> > > > Test: Microsoft Surface RT mit Touch- und Type-Cover

Test: Microsoft Surface RT mit Touch- und Type-Cover

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Microsoft Surface RT mit Touch- und Type-Cover

Microsoft2012Kacheln, kacheln, kacheln - im mobilen Sektor sieht man nur noch Kacheln. Mit Windows 8, Windows Phone 8 und Windows RT gibt Microsoft aktuell Vollgas. Gerade letzteres soll Tablet-Hybriden mit für Windows-Systeme nicht gewohnten Akkulaufzeiten ermöglichen. Und wie so etwas aussehen kann, hat Microsoft mit dem Surface RT vorgemacht. Wir haben uns das Gerät angesehen und herausgearbeitet, ob es - wie iPad und Android-Pendants - lediglich zum Konsumieren geeignet ist.

Denn eigentlich ist Windows ja dafür bekannt, ein System zu sein, mit dem man auch produzieren kann. Office, verschiedenste Programme im Multitasking und ein vollwertiger Browser zeichnen das System aus - ob Microsoft das auch auf das Windows-RT-Tablet übertragen konnte, klären wir unter anderem auf den nachfolgenden Seiten.

Optik, Haptik, Hardware

 WP 20121208 0621200675

Das Surface RT ist Microsofts erstes Tablet - dabei hat man darauf geachtet, nicht zu kleckern, sondern vielmehr zu klotzen. Das Gehäuse des Gerätes besteht aus VaporMG und fühlt sich extrem hochwertig an. Microsoft gibt an, dass das Material aus einer Magnesiumschmelzlegierung gewonnen wird und rund 70 Prozent leichter als Aluminium ist - dabei aber deutlich widerstandsfähiger.

WP 20121208 0551200675

Die mattschwarze Oberfläche mit dem schimmernden Windows-Logo auf der Rückseite ist zeitlos elegant und passt sich in jede Umgebung sehr gut ein - bei der Angabe, dass eine Anti-Fingerprint-Beschichtung besteht, hat Microsoft unserer Meinung nach aber etwas übertrieben, denn diese sind mehr als deutlich auf der Rückseite zu erkennen. Wer auf etwas mehr Pepp steht, kann sich eine der andockbaren Tastaturen in verschiedenen leuchtenden Farben zulegen - dazu später mehr.

Prozessor NVIDIA Tegra 3 Quad-Core
Display 10,6-Zoll (1366 x 768 px)
Akku 31,5 Wh
Kamera (vorne) 720p
Kamera (hinten) 720p
Speicher bis 64 GB; per microSD erweiterbar
Maße / Gewicht 27,46 x 17,2 x 0,94 cm; 680g
Die komplette Feature-Liste gibt es auf der letzten Seite des Testberichts.

Das Surface RT läuft mit einem NVidia Tegra 3 und einem 31,5 Wh Akku - das verspricht Laufzeiten von rund 10 Stunden - diese konnten wir in unserem Test auch in etwa erreichen. Je nach Anwendungsszenario sind natürlich auch längere oder kürzere Akkulaufzeiten zu erreichen. Das liegt natürlich auch an dem 10,6-Zoll-Display (1366 x 768 px) und den gewählten Helligkeitseinstellungen.

WP 20121208 0701200675

Viel Spektakuläres gibt es an dem Gerät eher nicht zu entdecken - der Kickstand auf der Rückseite ist noch eines der aufregenderen Experimente seitens Microsoft. Der Mechanismus ist stark und stabil, lässt aber leider keine verschiedenen Stellwinkel zu. So kann man das Tablet lediglich auf einem geraden Tisch nutzen - schräge Flächen, wie bspw. Hörsaaltische, sind für das Surface RT zumindest stehend mit angedockter Tastatur eine Herausforderung. 

WP 20121208 0641200675

Verbaut ist im Inneren weiterhin eher Standardkost (siehe Featuretabelle), außen finden sich der Fullsize-USB-2.0-Port, ein HD-Videoausgang für verschiedene Adapter (VGA, HDMI) sowie ein microSD-Slot. Der kapazitive Windows-Button unter dem Display ist in vielerlei Situationen praktisch, im Hochformat aber kaum zu gebrauchen.

Das mitgelieferte Netzteil ist als kompaktes Steckernetzteil ausgeführt und kann per Magnet an das Surface RT gehängt werden, es leuchtet eisblau, um den Ladevorgang anzuzeigen. Das Andocken funktioniert aufgrund zu schwacher Magnete allerdings eher schlecht als recht - ganz anders sieht es da mit den Magnet-Tastatur-Covern aus, dort sind die Magnete sogar so stark, dass sich das Tablet in Einzelteile auflöst

