> > > > ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

zotac zbox ie730-teaserPünktlich zur CeBIT 2014 schickte ZOTAC im März eine Reihe neuer ZBOX-Systeme ins Rennen, die erstmals auch den ambitionierten Gamer ansprechen sollten. Bestückt mit einer "Iris Pro"-Grafiklösung, direkt in der Intel-CPU integriert, konnten die Taiwaner die Grafikleistung im Vergleich zu anderen Modellen oder einigen Konkurrenz-Versionen deutlich steigern, anspruchsvolle Titel waren damit allerdings nicht wirklich spielbar. Auch für 1080p reichte die Leistung in den wenigsten Fällen aus. Mit der ZOTAC ZBOX EN760 (Plus) legte ZOTAC vor wenigen Tagen aber noch einmal nach und spendierte seiner neuen ZBOX eine flotte GeForce GTX 860M auf "Maxwell"-Basis. Wie sich der kleine Rechenkünstler schlägt, erfährt man in unserem Test.

Im Rahmen der diesjährigen CeBIT in Hannover präsentierte ZOTAC eine neue ZBOX-Familie, die sich speziell an Gamer richten sollte. In unserem Test offenbarte sich die ZOTAC ZBOX EI730 Plus dank der integrierten "Iris Pro"-Grafikkarte zwar durchaus als deutlich leistungsfähiger als so manch anderes Modell am Markt, doch aktuelle Triple-A-Titel wie Watch Dogs, Battlefield 4 oder Crysis 3 lassen sich damit nur sehr eingeschränkt spielen. Hohe Auflösungen und Qualitätssettings sind damit leider nicht möglich. Mit der ZOTAC ZBOX EN760 kommen die Taiwaner einer wirklichen Gaming-Maschine einen großen Schritt näher, denn anstatt einer IGP oder einer leistungsschwachen diskreten GPU wie einst der GeForce GT 640 setzt man nun auf einen flotten Chip der gehobenen Mittelklasse. 

Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich bei diesem Modell eine NVIDIA GeForce GTX 860M, die bereits der neuen und vor allem sehr energieeffizienten "Maxwell"-Generation entspringt und offiziell von NVIDIA am 12. März ins Rennen geschickt wurde. Mit ihren 640 Shadereinheiten und ihrem 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher sowie hohen Taktraten von über 1.000 MHz verspricht sie ruckelfreies Spielevergnügen in FullHD - auch bei aktuellen Spielekrachern. Der Grafikkarte zur Seite steht ein Intel Core i5-4200U. Je nach Ausführung gibt es 8.192 MB DDR3-Arbeitsspeicher und eine 1 TB große Festplatte. Ansonsten stehen der neuen ZOTAC ZBOX EN760 ein integriertes WLAN- und Bluetooth-Modul, Dual-Gigabit-Ethernet, ein 4-in-1-Kartenleser, vier USB-3.0-Schnittstellen, ein HDMI-Port und ein DVI-Ausgang zur Verfügung. Selbst ein mSATA-Modul lässt sich noch unterbringen. 

Die ZOTAC ZBOX EN760 gibt es wie gewohnt in zwei verschiedenen Ausführungen. Während Käufer bei der Barebone-Version Massen- und Arbeitsspeicher selbst noch hinzustecken müssen, sind bei der Plus-Version eine 2,5-Zoll-Festplatte sowie ein einzelnes DDR3-Modul bereits verbaut. Preislich veranschlagt ZOTAC hier knapp 455 bzw. 625 Euro. In unserem Preisvergleich ist die Box derzeit jedenfalls zu diesen Preisen zu haben. Für unseren Test stellte uns ZOTAC die Plus-Version zur Verfügung. Wir mussten uns damit nur noch um die Software-Ausstattung kümmern.

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC ZBOX EN760 Plus
Straßenpreis ca. 625 Euro
Homepage www.zotac.com/de
Gehäuse  
Abmessungen 188 x 51 x 188 mm (BxHxT)
Prozessor Intel Core i5-4200U
Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 860M, 2.048 MB GDDR5
Massenspeicher 1.000 GB, 5.400 RPM, 16 MB Cache
Arbeitsspeicher 8.192 MB DDR3, 1.600 MHz, CL11-11-11-30
Anschlüse

1x DVI
2x DP
2x LAN (RJ45)
4x USB 3.0
1x S/PDIF
1x WiFi-Antenne 

Sonstiges Cardreader, WiFi (802.11ac) , Bluetooth 4.0

Wie sich die ZOTAC ZBOX EN760 Plus in Sachen Performance, Leistungsaufnahme und Lautstärke geschlagen hat, erfährt man auf den nachfolgenden Seiten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1567
170€ für ne 1TB Platte und 8GB Ram. "Angemessene Preise, wie wir finden."

Ja ne, is kla...

