> > > > iMac mit Retina 5K Display im Test

iMac mit Retina 5K Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das 5K-Display

Um von seinem solchen Display zu profitieren, muss natürlich auch die Software angepasst sein. Da die MacBook Pros mit Retina Display bereits einige Zeit erhältlich sind, sind auch große Teile der Software bereits angepasst. Apple setzt für Programme im App Store inzwischen die Unterstützung der Retina-Auflösung als Mindestvoraussetzung voraus. Anstatt 72 DPI sind weite Teile der täglichen Programmwelt inzwischen in 150 DPI vorhanden und werden entsprechend scharf dargestellt. Texte stellen dabei das kleinste Problem dar, da sie einfach skaliert dargestellt werden können. Für Fotos sieht dies ganz anders aus und nicht ohne Grund hat Apple seine eigene Homepage nach Erscheinen der ersten Retina-Geräte auch mit hochauflösenden Fotos bestückt. Dies gilt allerdings für weite Teile des Internets noch nicht.

Um bei 5.120 x 2.880 Pixel auf 27 Zoll noch etwas lesen zu können, ist eine pixelgenau Darstellung der Software und Inhalte nicht möglich. Die Darstellung wäre einfach zu klein, um sie noch sinnvoll nutzen zu können. Apple bietet in den Systemeinstellungen unter Display fünf unterschiedliche Skalierungen an. Standardmäßig wird das Bild in 2.560 x 1.440 Pixel bei doppelter Pixeldichte, also 5.120 x 2.880 Pixel gerendert. Zur Verfügung stehen aber in aufsteigender Reihenfolge:

- 3.200 x 1.800 Pixel (dargestellt wie 1.600 x 900 Pixel bei doppelter Pixeldichte) - Screenshot
- 4.096 x 2.304 Pixel (dargestellt wie 2.048 x 1.152 Pixel bei doppelter Pixeldichte) - Screenshot
- 5.120 x 2.880 Pixel (dargestellt wie 2.560 x 1.440 Pixel bei doppelter Pixeldichte) - Screenshot
- 5.760 x 3.240 Pixel (dargestellt wie 2.880 x 1.620 Pixel bei doppelter Pixeldichte) - Screenshot
- 6.400 x 3.600 Pixel (dargestellt wie 3.200 x 1.800 Pixel bei doppelter Pixeldichte) - Screenshot

Pixelgenau auf 5.120 x 2.880 wird also keine Auflösung angeboten. Diese würde auch dafür sorgen, dass die Darstellung zu klein wird, um noch sinnvoll Inhalte darstellen zu können. Dennoch, selbst wer die empfohlene Skalierung bei 2.560 x 1.440 Pixel mit doppelter Pixeldichte verwendet, kann ein 4K-Video pixelgenau in Final Cut in der Vorschau anzeigen lassen und hat dennoch ausreichend Platz für das User Interface. Die Software erkennt das native Quellmaterial, stellt die Bedienelemente aber dennoch vergrößert dar, um eine gute Usability zu ermöglichen. Bei 14.745.600 Pixeln insgesamt, kann selbst die Aufnahme einer Digitalkamera oftmals Pixel für Pixel dargestellt werden.

iMac mit Retina 5K Display - Final Cut Pro X bei der 4K-Videobearbeitung
iMac mit Retina 5K Display - Final Cut Pro X bei der 4K-Videobearbeitung

Es geht also nicht nur darum bei gleicher Darstellungsgröße ein wesentlich schärferes Bild zu bieten, sondern für geübte Augen besteht auch die Möglichkeit die Darstellung zu verkleinern, um mehr Inhalte betrachten zu können. Man muss sich dies noch einmal vor Augen führen: Ein 5K-Display bewegt 14,7 Millionen Pixel. Bei 1.920 x 1.080 kommen wir auf ziemlich genau 2 Millionen Pixel und selbst ein 4K-Display mit 3.840 x 2.160 Pixel erreicht mit etwa 8,3 Millionen Pixel nur rund 56 Prozent der Anzahl des besagte 5K-Displays im neuen iMac.

iMac mit Retina 5K Display - Anschlüsse auf der Rückseite
iMac mit Retina 5K Display - Anschlüsse auf der Rückseite

Auf der von hinten gesehenen linken Seite sind alle angebotenen Anschlüsse zu finden. Dazu gehören ein Kopfhörer-Ausgang, ein SDHX-Steckkartenplatz, 4x USB 3.0, 2x Thunderbolt 2 und 1x Gigabit-Ethernet. Während 2x Thunderbolt 2 und 4x USB 3.0 gleich sechs schnelle I/O-Schnittstellten bereitstellen, die sich durch das Daisy-Chain-Feature von Thunderbolt auch noch erweitern lassen, zeigt der rückseitig platzierte SDHX-Steckkartenplatz die Problematik eines solch dünnen iMacs auf, denn sicherlich wäre dieser an der Seite für den Nutzer einfacher zu erreichen, als hinten am Gehäuse.

Der Anschluss für das Netzkabel befindet sich mittig hinter dem Standfuß, durch den auch alle Kabel geführt werden können. Auf der rechten hinteren Seite ist der Ein/Ausschalter zu finden, über den sich der iMac auch in den Standby-Modus versetzen ließe.

