> > > > MSI GS70 mit flachem Gehäuse und GTX-Grafik im Test

MSI GS70 mit flachem Gehäuse und GTX-Grafik im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI GS70 mit flachem Gehäuse und GTX-Grafik im Test

msi gs70 teaser kleinHandliche Gaming-Notebooks sind in diesem Jahr en vogue. Seien es Geräte mit kleinen Display-Diagonalen und einem entsprechend niedrigen Gewicht oder einer Ultrabook-ähnlichen flachen Bauweise, dicke Gaming-Bomber haben in diesem Jahr ernsthafte Konkurrenz bekommen. Ein besonders flaches 17-Zoll-Modell mit GeForce GTX 765M und weiteren High-End-Komponenten ist das neue MSI GS70. Dass eine extreme Abspeckkur wie so oft nicht nur Positives zutage fördert, zeigt unser Test.

Seit nunmehr drei Jahren versucht Intel (und Apple noch etwas länger) mit seinen Ultrabooks eine besonders flache Ästhetik im mobilen Computer-Markt zu etablieren. Dass sich diese optische Veränderung natürlich auch auf andere Bereiche auswirkt, ist klar. Entsprechend versuchen auch die Hersteller von Gaming-Modellen, mit immer kleineren und flacheren Geräten die Kunden zu locken. Allen voran Razer hat mit seinen Blade-Modellen schnell die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, bietet die Modelle aber nicht in Deutschland an. Mit dem MSI GE40 hatten wir vor Kurzem einen kleinen aber flotten 14-Zöller im Test, während das Alienware 14 zwar eine ähnlich kleine Diagonale besitzt, aber normal dick gebaut ist. Deutlich enger wird es im großformatigen Segment, denn da setzen die Hersteller beinahe durch die Bank auf normal dimensionierte Gamer. Einen Vorstoß wagt nun MSI mit dem GS70, das ein flaches Gehäuse mit einer absoluten Luxus-Ausstattung kombiniert. So gibt es einen aktuellen Haswell-4-Kerner, eine GeForce GTX 765M und insgesamt vier Laufwerke. Dass sich all dies natürlich auch auf den Preis auswirkt, versteht sich von selbst, denn das MSI GS70 ist mit einem Preis von rund 1700 Euro alles andere als ein Schnäppchen. Damit konkurriert es nicht nur mit den bereits erwähnten kleineren Gamern, sondern auch mit Performance-Geräten wie dem ASUS G750 oder dem Deviltech Devil 7800 – die sind aber natürlich deutlich weniger transportabel.

Flach, flacher, GS70

MSI GS70

Das Highlight von MSIs GS70 ist natürlich das Gehäuse. Liegt der 17-Zöller zugeklappt auf dem Tisch, man könnte meinen, ein klassisches Multimedia-Gerät vor sich zu haben und nicht ein Gaming-Gerät, das (soviel sei schon einmal verraten) die meisten aktuellen Games ohne Einschränkungen flüssig auf den Bildschirm zaubert. Zugeklappt misst das GS70 gerade einmal knappe 22 mm, womit die Ultrabook-Spezifikationen (zumindest in dieser Kategorie) nur knapp verfehlt wird. Einzig das rote MSI-Logo spricht für MSIs Gaming-Serie, denn mit Blick auf die bisherigen Gaming-Modelle des Herstellers wirkt das GS70 enorm schlicht und zurückhaltend. Das gilt auch für den Innenraum, denn auch hier setzt MSI auf den dunkelgrauen Farbton und verzichtet bewusst auf Eye-Catcher. Einzig die Anordnung des Keyboards zeigt schon jetzt, dass MSI ein wenig tricksen musste, denn die Tastatur sitzt ungewohnt weit vorne im Top-Case, sodass dahinter noch viel Platz für die Kühlung bereitsteht.  Mit einem Gewicht von 2,6 kg ist das GS70 für ein Gaming-Gerät leicht – wer aber wirklich auf der Suche nach einem ständigen mobilen Begleiter ist, der wird sich sicher nicht im 17-Zoll-Segment umsehen.

