich hab das Board zurückgeschickt und 2 Tage später hatte ich ein neues in der Hand..seit dem keine Probleme mehr..

lg Shooti :P

edit: gegen einen Hardwarefehler hilft auch kein Bios-flashen..hab ich auch probiert..war nix zu machen ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS X99-E WS mit 64 PCI-Express-3.0-Lanes im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_X99_E_WS/IMG_4_LOGO

Dass die Haswell-E-Plattform je nach CPU-, Arbeitsspeicher- und Mainboardwahl richtig ins Geld gehen kann, ist weitestgehend bekannt. Mancher Interessent setzt allerdings absichtlich auf die höhere Preisklasse, und entsprechend muss in diesem Fall auch ein entsprechender Unterbau her. Ein sehr... [mehr]

ASUS Z97-Pro Gamer im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_Z97_PRO_GAMER/IMG_4_LOGO

Heute werden wir einen gehörigen Abstand zu den zuletzt getesteten extrem teuren Mainboards nehmen und auch zugleich die Plattform wechseln. Denn auch wenn der Sockel LGA1150 schon seit längerer Zeit auf dem Markt ist, ist es für die meisten Anwender die Plattform, die sich am meisten lohnt.... [mehr]

Die besten Mainboards mit Intels Z97- und X99-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_X99_E_WS/IMG_4_LOGO

Das Jahr 2014 war für Intel sicherlich ein ganz besonderes. Neben dem Start der Haswell-Refresh-Plattform mit den 9-Series-Chipsätzen wurde Ende August die Haswell-E-Plattform gelauncht. Mit im Gepäck: Die dritte Revision des Sockel LGA2011, der X99-Chipsatz, neuer DDR4-Arbeitsspeicher und... [mehr]

ASUS Z97-A/USB 3.1 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_Z97_A_USB31/IMG_4_LOGO

Die USB-3.0-Schnittstelle ist mittlerweile auf fast jeder Plattform zum Standard geworden. Dass jedoch die theoretische Bandbreite von 5 GBit/s nicht für die Ewigkeit ausreicht, war aber von vornherein klar und so wurden nach und nach Informationen zur USB-3.1-Spezifikation veröffentlicht, die... [mehr]

ASRock X99 WS-E (/10G) mit 64 PCIe-3.0-Lanes im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASROCK_X99_WS_E_10G/IMG_4_LOGO

Bei den X99-Platinen kann sich ASRock gleich zwei Rekorde sichern. Im Produkt-Portfolio befindet sich der aktuell günstigste und auch teuerste Sockel LGA2011-v3-Unterbau. Pünktlich zu Heiligabend des Jahres 2014 haben wir das ASRock X99 Extreme3 durchleuchtet, das günstigste Modell. Doch dieses... [mehr]

ASUS Maximus VII Impact im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASUS_MAXIMUS_VII_IMPACT/IMG_4_LOGO

Im letzten Jahr hat ASUS in der Maximus-VI-Serie ein weiteres Familienmitglied begrüßen können. Was dem Hersteller noch fehlte, war ein leistungsstarkes Produkt im Mini-ITX-Format, dem kleinsten Mainboard-Format für den Desktop-Markt. So ist es nur verständlich, dass bei der aktuellen... [mehr]