Ergonomie / Handhabung

Das Surface ist ein Breitbild-Tablet mit 10,6-Zoll. Dank der geringen Dicke von 0,94 cm und den abgeflachten Ecken liegt es gut in der Hand, ist mit 680g aber schon am oberen Ende des angenehmen "Dauerhalte"-Gewichts. Das Display ist für die Nutzung im Querformat prädestiniert - gerade mit den Snap-Funktionen der Kachel-Oberfläche kann man so sehr gut zwei Applikationen nebeneinander laufen lassen. Im Hochformat sieht es etwas anders aus. Das Display ist unserer Meinung nach einen Tick zu schmal, um es anständig im Hochformat zu nutzen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberbootsmann
Beiträge: 977
Toller Artikel, wäre eigentlich genau das was ich suche jedoch finde ich, dass MS die Stiftbedienung auch für das RT Modell bringen sollte. Das ist das einzige was fehlt wie ich finde, leider gibt es da nicht viele Alternativen ausser das Note und das hat Android.
#2
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2093
Das geht für mich gar nicht, wenn im Fazit Punkte das erst mal gennant. Dreck/Digitizer werden im Text nicht erwähnt.
#3
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 387
650 Euro + 110 (für ne folientastatur !!! LOL)

ist für mich für das gebotene völlig indiskutabel.

Einmal mehr der Beweis für mich das Pads was für Hipster sind die jedem Hype hinterherlaufen und jeden Preis für jeden Scheiss bezahlen...hrmpf.
#4
Registriert seit: 14.04.2009

Gefreiter
Beiträge: 51
Ich hatte es vor ein paar Tagen geholt und will es wieder zurückschicken.

Es ist so ganz nett, aber wichtige Flashstreams laufen komplett nicht oder ruckeln. Da Flash nativ drauf ist, dachte ich es geht ohne Probleme. Es handelt sich aber wohl um eine abgespeckte und angepasste Version für RT. Schade.
#5
customavatars/avatar4574_1.gif
Registriert seit: 14.02.2003
Wien
Oberbootsmann
Beiträge: 852
Weiß jemand ob man auch einen Stylus mit dem RT verwenden kann oder ob man das Pro braucht?
Das wäre für mich der einzige Vorteil gegenüber iOS und Android Systemen..
#6
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3334
Ich hab das note 10.1 mit wacom digitizer. Funktioniert tadellos :)

Ich glaube man braucht die pro Lizenz bei Windows :/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

LG G Pad 8.3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_GPAD_83/TEASER

Das LG G Pad 8.3 begegnete uns schon auf der diesjährigen IFA - und konnte im First-Look durchaus überzeugen. Nun haben wir das Tablet in der Redaktion und können einen genaueren Blick auf den Neuling werfen. Neu ist LG im Tablet-Segment zwar nicht, das G Pad 8.3 ist aber das erste Tablet seit... [mehr]

Samsung Galaxy Tab S 10.5 LTE mit Super AMOLED-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG_GALAXY_TAB_S_10

Die zentrale Komponente eines Tablets ist sein Display. Doch viel zu oft setzen die Hersteller gerade an dieser Stelle den Rotstift an. Für seine Galaxy Tab S-Modelle hat Samsung hingegen besonderen Wert auf den Bildschirm gelegt und auf hochauflösende Super AMOLED-Displays zurückgegriffen. Doch... [mehr]

Sonys VAIO Tap 11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SONY_VAIO_TAP_11/SONY_VAIO_TAP_11_LOGO

Intel Core-Prozessor, Full HD-Display, schlankes Gehäuse mit integriertem Klappständer, Bluetoothtastatur und Stylus: Sonys VAIO Tap 11 ist eine vielversprechende Alternative zu den Surface Pro Tablets. Doch gelingt es Sony wirklich, mit dem 11,6-Zoll-Gerät Microsofts eigenen Tablets Paroli zu... [mehr]

NVIDIA Shield Tablet im Test - GameStream und Android-Games im Fokus

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NVIDIA-SHIELD-TABLET

In der vergangenen Woche präsentierte NVIDIA das Shield Tablet und heute nun können wir einen ausführlichen Blick darauf werfen. Dabei liegt der Fokus besonders auf den Spiele-Eigenschaften, der gebotenen Performance und den Gaming-Features wie GameStream und Twitch.tv. Doch daneben stellen wir... [mehr]

Dell Venue 8 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DELL_VENUE_8_PRO/DELL_VENUE_8_PRO_LOGO

Dells Venue 8 Pro ist aktuell eines der günstigsten Windows 8.1-Tablets - das kompakte 8-Zoll-Gerät wird von Dell selbst ab 269 Euro (zuzüglich Versand) verkauft. Die Ausstattung steht dabei nicht hinter der von vergleichbaren Konkurrenzmodellen zurück. Doch ist das Handtaschentablet deshalb... [mehr]

Amazon Kindle Fire HDX 8.9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/AMAZON_KINDLE_FIRE_HDX_8

Mit dem Kindle Fire HDX 8.9 rüstet Amazon auf. Für das 8,9-Zoll-Tablet wird State of the Art-Hardware mit dem neuen Fire OS 3 gepaart. Doch gleichzeitig steigt auch der Verkaufspreis in neue Sphären. Lohnt sich die Mehrausgabe gegenüber bisherigen Kindle Fire-Modellen? Und ist der Kindle Fire... [mehr]