Als Material setzt MSI auf Aluminium. Dass Leicht- und Flachbau aber dennoch an seine Grenzen kommen kann, zeigt beispielsweise der Deckel. Der ist nicht besonders verwindungssteif und lässt sich vergleichsweise leicht verdrehen. Auch der Schließmechanismus des Deckels lässt Luft nach oben, denn wirklich satt schließt das GS70 nicht.

MSI GS70

Anschlusstechnisch geht MSI bei seinem 17-Zöller hingegen in die Vollen. Das zeigen die drei digitalen Bildausgänge in Form von HDMI und gleich zwei Mini-Displayports. Genutzt werden können alle drei parallel. Zum Datenaustausch gibt es vier USB-3.0-Anschlüsse sowie einen RJ45-Port, dessen Gigabit-LAN analog zum WLAN über eine Killer-NIC genutzt werden kann. Abgerundet wird das Anschlussportfolio von drei Klinkebuchsen und einem 3-in-1-SD-Cardreader. Nicht ganz optimal gelingt die Aufteilung der Schnittstellen auf die Seitenteile. Da der hintere Teil des Gehäuses recht großflächig für die Kühlung genutzt werden muss, wandern alle Buchsen zwangsläufig recht weit nach vorn. Zwar bemüht sich MSI die Schnittstellen so weit wie möglich nach hinten zu schieben, egal auf welcher Seite des Geräts die Maus genutzt wird, zu Problemen bei der Kabelführung kann es stets kommen.

MSI GS70

Als Besonderheit setzt MSI bei seinem Gaming-Notebook wieder einmal auf eine Tastatur des Gaming-Spezialisten Steelseries. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass die Tastatur mit einem erstklassigen Schreibverhalten aufwarten kann. Der Anschlag erfolgt knackig präzise und das leicht flexende Top-Case übt nur einen kleinen Einfluss aus. Der Hub fällt nicht allzu lang aus und ist genau richtig dimensioniert. Das Keyboard besitzt darüber hinaus eine praktische Hintergrundbeleuchtung, die in mehreren Farben und Zonen konfiguriert werden kann. Das Touchpad ist angemessen dimensioniert und bietet gute Gleiteigenschaften. Der Druckpunkt fällt hingegen etwas undefiniert aus.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 337
überflüssiger RAID 0 SSD Protz, statt dessen EINE 250gb Samsung evo, überflüssige Videoausgänge, kein IPS, Alu schön und gut...brutzelt man sich damit die Knie wenns heiss wird? Nich Fisch nich Fleisch bei der Gaming Leistung ..und dann 1700€? Neee macht irgendwie keinen wirklichen Sinn, für mobil zu wenig Akkureserve und als Desktopersatz wiederum ist für den Preis weitaus besseres als Fullsize Gamer Läppi erhältlich. Fazit.. Auf den ersten Blick hui auf den zweiten BLick..an der Zielgruppe vorbei konzipiert....und für den gehobenen mobilen Angeber gibts für 1700€ eben halt auch das MacBook Pro...da läuft dann auch anspruchsvolle gaming cuisine a la angry birds style drauf.:p
#2
Registriert seit: 28.07.2007

Gefreiter
Beiträge: 53
Zitat sabrehawk2;21104848
überflüssiger RAID 0 SSD Protz, statt dessen EINE 250gb Samsung evo, überflüssige Videoausgänge, kein IPS, Alu schön und gut...brutzelt man sich damit die Knie wenns heiss wird? Nich Fisch nich Fleisch bei der Gaming Leistung ..und dann 1700€? .....


Da hadder recht.
Irgendwie denkt wieder niemand mit. Oder doch und die Marketingabteilung
macht wieder alles zunichte....
#3
Registriert seit: 07.10.2010

Matrose
Beiträge: 3
Zitat sabrehawk2;21104848
überflüssiger RAID 0 SSD Protz, statt dessen EINE 250gb Samsung evo, überflüssige Videoausgänge,


Ja, leider.

