> > > > Drei Modelle der GeForce GTX 980 Ti im Test

Drei Modelle der GeForce GTX 980 Ti im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Drei Modelle der GeForce GTX 980 Ti im Test

zotac gtx980ti arcticstorm logoHeute wollen wir uns einmal drei unterschiedliche Modelle der GeForce GTX 980 Ti anschauen, von denen zumindest eines durch ein interessantes Konzept mit einer zusätzlichen Wasserkühlung auf sich aufmerksam machen kann. Es geht darum, die gute Basis der GeForce GTX 980 Ti weiter zu verbessern und daran versuchen sich alle namhaften Hersteller und Partner von NVIDIA. Einige Modelle hatten wir uns bereits angeschaut, heute nun sollen drei weitere folgen und natürlich liegt der Fokus einmal mehr nicht nur auf der Leistung, sondern auch auf den weiteren wichtigen Eigenschaften einer Grafikkarte wie der Lautstärke und Effektivität der Kühlung.

Die drei Testkandidaten stammen aus dem Hause MSI, Palit und Zotac. Alle drei sind langjährige Partner von NVIDIA und sind demzufolge auch bei der GeForce GTX 980 Ti mit vertreten. Der erste Schwung verschiedener Varianten der GeForce GTX 980 Ti ist bereits durch. Gleich in der Startwoche konnten wir uns die EVGA GeForce GTX 980 Ti SC+ ACX 2.0 sowie die Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti 6GB Ultra anschauen. Diese basieren allesamt noch auf einem PCB-Design von NVIDIA. Die Hersteller hatten noch keine Gelegenheit ein eigenes Design zu entwickeln. Dies könnte bei den folgenden drei Testkandidaten schon etwas anders aussehen. Diese wären namentlich die MSI GeForce GTX 980 Ti Gaming 6G, die Palit GeForce GTX 980 Ti Super Jetstream und die Zotac GeForce GTX 980 Ti ArcticStorm.

Unterschiedliche Konzepte zur GeForce GTX 980 Ti
Unterschiedliche Konzepte zur GeForce GTX 980 Ti

Die GeForce GTX 980 Ti (Hardwareluxx-Launch-Artikel) erschien gut drei Wochen vor der Radeon R9 Fury X (Hardwareluxx-Artikel) und beide liegen in Sachen Leistung erstaunlich dicht zusammen. So kurz nach der GeForce GTX Titan X (Hardwareluxx-Artikel) konnte der Schritt von NVIDIA nur als Vorbereitung verstanden werden und als ein Weg, den Preisbereich zwischen der GeForce GTX 980 und GeForce GTX Titan X abschöpfen zu können. Für viele ist die GeForce GTX 980 Ti damit preislich unerreichbar, für viele andere aber scheinbar genau die richtige Grafikkarte, die selbst bei hohen Auflösungen und Qualitätseinstellungen noch ausreichend Leistung bietet. Eben diese Basis nutzen nun MSI, Palit und Zotac.

Architektonische Eckdaten

NVIDIA verwendet wie bei der GeForce GTX Titan X auch bei der GeForce GTX 980 Ti die GM200-GPU. Hier allerdings trägt sie die Bezeichnung GM200-310-A1 und weist sich damit klar als geringere Ausbaustufe innerhalb der GM200-Serie aus. NVIDIA lässt die GPU weiterhin in 28 nm bei TSMC fertigen, was in Anbetracht der 8 Milliarden Transistoren noch immer beeindruckend ist. Nicht 3.072 wie bei der GeForce GTX Titan X, sondern 2.816 Shadereinheiten arbeiten auf der GeForce GTX 980 Ti. Diese ergeben sich aus 6 Graphics Processing Cluster (GPC) sowie 22 Maxwell Streaming Multiprozessoren. 4 SMM-Blöcke x 22 SMM x 32 ALUs ergeben die 2.816 Shadereinheiten. Jeder SMM besitzt zusätzlich jeweils acht Textureinheiten, womit wir auf insgesamt 176 dieser Einheiten kommen. Jeweils 16 ROPs zu jedem 64-Bit-Block des insgesamt 384 Bit breiten Speicherinterfaces ergeben eine Gesamtzahl von 96 ROPs.

Die Modelle der GeForce GTX 980 Ti im Vergleich
Modell MSI GeForce GTX 980 Ti Gaming 6G Palit GeForce GTX 980 Ti Super Jetstream Zotac GeForce GTX 980 Ti ArcticStorm
Straßenpreis ab 750 Euro ab 715 Euro ab 850 Euro
Homepage www.msi-computer.de www.palit.biz www.zotac.com
Technische Daten
GPU GM200 (GM200-310-A1) GM200 (GM200-310-A1) GM200 (GM200-310-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 8 Milliarden 8 Milliarden 8 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.178 MHz 1.152 MHz 1.025 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.279 MHz 1.241 MHz 1.114 MHz
Speichertakt 1.775 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 6 GB 6 GB 6 GB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 340,8 GB/Sek. 336,6 GB/s 336,6 GB/s
DirectX-Version 12 12 12
Shadereinheiten 2.816 2.816 2.816
Textureinheiten 176 176 176
ROPs 96 96 96
Typische Boardpower - Watt 250 Watt - Watt
SLI/CrossFire SLI SLI SLI

NVIDIA sieht für die Referenzversion der GeForce GTX 980 Ti einen Basis-Takt von 1.000 MHz vor. Per GPU-Boost sollen unter Last mindestens 1.075 MHz möglich sein. MSI, Palit und Zotac versuchen sich nicht nur durch eine andere Kühlung, sondern auch durch eine werksseitige Übertaktung voneinander zu unterscheiden. Am wenigsten mutig geht Zotac mit der GeForce GTX 980 Ti ArcticStorm ans Werk, denn hier setzt man den Basis-Takt auf 1.025 MHz, während per GPU-Boost bis zu 1.114 MHz möglich sein sollen. Den Speicher belässt Zotac auf 1.750 MHz.

Schon deutlich forscher geht MSI mit der GeForce GTX 980 Ti Gaming 6G zu Werke, denn der Basis-Takt liegt bei 1.178 MHz, während der Boost-Takt mit 1.279 MHz angegeben wird. Hier hat man sich auch an ein Overclocking des GDDR5-Speichers herangewagt und lässt diesen mit 25 MHz mehr arbeiten - zumindest im OC-Modus. Allerdings bietet MSI auch einen Gaming-Modus an, bei dem die GPU auf einen Takt von 1.140/1.228 MHz kommt. Im Gaming-Mode arbeitet die Karte mit den Referenzvorgaben von 1.000/1.075 MHz. In der Mitte dieser beiden Karten positioniert sich Palit mit der GeForce GTX 980 Ti Super Jetstream. Hier liegt der Basis-Takt bei 1.152 MHz und der Boost-Takt soll bei mindestens 1.241 MHz liegen. Welche Karte nun schlussendlich die schnellere ist, diese Frage lassen wir an dieser Stelle noch offen.