> > > > ASUS ZenBook UX303LN mit i5-5200U und Maxwell-GPU im Kurztest

ASUS ZenBook UX303LN mit i5-5200U und Maxwell-GPU im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS ZenBook UX303LN mit i5-5200U und Maxwell-GPU im Kurztest

asus ux303 teaser kleinUnauffällig, aber elegant, schnell und ausdauernd, aber nicht zu teuer: Wer ein mobiles Arbeitstier benötigt, dürfte nicht selten anhand dieser Kriterien suchen. Ein möglicher Treffer könnte dann das ZenBook UX303LN sein, das ASUS nun in leicht überholter Form in den Handel gebracht hat. Am Ende ein Notebook für die breite Masse?

Hinter dieser Frage steckt die jüngere Vergangenheit. Denn das ZenBook UX303 ist der aktuelle Spross der 2011 gestarteten Reihe, die mit dem UX21 und UX31 ihren Anfang nahm. Die Kritik am damals hohen Preis von etwa 1.300 Euro konterte ASUS wenige Monate später mit dem UX32VD, bei dem weniger Aluminium, dafür aber zusätzlich eine dedizierte Grafikeinheit zum Einsatz kamen. Der Preis fiel dennoch ein wenig niedriger aus, was ein Grund für den Erfolg gewesen sein dürfte. Warum derart weit ausgeholt wird? Das ZenBook UX303 stellt die Kombination beider Vorgänger dar: Auf der einen Seite viel Leichtmetall und eine zusätzliche GPU, auf der anderen Seite jedoch ein attraktiver Preis.

Aktuelle und zugängliche Technik

In seiner aktuellen Form ist das Notebook bereits seit dem vergangenen Jahr erhältlich, die Änderung des Modelljahres 2015 bezieht sich in erster Linie auf den Prozessor. Denn inzwischen bietet ASUS das ZenBook UX303 auch mit Broadwell-CPUs an, was im Vergleich etwas mehr Leistung und leicht verbesserte Akkulaufzeiten verspricht. Im Testmodell, das für rund 1.070 Euro angeboten wird, steckt ein Core i5-5200U, alternativ sind Konfigurationen mit dem leistungsstärkeren Core i7-5500U erhältlich. Das schwächere Modell bietet wie gehabt zwei Kerne mitsamt Hyper-Threading sowie Taktraten von 2,2 bis 2,7 GHz. Auf der Haben-Seite stehen weiterhin 3 MB Level 3-Cache, eine TDP von 15 W, Strukurbreiten von 14 nm sowie die üblichen Zusatzfunktionen wie VT-x und AES-NI.

Mit an Bord ist eine GPU vom Typ HD Graphics 5500 (GT2). Intel hat dieser 24 Execution Units und Taktraten von 300 bis 900 MHz spendiert, einen eigenen Speicher aber nicht; dieser bleibt den stärkeren GT3e-Lösungen vorbehalten. Ein Nachteil ist das in diesem Notebook nicht. Denn mit einer GeForce GT 840M steht die erwähnte dedizierte Zusatzlösung bereit. Die Maxwell-basierte GPU bietet drei SMM, was in 384 Shadern, 24 Textur- und acht Render-Einheiten resultiert. Die Taktraten gibt NVIDIA mit 1.029 MHz an, der Speicher arbeitet hingegen mit 2.000 MHz. Allerdings muss sich die GPU mit einer TDP von 30 W mit DDR3-Modulen begnügen.

Hinter dem entfernbaren Boden verstecken sich Broadwell und Maxwell
Hinter dem entfernbaren Boden verstecken sich Broadwell und Maxwell

Auf den gleichen Typ setzt man beim Arbeitsspeicher. Zur Wahl stehen dabei Konfigurationen mit 6 und 8 GB, im Testmodell wird letztere Kapazität geboten. Zu beachten ist dabei, dass jeweils 4 GB fest auf dem Mainbord verlötet sind, über einen einzelnen Slot kann jedoch nachgelegt werden. Änderungen sind zudem auch in Sachen Massenspeicher und WLAN möglich. Die 256 GB fassende SSD steckt in einem üblichen 2,5-Zoll-Gehäuse mit SATA-Port, das Funkmodul hingegen an einer M.2-Schnittstelle. Ambitionierten Nutzern kommt vor allem letzteres entgegen. Zwar kann das ZenBook UX303 ab Werk in 2,4- und 5,0-GHz-Netzen eingesetzt werden, mehr als den n-Standard unterstützt das Notebook allerdings nicht. Wer mehr Tempo benötigt, kann - und sollte - zu einer Karte mit ac-Support wechseln. An die gleiche Zielgruppe dürfte man sich aber auch mit dem freien mSATA-Slot im Half-Size-Format richten. Hierüber lässt sich die Speicherkapazität problemlos vergrößern. Der Zugang zu den Komponenten erfolgt, sofern das passende Werkzeug vorhanden ist, problemlos über die Unterseite.

