> > > > iMac mit Retina 5K Display im Test

iMac mit Retina 5K Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: iMac mit Retina 5K Display im Test

Lange Zeit tat sich wenig am Monitor- und Display-Markt. Mit dem Aufkommen der nun immer günstiger werdenden UltraHD/4K-Displays scheint eine neue Ära angebrochen zu sein, die für Apple nur eine logische Konsequenz aus der Entwicklung der Smartphones, Tablet und Notebooks ist. Mit dem iPhone 4 stellte man das erste eigene Smartphone mit Retina Display vor. Keine Pixel sollten das optische Erlebnis mehr trüben. Gleiches galt kurz darauf für das iPad, dass ebenfalls auf ein sogenanntes Retina Display setzte. Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte die Entwicklung in den MacBooks mit Retina Display, der nun vom iMac mit Retina 5K Display übertroffen wird. Ob die Zeit bereit für ein 5K-Display ist, welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben und ob ein Wechsel bereits heute Sinn macht, versuchen wir auf den nun folgenden Seiten zu klären.

Noch einmal ein kurzer Blick auf die historische Entwicklung und den Ist-Zustand. 1.920 x 1.080 Pixel auf 20 bis 24 Zoll bzw. 2.560 x 1.600 Pixel auf 27 bis 30 Zoll waren lange das vorläufige Ende der Entwicklung bei den Displays. Viele Hersteller konzentrierten sich darauf entweder die Beleuchtung der LCs zu optimieren (Stichwort: LED-Hintergrundbeleuchtung) oder aber die Pixel als solches anders anzusteuern (Stichwort TN- und IPS-Panel). Eine Neuausrichtung zu immer hochauflösenderen Displays entstammt der logischen Folge aus den Smartphones und Tablets, die auf wesentlich weniger Zoll Auflösungen erreichten, die wir sonst nur von großen Desktop-Displays kannten. Die höhere Pixeldichte wird vom Nutzer auch erkannt und als positiv bewertet, sodass es für Apple nur logisch war, nach den iPads auch die MacBook Pros mit 2.560 x 1600 Pixel auf 13,3 Zoll und 2.880 x 1.800 Pixel auf 15 Zoll auszustatten. Die dafür notwenige Software in Form von OS X wurde dementsprechend angepasst und auch die meisten Entwickler sind diesem Trend gefolgt.

iMac mit Retina 5K Display
iMac mit Retina 5K Display

Einen weiteren Schub bekam der Trend durch das aufkommen immer günstigerer UltraHD/4K-Displays. Die beiden Grafikkartenhersteller sahen ihre Produkte inzwischen bereit solch hohe Auflösungen zu befeuern und Microsoft passte Windows mit Skalierungs-Optionen für die Darstellung auch entsprechend an. Über Thunderbolt 2 bzw. das darin enthaltenen DisplayPort 1.2a ist auch Apple theoretisch in der Lage 4K-Displays anzusteuern. Die ersten Geräte mit voller Unterstützung dafür erschienen im vergangenen Jahr. Zuletzt legte der Mac Pro den Grundstein für eine baldige Einführung hochauflösender Desktop-Displays von Apple - doch das Unternehmen blieb diese bis heute schuldig.

Vor einigen Wochen bestätigten sich schlussendlich aber die Gerüchte und Apple stellte den iMac mit Retina 5K Display vor. Die gleichzeitig aktualisierten iPads gerieten dabei fast schon in den Hintergrund. Bis auf das Display hat sich dabei recht wenig getan, denn es handelt sich um 27-Zoll-Modell mit eben höher aufgelöstem Display. Auf die Details (und hier vor allem die verbauten Komponenten), gehen wir noch etwas genauer ein.

iMac mit Retina 5K Display
Modell iMac mit Retina 5K Display iMac 2013
Preis ab 2.599 Euro ab 1.799 Euro
Technische Daten
CPU Intel Core i5-4690 (bis zu 3,9 GHz)
Intel Core i7-4790K (bis zu 4,4 GHz) +250 Euro
Intel Core i5-4570 (bis zu 3,2 GHz)
Intel Core i5-4670 (bis zu 3,4 GHz)
Arbeitsspeicher 8 GB DDR3-1600
16 GB DDR3-1600 (+200 Euro)
32 GB DDR3-1600 (+600 Euro)
8 GB DDR3-1600
16 GB DDR3-1600 (+200 Euro)
32 GB DDR3-1600 (+600 Euro)
Massenspeicher 1 TB Fusion Drive
3 TB Fusion Drive (+150 Euro)
256 GB SSD
512 GB SSD (+300 Euro)
1 TB SSD (+800 Euro)

