> > > > Test: ASUS U38DT - Ultrabook-Konkurrent mit AMD Vision

Test: ASUS U38DT - Ultrabook-Konkurrent mit AMD Vision

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS U38DT - Ultrabook-Konkurrent mit AMD Vision

asus u38 teaser kleinUltrabooks sind aktuell zugegebenermaßen in aller Munde – dass ultramobile Begleiter aber nicht immer auf eine Intel-Plattform setzen müssen, zeigt ASUS mit seinem U38DT, das auf AMDs Vision-Plattform aufbaut und mit der Radeon HD 8550M sogar auf eine dedizierte Grafik zurückgreifen kann. Ob sich die Ultrabooks warm anziehen müssen, klärt unser Review.

Seit der Einführung der ersten Centrino-Plattform ist das Mobile-Computing eine Domäne von Intel. Das könnte sich beim aktuellen Wachstum der mobilen Segmente langfristig als Problem für AMD herausstellen und den Hersteller in größere Schwierigkeiten bringen, weshalb dringend etwas getan werden muss. AMDs Vision-Plattform ist dabei sicherlich nicht uninteressant, allerdings steht und fällt ein mobiles Produkt immer mit seiner „Hülle“ also dem Produkt, in dem es eingesetzt wird – und da scheitert es bei AMD oftmals noch daran. Ein hochwertiges Subnotebook wie das ASUS U38DT kommt da genau richtig.

Geht es um handliche und mobile Rechner, konnte ASUS in den vergangenen 24 Monaten mit der Zenbook-Reihe einen großen Buzz erzeugen und auch uns in den diversen Reviews des Zenbook Prime UX31A (zum Test), Zenbook Prime UX32VD (zum Test) oder es Zenbook Prime UX31A Touch (zum Test) vollends überzeugen. Dabei sollte allerdings nicht vergessen werden, dass es schon vor den UX-Modellen rundum überzeugende Mobilisten aus dem Hause ASUS gab, die U-Serie. Zu eben jener Serie gehört auch das U38DT, das auf einem AMD Vision A8-4555M, einer Radeon HD 8550M und einer 500 GB fassenden HDD basiert. Darüber hinaus gibt es ein Aluminium-Chassis und ein mattes 13-Zoll-Display, das mit 1366x768 Bildpunkten auflöst.

Das klingt nach einem runden Hardware-Package – und das muss auch entsprechend bezahlt werden. Mit einem Preis von 800 Euro ist das U38DT aber sicherlich kein absolutes Schnäppchen, sondern muss sich im direkten Kampf mit den günstigeren Ultrabooks messen. Wie ihm das gelingt, zeigen wir auf den kommenden Seiten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1367
ja total sinnbefreiter Test, wenn man die schlechte Variante nimmt der beiden verfügbaren :fresse:

ist schon fast lächerlich.... vor allem, weil das bessere Book schon länger am Markt ist als dieses hier getestete.

Hier der Ultrathin Sammelthread:

http://www.hardwareluxx.de/community/f270/sammelthread-ubersicht-amd-ultrathin-notebooks-mit-lv-ulv-trinity-apus-932735.html


Zitat
Hardwareluxx: Nachdem es auch Notebookcheck nur gelungen ist, das U38DT zu testen (beide Geräte sind seit Jahreswechsel im Handel gelistet), könnt ihr nicht bitte endlich ein Review des U38->>>N<<<- liefern? Ist wirklich zum Heulen. Ist eh schon fast zu spät, kann nicht lange dauern, bis die Nachfolger mit Richland angeboten werden. und dann geht das vergebliche Warten auf Reviews der interessanten Geräte(Varianten) wieder von Vorn los :-(


Bitte!
#7
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1064
welcher Hirni kam bloß auf die Idee, in einem ultradünnem Notebook mit integrierter AMD Grafik nochmal eine dedizierte AMD GPU einzubauen.... völlig sinnlos. Kostet wertvolle Plätze bei der Akkulaufzeit.
#8
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2126
Zitat Urban51;20500304
welcher Hirni kam bloß auf die Idee, in einem ultradünnem Notebook mit integrierter AMD Grafik nochmal eine dedizierte AMD GPU einzubauen.... völlig sinnlos. Kostet wertvolle Plätze bei der Akkulaufzeit.


