> > > > Test: Acer Iconia W510 - Atom-Tablet mit Windows 8

Test: Acer Iconia W510 - Atom-Tablet mit Windows 8

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Acer Iconia W510 - Atom-Tablet mit Windows 8

Acer Iconia W510 Logo 2Viele Windows-Tablets kombinieren aktuell einen ARM-Prozessor mit Windows RT. Normale Windowsprogramme lassen sich auf diesen Geräten allerdings nicht einfach installieren, stattdessen müssen Apps genutzt werden. Deutlich flexibler sind Tablets mit x86-Hardware und Windows 8. Mit dem Acer Iconia W510 testen wir ein erstes Windows 8-Tablet.

Das Hardwareluxx-Team hat in den vergangenen Monaten Windows RT-Tablets von verschiedenen Herstellern testen können. Egal ob das ASUS VivoTab RT (zu unserem Test), das Dell XPS 10 (zu unserem Test) oder Microsofts eigenes Tablet, das Surface RT (zu unserem Test): Die Hardware überzeugte weitgehend, das Windows-Betriebssystem hat aber seine Ecken und Kanten. Obwohl Windows RT auf den ersten Blick aussieht wie Windows 8, ist das Betriebssystem für ARM-Hardware doch ganz anders gestrickt. Wer auf dem Windows RT-Tablet vertraute Windows-Programme nutzen möchte, wird meist enttäuscht. x86-Programme können nicht einfach auf dem ARM-System ausgeführt werden. Stattdessen ist man auf Apps aus dem Windows Store angewiesen. Auch die Treiberunterstützung offenbart im Vergleich mit Windows 8 noch Schwächen.

Vor diesem Hintergrund sind für viele Nutzer Tablets mit vollwertigem Windows 8 deutlich interessanter als die Windows RT-Geräte. Mit dem Acer Iconia W510 testen wir ein Windows 8-Tablet, das sich weitgehend so nutzen lässt wie ein regulärer Windows-PC. Mit dem optional erhältlichen Tastaturdock ähnelt das Iconia W510 dann auch von der Bedienung her einem kleinen Notebook mit Windows 8.

Einen Videoeindruck vom Acer Iconia W510 bietet unser ausgepackt & angefasst-Video:

Alternativ bieten wir auch eine YouTube-Version des Videos an.

Optik, Haptik, Hardware

alles

Ein Tablet besteht vor allem aus dem Bildschirm. Entsprechend groß ist die Herausforderung für die Hersteller, ihre Modelle durch ein eigenständiges Gehäusedesign von den Tablets der Konkurrenz abzusetzen. Acer ist das beim Iconia W510 erstaunlich gut gelungen. Das Windows-Tablet sticht vor allem durch den leuchtend weißen Rahmen ins Auge.

alles

Farblich passend wurde für die Rückseite ein silberner Kunststoff gewählt. Obwohl Acer für das Gehäuse auf Kunststoff zurückgreift, macht das Gehäuse einen zumindest hinreichend robusten Eindruck. Sticker lassen keinen Zweifel daran, dass das Iconia W510 ein Windows 8-Tablet mit Intel-Hardware ist.

Prozessor Intel Atom Z2760
Display 10,1-Zoll (1366 x 768 px)
Akku 27 Wh (Zweitakku mit gleicher Kapazität im Dock)
Kamera (vorne) 1080p
Kamera (hinten) 8 MP
Speicher bis 64 GB; per microSD erweiterbar
Maße / Gewicht 167,5 x 8,8 x 258,5 mm; 580g (nur Tablet)
Die komplette Feature-Liste gibt es auf der letzten Seite des Testberichts.

Windows 8 setzt x86-Hardware voraus. Aktuell gibt es nur wenige x86-Prozessoren bzw. SoCs, die für den Tableteinsatz geeignet sind. Intels Atom Z2760, ein Modell für die Clover Trail-Plattform, erfüllt prinzipiell die Anforderungen an einen Tabletprozessor. Das SoC vereint zwei bis zu 1,8 GHz schnelle Atom-Kerne (mit Hyper-Threading) und eine mit 533 MHz getaktete PowerVR SGX 545-Grafikeinheit. Der Speichercontroller unterstützt maximal 2 GB Arbeitsspeicher, die beim Acer-Tablet auch verbaut werden. Die TDP des im 32-nm-Prozess gefertigten SoCs wird mit 1,7 Watt angegeben. Acer geht davon aus, dass dieser geringe Stromverbrauch in Kombination mit den beiden 27 Wh-Akkus im Tablet und im Tastaturdock eine beachtliche Laufzeit von 18 Stunden ermöglicht.

