> > > > Neun HDDs mit 4 TB Fassungsvermögen im Test

Neun HDDs mit 4 TB Fassungsvermögen im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Neun HDDs mit 4 TB Fassungsvermögen im Test

palit-680-logoMit diesem Artikel präsentieren wir den vierten und vorerst letzten Teil unsere Serie der Festplatten-Roundups (3-TB-Roundup, 2-TB-Roundup, 1-TB-Roundup) im 3,5-Zoll-Format. Erneut haben wir uns eine bunte Mischung diverser HDD-Modelle von HGST (Deskstar, Ultrastar), Seagate (Desktop HDD, Constellation, NAS HDD), Toshiba (Enterprise) und Western Digital (Black, RE, SE) in unser Testlabor kommen lassen. Lediglich die "3.5 Video HDD" von Seagate konnten wir nicht ergattern. Die hier präsentierten Festplatten besitzen alle eine identische Kapazität von vier Terabyte, entstammen aber aus unterschiedlichen Serien, Preissegmenten und Zielgruppen. Was die Exemplare auf technischer Seite alles zu bieten haben und wie sich ihre Leistung im direkten Vergleich zur anwesenden Konkurrenz verhält, werden wir auf den nächsten Seiten klären.

Das Kapazitätskarussel ging mit Veröffentlichung der 4-TB-Boliden in die nächste Runde. Wie gewohnt haben die Hersteller die Aufstockung zuerst bei den hochpreisigen Enterprise-Serien sowie ausgewählten Vorzeige-Modellen im Desktop-Bereich vorgenommen. Die Erweiterung der günstigeren Modellreihen wird also noch etwas auf sich warten lassen. Ebenfalls zeigt sich, dass noch fast ausnahmslos auf ein 5-Platter-Design gesetzt wird, mit je 800 GB pro Scheibe. Einzig die Desktop HDD.15 sowie die NAS HDD von Seagate setzen auf 4 Platter zu je einem Terabyte. Dies kann natürlich Auswirkungen auf Performance und Stromverbrauch haben. Durch die höhere Datendichte der 4-Platter-Designs wäre damit zumindest in der Theorie auch eine höherer Datentransferrate möglich. Was davon tatsächlich übrig bleibt, werden die Benchmarks zeigen.

UPDATE: Bedingt durch die Nutzung einer falschen Image-Quelle wurden die Benchmarks im ursprünglichen Artikel mit veralteten Treibern und Testprogrammen durchgeführt. Dies führte dazu, dass nicht alle Bereiche der HDDs adäquat getestet wurden und so eine Verfälschung der Leistungswerte (gerade bei den minimalen Transferraten) stattgefunden hat. Wir haben daher die Samples erneut bei den Herstellern angefragt und sämtliche Benchmarks erneut durchgeführt. Das Testsystem wurde dafür komplett neu aufgesetzt und mit den aktuellen Updates, Treibern und Benchmark-Tools ausgestattet. Im Rahmen des Nachtests haben wir die zwischenzeitlich neu erschienene WD40EFRX ebenfalls mit in das Roundup aufgenommen.

Doch nun wieder zurück zu den Probanden: Die folgenden Tabellen zeigen die technischen Daten der hier getesteten Festplatten im Überblick:

Hersteller HGST HGST Seagate Seagate 
Modellreihe Deskstar 7K4000 Ultrastar 7K4000 Constellation ES.3 Desktop HDD.15
Modellbezeichnung HDS724040ALE640 HUS724040ALE640 ST4000NM0033 ST4000DM000
Bezugsquelle Hersteller Hersteller Hersteller Hersteller
Straßenpreis ab 185€ ab 345€ ab 340€ ab 170€
Homepage hgst.com hgst.com seagate.com seagate.com
Technische Daten        
Firmware 250 250 001 CC52
Formfaktor 3,5 Zoll 3,5 Zoll 3,5 Zoll 3,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 4000 GB (5 Platter) 4000 GB (5 Platter) 4000 GB (5 Platter)  4000 GB (4 Platter) 
Kapazität (formatiert) 3724 GiB 3724 GiB 3724 GiB 3724 GiB
Schnittstelle SATA 6 Gbit/s SATA 6 Gbit/s SATA 6 Gbit/s SATA 6 Gbit/s
Sektorgröße 4096 Byte (4k) 4096 Byte (4k) 512 Byte 4096 Byte (4k)
Cache 64 MB 64 MB 128 MB 64 MB
Umdrehungsgeschwindigkeit 7200 U/m 7200 U/m 7200 U/m 5900 U/m
         
Herstellergarantie 3 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 2 Jahre

 