1 TB HDD
3 TB HDD (+150 Euro)
1 TB Fusion Drive (+200 Euro)
3 TB Fusion Drive (+350 Euro)
256 GB SSD (+200 Euro)
512 GB SSD (+500 Euro)
1 TB SSD (+1000 Euro) 

Grafikkarte AMD Radeon R9 M290X mit 2 GB
AMD Radeon R9 M295X mit 4 GB (+250 Euro)
NVIDIA GeForce GT 755M mit 1/2 GB
Display 27 Zoll (5.120 x 2.880 Pixel) 27 Zoll (2.560 x 1.440 Pixel)

Uns stand einer der ersten iMacs für einen Test zur Verfügung und wir haben uns diesen etwas genauer angeschaut. Wer sich ebenfalls für ein solches Modell entscheidet, muss dabei mindestens 2.599 Euro auf den Tisch liegen. So viel kostet die günstigste Variante mit Intel Core i5-4690, der mit bis zu 3,9 GHz arbeitet. Hinzu kommen 8 GB Arbeitsspeicher (2x 4 GB), ein 1 TB Fusion Drive und eine AMD Radeon R9 M290X mit 2 GB Grafikspeicher. Wer möchte kann den Prozessor auf einen Core i7-4790 updaten, der mit 4,0 im Basis- und 4,4 GHz im Boost-Takt arbeitet. Der Aufpreis beträgt hier 250 Euro. Der Arbeitsspeicher kann, falls gewünscht auf 16 GB (+200 Euro) oder 32 GB (+600 Euro) vergrößert werden. Allerdings ist das Update des Arbeitsspeichers auch durch den Nutzer selbst möglich.

Schon etwas größer ist die Auswahl beim Massenspeicher. In der Standard-Konfiguration ist ein 1 TB Fusion Drive verbaut. Diese besteht aus einer 128 GB SSD und einer 1 TB HDD. Für den gleichen Preis zu haben ist auch eine 256 GB SSD. Das 3 TB Fusion Drive kostet einen Aufpreis von 150 Euro. Wer auf eine reine SSD-Konfiguration setzen möchte, der muss für 512 GB zusätzliche 300 Euro und für 1 TB zusätzliche 800 Euro zahlen.

Bei der Grafikkarte hat der potenzielle Käufer die Wahl zwischen einer standardmäßig verbauten AMD Radeon R9 M290X mit 2 GB Grafikspeicher und einer AMD Radeon R9 M295X mit 4 GB Grafikspeicher, die allerdings einen Aufpreis von 250 Euro kostet. Ansonsten bestehen natürlich noch weitere Bestelloptionen für weiteres Zubehör, auf das wir aber nicht näher eingehen wollen.

iMac mit Retina 5K Display - Screenshot bei voller Auflösung
iMac mit Retina 5K Display - Screenshot bei voller Auflösung

Herausragendes Merkmal des iMac mit Retina 5K Display ist natürlich und offensichtlich das Display. Das Auseinandernehmen von iFixit hat zumindest gezeigt, dass es sich um ein Display aus dem Hause PG handelt. Man darf aber weiterhin davon ausgehen, dass noch kein Display-Hersteller ein 5K-Display aus einem Panel anbieten kann. Wie auch schon beim Dell UltraSharp UP2715K dürften zwei Panele in senkrechter Ausrichtung mit jeweils 2.560 x 2.880 Pixeln zum Einsatz kommen. Zusammengenommen ergibt dies dann die 5.120 x 2.880 Pixel des kompletten Displays und löst auch die Problematik der Ansteuerung.

