> > > > ASUS ZenBook UX305 im Test

ASUS ZenBook UX305 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS ZenBook UX305 im Test

asus zenbook ux305 10 950x633Auf den ersten Blick wirkt das ASUS ZenBook UX305 wie die optimale Mischung der bislang vorgestellten Core-M-Notebooks. So dünn und hochauflösend wie das Yoga 3 Pro, so lautlos und preislich attraktiv wie das Envy x2 und so edel wie das neue MacBook. Ob der schlanke Rechner, der bereits im September vorgestellt wurde, auch in der Praxis das Beste aller Welten vereint, zeigt der Test.

Dabei hat das UX305 einen Ruf zu verteidigen. Denn ganz im Zeichen der ersten ZenBooks soll es nicht nur höheren Ansprüchen gerecht werden, sondern auch in der Mittelklasse Käufer finden. Deshalb wird das neue Modell in diversen Konfigurationen angeboten, die sich derzeit zwischen etwa zwischen 740 und 1.000 Euro bewegen. Unterschiede betreffen dabei vor allem die Größe des Massenspeichers sowie die Auflösung des Displays. Für den Test stand die Top-Version FB003H zur Verfügung, die für unverbindliche 999 Euro angeboten wird, aber in Hinblick auf ein Detail nicht das Flaggschiff darstellt.

Der Tastatur geht kein Licht auf

Denn auf eine beleuchtete Tastatur muss man verzichten, diese wird lediglich in zwei Modellen mit Full-HD-Display geboten. Die Gründe hierfür sind nicht bekannt, schmälern aber den ansonsten sehr guten Eindruck, den die Tastatur hinterlässt. Denn ASUS hat es trotz sehr dünner Wanne geschafft, sowohl Hub als auch Druckpunkt nahezu optimal zu treffen. Vor allem letzterer überzeugt und sorgt für ein knackiges Tippgefühl. Hinzu kommen große Tasten sowie eine eindeutige Beschriftung.

Aber auch das Touchpad verdient eine klar überdurchschnittliche Note. Mit rund 100 x 70 mm ist es ebenfalls angenehm groß, zudem reagiert es präzise auf Eingaben. Auch hier bieten die Tasten, die in das Pad integriert und optisch unterteilt sind, einen guten Druckpunkt und Hub. Ebenfalls ein Pluspunkt: ASUS platziert das Eingabegerät in der Mitte der Handballenablage.

Überzeugender Druckpunkt, guter Hub - aber keine Beleuchtung: Die Tastatur verfehlt die Bestnote knapp
Überzeugender Druckpunkt, guter Hub - aber keine Beleuchtung: Die Tastatur verfehlt die Bestnote knapp

Weitestgehend überzeugend schneidet die weitere Ausstattung ab. Mit WLAN nach ac-Standard und Bluetooth 4.0 bietet das ZenBoook UX305 in dieser Preisklasse angemessene Funklösungen, drei USB-3.0-Ports sind hingegen mehr als üblich. Hinzu kommen ein Micro-HDMI-Ausgang, eine Audio-Buchse sowie ein Kartenleser. Wer statt WLAN lieber ein LAN-Kabel nutzen möchte, dürfte sich über den zum Lieferumfang gehörenden USB-Adapter freuen; auch eine Transporthülle für das Notebook ist im Preis inbegriffen. Alle Ein- und Ausgänge sind vorteilhaft im hinteren Bereich des linken und rechten Rands untergebracht, bei Verwendung der HDMI-Buchse und gleichzeitigem Laden ist der rechte USB-Ports allerdings nur schwer erreichbar.

Negativ bemerkbar machen sich Lautsprecher und Webcam. Erstere klingen sehr blechern und erreichen zudem nur eine eher durchschnittliche Maximallautstärke, letztere neigt selbst in taghell beleuchteten Räumen schnell zu Bildrauschen und bietet nur 1.280 x 720 Pixel.