Hersteller Seagate Toshiba Western Digital Western Digital 
Modellreihe NAS HDD Enterprise Caviar Black RE
Modellbezeichnung ST4000VN000 MG03ACA400 WD4001FAEX WD4000FYYZ
Bezugsquelle Hersteller Hersteller Hersteller Hersteller
Straßenpreis ab 187€ ab 327€ ab 255€ ab 345€
Homepage seagate.com toshiba.com wdc.com wdc.com
Technische Daten        
Firmware   FL1A L01 K01
Formfaktor 3,5 Zoll 3,5 Zoll 3,5 Zoll 3,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 4000 GB (4 Platter) 4000 GB (5 Platter) 4000 GB (5 Platter) 4000 GB (5 Platter)
Kapazität (formatiert) 3724 GiB 3724 GiB 3724 GiB 3724 GiB
Schnittstelle SATA 6 Gbit/s SATA 3 Gbit/s SATA 6 Gbit/s SATA 6 Gbit/s
Sektorgröße 4096 Byte (4k) 4096 Byte (4k) 4096 Byte (4k) 4096 Byte (4k)
Cache 64 MB 64 MB 64 MB 64 MB
Umdrehungsgeschwindigkeit 5900 U/m 7200 U/m 7200 U/m 7200 U/m
         
Herstellergarantie 3 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre

 

Hersteller Western Digital Western Digital
Modellreihe SE Red
Modellbezeichnung WD4000F9YZ WD4000EFRX
Bezugsquelle Hersteller Hersteller
Straßenpreis ab 248€ ab 175€
Homepage wdc.com wdc.com
Technische Daten    
Firmware A01 A80
Formfaktor 3,5 Zoll 3,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 4000 GB (5 Platter) 4000 GB (4 Platter)
Kapazität (formatiert) 3724 GiB 3724 GiB
Schnittstelle SATA 6 Gbit/s SATA 6 Gbit/s
Sektorgröße 4096 Byte (4k) 4096 Byte (4k)
Cache 64 MB 64 MB
Umdrehungsgeschwindigkeit 7200 U/m 5400 U/m
     
Herstellergarantie 5 Jahre 3 Jahre

Die Enterprise-Laufwerke lassen sich nicht zwangsläufig am Namen erkennen, dafür aber relativ verlässlich am Preis, der zwischen dem Faktor 1,8 und 2 höher liegt im Vergleich zu den Desktop-HDDs. Das günstigste 4-TB-Modell stellt die Desktop HDD von Seagate dar, gefolgt von HGSTs Deskstar, während WD für seine Caviar Black deutlich mehr Geld verlangt. Für den höheren Kaufpreis erhält man u.a. aber auch eine deutlich längere Garantiezeit.

Nach dieser einführenden Tabelle schauen wir uns nun jedes der Exemplare auf einer eigenen Seite im Detail etwas näher an:

 

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1418
Ohne den Test gelesen zu haben und nur einen kurzen Blick auf die Tabelle...hätte ich mich spontan für die Seagate ST4000 entschieden. Warum? Nur 4 Platter bei 7200Umin bei super Preis.
Alle anderen haben 5 Platter und oft hohe Preise. Allein dieses Merkmal mit den Plattern zeugt nicht gerade von technischer Überlegenheit.
#21
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
@Cool Hand
Nein, es gibt die nicht mit 7200rpm. Es gab mal die Barracuda XT 4TB (ST4000DX000) mit 7200rpm, aber die hatte auch 5 Platter und war eigentlich nur für die externen HDDs.
#22
Registriert seit: 07.07.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1497
Zitat REDFROG;21056715
Warum? Nur 4 Platter bei 7200Umin bei super Preis.
Alle anderen haben 5 Platter und oft hohe Preise. Allein dieses Merkmal mit den Plattern zeugt nicht gerade von technischer Überlegenheit.

Du denkst aber kurz. "Technische Überlegenheit" äußert sich ganz bestimmt nicht nur in der Menge der Platter. Im Gegenteil, wenn die als erstes mit so einer Platte "nur" vier Platter benutzen, kann das ganz schnell eine "technische Unterlegenheit" sein, wenn sie nämlich den Speicherprozeß nicht im Griff haben und es zu Datenverlusten kommt. "Technische Überlegenheit" besteht aus mehr als nur "meiner ist länger als Deiner"...
#23
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3172
Zitat BbigTree;21056607
Richtig, alles mehr als Onboard-GPU ist auch Verschwendung!
Achja, zocken auch immer nur im Dunkeln, Licht hat man ja vom TFT.
Gekocht wird auch nicht mehr, Erbsen schnecken auch kalt.
Heizung im Winter? Bah!, zieh nen Pulli extra an. Rasieren nur noch mit Hobel.

