> > > > Schenker Technologies XMG P303 im Test

Schenker Technologies XMG P303 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Schenker Technologies XMG P303 im Test

schenker p303 teaserKompakte Gaming-Notebooks sind weiter auf dem Vormarsch. Was vor einigen Jahren mit dem Alienware M14x begann, hat sich in der Zwischenzeit zu einem echten Trend entwickelt. Eine Entwicklung, die Schenker Technologies bereits im letzten Jahr mit dem XMG A102 bedient hat, die in diesem Jahr mit dem XMG P303 aber deutlich konsequenter umgesetzt wird – wie konsequent, das zeigt unser Review.

Kompakte Gaming-Notebooks hatten wir in den letzten Wochen schon mehrfach im Test. Sei dies nun über die Diagonale definiert wie beim Alienware 14 oder dem MSI GE40 oder aber über die Bauhöhe wie beim MSI GS70, das in Ultrabook-Gefilde vordringt. Eines ist dabei unverkennbar: eine ordentliche (wenn auch nicht extreme) Gaming-Leistung muss in der heutigen Zeit nicht mehr automatisch mit riesigem Gehäuse und einem vorprogrammierten Bruch beim Tragen derselbigen einhergehen. Besonders interessant erscheint auch das Razer Blade 14, das aktuell das einzige Gaming-Notebook mit Ultrabook-Label ist, leider wird dieses aber nicht im europäischen Raum angeboten.

Schenker macht beim XMG P303 aber einiges anders als die bisher genannte und teils getestete Konkurrenz. Da wäre zum einen die Diagonale, denn die beträgt nur 13 Zoll, während es ansonsten 14 Zoll sind. Darüber hinaus kann das XMG P303 extrem frei konfiguriert werden. Eine gewisse Flexibilität bietet zwar auch das Alienware 14, Schenker zeigt sich aber wie gewohnt auf der Komponentenseite deutlich breiter aufgestellt. So beginnt unser Testkandidat, der auf einem Clevo W230ST basiert, bei 849 Euro und kann mühelos in schwindelerregende Preisregionen getrieben werden. Bei unserer Konfiguration (die, wie immer nur als beispielhafte Zusammenstellung angesehen werden sollte) kommt ein Core i7-4800MQ sowie eine GeForce GTX 765M und zwei Laufwerke (eines davon eine SSD) zum Einsatz. Der Preis steigt so auf rund 1400 Euro, was gemessen an der Ausstattung aber völlig in Ordnung geht.

Handlich und schick:

Schenker P303

Schenker setzt wie üblich auf einen Barebone aus dem Hause Clevo, verpasst diesem aber in einem gewissen Rahmen eine eigene Handschrift. So kommt wie bei allen aktuellen Clevo-Barebones ein Deckel mit schwarzem Softtouch-Finish zum Einsatz, was nicht nur gut aussieht, sondern sich auch recht angenehm anfasst. Dezent darauf schimmert ein schwarzer XMG-Schriftzug, was edel wirkt. Die Flanken wiederum sind allesamt in Anthrazit gehalten. Dies setzt sich fort, wenn der Deckel geöffnet wird, denn beim Top-Case wird auf den gleichen matten, aber recht glatten Kunststoff zurückgegriffen. Der fasst sich aber recht angenehm an, sodass der hochwertige Eindruck auch an dieser Stelle unterstrichen wird. Der praktische Nebeneffekt: Fingerabdrücke sind praktisch kaum zu sehen, sodass das XMG P303 recht pflegeunintensiv ist. Zudem erscheint es verglichen mit anderen Konkurrenten sehr dezent, denn während Alienware auf ein umfangreiches Beleuchtungsmanagement setzt, verzichtet Schenker/Clevo auf all diesen Firlefanz und bietet ein beinahe schon seriös wirkendes Gerät an, was sich so angenehm vom Gaming-Markt abhebt. Die Verarbeitungsqualität liegt auf einem guten Niveau. Es gibt keine ungleichmäßigen Spaltmaße und auch scharfe Kanten sucht man vergebens. Im Vergleich mit dem Alienware 14 erweist sich das XMG P303 als deutlich mobiler, denn es wiegt mit rund 2,0 kg rund 700 Gramm weniger und ist rund 10 mm niedriger. Mit rund 32 mm ist man aber noch immer meilenweit von vielen Ultrabooks entfernt.

