> > > > Test: ASUS Rampage IV Gene

Test: ASUS Rampage IV Gene

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS Rampage IV Gene

ASUS Rampage IV Gene Logo"Quadratisch, praktisch - gut!" war eigentlich ein Slogan einer bekannten Schokoladenmarke, aber für die Gene-Serie von ASUS war der Spruch bislang auch passend. Seit dem ersten Micro-ATX-Gamer-Mainboard haben sich die kompakten High-End-Platinen einen Fan-Kreis geschaffen. So legt ASUS nun mit dem Rampage IV Gene auch ein Mainboard mit Intels X79-Chipsatz auf. Die Platine soll an den Erfolg der bisherigen Mainboards anknöpfen. Wir testen das Mainboard und vergleichen es mit den bereits getesteten Platinen in Hardwareluxx [printed] 02/2012.

Während bei normalen ATX- oder E-ATX-Platinen eigentlich jeder Onboard-Chip ohne Probleme aufgelötet werden kann, muss sich ASUS beim Rampage IV Gene aufgrund der Bauform auf die wichtigsten Sachen konzentrieren. Die sehr gute Ausstattung der Gene-Boards ist dabei für die Größe beachtlich, aber natürlich hat das auch Auswirkungen auf den Preis: Mit 260 Euro ist das Rampage IV Gene (Preisvergleich) eines der teuersten Micro-ATX-Boards überhaupt, denn normalerweise verwendet man diese Größe eher für Büro- oder Kompakt-PCs.

ASUS dachte bei der Konstruktion der Platine aber wieder an die Spieler: So unterstützt das Board SLI und CrossFireX, aber man hat auch einen guten Sound verbaut, kräftige Spannungswandler zum Übertakten aufgelötet und diverse Tweaking- und Tuning-Fähigkeiten integriert, die das Board perfekt für den Einsatz in einem Gaming-PC machen sollen. Ein Blick auf die Feature-Liste lässt vermuten, dass man mit dem Board in eigentlich jedem Bereich - selbst beim Übertakten - sehr gut auskommen kann.

Die Features des Mainboards haben wir wie immer in einer Tabelle aufgelistet:

Die Daten des ASUS Rampage IV Gene in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Rampage IV Gene
Straßenpreis ca. 260€
Homepage www.asus.de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X79 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-Dimms)
SLI / CrossFire CrossFireX, SLI (2-Way, 3-Way CrossFire X)
Onboard-Features
PCI-Express 3x PCIe 2.0 x16 (x16/x16/x8)
1x PCIe 2.0 x4 (x4, über X79)
PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
2x SATA 6G und 3x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z68, 1x eSATA 3G
2x SATA 6G über ASMedia ASM 1061 Controller (PCIe) 
USB 8x USB 2.0 (+4 über Header)
4x USB 3.0 über ASMedia ASM 1042 (2x am I/O-Panel, 2x über Header)
Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN 1x Intel 82579V Gigabit LAN
Audio SupremeFX III (Realtek ALC 892) High Definition Audio (Content Protection Support)
analoge, digitale und optische Ports
IMG 7197
Typische ASUS-Verpackung aus der Rampage 4-Serie:
Knallrot und vollgepackt mit Feature-Erklärungen auf der
Innen- und Außenseite der Verpackung

Nimmt man die schicke Platine aus der Verpackung, findet man auch noch weitere Beilagen im Lieferumfang. Diese haben wir im Folgenden aufgelistet:

IMG 7224
Im Vergleich zu anderen Rampage-Mainboards
hält sich der Lieferumfang des Rampage IV Gene
eher in normalen Grenzen.

Enthalten sind folgende Beigaben:

  • Handbücher und Treiber-CD mit ASUS-Tools
  • ROG Connect-Handbuch mit ROG-Connect-Kabel
  • sechs SATA-Kabel
  • I/O-Blende
  • ASUS Q-Connector-Aufsätze
  • SLI-Brücke (2-Way)

Somit ist alles enthalten, was man benötigt - Besonderheiten wie externe Displays, Zusatzlüfter oder USB-3.0-Fronteinschübe findet man leider nicht im Lieferumfang, genauso wenig wie USB-3.0-Header. Für die internen USB-3.0-Ports sollte man also ein entsprechendes Gehäuse aufweisen können, um sie nutzbar zu machen.