Zitat sabrehawk2;21104848
kein IPS


Ich meine, noch kein 17 Zoll IPS gesehen zu haben... Kann mich aber auch irren.

Zitat sabrehawk2;21104848
Alu schön und gut...brutzelt man sich damit die Knie wenns heiss wird? Nich Fisch nich Fleisch bei der Gaming Leistung ..und dann 1700€? Neee macht irgendwie keinen wirklichen Sinn, für mobil zu wenig Akkureserve und als Desktopersatz wiederum ist für den Preis weitaus besseres als Fullsize Gamer Läppi erhältlich. Fazit.. Auf den ersten Blick hui auf den zweiten BLick..an der Zielgruppe vorbei konzipiert....und für den gehobenen mobilen Angeber gibts für 1700€ eben halt auch das


Zitat sabrehawk2;21104848
MacBook Pro...


Wäre mir neu, dass Apple wieder 17 Zoll Varianten anbietet. Und schon gar nicht mit zwei Festplattenslots. Und bei SSDs ist man schnell jenseits der 1700 - bei 15 Zoll.

Zitat sabrehawk2;21104848
da läuft dann auch anspruchsvolle gaming cuisine a la angry birds style drauf.:p


Es hat eindeutig sein Alleinstellungsmerkmal... Warum MSI nicht ein Schwestermodell rausbringt, ist mir schleierhaft...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GE70 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GE70/MSI_GE70_TEASER_KLEIN

Das GS70 bedeutete für MSI einen Neuanfang im Notebook-Segment, denn nach Jahren der auffälligen und leicht prolligen Gaming-Maschinen wurde erstmalig ein schlichtes und zeitloses Gerät vorgestellt. Diese Richtung verfolgt man nun mit der Neuauflage des GE70 weiter, das gleichzeitig bereits mit... [mehr]

Dell Venue 11 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL-VENUE-PRO-11-12-950X629

Nimmt man die Zahl der Neuheiten als Maßstab, so ist Windows 8 vor allem im Tablet-Bereich ein voller Erfolg. Fast alle namhaften Hersteller haben zumindest ein Modell im Angebot, als Wachstumsmotor offenbart sich dabei derzeit vor allem das Segment unterhalb von 10 Zoll. Mit dem Venue 11 Pro geht... [mehr]

Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_P504_TEASER_KLEIN

Vor kurzem hat NVIDIA seine mobilen Grafikkarten auf den neuesten Stand gebracht und damit, wenn auch teilweise, die Maxwell-Technik angestoßen. Nachdem wir bereits ein Gerät mit der GeForce GTX 860M auf den Prüfstand stellen konnten, folgt nun das neue Top-Modell, die GeForce GTX 880M. Verbaut... [mehr]

Lenovo IdeaPad Y510P im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LENOVO_Y510/LENOVO_Y510_TEASER_KLEIN

Fällt der Name Lenovo, denken die meisten Anwender sicherlich nicht an performance-orientierte Gaming-Geräte, sondern an Thinkpad-Arbeitstiere oder flexible Yoga-Ultrabooks. Mit dem Y510p hat Lenovo aber auch ein Gerät im Portfolio, das für Gamer interessant ist, denn es bietet zwei GeForce GT... [mehr]

Interessante Workstation: Das Lenovo ThinkPad W540

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Mit dem Lenovo ThinkPad W540 hat es vor Kurzem eine neue, interessante Workstation auf den Markt geschafft, die sich je nach Ausstattung bei Preisen um die 1.600 Euro bewegt und damit eher im Einstiegssegment anzutreffen ist. Trotzdem kann sich die Hardware-Ausstattung sehen lassen. Zu einem Preis... [mehr]

Dell XPS 13 im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_TEASERKLEIN

Als einer der letzten großen Hersteller betrat Dell Anfang 2012 mit dem XPS 13 den Ultrabook-Markt. Von Anfang an konnte der Neuling dabei gute Noten und Kritiken einheimsen, mit der Version 9333 steht nun seit einigen Wochen die inzwischen dritte Auflage bereit, die die Erfolge der beiden... [mehr]