Rechts warten HDMI, Mini-DisplayPort, Audio und USB
Rechts warten HDMI, Mini-DisplayPort, Audio und USB

Keinen Handlungsbedarf gibt es hingegen bezüglich der kabelgebundenen Anschlüsse. Das ZenBook UX303 bietet insgesamt drei USB 3.0-Ports, je einen HDMI- und DisplayPort-Ausgang sowie eine Audio-Buchse; ein Kartenleser ist ebenfalls vorhanden. Untergebracht sind die Schnittstellen am rechten und linken Rand, jeweils im hinteren Bereich. Komplettiert wird die Ausstattung von Stereo-Lautsprechern, die im Boden verbaut sind und einen eher durchschnittlichen Klang bieten, sowie einer enttäuschenden Webcam, die selbst bei guten Lichtverhältnissen mit einer geringen Qualität aufwartet. Dass das Gerät bei Video-Telefonaten trotzdem gut abschneidet, liegt an den überzeugenden Mikrofonen, die unter der vorderen Kante platziert sind.

Sanftes Lifting

In Sachen Optik hat ASUS seit der ersten Generation nur weniger geändert. Im direkten Vergleich fällt lediglich auf, dass die Keilform inzwischen nur noch angedeutet ist und hier und da Radien leicht verändert worden sind. Entsprechend wäre der Hersteller auch ohne das Logo auf dem Deckel problemlos erkennbar. Die nur sanften Veränderungen im Laufe der Jahre haben mittlerweile aber auch einige Nachteile. Zwar ist das Gewicht mit rund 1,4 kg konkurrenzfähig, mit 323,0 x 223,0 x 20,0 mm fällt das ZenBook UX303 aber vergleichsweise dick aus. Als Entschuldigung darf hier lediglich die GeForce GT 840M zählen, für deren Kühlung mehr Platz benötigt wird, als andere aktuelle Ultrabooks zur Verfügung stellen.

Bekanntes Design: ASUS ist seiner Linie weiterhin treu
Bekanntes Design: ASUS ist seiner Linie weiterhin treu

Dass das aktuelle Modell tatsächlich eine Mischung der beiden Ursprungsserien darstellt, offenbart sich nach dem Entfernen der Bodenplatte. Denn dann wird erkennbar, dass ASUS nicht wie anfangs auf einen Aluminium-Unibody, sondern ein Kunststoffgerüst mit äußerer Leichtmetallhülle setzt. Ähnlich verfährt man beim Schwestermodell ZenBook UX305. Die Vorteile liegen aus Herstellersicht klar auf der Hand: Dem Auge wird hochwertiges Aluminium geboten, im Innern kann man jedoch Geld sparen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar194012_1.gif
Registriert seit: 29.06.2013
Schwäbisch Gmünd
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Immer das Touchpad :/ Als ehemaliger Macbook User stößt mir so etwas immer extrem auf, da ich mobil gerne mit dem Touchpad arbeite. Kann man davon ausgehen, dass in der gesamten UX303L Serie mit den gleichen Touchpads / Displays gearbeitet wird?
#2
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 540
nope, Asus streut wie ne Schrotflinte.
Es kann durchaus sein, das 3-4 verschiedene Touchpads zum Einsatz kommen. Genauso können es verschiedene SSDs sein. War damals beim UX31A schon ein heißes Thema. Gab einmal ne schnelle und einmal ne langsame SSD. Die Redaktionen haben natürlich alle Modelle mit der schnellen erhalten, viele Endkunden dann leider die langsame.
#3
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Ein paar Spielebenchmarks wären angemessen gewesen.
#4
customavatars/avatar192909_1.gif
Registriert seit: 04.06.2013
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 523
Gerade bei so einem Gerät ist ein gut funktionierendes Touchpad ein muss.
#5
customavatars/avatar194012_1.gif
Registriert seit: 29.06.2013
Schwäbisch Gmünd
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Verfolge die Zenbooks auch schon lange - früher wie du angesprochen hast eben die A-DATA und San Disk SSDs die sich komplett unterschieden haben und heute streuen die Displays zumindest extrem. Bei Amazon ist gerade das Modell mit i5/8GB/256GB und FHD mit iGPU für 799€. Grundsätlich sehr verlockend.
#6
Registriert seit: 14.02.2010
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5575
Habe kürzlich ein Angebot wahrgenommen: dieses Gerät für 999 Euro. Es stellte sich dann aber heraus, dass das Gerät nicht gerade auf dem Tisch steht; bei jedem Auflegen der Hand klackerte einer der Füße. Anscheinend waren die Füße nicht gleich hoch (o.ä.). Also zum Händler, wo verglichen wurde mit einem anderen Gerät der gleichen Serie. Das wies das gleiche Problem auf, nur weniger stark. Leider keine Empfehlung von mir.
#7
customavatars/avatar194012_1.gif
Registriert seit: 29.06.2013
Schwäbisch Gmünd
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Ich kann mich noch an das Problem erinnern - das hatte die ersten Zenbooks auch. Scheint, als ob die grundsätzliche Qualität gleich schlecht / gut geblieben ist.
#8
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 13425
Besteht noch Bedarf in Sachen Gamingbenchmarks?

Würde sonst noch nen Usertest verfassen heute / morgen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

Schenker S306 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_S306_TEST_TEASER_KLEIN

Die Konfigurationen der üblichen Verdächtigen entsprechen nicht den eigenen Anforderungen an ein mobiles Arbeits-Notebook? Dann könnte das Schenker S306 die richtige Wahl sein. Denn ganz im Stil der Leipziger Gaming-Systeme lässt sich das neue Modell in vergleichsweise vielen Bereich anpassen.... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]