ich halte die dedizierte gpu für sehr gut - so unterschiedlich sind die Meinungen ;)

bevor ich mein Macbook gekauft habe, hatte ich das Samsung 535u4c getestet. im samsung steckt ein a4 + dedizierter 7550g. anfangs hätte man sich die sparen können, da es beim benchmark nur ca 750-800punkte gab. allerdings mit aktuellem amd treiber bekommt man über 1000 punkte im 3dmark11. das ist schon viel mehr leistung als in anderen ultrabooks. damit lässt sich schon sehr gut zocken. (dabei wurde das samsung akzeptabel warm)

Das Asus hier schätze landet schätze ich mal bei 1100-1200 3dmark11 punkten, was für mich ein kaufgrund wäre in verbindung mit den bisherigen erfahrungswerten zur intel Variante ux32vd. hier konnte sich amd gut platzieren. bereits vorhandene werbung durch den intel "Vorgänger" und wahrscheinlich gute Leistung. wenn jetzt das marketing stimmt, dann wird das notebook viele käufer finden.

Wenn es letztes Jahr im September diese Auswahl schon gegeben hätte, dann hätte ich mir wohl kein Macbook geholt...

ps liebe Hersteller: was ist aus dem Weihnachtsgeschäft geworden? ;)

edit: bei notebookcheck bekommt das notebook sogar einem GPU-Score von 1.307 Punkten in 3dmark11 (in der Tabelle im gleichen artikel steht allerdings 1242 punkte bei 3dmark11)

ich muss meinen post trotzdem etwas relativieren - das display ist selbst für den preis viel zu schlecht und nicht mehr zeitgemäß. vom akku fang ich erst gar nicht an, zu schreiben. :rolleyes:
#9
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009

Obergefreiter
Beiträge: 79
Ich stimme den meisten Vorrednern zu: Der Sinn der APUs ist eine anständige Grafik, die weit mehr leistet als ne Intel HD4000 iGPU direkt mitzuliefern. Die dGPU kann man sich da getrost sparen. Und die Verfügbarkeit ist vor allem in Deutschland unter aller Sau. Man findet die besseren Geräte mit A10-4650 (stromsparender A10), fullHD-Touch, SSD und 6GB RAM in Japan, Rumänien, ja sogar Frankreich und in Deutschland findet man lediglich die abgespeckten Modelle =/

Und getestet wird immer das U38DT und wenn es das U38N mit allen Extras tatsächlich in nem Test auftaucht, dann leider nur auf Blog-Niveau und keinen sinnvollen Benchmarks -.- Nur "Wow, der Touchscreen funktioniert und die Apps vin Windows8, wow." aber echte Benchmarks? Fehlanzeige -.-

Schade, dass der Markt AMDs APUs so vernachlässigt -.-
#10
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
sg-1: Du hast Dich grad selbst widerlegt.

1. Die von Dir getestete Radeon HD 7550G im 535U4C ist nicht dediziert, sondern die interne GPU im A6-4455M.

AMD Accelerated Processors for Notebook PCs

2. Wenn im U38DT (oder besser: U38N) ein A10-4655M statt A8-4555M verbaut wäre, wäre das thermische Gesamt-Budget immer noch niedriger und die technische Komplexität geringer (kein zweiter Chip, kein zweites Kühlpad an den Heatpipes, kein zusätzliches Grafik-Ram, keine zusätzlichen Spannungswandler. Vermutlich ist ein A10-4655M nicht teurer als ein A8-4555M + dedizierte Grafik. Obendrein geringerer Stromverbrauch, weniger Kühl- und weniger Platzbedarf.

Aber: Die CPU-Leitung ist mit 2,0GHz vs 1,6GHz Standardtakt deutlich höher, die GPU-Leitung dürfte kaum geringer sein als die der 8550M: leider gibt es dazu nur ein bekanntes Testsample:

Mobile Grafikkarten - Benchmarkliste - Notebookcheck.com Technik/FAQ
(Die Notebookcheck-Benchmark-URLs sind gigantisch lang, Kürzung tat not)

Ohne mehr Testergebnisse ist das schwer nachzuvollziehen. 535U4C (US mit A10-4655M, bei uns nur mit A6 zu haben[!]) Gegenüber den Werten des U38DT (das sind von 2 Werten [Mouse-Over] wegen der schlechten Kühlung immer die deutlich niedrigeren): 125% bei 3DM06, 65% und 54% bei Vantarge, 83% und 76% bei 3DM11, aber eben nur ein Testbeispiel einer externen Quelle.

