> > > > ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware-Ausstattung

Bevor wir uns das Gehäuse der ZBOX EN760 (Plus) im Detail anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Hardware-Zusammenstellung, die ZOTAC für uns ausgewählt hat.

cpuz

Herzstück der neuen ZOTAC ZBOX EN760 (Plus) ist ein Intel Core i5-4200U, welcher so schon in der neuen ZBOX OI520 zum Einsatz kommt. Der Zweikern-Prozessor basiert dabei auf der aktuellen "Haswell"-Architektur und ist eigentlich für den Einsatz in Ultrabooks vorgesehen. Die beiden Rechenkerne arbeiten mit einem Basis-Takt von 1,6 GHz und können sich dank Turbo-Boost-Funktion je nach Auslastung und Temperatur auf einen Takt von bis zu 2,6 GHz beschleunigen. Werden allerdings beide Kerne durchgehend belastet, rechnet der Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 2,3 GHz. Im Leerlauf sind es aus Gründen der Energieeffizienz etwa 800 MHz, wie auf unserem GPUz-Screenshot zu sehen.

Dank Hyper-Threading-Support können beide Kerne bis zu vier Threads gleichzeitig bearbeiten. Der L3-Cache beläuft sich auf insgesamt 3 MB. Die Zwischenspeicher in zweiter und erster Reihe sind hingegen mit jeweils 32 bzw. 32 KB (Daten zzgl. Instruktion) je Core ausgeführt. Gefertigt wird der Intel Core i5-4200U wie alle aktuellen Prozessoren von Intel im 22-nm-Verfahren. 

Im Vergleich zu den 2012 vorgestellten "Ivy Bridge"-Vorgängern punktet die "Haswell"-Generation nicht nur mit einer Reihe neuer Befehlssätze, sondern auch mit einer leicht höheren Performance, vor allem aber mit einer verbesserten Energieeffizienz. Die maximale Leistungsaufnahme des kleinen Core i5 beziffert Intel auf 15 Watt TDP - einige Chipsatz-Funktionen sind zudem direkt in die CPU gewandert, was die Leistungsaufnahme der Plattform weiter drückt.

Für den Alltagsbetrieb sollte der Intel Core i5-4200U damit eine ausreichende Leistung bieten und für Office- und Multimedia-Anwendungen, aber auch für anspruchsvolle Spiele bestens gewappnet sein. 

gpu

Der Intel Core i5-4200U verfügt mit der Intel HD Graphics 4400 zwar über eine integrierte Grafiklösung, für aufwendige Rechenoperationen wie eben Spiele steht aber auch eine NVIDIA GeForce GTX 860M zur Verfügung. Diese gibt es wahlweise auf "Kepler"- oder aber auf "Maxwell"-Basis. ZOTAC entschied sich hier für die neuere Architektur. Zum Einsatz kommt deswegen schon die neue GM107-GPU, die weiterhin im aktuellen 28-nm-Verfahren gefertigt wird und rund 1,87 Milliarden Transistoren unterhalten muss.

Die mit "Kepler" eingeführten SMX-Cluster mit 192 CUDA-Cores hat NVIDIA neu angeordnet. Mit "Maxwell" hält jeder der Streaming-Multiprozessoren oder jetzt auch Maxwell-Streaming-Multiprozessoren nur noch 128 Shadereinheiten bereit. Ein SMM ist nun in vier Blöcke mit jeweils 32 Shadereinheiten aufgeteilt. Insgesamt stehen der NVIDIA GeForce GTX 860M fünf solcher Shadercluster zur Verfügung, womit 640 Shadereinheiten (4 x 32 x 5) zur Verfügung stehen. Jeder SMM besitzt zusätzlich acht Textureinheiten, womit die GM107-GPU in der Summe mit 40 TMUs ausgestattet ist. Beim Speicherinterface setzt NVIDIA auf 16 ROPs und zwei Speichercontroller mit einer Breite von jeweils 64 Bit.

Bei den Taktraten fährt man ein gewohnt hohes Level. Während sich der Grafikprozessor mit einem Basis- und Boost-Takt von 1.020 bzw. 1.085 MHz ans Werk macht, rechnet der 2.048 MB große Videospeicher standardmäßig mit 1.350 MHz. Damit entspricht die GeForce GTX 860M einer GeForce GTX 750 Ti aus dem Desktop-Segment

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1777
Für 500€ wäre das Gerät eine Überlegung wert. Für ca. 625€ würde ich es lieber selbst zusammen bauen.
#8
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 51
Das gute Stück gibt es bereits für 466 Euro allerdings ohne Ram und HDD. Aber HDD und Ram kostet nicht soviel wie die jungs von zotac da verlangen.
#9
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2391
Zitat Compifan;22390595
Für 500€ wäre das Gerät eine Überlegung wert. Für ca. 625€ würde ich es lieber selbst zusammen bauen.