Aber als Barebone durchaus interessant, wenn die Preise sich erstmal eingependelt haben.
#2
Registriert seit: 17.09.2006
Lemgo
Redakteur
Beiträge: 2867
Also im Endeffekt ists halt ein Laptop ohne Display. Hm, ich weiß nicht obs dafür wirklich noch einen Markt gibt. Alle Menschen die ich kenne kaufen jetzt nur noch Laptops, weil portabler und eben auch auf dem Sofa verwendbar.
#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1463
Ich denke durchaus, dass es für derartige Geräte Verwendungszwecke gibt. Etwa als Konsolenersatz / HTPC im Wohnzimmer.

Abgesehen davon muss ich aber Post #1 zustimmen, den Aufpreis für die Plus-Version würde ich ebenfalls nicht zahlen.
#4
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 48
finde ich gut das teil. Mit nem Quadcore wäre man aber sicherlich besser dran... ich warte noch die gigabyte brix box ab :-)
#5
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 171
das ding muss ja abehen wie ein Kamin der Lüfter dreht bestimmt bei jeden Pups bestimmt mit 2000 u/min einfach nur Teurer Crap.

dann lieber selber ein Mini ITX System aufbauen da bekommt man schon was für 600 € Budget.


#6
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1463
Vllt solltest du den Test oder wenigstens die entsprechenden Abschnitte lesen, bevor du falsche Vermutungen über die Kühlung anstellst ;)
#7
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1319
Für 500€ wäre das Gerät eine Überlegung wert. Für ca. 625€ würde ich es lieber selbst zusammen bauen.
#8
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 48
Das gute Stück gibt es bereits für 466 Euro allerdings ohne Ram und HDD. Aber HDD und Ram kostet nicht soviel wie die jungs von zotac da verlangen.
#9
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 987
Zitat Compifan;22390595
Für 500€ wäre das Gerät eine Überlegung wert. Für ca. 625€ würde ich es lieber selbst zusammen bauen.


Jemand der so n Teil kauft schaut vor allem auf den Formfaktor und der ist im Eigenbau einfach nicht drin.
#10
customavatars/avatar191809_1.gif
Registriert seit: 06.05.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Prüft doch bitte mal die FPS bei BF4. 132FPS könnte ein wenig viel sein. ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ZOTAC ZBOX IQ01 Plus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/ZOTAC-ZBOX-IQ01-PLUS/ZOTAC_ZBOX_IQ01_PLUS

Mit der Vorstellung seiner ersten "Haswell"-Prozessoren im Juni dieses Jahres konnte Intel nicht nur die Performance seiner CPUs leicht verbessern, sondern vor allem auch deren Effizienz deutlich nach oben schrauben. Im Notebook verbaut erlauben entsprechende Ableger Akku-Laufzeiten im... [mehr]

ASRock M8 im Test - der leistungsstarke Barebone mit BMW-Design

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASROCK_M8/ASROCK_M8_LOGO

Ein Prototyp des ASRock M8 hat schon auf der diesjährigen CeBIT für Aufsehen gesorgt. Der Barebone wurde in Kooperation mit BMW Designworks entwickelt und hat ein entsprechend außergewöhnliches Gehäuse. Gleichzeitig verspricht ASRock aber, dass der Mini-PC mit aktuellen Komponenten zu einer... [mehr]

Caseking Royal Gaming Beast 5 GHz AMD CrossFireX Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CASKING-AMD-5-GHZ-02-950X629

Nicht jeder Gamer möchte seinen PC selbst zusammenbauen, die Gründe, die für einen fertigen Komplettrechner sprechen, sind vielfältig. Dass man dabei nicht auf Leistung verzichten muss, zeigt Caseking bereits seit geraumer Zeit mit verschiedensten Systemen. Was dabei alles mit AMD-Technik... [mehr]

MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/MIFCOM-DEVASTATOR/MIF-295X2-LOGO

Krasser könnten die Gegensätze wohl kaum sein. Zuletzt warfen wir einen Blick auf den CSL Speed 4201, der für 369 Euro einen gewissen Gaming-Faktor für Einsteiger mit einer Auflösung von 1.080p verspricht. Mit dem MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator bewegen wir uns in der komplett... [mehr]

CSL Speed 4201 im Test - 1.080p-Gaming für 369 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/CSL-SPEED-4201/CSL-LOGO

Häufig testen wir hier bei Hardwareluxx PC-Komponenten, Notebooks, Smartphones, Tablets und vieles mehr aus dem High-End-Bereich schließlich heißt es "Your guide to luxurious hardware" - der Name ist eben Programm. Doch auch wenn viele lieber etwas über Prozessoren für mehrere hundert Euro... [mehr]

ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/ZOTAC-ZBOX-ID64/ZOTAC-ZBOX_ID4

Neben einer runden ZBOX mit dem Codenamen "Sphere" gab es auf der CES 2014 in Las Vegas auch eine aktualisierte ZBOX nano zu bestaunen, die auf die neue Prozessoren-Generation umgestellt wurde. Mit dem heutigen Tag setzt ZOTAC mit der ZBOX nano ID69 noch einmal nach und liefert den kleinen... [mehr]