> > > > Intel SSD 730 Series 240 GB im Test

Intel SSD 730 Series 240 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Intel SSD 730 Series 240 GB im Test

teaserVor ziemlich genau drei Jahren hatten wir mit der Intel SSD 320 Series die letzte Consumer-SSD von Intel in der Redaktion, bei der ausschließlich hauseigene Technik zum Einsatz kam. Danach hat Intel auf Marvell und schließlich auf SandForce gesetzt, wer ein "echtes" Intel-Laufwerk wollte, hat dies nur noch im Enterprise-Segment gefunden – mit entsprechenden Preisen. Mit der Intel SSD 730 Series möchte man nun wieder den Endkundenmarkt bedienen, wobei sich das Laufwerk vor allem an Enthusiasten richtet. Ob die Intel SSD 730 Series diesem Anspruch gerecht wird, untersuchen wir in diesem Artikel.

Rückwirkend betrachtet kann man feststellen, dass Intel mit den X25-M SSDs die seinerzeit besten Laufwerke gebaut hat. Die Konkurrenz bestand im Wesentlichen aus Laufwerken mit Samsung-Controller, die bei der Performance hinter den Laufwerken von Intel lagen und SSDs mit Indilinx-Controller, die zwar schneller waren, bei denen die Ausfallrate in der Zwischenzeit allerdings jedes verträgliche Maß überschritten haben dürfte. Die Konkurrenz hat jedoch dazugelernt und ein Preiskampf begann, sodass man die Entwicklung eines eigenen Controllers bei Intel offenbar als nicht mehr wirtschaftlich erachtet hat – zumindest im hart umkämpften Endkundenmarkt. Bei der Intel SSD 510 Series fiel die Wahl auf einen Marvell-Controller, mit der SSD 520 Series hat man zu SandForce gewechselt. Auch die Einsteiger-Modelle der 300er-Serie wurden schließlich mit SandForce-Hardware versehen, nachdem der Controller der X25-M in der SSD 320 Series das letzte Mal zum Einsatz gekommen ist.

Die SSD 730 Series von Intel
Die SSD 730 Series von Intel im typischen Metallgehäuse

Intel hat weiterhin viel Arbeit in die Qualitätssicherung investiert, sodass es auch bei den Laufwerken mit eingekaufter Hardware nie größere Probleme gab. Allerdings hat man ein wesentliches Differenzierungsmerkmal verloren, da vor allem Laufwerke mit SandForce-Controller mehr oder weniger ununterscheidbar sind, was strengen Vorgaben seitens SandForce geschuldet ist. Intel bildet hier mit exklusivem Zugriff auf die Firmware zwar eine Ausnahme, die wesentlichen Vor- und Nachteile waren jedoch zur Konkurrenz, die ebenfalls SandForce-SSDs im Angebot hatte, identisch. Intel hat die Entwicklung eigener SSD-Hardware dabei nie eingestellt, jedoch war zwischen der SSD 320 und der SSD 730 Intel-Hardware nur bei den sehr teuren Enterprise-Laufwerken zu haben.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Intel SSD 730 Series 240 GB
Straßenpreis ab 198 Euro
Homepage www.intel.com
Technische Daten  
Formfaktor 2,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 240 GB
Kapazität (formatiert) 223 GiB
Verfügbare Kapazitäten 240, 480 GB
Cache 512 MB (DDR3)
Controller Intel
Chipart MLC 
Lesen (lt. Hersteller) 550 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 270 MB/s
   
Herstellergarantie 5 Jahre
Lieferumfang 3,5-Zoll-Einbaurahmen
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar4785_1.gif
Registriert seit: 28.02.2003
Cuxhaven, am Wasser ;)
Kapitän zur See
Beiträge: 3104
Ich vermisse Zugriffszeitmessung! Das ist doch auch ein ein sehr entscheidender Parameter!
#2
customavatars/avatar13279_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004
Hamburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1466
Die vermisse ich auch. Den Weg zurück zum eigenen Controller im Consumer-Markt von Intel begrüße ich.

So zuverlässig wie die Intel 730, gepart mit der Performance einer 840 EVO oder 840 Pro - ein Traum! :angel:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]