> > > > iMac mit Retina 5K Display im Test

iMac mit Retina 5K Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit

Mit dem iMac mit Retina 5K Display setzte Apple neue Maßstäbe. Dabei ist das Schema ein altes, denn mit dem iPhone 4, iPad mit Retina Display sowie den MacBook Pros mit Retina Display zeigte man bereits, wohin der Weg gehen soll. Der iMac mit Retina 5K Display setzt dem nun die Krone auf. Darauf vorbereitet hat Apple seine Betriebssysteme iOS und OS X bereits seit Jahren und der neue iMac profitiert nun von dieser Entwicklung, denn seit der Einführung der MacBook Pros mit Retina Display haben die meisten Software-Entwickler sich dem Trend angepasst und ihre Software bzw. deren Aussehen und Assets in Form von Grafiken und User-Interface-Elementen bereits optimiert. Auf Seiten der Software gibt es also kein Hindernis, dass gegen den Einsatz eines iMac mit einer solch hohen Auflösung spricht.

Bei der Performance hatten wir sicherlich einige Bedenken, ob die Kombination aus Prozessor und Grafikkarte ausreichen wird, die alltäglichen Anwendungen in der hohen Auflösung überhaupt sinnvoll nutzen zu können. Dabei sprechen wir nicht unbedingt von Safari, Mail und Co., sondern vielmehr von Bild- und Videobearbeitung. Wir können Entwarnung geben, denn wie bei den Benchmarks bereits angesprochen, erledigt der iMac mit Retina 5K Display seine Arbeiten schnell und zügig, die hohe Auflösung ist in jedem Fall kein Hindernis. Selbst das Bearbeiten von Fotos mit mehr als 15 Megapixeln und der Schnitt von 4K-Videos stellt kein Problem dar. Natürlich gibt es hier auch Grenzen - so sollte das zu bearbeitende Video im Umfang nicht mehrere Stunden lang sein und hunderte Effekte beinhalten. Bei einem solchen Anwendungsprofil gehen ohnehin die meisten Rechner in die Knie, egal ob mit 5K-Display oder nicht.

iMac mit Retina 5K Display - Display-Ansicht
iMac mit Retina 5K Display - Display-Ansicht

Derzeit hat Apple keine echte Konkurrenz zu befürchten, selbst wenn man diese nur im Display sucht. Dell hat den UltraSharp UP2715K zwar bereits angekündigt, verfügbar ist dieser aber nicht. Außerdem liegt der Preis mit 2.500 US-Dollar in etwa auf Niveau, für das man bei Apple ein Komplettsystem bekommt. Schaut man sich alternativ die Preise für UltraHD/4K-Displays an, werden für ein gutes IPS-Panel hier ebenfalls mindestens 1.200 Euro fällig. Natürlich aber kann dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass man sich mit 2.599 Euro für den neuen iMac mit Retina 5K Display in einer Preisregion bewegt, die nicht jeder bereit ist zu investieren. Wer das 5K-Display aber einmal in Live gesehen hat, wird oftmals sicherlich bereit sein den Aufpreis gegenüber einem Non-Retina-iMac zu bezahlen, denn für eine ähnliche Ausstattung (vom Display einmal abgesehen), müssen dort rund 1.800 Euro investiert werden.

Noch einmal zur Sinnfrage: Benötige ich einen iMac mit einer Auflösung von 5.120 x 2.800 Pixel? Die gleiche Frage haben wir uns sicherlich auch vor Erscheinen der ersten hochauflösenden Smartphone- und Tablet-Displays gestellt. Gleiches gilt auch für die Einführung der ersten hochauflösenden Notebook-Displays. In den drei Produktkategorien Smartphone, Tablet und Notebook stellt sich inzwischen kaum noch jemand die Frage, ob dies sinnvoll ist. Eine ähnliche Entwicklung ist nun auch auf dem Desktop unausweichlich bzw. wurde und wird durch die günstigeren UltraHD/4K-Displays bereits angestoßen.

iMac mit Retina 5K Display
iMac mit Retina 5K Display

Gespannt wird nun zu beobachten sein, wie die Konkurrenz reagiert und ob Apple bald ein Standalone-Display in Form eines Thunderbolt-Displays nachschieben wird. Auf Basis des aktuellen Thunderbolt 2 dürfte dies aufgrund der zu niedrigen Bandbreite schwierig werden. Wir werden uns wohl bis Thunderbolt 3 gedulden müssen, was allerdings nicht vor Mitte des kommenden Jahres erwartet wird.