Kein aktueller Standard ist derzeit in der Lage ein 5K-Display mit 60 Hz anzusteuern. DisplayPort 1.2 würde hier nur 30 Hz erreichen. Wie auch schon beim angesprochenen Dell-Monitor dürften daher zwei DisplayPort-Streams zum Einsatz kommen, die via MST (Multi Stream Transport) ein komplettes Bild ergeben. Pro Panel stünde hier dann eine Display-Port-1.2-Verbindung zur Verfügung. Für solche interne Verbindungen werden allerdings keine Standard-DisplayPort-Anschlüsse verwendet, sondern eDP, also Embedded DisplayPort bietet sich hier an. Allerdings spricht Apple auch gerne von einem eigenen Timing-Controller (TMU), dessen genaue Aufgabe sich uns aber nicht erschließt. Möglich wäre es also auch, dass Apple eine eigene Verbindung zwischen GPU und Display verwendet bzw. die DisplayPort-1.2-Verbindung derart übertaktet, dass die Bandbreite ausreicht ein 5K-Display anzusteuern. Letztendlich spielen die technischen Fragen auch keine allzu große Rolle, denn es geht darum, dass es funktioniert - und das tut es.

Der neue iMac mit Retina 5K Display verfügt nicht über den Traget Display Mode der Vorgänger. Grund hierfür ist ganz einfach, dass keine Schnittstelle existiert, welche diese Übertragung ermöglichen würde. Apple verwendet dazu normalerweise die Thunderbolt-Schnittstelle. Diese hängt bis zum Release von Thunderbolt 3 aber noch auf DisplayPort 1.2 fest und erlaubt somit weder die 5K-Auflösung, noch eine ausreichende Bildwiederholrate.

iMac mit Retina 5K Display - Seitenansicht
iMac mit Retina 5K Display - Seitenansicht

Beim Display spricht Apple auch gerne über die Art und Weise wie Panel, Glasscheibe und dazwischenliegende Filter immer enger zusammengefasst werden können. Zum einen ist man dadurch in der Lage den iMac an den Außenkanten nur 5 mm dick zu konstruieren - was schon sehr erstaunlich ist, in der Praxis aber wenig Gegenwert hervorbringt. Zum anderen aber wirken Bildschirminhalt und oberste Glasschicht sehr dicht beisammen. Man hat den Eindruck die dargestellten Inhalte noch dichter präsentiert zu bekommen. Ein ähnlicher Effekt trat auch in den letzten iPad- und iPhone-Generationen auf, wenngleich er hier für die Touch-Bedienung eine wesentlich größere Rolle spielt. Natürlich sprechen wir noch immer von einem Glossy-Display, wenngleich Apple die Reflexionen noch einmal reduzieren konnte.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (33)

#24
customavatars/avatar31972_1.gif
Registriert seit: 24.12.2005

Commander of the Grey
Beiträge: 10060
Ich glaube beim iMac ist da ein extra Prozessor drin, der die Pixel ansteuert.
#25
Registriert seit: 17.05.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1490
Denke eher das es über 2 Busse angesteuert wird. Im iMac sowie im Dell Display.
2 Panels in einem Display klingt irgendwie komisch. :-)
#26
Registriert seit: 16.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 247
Ich kann mir vorstellen, dass man keinen Display Port anbieten durfte, weil sonst die normalen Displays nicht verkauft werden...

Schönes Ding im jeden Fall ....würde mich schon mal interessieren, wie das Ding so zum guten Gaming taugt...sind ja noch nicht so viele speile aufgelistet...

Bester i7 auf dem Markt ...Grafik sollte doch mit den neusten gtx mobiles mithalten....

(Best=relativ ) aber am höchsten getaktet
#27
customavatars/avatar209981_1.gif
Registriert seit: 05.09.2014
Auf dem Mond
Leutnant zur See
Beiträge: 1274
Zitat Don;22807175
Ja kann man, offiziell ist da seitens AMD aber noch nicht. Wäre aber nicht das erste Mal, dass Apple über eine gewisse Zeit Hardware exklusiv bekommt.


Ok, vielen Dank für die Info ;)
#28
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 28806
Das mit dem Display bzw. dem technischen Hintergrund, also wie angesteuert wird und was verbaut sein könnte, ist etwas undurchsichtig und aktuell gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Ansteuerung per übertaktetem DisplayPort 1.2
2. Zwei Bereiche (Panele) mit jeweils 2.880 x 2.560 Pixel für jeweils eine DisplayPort-Verbindung (so machen es auch die meisten 4K-Monitore per MST)
#29
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4833
Zitat Don;22807460
Das mit dem Display bzw. dem technischen Hintergrund, also wie angesteuert wird und was verbaut sein könnte, ist etwas undurchsichtig und aktuell gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Ansteuerung per übertaktetem DisplayPort 1.2
2. Zwei Bereiche (Panele) mit jeweils 2.880 x 2.560 Pixel für jeweils eine DisplayPort-Verbindung (so machen es auch die meisten 4K-Monitore per MST)