Gehäuse mit Kompromissen

Im Gegenzug bietet ASUS ein Gehäuse, das es gerade einmal auf 324,0 x 226,0 x 12,3 mm bringt und damit das neue MacBook in puncto Dicke unterbietet. Auch in Sachen Verarbeitung kann man sich durchaus mit Apple vergleichen. Denn ungleiche Spaltmaße, Grate oder unter Druck nachgebende Bauteile konnten nicht beobachtet werden. Im Gegenteil: Selbst der Deckel, bei vielen Notebooks zumindest leicht verformbar, gibt kaum nach.

Dünner als das neue MacBook und dabei besser ausgestattet
Dünner als das neue MacBook und dabei besser ausgestattet

Dass die Verwindungssteife überzeugt, ist angesichts des Aufbaus des Chassis’ besonders erwähnenswert. Zwar verwendet ASUS außen Aluminium, im Innern kommt jedoch ein Kunststoffgerüst zum Einsatz. Vor allem für das Gewicht, 1,2 kg, ist dies ein Vorteil, auf den Preis dürfte es jedoch ebenfalls Auswirkungen haben.

Der kleine Fuß am Deckel kann schnell zu Kratzern führen
Der kleine Fuß am Deckel kann schnell zu Kratzern führen

In Sachen Optik macht man ebenfalls fast alles richtig. Dank der Keilform wirkt das ZenBook UX305 nochmals schlanker, als es ist, die dunkle Färbung sorgt für ein edles Erscheinungsbild. Gleiches gilt für die Musterung des Deckels sowie die weitere Linienführung, einzig den ein oder anderen Eyecatcher hätte ASUS noch platzieren können. In Summe gut gelungen ist die Haptik, die allerdings nicht ganz mit der der ersten ZenBooks mithalten kann, von einem billigen Eindruck ist man aber weit entfernt. Schwer zu bewerten sind die beiden an der hinteren Display-Kante untergebrachten Höcker. Bei geöffnetem Deckel dienen diese als Füße, die ebenfalls vorhandenen Gummielemente haben dann keinen Bodenkontakt mehr. Der Vorteil: Die Tastatur bietet einen angenehmeren Winkel. Die Nachteile: Auf empfindlichen Oberflächen kann es schnell zu Kratzern kommen und es wird ein Teil der Rutschfestigkeit verloren.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4834
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.
ja...ein zenbook besteht auch aus metall...aber es ist von menschen, die von design keine ahnung haben weil sie vermutlich ingenieure sind und sich nicht mit dem produkt identifizieren und nur lieblos kopieren.
stichwort touchpad mit orientierungsstrich für tasten oder aufkleber am neugerät.
nur weil jemand etwas aus metal fertigt ist es deshalb noch nicht edel und ich bezweifel sogar dass überhaupt etwas mit einem asus, acer, lg oder samsung logo edel aussehen kann...
#2
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Fregattenkapitän
Beiträge: 2780
Jaja, von vorne bis hinten durchdacht... ein einziger USB 3.1 Port, 480p Kamera, 1450 Euro... läuft!

Nettes Notebook, wobei ich das neue Dell XPS 13 mit dem schmalen Displayrahmen interessanter finde.
#3
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1612
Zitat Neikie;23349510
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.


Ich find die Macbooks ziemlich hässlich und mein Zenbook UX21A schöner. Die Macbooks sehen ziemlich rundgelutscht aus und ich mag auch nicht, dass bei den MBP die Unterseite komplett eben ist und erst ganz am Rand wieder flacher wird. Dadurch sieht das Notebook unnötig fett aus. Außerdem mag ich die Scharfe Kante an der Oberseite nicht, wenn das Gerät aufgeklappt ist.
Außerdem beißt sich das helle silber mit den schwarzen Tasten. In Anthrazit/Graphit sähen die schon deutlich besser aus, aber dessen Produktion kriegt Apple ja nicht in den Griff (siehe iPhone 5)

