> > > > ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Entgegen vielen anderen Modellen setzt ZOTAC bei seiner ZBOX EN760 (Plus) auf eine zusätzliche diskrete Grafiklösung. Die NVIDIA GeForce GTX 860M dürfte hier eine deutlich höhere Rechenpower besitzen als die in den CPUs integrierte Grafiklösung und als die "Iris Pro"-Lösung der kleineren ZBOX-Systeme aus der Gaming-Reihe. Die CPU entspringt der "Haswell"-Generation. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf. 

Leistung

Der verbaute Intel Core i5-4200U ist ein potenter Prozessor mit einer hohen Leistung und einer geringen Leistungsaufnahme. In Cinebench R11.5 bringt es die 15-Watt-CPU der ZOTAC ZBOX EN760 (Plus) auf 2,58 Punkte, was einer etwas höheren Leistung der ZOTAC ZBOX ID45 (Plus) aus unserem letzten Test entspricht, die noch von einem Intel Core i3-3227U angetrieben wurde und die es in dieser Disziplin auf 1,89 Punkte brachte. Die Performance des Intel Core i7-4500U der ZBOX nano ID69 wird fast erreicht. Gleiches gilt für den neueren Cinebench-15-Benchmark, bei dem das System 228 Punkte erreicht. Im Komprimierungs-Test von 7-Zip leistet die neue ZBOX mit 6.865 MIPS ebenfalls ein gutes Ergebnis. Für den Alltags-Betrieb ist die CPU-Leistung damit mehr als ausreichend.

Auch in den übrigen Benchmarks kann sich die Leistung der neuen ZOTAC ZBOX EN760 (Plus) sehen lassen, auch dann, wenn die Grafikkarte gefordert wird. Sowohl in Futuremarks 3DMark 11 wie auch im neusten 3DMark fällt die Leistung deutlich höher aus als bei anderen Modellen dieser Art. In Anno 2070, Resident Evil 5 und Streetfighter IV ist ein ruckelfreies Spielvergnügen möglich und das selbst unter FullHD. Auflösung und Qualitätseinstellungen müssen hier nicht reduziert werden. Auch für neue Spieletitel wie Crysis 3 oder Tomb Raider reicht die Leistung für ruckelfreies Spielevergnügen aus. 

Die verbaute Samsung-Festplatte leistet mit 80,6 MB pro Sekunde beim Lesen durchschnittliche Werte. Verglichen mit schnellen SSDs liegt die Leistung jedoch deutlich darunter. Dann dreht aber auch die ZBOX EN760 ordentlich auf.

Die Speicherbandbreite fällt mit knapp über 10,02 GB/Sek. ebenfalls etwas zurück, was aber daran liegt, dass ZOTAC lediglich ein Modul in seiner ZBOX verbaut, auch wenn sich dieses mit schnellen 1.600 MHz ans Werk macht. Dual-Channel-Betrieb wird bei der Plus-Version also nicht eingesetzt. 

Futuremark 3DMark

76382 XX


8306 XX


3283 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

5573 XX


4215 XX


1574 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Anno 2070

High

100.5 XX


72.4 XX


63.9 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Streetfighter IV

Hoch

245.54 XX


221.63 XX


211.32 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Resident Evil 5

Hoch, DirectX 10

84.7 XX


78.1 XX


75.8 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Crysis 3

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Tomb Raider

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Battlefield 4

147.5 XX


116 XX
132.7 XX


104 XX
82.9 XX


62 XX
Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

MIPS
Mehr ist besser

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,99 fps 5.543 Memories Score
Video Transcoding 16.539,58 KB/s N/A TV and Movies Score
System Storage - Gaming 4,74 MB/s 6.540 Gaming Score
Graphics DX9 55,73 fps 4.888 Music Score
Image Manipulation 16,68 Mpx/s 10.498 Communications Score
Importing Pictures 4,74 MB/s 5.930 Productivity Score
Web Browsing 12,85 pages/s 2.981 HDD Score
Data Decrypting 98,57 MB/s - -
Score 3.108 7.157 Score