ich kann mir die antwort denken...
aber wenn es 2 panele sind, sieht man da selbst auf einer komplett weißen bildfläche keinen übergang?
ich mein, am rand eines panels muss es doch irgendwie eine kante oder einen rahmen geben - und sobald da ein rahmen ist, kann man sie doch nicht nahtlos zusammensetzen?
#30
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 953
Ich habe das so verstanden as es ein Panel ist das von der Elektronik in zwei Panele aufgeteilt wird.
Da siehst du keinen Übergang weil keiner existiert. Es sei denn du würdest das Ding von zwei verschiedenen Rechnern die jeweils einzeln einen Teil ansteuern nutzen, falls das so möglich wäre ;)
#31
Registriert seit: 12.07.2009

Matrose
Beiträge: 23
Der iMac hat es mir wirklich angetan, aber auf rotierende Festplatten stehe ich nicht besonders.

Meine Lösung wäre MacOS und alle Mac Programme auf der internen SSD zu lagern, während Windows über BootCamp auf einer externen, per Thunderbolt verbundenen, SSD läuft. Das dürfte doch klappen und eine optimale Verbindung gewährleisten, was meint ihr?
#32
customavatars/avatar48559_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 681
5K und immernoch Subpixel gerenderte Schrift? Bei der Auflösung ließe sich eine Bitmap-Font doch schon sehr sauber und deutlich schärfer darstellen.
#33
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Gefreiter
Beiträge: 54
Dat Apple Lüge.
5 K Display ?
5.120 x 2.880 Monitor Auflösung. Das Entspricht 2880 P. Zählt schon als UHD aber ist von der Auflösung nicht mal 3 K bzw 5K drauf schreiben.
Genau so nen scheiss wenn die Fernseh hersteller 4 K drauf schreiben aber momentan selbst die top Modelle für 10 000 - 40 000 maximal 3200-3300 p haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 1.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-1100/BUYERSGUIDES15_MIDCLASS-TEASER

Nachdem wir gestern den ersten Teil unserer Buyer's Guides veröffentlicht haben und einen 500-Euro-Rechner bauten, fällt unser Budget nun mehr als doppelt so groß aus. Reichte es gestern nur für eine Dual-Core-CPU auf Haswell-Basis und ein einziges SSD-Laufwerk mit vergleichsweise wenigen 120... [mehr]

ZOTAC ZBOX Magnus EN970: Spielerechner im Konsolenformat

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ZOTAC-ZBOX-MAGNUS-EN970/ZOTAC_MAGNUS_EN970_TEASER

Auch wenn es in den letzten Wochen bedeutend ruhiger um die Steam Machines geworden ist, sollen die ersten Modelle nun endlich im Laufe des nächsten Monats gemeinsam mit den Steam Controllern erscheinen. Direkt nach der offiziellen Ankündigung von Valve gaben viele Hardware-Partner bekannt, mit... [mehr]

Gigabyte Brix mit Intel Celeron N3150 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GIGABYTE-BRIX-BACE-3150/GA-BACE-3150-TEASER

Auf der Computex 2015 waren vor allem kompakte Barebones und HTPCs im Trend – bei nahezu jedem Hersteller gab es in diesem Jahr neue Geräte zu bestaunen. Auch Gigabyte hatte im Juni einige Geräte im Messegepäck. Nach unserem Test zum neuen Gigabyte Brix S mit Intel Core i5-5200U auf... [mehr]

Buyer's Guide: Bauvorschlag für ein 2.000-Euro-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-2000/BUYERSGUIDES15_HIGHEND-TEASER

Im dritten Teil unserer Buyer's Guide verdoppeln wir abermals unser Budget und stellen einen Spielerechner im Gesamtwert von 2.000 Euro zusammen. Wir verbauen nicht nur einen besseren Prozessor oder eine leistungsfähigere Grafikkarte gegenüber den beiden kleineren Systemen, sondern nehmen auch am... [mehr]

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 500-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-500/BUYERSGUIDES15_EINSTEIGER-TEASER

Zu Zeiten der Hardwareluxx [printed] waren die Buyer's Guides fester Bestandteil des gedruckten Magazins. Auch wenn wir unsere Leser weiterhin online über die neusten Hardware-Komponenten informieren und hin und wieder Komplett-Rechner in der Redaktion testen, gab es von uns schon länger keine... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]