> > > > ZOTAC präsentiert neue ZBOX mit GeForce GTX 860M

ZOTAC präsentiert neue ZBOX mit GeForce GTX 860M

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

zotacIm Rahmen der diesjährigen CeBIT in Hannover präsentierte ZOTAC eine neue ZBOX-Familie, die sich speziell an Gamer richten sollte. In unserem Test offenbarte sich die ZOTAC ZBOX EI730 dank der integrierten „Iris Pro“-Grafik zwar durchaus als deutlich leistungsfähiger als so manch anderes Modell am Markt, doch aktuelle Triple-A-Titel wie das heute erschienene Watch Dogs lassen sich damit nur sehr eingeschränkt spielen. Hohe Auflösungen und Qualitätssettings sind damit leider nicht möglich. Mit der ZOTAC ZBOX EN760 kommen die Taiwaner einer wirklichen Gaming-Maschine einen großen Schritt näher, denn anstatt einer IGP oder einen leistungsschwachen diskreten GPU wie einst der GeForce GT 640 setzt man nun auf einen flotten Notebook-Chip der gehobenen Mittelklasse.

Um die 3D-Beschleunigung in der neuen ZBOX kümmert sich eine NVIDIA GeForce GTX 860M, die bereits der neuen und vor allem sehr energieeffizienten „Maxwell“-Generation entspringt. Die GeForce-GTX-800M-Familie hatte NVIDIA am 12. März offiziell ins Rennen geschickt. Die mobile Grafiklösung steht dabei ihrem Desktop-Ableger in nichts nach und kommt so auf 640 Shadereinheiten und einen 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher samt 128-Bit-Interface. Der Grafikprozessor rechnet dabei mit einem Basis-Takt von 1.020 MHz, kommt dank Turbo-Funktion aber auch auf einen Takt von mindestens 1.097 MHz. Die Speicherchips machen sich hingegen mit 1.250 MHz ans Werk. Der flotten Grafikkarte zur Seite steht ein Intel Core i5-4200U mit einer Geschwindigkeit von 1,6 GHz und einem 3 MB großen L2-Cache. Je nach Auslastung und Temperatur sind hier Taktraten von bis zu 2,6 GHz möglich.

Ansonsten verfügt die neue ZOTAC ZBOX EN760 über ein integriertes WLAN- und Bluetooth-Modul, Dual-Gigabit-Ethernet, einen 4-in-1-Kartenleser, vier USB-3.0-Schnittstellen, einen HDMI-Port und einen DVI-Ausgang. Zum Einbau einer internen 2,5-Zoll-Festplatte oder –SSD steht eine SATA-Buchse zur Verfügung. Selbst ein mSATA-Modul lässt sich noch unterbringen. Für den Arbeitsspeicher stellt die neue ZBOX zwei DDR3-SoDIMM-Slots bereit. Beim Gehäuse setzt man auf das altbekannte Klavierlack-Case mit Abmessungen von 188 x 51 x 188 mm (BxHxT) und nicht auf die neue Kugel-Form der ZOTAC ZBOX Sphere OI520.

Alternativ zur Barebone-Version bietet ZOTAC seine neue ZBOX EN760 auch als Plus-Version mit vormontierter 1-TB-HDD und 8-GB-Arbeitsspeicher an. Preise nannte ZOTAC allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1971
Bei hohen Temperaturen limitiert der i5 nur, da bringt die GTX 860M nichts.
#2
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Wenn heute schon ein Q6600 als nicht mehr spieletauglich bezeichnet wird, wie soll dann so ein i5 aktuelle Spiele meistern ?
#3
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1777
Das ist ne CPU welche für Ultrabooks konzipiert wurde. Mit den zwei Kernen und dem Takt ist nicht viel Gaming möglich.
#4
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4567
Zitat Tallum;22251876
Wenn heute schon ein Q6600 als nicht mehr spieletauglich bezeichnet wird, wie soll dann so ein i5 aktuelle Spiele meistern ?


Selbst der i5 4200U dürfte schneller als der Q6600 sein. Und Single Threaded ist er das noch deutlicher. Auch wenn der Abstand nicht gigantisch ist und ein 35W i5 a la i5 4300M deutlich schneller wäre sollte der U doch reichen. Aber so ganz nachvollziehbar ist die Kombo nicht. Da gibt's auch schnellere Us.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]