Lautstärke:

Bei der Lautstärke leistet sich die ZOTAC ZBOX EN760 Plus keinen Patzer und das obwohl eine zusätzliche Grafikkarte, die gekühlt werden möchte, mit im System steckt. Im Leerlauf ist die neue ZBOX mit einem Geräuschpegel von 34,2 dB(A) kaum zu hören - einzig die Festplatte macht bei Aktivität auf sich aufmerksam. Belastet man Prozessor und Grafikkarte mit Prime95 und Furmark aus, steigt der Geräuschpegel auf 37,1 bzw. 43,7 dB(A) deutlich an. Beim Spielen von Crysis 3, was der Praxis am nächsten kommen dürfte, ist die ZOTAC ZBOX EN760 Plus mit 41,2 dB(A) etwas leiser unterwegs. Störende Nebengeräusche wie noch bei der ZOTAC ZBOX OI520 Plus konnten wir dieses Mal nicht feststellen. Insgesamt ein sehr gutes Ergebnis.

Lautstärke

34.2 XX


37.1 XX


41.2 XX


dB(A)
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme:

In Sachen Stromhunger macht sich die diskrete Grafiklösung bemerkbar. Während unserer Tests ermittelten wir eine maximale Leistungsaufnahme von knapp unter 98,7 Watt. Unter Crysis 3 zog das System mit 78,5 Watt etwas weniger aus der Steckdose. Im Leerlauf haben wir sehr gute 14,1 Watt gemessen.

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

14.1 XX


39.7 XX


78.5 XX


in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

An den Temperatur-Werten gibt es nichts auszusetzen. Während der Prozessor im Leerlauf bis zu 32 °C warm wird, herrschen im Inneren der Box Temperaturen von 28 °C. Die Festplatte wird in dieser Disziplin 42 °C warm, die Grafikkarte hingegen 43 °C. Unter Last steigen diese Werte auf 71, 31, 45 und 83 ° C an. 

Temperaturen

Idle

28 XX


CPU
32 XX


HDD
42 XX


GPU
43 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

31 XX


HDD
45 XX


CPU
71 XX


GPU
83 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1779
Für 500€ wäre das Gerät eine Überlegung wert. Für ca. 625€ würde ich es lieber selbst zusammen bauen.
#8
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 51
Das gute Stück gibt es bereits für 466 Euro allerdings ohne Ram und HDD. Aber HDD und Ram kostet nicht soviel wie die jungs von zotac da verlangen.
#9
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2394
Zitat Compifan;22390595
Für 500€ wäre das Gerät eine Überlegung wert. Für ca. 625€ würde ich es lieber selbst zusammen bauen.


Jemand der so n Teil kauft schaut vor allem auf den Formfaktor und der ist im Eigenbau einfach nicht drin.
#10
customavatars/avatar191809_1.gif
Registriert seit: 06.05.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 180
Prüft doch bitte mal die FPS bei BF4. 132FPS könnte ein wenig viel sein. ;-)
#11
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
BF4 ist vielleicht nicht nur vom Inhalt her äußerst sparsam gestaltet.... ;)
#12
Registriert seit: 31.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Da bekomm ich für 699 ja auch schon ein Notebook mit ähnlicher Ausstattung ;-)
#13
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Super Idee. Besser wäre aber, das Ding 1-2 mm dicker zu machen und dafür bessere Kühlung und eine gesockelte CPU zu ermöglichen. Dann wäre auch ein i7 4710MQ o.ä. möglich.
#14
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8860
Zitat PussyCat;22390126
das ding muss ja abehen wie ein Kamin der Lüfter dreht bestimmt bei jeden Pups bestimmt mit 2000 u/min einfach nur Teurer Crap.

dann lieber selber ein Mini ITX System aufbauen da bekommt man schon was für 600 € Budget.



