> > > > Test: PowerColor Radeon HD 6970 Devil 13

Test: PowerColor Radeon HD 6970 Devil 13

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: PowerColor Radeon HD 6970 Devil 13

devil13-logoPowerColor konnte uns schon das eine oder andere Mal überraschen. Zuletzt präsentierte man mit der Radeon HD 6870X2 (Hardwareluxx-Artikel) eine Grafikarte, die nicht nur in der Kühlung, dem PCB oder den Taktraten vom Referenzdesign abwich, sondern vom Grundkonzept her so von AMD gar nicht vorgesehen ist. Mit der Radeon HD 6970 Devil 13 bringt man fast ein Jahr nach dem Launch der Radeon-HD-6900-Serie eine Karte, die sich durch eine effiziente Kühlung und hohes werksseitiges Overclocking auszeichnen soll. Auf dem Papier ist sie die schnellste Radeon HD 6970, ob dies auch mit der Praxis übereinstimmt und wie sich die Kühlung präsentiert, sollen die folgenden Seiten klären.

Geht es um die Single-GPU-Performance muss sich die Radeon HD 6970 der GeForce GTX 580 geschlagen geben. Doch die reine Performance ist nicht immer ausschlaggebend und gerade wenn es um den Stromverbrauch geht, weiß AMD mit der Radeon HD 6970 zu überzeugen. Die Basis für eine gute Grafikkarte ist also vorhanden und dass sich dies auch umsetzen lässt, haben ASUS, Gigabyte, MSI und weitere Hersteller auch schon gezeigt. Heute nun versucht sich PowerColor mit der Devil 13 an der Radeon HD 6970. Diese ist für 430 Euro im Preisvergleich zu finden.

Beginnen wollen wir wie immer mit einem Blick auf die technischen Daten:

Hersteller und Bezeichnung PowerColor Radeon HD 6970 Devil 13
Straßenpreis 430 Euro
Homepage www.powercolor.com/de
Technische Daten
GPU
Cayman XT
Fertigung 40 nm
Transistoren
2,6 Milliarden
GPU-Takt
960 MHz
Speichertakt
1425 MHz
Speichertyp
GDDR5
Speichergröße
2048 MB
Speicherinterface
256 Bit
Speicherbandbreite
182,4 GB/Sek.
Shader Model Version
5.0
Shadereinheiten
384 (4D)
Shadertakt
960 MHz
Texture Units
96
ROPs
32
SLI/CrossFire
CrossFire

Da es sich um die GPU der Radeon HD 6970 handelt, überraschen die technischen Daten nur in den Taktfrequenzen. Anstatt der üblichen 880 MHz arbeitet sie im OC-Modus mit 960 MHz. Der Speicher läuft anstatt mit 1375 MHz dann mit 1425 MHz, was allerdings nur einen sehr geringen Einfluss auf die Performance haben sollte.

tul-gpuz-1tul-gpuz-2

Default-BIOS (links) - OC-BIOS (rechts)

GPU-Z liest die Taktwerte im Standard-Betrieb korrekt aus, zeigt den derzeit anliegenden Takt im OC-Modus allerdings falsch an. Der Default-Wert zeigt allerdings, dass die 960 MHz im BIOS voreingestellt sind.

Nach den nüchternen technischen Daten kommen wir nun zur Karte selbst.