Merkste was? :vrizz:


Das ist total übertrieben was du schreibst.
#24
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2241
Da wäre mir nach der HGST Deskstar die Seagate NAS Platte die Liebste. Mir kommt es eben auf die Laufruhe, und auf deren Wärmeentwicklung an, der rest ist nicht so wichtig, weil eine 4Tb Platte in der Datenmenge ihre Einsatzbestimmung findet.

Für den Rest gibt es die SSD.
#25
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 10674
Zitat Morphium;21056003
Das war in der Tat ein Fehler bei der Übernahme der Werte aus dem Datenblatt. Die WD RE hat 1 pro 10^15, wurde korrigiert.
Schade, dass auf die übrige Kritik am Test hier nicht eingegangen wurde. Madnex hat doch gerade in dem Beitrag darüber deutliche Hinweise zu Fehlerquellen genannt und auch ich habe mich z.B. schon zu den "Minimum Write mit 54,6MB/s" der Seagte Desktop geäußert. Eine Veröffentlichung der Screenshots der Benchmarks wäre in diesem Zusammenhang doch nun wirklich sinnvoll und es hätte dem Redakteur auffallen müssen, dass die Werte dort wohl kaum dem üblichen Verhalten von HDDs entsprechen. denn normalerweise liegt bei allen HDDs etwa ein Faktor 2 zwischen den maximalen Transferraten, die maximalen Transferraten, die ganz an Anfang gemessen werden und somit links in der Anzeige zu sehen sind und den minimalen Transferraten, die eben rechts erscheinen. Dazwischen geht es dann langsam runter, je weiter nach rechts es geht umso schneller. Jeder Abweichung von so einer Anzeige kann keineswegs einfach als normal hingenommen werden und deutet entweder auf ein Problem der Platte oder des Testaufbaus hin. In jedem Fall kann man sowas aber nicht einfach ignorieren und stur die Werte eine Tabelle eintragen, man sollte wenigstens dann den Screenshot mitliefern.
#26
customavatars/avatar58386_1.gif
Registriert seit: 19.02.2007

Matrose
Beiträge: 28
Zitat DerGoldeneMesia;21054485
HDDs sind Ressourcen-fresser.


Zitat DerGoldeneMesia;21054757
Ein 386er reicht auch für Office!


Zitat BbigTree;21056607
Richtig, alles mehr als Onboard-GPU ist auch Verschwendung!
Achja, zocken auch immer nur im Dunkeln, Licht hat man ja vom TFT.
Gekocht wird auch nicht mehr, Erbsen schnecken auch kalt.
Heizung im Winter? Bah!, zieh nen Pulli extra an. Rasieren nur noch mit Hobel.

Merkste was? :vrizz:


Zitat DerGoldeneMesia;21057912
Das ist total übertrieben was du schreibst.


Hmm, naja, war ein versucht wert, aber "merkten" tust du nix mehr, sry - :(
#27
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25245
Ich dachte eh er trollt, einfach überlesen?

Zitat
Alle anderen haben 5 Platter und oft hohe Preise. Allein dieses Merkmal mit den Plattern zeugt nicht gerade von technischer Überlegenheit.

Der Rückschluss ist falsch, wenn du z.B. auf Vibrationen und Haltbarkeit gehst. Das klingt nun erst einmal paradox, aber Hitachi setzt(e) nicht umsonst immer wieder auf 5 Platter Designs und verwirklichte damit Modelle, die weniger vibrierten und deren Haltbarkeit auch im Serverumfeld bewiesernermaßen sehr gut war/ist (Backblaze z.B.).
Größere Datendichte macht also noch lange keiner laufruhigere oder zuverlässigere Platte. Da gehört mehr zu.

Der Grund wieso mancher Hersteller früher wechselt, als andere, hat vielleicht auch ganz banale Gründe, nämlich die Gewinnspanne.
#28
Registriert seit: 06.04.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1501
Zitat Bob.Dig;21055858
Irgendwie ein typischer Hardwareluxx Test. YGWYPF ;)


Also wenn ich Werbung nicht blocken würde, wäre der Test besser? :>
#29
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 173
Schade schade. SSDs sind eh performanter; das Wichtigste bei großen HDDs ist doch nicht mehr die Performance, sondern Einsatz im NAS oder als Datengrab, also Geräusch, Stromverbrauch, Langlebigkeit, Garantie. Ablesen vom Datenblatt kann ich auch, dazu brauche ich keinen sogenannten Test.

Versteht mich nicht falsch, ich finde es gut dass ihr HDDs testet. Aber überdenkt mal Eure Ausrichtung und Vorgehensweise.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]