Zitat DeathDealer666;22390662
Das gute Stück gibt es bereits für 466 Euro allerdings ohne Ram und HDD


Zitat Kommando;22577574
Super Idee. Besser wäre aber, das Ding 1-2 mm dicker zu machen und dafür bessere Kühlung und eine gesockelte CPU zu ermöglichen. Dann wäre auch ein i7 4710MQ o.ä. möglich.


Wenn einem die Größe nicht ganz so wichtig ist und man auch mit einem Gehäuse mit knapp 13L Volumen zufrieden ist, würde ich für ~550€ Folgendes empfehlen:

http://geizhals.de/?cat=WL-449990
+ picoPSU-160-XT DC/DC (160 Watt) | eBay
+ Dell Optiplex SX280 745 USFF AC Power Supply Adapter - F180PU-00 77YWY RXVT7 | eBay

Ist von der CPU-Leistung nochmal deutlich besser (ca. dreimal so performant wie der i5-4200u aus der ZBOX) und vor allem auch unter Last flüsterleise (und im Idle absolut lautlos, da man die Lüfter per SpeedFan bis auf 0 rpm runterregeln lassen kann. Das Ganze schön temperaturabhängig automatisch gesteuert. Lüfter-Einstellung muss dazu im BIOS nur auf "Full Speed" gesetzt werden).
Stromverbrauch im Idle ca. 21W (also 7W mehr als bei der ZBOX) und unter Last (Spiele) ca. 130-160W (mit etwas UV lassen sich ca. 20W einsparen)
#15
Registriert seit: 11.06.2014

Matrose
Beiträge: 12
Zitat joinski;22579983
Wenn einem die Größe nicht ganz so wichtig ist und man auch mit einem Gehäuse mit knapp 13L Volumen zufrieden ist, würde ich für ~530€ Folgendes empfehlen:

http://geizhals.de/?cat=WL-449990
+ picoPSU-160-XT DC/DC (160 Watt) | eBay
+ Dell Optiplex SX280 745 USFF AC Power Supply Adapter - F180PU-00 77YWY RXVT7 | eBay

Ist von der CPU-Leistung nochmal deutlich besser (ca. dreimal so performant wie der i5-4200u aus der ZBOX) und vor allem auch unter Last flüsterleise (und im Idle absolut lautlos, da man die Lüfter per SpeedFan bis auf 0 rpm runterregeln lassen kann. Das Ganze schön temperaturabhängig automatisch gesteuert. Lüfter-Einstellung muss dazu im BIOS nur auf "Full Speed" gesetzt werden).
Stromverbrauch im Idle ca. 21W (also 7W mehr als bei der ZBOX) und unter Last (Spiele) ca. 130-160W (mit etwas UV lassen sich ca. 20W einsparen)

Hallo joinski, der CPU-Kühler würde hierbei allerdings nicht in das Gehäuse passen oder irre ich mich? Bei den Gehäuse-Daten heißt es "... CPU-Kühler: bis max. 95mm Höhe". Da ich meinen PC noch nicht zusammengestellt habe und der Rest der Daten sich gut liest, dachte ich frage ich mal nach :) Allerdings brauche ich keine GPU, onboard reicht mir und brauche ähnliche CPU-Leistung oder sowas in der Art von i5 4690.
#16
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8860
Die Angabe bis max. 95mm Höhe gilt nur dann, wenn du ein Standard-ATX Netzteil verwendest.
Bei meiner Zusammenstellung ist aber ein PicoPSU Netzteil dabei, welches kaum Platz benötigt (ist im grunde nur der ATX-Stecker auf dem Board und das eigentliche Netzteil liegt ausserhalb des Gehäuses in Form eines Tisch- oder Notebook-Netzteils, siehe den Link zum Dell AC Power Supply Adapter).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]