Wirklich: Ich finde mein UX21A einfach schöner, es wirkt filigraner und eleganter. Da ist es mir auch egal ob die "Designer für das Produkt leben"
#4
Registriert seit: 28.09.2008
Mainz05
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 389
Endlich ein anständiges Gerät mit mattem Display doch in der Redaktion wird gemeckert. Ich kenne niemanden der am Laptop Toch nutzt, zu stark nerven die Fettflecken und zu unnatürlich ist diese Bedienungform am Laptop. Zudem ist die Zielgruppe nicht so selbstverliebt und nicht so schön wie die von Apple, sodass sein eigenes Gesicht im Dauerselfie-Display ständig beobachten zu müssen kein Feature ist was wirklich vermisst wird.
Gut so ASUS!
#5
Registriert seit: 28.09.2008
Mainz05
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 389
Zitat Neikie;23349510
"so edel wie das neue MacBook"

ist nicht böse gemeint...aber menschen, die keine affinität für design und qualität haben, werden nie verstehen, dass ein design zu kopieren und sein eigenes billig logo darauf zu klatschen nicht im ansatz an das apple original kommt.
und wenn das ganze dann noch ein blender ist, mit rahmen aus plastik stimmt der vergleich noch weniger.

es ist nicht nur das logo, die designsprache von apple stimmt von vorne bis hinten, sie ist durchdacht von richtigen designern, die für das produkt leben.
ja...ein zenbook besteht auch aus metall...aber es ist von menschen, die von design keine ahnung haben weil sie vermutlich ingenieure sind und sich nicht mit dem produkt identifizieren und nur lieblos kopieren.
stichwort touchpad mit orientierungsstrich für tasten oder aufkleber am neugerät.
nur weil jemand etwas aus metal fertigt ist es deshalb noch nicht edel und ich bezweifel sogar dass überhaupt etwas mit einem asus, acer, lg oder samsung logo edel aussehen kann...


Du gehörst wohl auch zu denen die weisse Flecken am Äppel Display haben? https://www.youtube.com/watch?v=VCrmKJjeJPI
#6
Registriert seit: 13.10.2007
Hinwil
Gefreiter
Beiträge: 38
Habe das UX305 im Rahmen einer Tagesaktion bei Digitec.ch erworben und bin äusserst zufrieden damit. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schön es ist ein lüfterloses Ultrabook zu besitzen nach dem nervigen Föhn beim Yoga 2 13" sowie bei Surface Pro 3. Selbstverständlich ist das UX305 nicht besonders schnell von der CPU und GPU Performance, wer allerdings schon ein "ausgewachsenes" Desktop System sein Eigen nennen darf, für den ist es perfekt. Ich brauche es vorwiegend zum Surfen, Mail, Visual Studio und ab und an ein Bild in Lightroom zu bearbeiten. Bei meinem ist ein FHD Display verbaut, welches sehr hell ist und ca. 90% sRGB Abdeckung aufweist. QHD war wegen Problemen bei der Skalierung nie eine Option und FHD auf 13" in 100% Ansicht ist noch in Ordnung. Mit dem neuen Macbook 12" würde ich das UX305 nicht vergleichen, es entspricht von der Form/Verarbeitung eher einem etwas flacheren MacBook Air 13". Es ist eine M.2 2280 SATA SSD verbaut, die ich bereits gegen eine MTS800 mit 512GB ersetzt habe.
#7
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1665
Zitat Neikie;23349510
EDIT:

Hier stand Apple Marketinggewäsch von User "Neikie"


Muss ein hartes Leben für dich sein, wo du offenbar jede Gelegenheit zur Missionierung nutzen musst?!
#8
Registriert seit: 16.01.2004
Greater Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 909
In welcher Version steckt die beleuchtete Tastatur ?? Mit FHD gibt's einige und irgendwie steht das nirgends dabei ...
#9
Registriert seit: 14.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 645
Es gibt keine beleuchtete Tastatur. Darum steht es auch nie dabei ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]