Schenker P303

Ganz ohne LEDs geht es dann aber auch nicht, denn das Chiclet-Keyboard wird praktischerweise mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet, die sehr gut ablesbar ist. Die Tasten werden im klassischen Chiclet-Layout (15x15 mm) ausgeführt und lassen sich sehr angenehm tippen. Das liegt zum einen an dem sehr knackigen und präzisen Druckpunkt, auf der anderen Seite an dem angenehm dimensionierten Hub. Positiv kann darüber hinaus angemerkt werden, dass sich Clevo beim XMG P303 erfreulicherweise nicht auf wilde Layout-Experimente eingelassen hat, wie dies bei den größeren Modellen mit numerischem Zahlenblock der Fall war. Entsprechend einfach geht der Umstieg vom Desktop-System von der Hand. Einen ordentlichen Eindruck hinterließ auch das Touchpad, das präzise agierte und mit guten Gleiteigenschaften aufwarten konnte. In den meisten Anwendungsszenarien bietet sich aber natürlich die Nutzung einer Gaming-Maus an.

Schenker P303

Anschlusstechnisch bietet das XMG P303 einen ansprechenden Umfang. Es werden insgesamt vier USB-Anschlüsse geboten, von denen drei als 3.0-Version ausgeführt wurden. Zur Bildausgabe gibt es das klassische Duo, VGA und HDMI. Abgerundet wird die Ausstattung von zwei Klinkebuchen und einem RJ45-Anschluss, der über eine Killer-NIC angebunden ist. Weniger gut hat uns hingegen die Aufteilung der Schnittstellen gefallen. Da der hintere Teil vom Kühlsystem in Anspruch genommen wird, liegen alle Buchsen sehr weit vorn auf den beiden Seitenteilen. Besonders störend ist dies bei den drei USB-Schnittstellen auf der rechten Seite, denn die sitzen allesamt deutlich zu weit vorne. Wird hieran etwas angeschlossen, gibt es bei Rechtshändern auf jeden Fall Probleme mit der Maus.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar177524_1.gif
Registriert seit: 22.07.2012

Gefreiter
Beiträge: 59
Hab das Teil auf der IFA in der Hand gehabt und auch ein nettes Pläuschchen mit den
Leuten von Schenker geführt.

Wäre es möglich gewesen die Interne GPU übers Bios komplett abzuschalten hätte ich glatt schwach werden können.
Mit QuadCore und der gut Dimensionierten Kühlung hätte man ein klasse Notebook zum arbeiten.
So verbraucht es zu viel Strom und macht zu viel Wärme :( sehr schade.
#2
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Leutnant zur See
Beiträge: 1277
Hatte auch das Vergnügen es mal in die Hand zu nehmen....Wirklich sehr schöne Optik und gute Verarbeitung...nicht so wie diese Blink blink Alienware Dinger :D Aber zum mobilen Zocken eignen sie sich trotzdem nur bedingt (siehe Verbrauch etc)
#3
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 385
Bezahlt nun auch Schenken hier für die Tests? Gefühlt wurden in diesem Jahr 20 Notebooks von denen getestet?

Dazu sehen die Dinger grottig scheiße aus, sind Schwerer als jede Reisetasche und brauchen manchmal sogar noch 2 Netzteile. :D Also "Luxurious Hardware" ist bei mir was anderes als son "Gamer"-Klumpen.

Ich würde mich mal über einen Test flacher leicher Ultrabooks freuen, die auch den Sinn eines Computers zum mitnehmen verkörpern. ;)
#4
Registriert seit: 12.05.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1384
Zitat EveryDayISeeMyDream;21338467
Bezahlt nun auch Schenken hier für die Tests? Gefühlt wurden in diesem Jahr 20 Notebooks von denen getestet?

Dazu sehen die Dinger grottig scheiße aus, sind Schwerer als jede Reisetasche und brauchen manchmal sogar noch 2 Netzteile. :D Also "Luxurious Hardware" ist bei mir was anderes als son "Gamer"-Klumpen.

Ich würde mich mal über einen Test flacher leicher Ultrabooks freuen, die auch den Sinn eines Computers zum mitnehmen verkörpern. ;)


Vlt. sind sie auch diejenigen die einfach am meisten Notebooks zur Verfügung stellen?

Wenn sie halt alle möglichen zum Testen schicken und Asus, HP oder Dell (usw.) halt nicht dann entsteht halt so eine Unregelmäßigkeit...

Und "grottig scheiße" aus?? Das Teil sieht mal mal Ordentlich, Hochwertig und Seriös aus, im Gegensatz zu diesen bunten MSI und Alienware "Stealth F117-/F22-/-F35 Look" misst!