Jemand der so n Teil kauft schaut vor allem auf den Formfaktor und der ist im Eigenbau einfach nicht drin.
#10
customavatars/avatar191809_1.gif
Registriert seit: 06.05.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 180
Prüft doch bitte mal die FPS bei BF4. 132FPS könnte ein wenig viel sein. ;-)
#11
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
BF4 ist vielleicht nicht nur vom Inhalt her äußerst sparsam gestaltet.... ;)
#12
Registriert seit: 31.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 810
Da bekomm ich für 699 ja auch schon ein Notebook mit ähnlicher Ausstattung ;-)
#13
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Super Idee. Besser wäre aber, das Ding 1-2 mm dicker zu machen und dafür bessere Kühlung und eine gesockelte CPU zu ermöglichen. Dann wäre auch ein i7 4710MQ o.ä. möglich.
#14
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8856
Zitat PussyCat;22390126
das ding muss ja abehen wie ein Kamin der Lüfter dreht bestimmt bei jeden Pups bestimmt mit 2000 u/min einfach nur Teurer Crap.

dann lieber selber ein Mini ITX System aufbauen da bekommt man schon was für 600 € Budget.



Zitat DeathDealer666;22390662
Das gute Stück gibt es bereits für 466 Euro allerdings ohne Ram und HDD


Zitat Kommando;22577574
Super Idee. Besser wäre aber, das Ding 1-2 mm dicker zu machen und dafür bessere Kühlung und eine gesockelte CPU zu ermöglichen. Dann wäre auch ein i7 4710MQ o.ä. möglich.


Wenn einem die Größe nicht ganz so wichtig ist und man auch mit einem Gehäuse mit knapp 13L Volumen zufrieden ist, würde ich für ~550€ Folgendes empfehlen:

http://geizhals.de/?cat=WL-449990
+ picoPSU-160-XT DC/DC (160 Watt) | eBay
+ Dell Optiplex SX280 745 USFF AC Power Supply Adapter - F180PU-00 77YWY RXVT7 | eBay

Ist von der CPU-Leistung nochmal deutlich besser (ca. dreimal so performant wie der i5-4200u aus der ZBOX) und vor allem auch unter Last flüsterleise (und im Idle absolut lautlos, da man die Lüfter per SpeedFan bis auf 0 rpm runterregeln lassen kann. Das Ganze schön temperaturabhängig automatisch gesteuert. Lüfter-Einstellung muss dazu im BIOS nur auf "Full Speed" gesetzt werden).
Stromverbrauch im Idle ca. 21W (also 7W mehr als bei der ZBOX) und unter Last (Spiele) ca. 130-160W (mit etwas UV lassen sich ca. 20W einsparen)
#15
Registriert seit: 11.06.2014

Matrose
Beiträge: 12
Zitat joinski;22579983
Wenn einem die Größe nicht ganz so wichtig ist und man auch mit einem Gehäuse mit knapp 13L Volumen zufrieden ist, würde ich für ~530€ Folgendes empfehlen:

http://geizhals.de/?cat=WL-449990
+ picoPSU-160-XT DC/DC (160 Watt) | eBay
+ Dell Optiplex SX280 745 USFF AC Power Supply Adapter - F180PU-00 77YWY RXVT7 | eBay

Ist von der CPU-Leistung nochmal deutlich besser (ca. dreimal so performant wie der i5-4200u aus der ZBOX) und vor allem auch unter Last flüsterleise (und im Idle absolut lautlos, da man die Lüfter per SpeedFan bis auf 0 rpm runterregeln lassen kann. Das Ganze schön temperaturabhängig automatisch gesteuert. Lüfter-Einstellung muss dazu im BIOS nur auf "Full Speed" gesetzt werden).
Stromverbrauch im Idle ca. 21W (also 7W mehr als bei der ZBOX) und unter Last (Spiele) ca. 130-160W (mit etwas UV lassen sich ca. 20W einsparen)

Hallo joinski, der CPU-Kühler würde hierbei allerdings nicht in das Gehäuse passen oder irre ich mich? Bei den Gehäuse-Daten heißt es "... CPU-Kühler: bis max. 95mm Höhe". Da ich meinen PC noch nicht zusammengestellt habe und der Rest der Daten sich gut liest, dachte ich frage ich mal nach :) Allerdings brauche ich keine GPU, onboard reicht mir und brauche ähnliche CPU-Leistung oder sowas in der Art von i5 4690.
#16
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8856
Die Angabe bis max. 95mm Höhe gilt nur dann, wenn du ein Standard-ATX Netzteil verwendest.
Bei meiner Zusammenstellung ist aber ein PicoPSU Netzteil dabei, welches kaum Platz benötigt (ist im grunde nur der ATX-Stecker auf dem Board und das eigentliche Netzteil liegt ausserhalb des Gehäuses in Form eines Tisch- oder Notebook-Netzteils, siehe den Link zum Dell AC Power Supply Adapter).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]