Das verbaute Display bietet eine verbreitete Windows-Auflösung - die 1366 x 768 Pixel findet man auch bei vielen Notebookbildschirmen. Dank des eingesetzten IPS-Panels wird eine hohe Blickwinkelstabilität erreicht. Die maximale Helligkeit ist zumindest für den Innenraumeinsatz völlig ausreichend.

alles

Acer liefert neben dem Tablet und der (optionalen) Dockingtastatur Dokumentationsmaterial, das Netzteil, einen USB-Adapter und ein Putztuch mit. Der USB-Adapter ermöglicht den Anschluss eines regulären USB-Steckers am microUSB-Port des Tablets.

Ergonomie / Handhabung

Das 16:9-Breitbilddisplay des Iconia W510 lädt dazu ein, das Tablet im Querformat zu nutzen. Im Bedarfsfall können auch zwei Fenster bzw. Apps nebeneinander angeordnet werden. Für ein 10,1-Zoll-Gerät ist das Tablet mit 580 g angenehm leicht, auch die geringe Höhe von 8,8 mm fällt positiv auf. In Kombination mit dem gut in der Hand liegenden Kunststoffgehäuse stellen Maße und Gewicht sicher, dass das Tablet auch über einen längeren Zeitraum komfortabel nutzbar ist.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberbootsmann
Beiträge: 921
Danke für diesen Test, ich habe schon lange überlegt ob ich dieses Teil meiner Freundin kaufen /schenken soll. Sie macht nichts als surfen und mal ein bisschen Text schreiben.
Tablet und Notebook in einem.
Selber habe ich das W700 und bin sehr zufrieden
#2
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4449
Die Optik gedockt ist zwar sehr gewöhnungsbedürftig, als Tablett allein sieht es aber klasse aus. Das W510 bietet mit Abstand das beste Preis-Leistungsverhältnis der Win8-Atom-Tabletts, das macht es trotz eventueller Verarbeitungsschwächen durchaus sehr empfehlenswert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Microsofts Doppelschlag Surface 2 und Surface Pro 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_SURFACE_2_UND_SURFACE_PRO_2/MICROSOFT_SURFACE_2ND_GEN_LOGO

Mit dem Surface 2 und dem Surface Pro 2 hat Microsoft seine beiden Tablets neu aufgelegt. Neben dem Betriebssystemupdate auf Windows 8.1 bzw. Windows RT 8.1 wurde den Tablets auch neue Hardware spendiert und einige Detailverbesserungen wurden umgesetzt. Aber wie wirken sich die Veränderungen in... [mehr]

ASUS Transformer Pad TF701T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_TRANSFORMER_PAD_TF701T/ASUS_TF701T_LOGO

Hinter der kryptischen Produktbezeichnung Transformer Pad TF701T verbirgt sich ein hochgezüchtetes Androidtablet mit beeindruckender Ausstattung. ASUS paart ein extrem hochauflösendes Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln und einen Tegra 4-Prozessor von NVIDIA. Und wie es sich für ein Transformer Pad... [mehr]

LG G Pad 8.3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_GPAD_83/TEASER

Das LG G Pad 8.3 begegnete uns schon auf der diesjährigen IFA - und konnte im First-Look durchaus überzeugen. Nun haben wir das Tablet in der Redaktion und können einen genaueren Blick auf den Neuling werfen. Neu ist LG im Tablet-Segment zwar nicht, das G Pad 8.3 ist aber das erste Tablet seit... [mehr]

Sonys VAIO Tap 11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SONY_VAIO_TAP_11/SONY_VAIO_TAP_11_LOGO

Intel Core-Prozessor, Full HD-Display, schlankes Gehäuse mit integriertem Klappständer, Bluetoothtastatur und Stylus: Sonys VAIO Tap 11 ist eine vielversprechende Alternative zu den Surface Pro Tablets. Doch gelingt es Sony wirklich, mit dem 11,6-Zoll-Gerät Microsofts eigenen Tablets Paroli zu... [mehr]

NVIDIA Shield Tablet im Test - GameStream und Android-Games im Fokus

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NVIDIA-SHIELD-TABLET

In der vergangenen Woche präsentierte NVIDIA das Shield Tablet und heute nun können wir einen ausführlichen Blick darauf werfen. Dabei liegt der Fokus besonders auf den Spiele-Eigenschaften, der gebotenen Performance und den Gaming-Features wie GameStream und Twitch.tv. Doch daneben stellen wir... [mehr]

Samsung Galaxy Tab S 10.5 LTE mit Super AMOLED-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG_GALAXY_TAB_S_10

Die zentrale Komponente eines Tablets ist sein Display. Doch viel zu oft setzen die Hersteller gerade an dieser Stelle den Rotstift an. Für seine Galaxy Tab S-Modelle hat Samsung hingegen besonderen Wert auf den Bildschirm gelegt und auf hochauflösende Super AMOLED-Displays zurückgegriffen. Doch... [mehr]