> > > > Intel SSD 730 Series 240 GB im Test

Intel SSD 730 Series 240 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

Der große Aha-Effekt, den wir vor über vier Jahren bei der Intel X25-M hatten, bleibt dieses Mal leider aus, denn dafür ist die Intel SSD 730 Series zu speziell. Als Ableger der Enterprise-Laufwerke Intel SSD DC 3500/3700 scheint der Fokus weniger auf maximaler Performance zu liegen, denn zumindest in der uns vorliegenden Version mit 240 GB leidet die SSD vor allem an einer niedrigen sequenziellen Schreibrate – interessanterweise war genau das auch schon der wesentliche Kritikpunkt der X25-M. Niedrige sequenzielle Transferraten machen sich hauptsächlich beim Kopieren großer Datenmengen bemerkbar, im Alltagsbetrieb sind die Transferraten bei kleinen Blöcken und niedrigen Anfragetiefen von eins bis drei meistens sehr viel wichtiger. Hier liefert die Intel SSD 730 Series hinter der Samsung 840 Pro das zweitbeste Ergebnis im gesamten Testfeld.

Intel SSD 730 Series: Hervorragende Technik, aber keine Highend-Performance
Intel SSD 730 Series: Highend-Technik, aber keine Highend-Performance

Mit Stützkondensatoren und einer extrem niedrigen Lesefehlerrate wird weiterhin der Anspruch deutlich, dass die 730 Series vor allem eins sein soll: zuverlässig. Auch wenn sich die Zuverlässigkeit eines Laufwerks in einem Test wie diesem wahrlich kaum wiedergeben lässt, bestehen wenig Zweifel daran, dass Intel dazu in der Lage ist sehr hochwertige SSDs zu bauen, auch die Erfahrungen aus dem Enterprise-Markt dürften hier sehr nützlich sein. Zuverlässig ist die 730 Series auch bei der Performance. Auf Maßnahmen, die die Performance (kurzzeitig) erhöhen, wie Datenkompression, pseudo-SLC-Modus, SLC-Cache oder ähnliches wird verzichtet. Das Laufwerk erreicht seine Performance also im Wesentlichen unabhängig von der Art, wie es benutzt wird. Lediglich bei starker Belastung verliert die SSD – wie jedes andere Laufwerk – Leistung. Doch auch dabei schneidet die Intel SSD 730 Series vergleichsweise gut ab, wobei die Schreibrate stärker als die Leserate einbricht.

Der Preis der Intel SSD 730 Series ist für ein Consumer-Laufwerk gesalzen. Mit knapp 200 Euro für 240 GB ist diese SSD teurer als beispielsweise die Samsung SSD 840 Pro, die zur Zeit schon ab 160 Euro zu haben ist. Laufwerke wie die Crucial m550 sind noch einmal deutlich günstiger, allerdings scheint dieser Vergleich ob der unterschiedlichen Zielgruppe nicht angemessen. An der Garantiezeit haben wir mit fünf Jahren nichts auszusetzen, nur ein Feature vermissen wir, nämlich Unterstützung für Verschlüsselungsstandards wie Microsofts eDrive. Damit bleiben die Laufwerke von Crucial und Samsung weiterhin die einzigen SSDs, die sich mit Windows 8 ohne Performanceverlust verschlüsseln lassen.

Ist die Intel SSD 730 Series empfehlenswert? Ja, definitiv – allerdings nicht für jeden. Intel stellt bei der 730 Series Zuverlässigkeit über alles, auch über maximale Performance. Sucht man genau das, scheint eine Investition in diese SSD sinnvoll. Andernfalls gibt es empfehlenswerte SSDs für teilweise weniger als die Hälfte des Geldes (Crucial m500/m550, Samsung 840 EVO Series). 

Positive Aspekte der Intel SSD 730 Series:

  • Gute Langzeitperformance
  • Sehr gute Performance bei kleinen Blöcken/Anfragetiefen
  • 50 GB pro Tag spezifizierte Schreiblast (70 GB bei der 480 GB Version)

Negative Aspekte der Intel SSD 730 Series:

  • Niedrige sequenzielle Schreibrate
  • Keine Unterstützung für Microsoft eDrive

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar4785_1.gif
Registriert seit: 28.02.2003
Cuxhaven, am Wasser ;)
Kapitän zur See
Beiträge: 3110
Ich vermisse Zugriffszeitmessung! Das ist doch auch ein ein sehr entscheidender Parameter!
#2
customavatars/avatar13279_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004
Hamburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1511
Die vermisse ich auch. Den Weg zurück zum eigenen Controller im Consumer-Markt von Intel begrüße ich.

So zuverlässig wie die Intel 730, gepart mit der Performance einer 840 EVO oder 840 Pro - ein Traum! :angel:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]