Sehr interessantes Notebook! Ich habe allerdings schon einen Größeren Vorfahren (XMG P702)^^
#5
customavatars/avatar129797_1.gif
Registriert seit: 18.02.2010
Berlin
Fregattenkapitän
Beiträge: 3042
Wie so oft das große Manko , die temperaturen . 96°C für die CPU ist schon eine Hausnummer ! Ähnlich schlecht hat auch mein XMG P702 gekühlt , und war dazu noch unheimlich laut. Komisch mein aktuelles Samsung Book kriegt das wesentlich besser hin und das in erträglicher Lautstärke . So bleibt der einzige Kaufgrund fast nur noch das man frei konfigurieren kann !
#6
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1173
Man kann mit dem Intel Boost tool die CPU untervolten und erreicht so bessere werte als mit einem 4702. mit aufgebocktem hinterteil landet die temperatur beim spielen dann nach ein paar stunden gerade mal auf 80 grad.. aber schenker will das mit dem untervolten nicht, klar, man soll den 4702 kaufen. Schaden kann es aber nicht, da das untervolten nicht nachweisbar ist?!
#7
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1253
Gerade bei diesem Gerät wäre es interessant gewesen, wie die 37W-Version sowie die Dual-Core-Varianten abschneiden. Nebst geringerer Lautstärke erhoffe ich mir da niedrigere Temperaturen und nicht viel weniger Leistung bei den DC-Varianten (Wenn Spielen im Fokus ist). Der Test hätte also ein wenig breiter ausfallen dürfen....ansonsten gibt es schon sehr viele Tests zu diesem Gerät. P/L ist auf jedenfall sehr gut. Nur eben: Die beste CPU/GPU nützt nix, wenn sie bei ihrem hauptsächlichen Anwendungsgebiet temperaturtechnisch an die Grenzen kommt...dann lieber eine Nummer kleiner wählen.... oder eben dann doch 15" - 17", wo mehr Platz für die Kühlung vorhanden ist....immerhin verzichten die Herteller langsam aber sicher auf die DVD-Laufwerke...die machen nen viertel der Fläche aus...und genutzt wird das Ding fast gar nicht mehr.
#8
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 525
Zur Information: die im Test kritisierte Lüftersteuerung wurde inzwischen per EC/BIOS-Update verbessert. Das Gerät ist jetzt vor allem bei niedriger Last (Internet, Office, Video) deutlich laufruhiger. Das aktuelle BIOS wird selbstverständlich bei Bestellung mit eingespielt und ist optional auch in unserem Download-Bereich erhältlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schenker Technologies XMG C404 und C504 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SCHENKER_C404/SCHENKER_C404_KLEIN

Schenker Technologies, diesen Namen verbinden die meisten mit leistungsstarken Gaming-Notebooks, verpackt in Gehäuse von Clevo oder MSI. Nun geht Schenker mit seiner aktuellen C-Serie erstmals einen neuen Weg – und das gleich in doppelter Hinsicht. So werden nicht nur stillschweigend Barebones... [mehr]

Toshiba Satellite P50t-B-108 im Test - 4K auf dem Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TOSHIBA_P50_TEASER_KLEIN

Das Toshiba Satellite P50t ist das erste Notebook mit 4K-Display, das wir im Test haben und verwöhnt mit einem extrem scharfen Bild, muss sich aber auch mancher Skalierungsfrage stellen. Ob der 15-Zöller auch in weiteren Bereichen glänzen kann, wird unser Test zeigen. 4K ist in aller Munde,... [mehr]

Acer Aspire Switch 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-ASPIRE-SWITCH-10-17-950X629

Windows 8.1, „Bay Trail-T“, 10,1 Zoll, abnehmbare Tastatur: Was wie ASUS’ Transformer Book T100 klingt, ist Acers aktuelles Einstiegsmodell im Bereich der preiswerten Windows-Tablets. Ende April vorgestellt, erfreut sich das Aspire Switch 10 bereits großer Beliebtheit, auch weil der Preis... [mehr]

Lenovo ThinkPad New X1 Carbon Touch im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/LENOVO-THINKPAD-X1-CARBON-TOUCH-12-950X629

Mit dem 2012 gestarteten X1 Carbon bietet Lenovo die wohl optisch ansprechendste Form des ThinkPads an. Mittlerweile steht das überarbeitete Modell, das ThinkPad New X1 Carbon seit einigen Wochen im Handel bereit, dessen Touch-Version es mittlerweile nicht nur mit den üblichen Ultrabooks, sondern... [mehr]

Toshiba Satellite Pro R50-B-112 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA_R50_112/TOSHIBA_R50_TEASER_KLEIN2

Toshiba hat mit dem Satellite Pro R50-B-108 ein neues Business-Notebook im Programm, das teilweise auf Ultrabook-Hardware basiert und in erster Linie Freiberufler und kleinere Firmen ansprechen soll. Wie sich der 15-Zöller behaupten kann, versuchen wir in unserem Test zur klären. {jphoto... [mehr]

Alienware 13 - Dells kompaktes Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ALIENWARE

Alienwares M11 (zu unserem Test des M11x R3) war über mehrere Generationen hinweg eines der ungewöhnlichsten Notebooks am Markt. Es kombinierte das kompakte 11-Zoll-Format mit Spiele-tauglicher Hardware. Doch Alienware stellte das Mini-Gaming-Notebook ein. Das kleinste Alienware-Notebook war... [mehr]