Auf den Bildern nicht zu erkennen sind die drahtlosen Schnittstellen. Dazu gehören Bluetooth 4.0 (welches für die Continuity-Features von OS X 10.10 Yosemite Pflicht ist), sowie WLAN nach 802.11ac, welches abhängig von der Basisstation und gewählter Antennen-Konfiguration zwischen 433 Mbit/s und 6,77 Gbit/s erreicht. Für Apple-Hardware gilt derzeit das Maximum von 1,3 Gbit/s.

iMac mit Retina 5K Display - Blick hinter den Standfuß
iMac mit Retina 5K Display - Blick hinter den Standfuß

Standardmäßig verbaut Apple 8 GB Arbeitsspeicher im iMac mit Retina 5K Display. Hinter dem Standfuß verbirgt sich allerdings weiterhin eine Öffnung, in die vier SO-DIMMs gesteckt werden können. Ein Upgrade das RAMs ab Werk ist also nicht zwingend notwendig. Im Handel werden 16 GB DDR3-1600 im SO-DIMM-Format ab 120 Euro angeboten. 32 GB kosten bereits 275 Euro, was aber noch immer deutlich günstig ist, als die 600 Euro, die Apple verlangt.

Über der Abdeckung des Arbeitsspeichers ist die Entlüftung der Kühlung zu sehen. Angesaugt wird die Luft auf der unteren Kante des Displays, dass komplett mit entsprechenden Öffnungen versehen ist. Während des alltäglichen Betriebes ohne große Last ist vom iMac wenig zu hören. Einzig bei Verwendung drehender Platten sind diese wahrnehmbar.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (33)

#24
customavatars/avatar31972_1.gif
Registriert seit: 24.12.2005

Commander of the Grey
Beiträge: 10060
Ich glaube beim iMac ist da ein extra Prozessor drin, der die Pixel ansteuert.
#25
Registriert seit: 17.05.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1668
Denke eher das es über 2 Busse angesteuert wird. Im iMac sowie im Dell Display.
2 Panels in einem Display klingt irgendwie komisch. :-)
#26
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 306
Ich kann mir vorstellen, dass man keinen Display Port anbieten durfte, weil sonst die normalen Displays nicht verkauft werden...

Schönes Ding im jeden Fall ....würde mich schon mal interessieren, wie das Ding so zum guten Gaming taugt...sind ja noch nicht so viele speile aufgelistet...

Bester i7 auf dem Markt ...Grafik sollte doch mit den neusten gtx mobiles mithalten....

(Best=relativ ) aber am höchsten getaktet
#27
customavatars/avatar209981_1.gif
Registriert seit: 05.09.2014
Auf dem Mond
Leutnant zur See
Beiträge: 1274
Zitat Don;22807175
Ja kann man, offiziell ist da seitens AMD aber noch nicht. Wäre aber nicht das erste Mal, dass Apple über eine gewisse Zeit Hardware exklusiv bekommt.


Ok, vielen Dank für die Info ;)
#28
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Das mit dem Display bzw. dem technischen Hintergrund, also wie angesteuert wird und was verbaut sein könnte, ist etwas undurchsichtig und aktuell gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Ansteuerung per übertaktetem DisplayPort 1.2
2. Zwei Bereiche (Panele) mit jeweils 2.880 x 2.560 Pixel für jeweils eine DisplayPort-Verbindung (so machen es auch die meisten 4K-Monitore per MST)
#29
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4837
Zitat Don;22807460
Das mit dem Display bzw. dem technischen Hintergrund, also wie angesteuert wird und was verbaut sein könnte, ist etwas undurchsichtig und aktuell gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Ansteuerung per übertaktetem DisplayPort 1.2
2. Zwei Bereiche (Panele) mit jeweils 2.880 x 2.560 Pixel für jeweils eine DisplayPort-Verbindung (so machen es auch die meisten 4K-Monitore per MST)


ich kann mir die antwort denken...
aber wenn es 2 panele sind, sieht man da selbst auf einer komplett weißen bildfläche keinen übergang?
ich mein, am rand eines panels muss es doch irgendwie eine kante oder einen rahmen geben - und sobald da ein rahmen ist, kann man sie doch nicht nahtlos zusammensetzen?
#30
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Ich habe das so verstanden as es ein Panel ist das von der Elektronik in zwei Panele aufgeteilt wird.
Da siehst du keinen Übergang weil keiner existiert. Es sei denn du würdest das Ding von zwei verschiedenen Rechnern die jeweils einzeln einen Teil ansteuern nutzen, falls das so möglich wäre ;)
#31
Registriert seit: 12.07.2009

Matrose
Beiträge: 23
Der iMac hat es mir wirklich angetan, aber auf rotierende Festplatten stehe ich nicht besonders.

Meine Lösung wäre MacOS und alle Mac Programme auf der internen SSD zu lagern, während Windows über BootCamp auf einer externen, per Thunderbolt verbundenen, SSD läuft. Das dürfte doch klappen und eine optimale Verbindung gewährleisten, was meint ihr?
#32
customavatars/avatar48559_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 752
5K und immernoch Subpixel gerenderte Schrift? Bei der Auflösung ließe sich eine Bitmap-Font doch schon sehr sauber und deutlich schärfer darstellen.
#33
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 74
Dat Apple Lüge.
5 K Display ?
5.120 x 2.880 Monitor Auflösung. Das Entspricht 2880 P. Zählt schon als UHD aber ist von der Auflösung nicht mal 3 K bzw 5K drauf schreiben.
Genau so nen scheiss wenn die Fernseh hersteller 4 K drauf schreiben aber momentan selbst die top Modelle für 10 000 - 40 000 maximal 3200-3300 p haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]