eh-retina imac

Positive Aspekte des iMac mit Retina 5K Display:

  • 5K-Display mit guten Farb- und Kontrastwerten
  • bereits angepasst Software verfügbar
  • gute Performance für alltägliche Arbeiten
  • RAM weiterhin selbstständig aufrüstbar

Negative Aspekte des iMac mit Retina 5K Display:

  • hoher Einstiegs-Preis mit 2.599 Euro
  • kein Target-Display-Mode
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (33)

#24
customavatars/avatar31972_1.gif
Registriert seit: 24.12.2005

Commander of the Grey
Beiträge: 10060
Ich glaube beim iMac ist da ein extra Prozessor drin, der die Pixel ansteuert.
#25
Registriert seit: 17.05.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1668
Denke eher das es über 2 Busse angesteuert wird. Im iMac sowie im Dell Display.
2 Panels in einem Display klingt irgendwie komisch. :-)
#26
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 304
Ich kann mir vorstellen, dass man keinen Display Port anbieten durfte, weil sonst die normalen Displays nicht verkauft werden...

Schönes Ding im jeden Fall ....würde mich schon mal interessieren, wie das Ding so zum guten Gaming taugt...sind ja noch nicht so viele speile aufgelistet...

Bester i7 auf dem Markt ...Grafik sollte doch mit den neusten gtx mobiles mithalten....

(Best=relativ ) aber am höchsten getaktet
#27
customavatars/avatar209981_1.gif
Registriert seit: 05.09.2014
Auf dem Mond
Leutnant zur See
Beiträge: 1274
Zitat Don;22807175
Ja kann man, offiziell ist da seitens AMD aber noch nicht. Wäre aber nicht das erste Mal, dass Apple über eine gewisse Zeit Hardware exklusiv bekommt.


Ok, vielen Dank für die Info ;)
#28
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Das mit dem Display bzw. dem technischen Hintergrund, also wie angesteuert wird und was verbaut sein könnte, ist etwas undurchsichtig und aktuell gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Ansteuerung per übertaktetem DisplayPort 1.2
2. Zwei Bereiche (Panele) mit jeweils 2.880 x 2.560 Pixel für jeweils eine DisplayPort-Verbindung (so machen es auch die meisten 4K-Monitore per MST)
#29
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4837
Zitat Don;22807460
Das mit dem Display bzw. dem technischen Hintergrund, also wie angesteuert wird und was verbaut sein könnte, ist etwas undurchsichtig und aktuell gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Ansteuerung per übertaktetem DisplayPort 1.2
2. Zwei Bereiche (Panele) mit jeweils 2.880 x 2.560 Pixel für jeweils eine DisplayPort-Verbindung (so machen es auch die meisten 4K-Monitore per MST)


ich kann mir die antwort denken...
aber wenn es 2 panele sind, sieht man da selbst auf einer komplett weißen bildfläche keinen übergang?
ich mein, am rand eines panels muss es doch irgendwie eine kante oder einen rahmen geben - und sobald da ein rahmen ist, kann man sie doch nicht nahtlos zusammensetzen?
#30
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Ich habe das so verstanden as es ein Panel ist das von der Elektronik in zwei Panele aufgeteilt wird.
Da siehst du keinen Übergang weil keiner existiert. Es sei denn du würdest das Ding von zwei verschiedenen Rechnern die jeweils einzeln einen Teil ansteuern nutzen, falls das so möglich wäre ;)
#31
Registriert seit: 12.07.2009

Matrose
Beiträge: 23
Der iMac hat es mir wirklich angetan, aber auf rotierende Festplatten stehe ich nicht besonders.

Meine Lösung wäre MacOS und alle Mac Programme auf der internen SSD zu lagern, während Windows über BootCamp auf einer externen, per Thunderbolt verbundenen, SSD läuft. Das dürfte doch klappen und eine optimale Verbindung gewährleisten, was meint ihr?
#32
customavatars/avatar48559_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 752
5K und immernoch Subpixel gerenderte Schrift? Bei der Auflösung ließe sich eine Bitmap-Font doch schon sehr sauber und deutlich schärfer darstellen.
#33
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 74
Dat Apple Lüge.
5 K Display ?
5.120 x 2.880 Monitor Auflösung. Das Entspricht 2880 P. Zählt schon als UHD aber ist von der Auflösung nicht mal 3 K bzw 5K drauf schreiben.
Genau so nen scheiss wenn die Fernseh hersteller 4 K drauf schreiben aber momentan selbst die top Modelle für 10 000 - 40 000 maximal 3200-3300 p haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]