Aber das scheint ja auch für die Hersteller zu schwierig zu sein. Bzw. sie spekulieren vermutlich immernoch auf den überkommenen Glauben der Konsumenten, dedizierte GPUs seien immer schneller und "IGP" sei lahm.

Die Kombination aus billigerer APU und nur minimal leistungsfähigerer GPU hat massig Nachteile und nur den einen klitzekleinen Vorteil, dass dem Hauptspeicher kein Grafik-Anteil abgezwackt wird und im günstigeren Fall immerhin etwas mehr GPU-Leitung abfällt.

Edit: Beim letzten Absatz geb ich Dir wieder Recht, besonders die HD-Displays sind eine Beleidigung. Das U38N-Display ist obendrein IPS vs TN im -DT. Sehr schade nur, dass im -N wegen Touch (was auch nicht zwingend ist) wieder ein Salto zurück in Richtung Hochglanz gemacht wird. Grrrrr.

Edit 2: Bin grad selbst in die Falle getappt, die Radeon HD 7550G gibt's nicht, mit dem "G" wäre es eine iGPU (auf dem APU-Die). Du hattest wohl die HD 7550M. Die im A6-4455M heißt 7500G, die im A8-4555M heißt wiederrum 7600G. Da wiederholt sich dann das Spiel: Mit A8 vs A6+Dedi Mehr CPU-Leistung weniger Abwärme und Komplexität, vermutlich ähnlicher Preis, aber Grafikleistung etwas niedriger.
#11
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 13854
wie bitte?

0,9 punkte im cinebench?!

mein 3 jahre alter acer 3820tg mit i5 460m macht mehr als 2 und der akku hält auch länger als bei der kiste hier.

edit:
auch im icestorm macht meiner fast 3 mal so viele wie das testgerät
http://www.3dmark.com/3dm/554864

weiß garnicht wer dafür 800€ ausgeben soll?
#12
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009

Obergefreiter
Beiträge: 79
@sTOrM41:
Es sagen ja die meisten hier, dieses Modell lohnt so nicht. Pack die dGPU weg, sparst Geld, verlierst keine/kaum Leistung.
Das MSI GX60 gibts zB für 900€. Das ist zwar weniger mobil, mit 15.6" aber hat 8GB Ram, ne 7970m und immerhin ne A10-4600m-APU udn auch fullHD-Auflösung. Kaum Aufpreis, deutlich besseres Gesamtpaket. Und auch da wünschen Hardcore-AMD-Fans ein Modell ohne die 7970m -> sicherlich 100-200€ weniger ;)
#13
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 13854
eine 7970 und dazu so eine mickymaus cpu, genau so ein nonsens
#14
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2126
Zitat EdgarWibeau;20502924
sg-1: Du hast Dich grad selbst widerlegt.
1. Die von Dir getestete Radeon HD 7550G im 535U4C ist nicht dediziert, sondern die interne GPU im A6-4455M.


was heißt widerlegt? ich hab mich lediglich bei 7550G verschrieben - die diskrete Karte ist die 7550M und die IGP ist eine 7500G siehe notebookcheck

edit: hier auch mal ein sehr informativer thread über das 535u4c. da steht auch drin, warum ich nun nichts mehr von samsung notebooks halte. das saus-modell, um das es hier im thread geht, hat schon potential, aber mit dem Akku und display ... :rolleyes:
#15
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
sg-1: Hab ich weiter unten (Edit 2) ja korrigiert. Ich lass halt die Original-Textversion lieber stehen, falls da jemand vor Ausführung meines Edits drauf antwortet.

Der kleine Buchstabe am Ende macht eben einen großen Unterschied - da haben wir beide einen Fehler gemacht.

ecth: Das GX60 ist eine völlig andre Geräteklasse, besnders beim Gewicht:126% schwerer. Wenn ein anständiges (nicht-"Ultra"-)Gerät dem U38N noch halbwegs nahe kommt, ist es das ProBook 6475b (A3Z20AV) mit A8-500M. 14 Zoll, 1600x900, mattes Display, UMTS, 8GB, sogar ein Docking-Port und ExpressCard-Slot (und führ Historiker ein optisches Laufwerk) und mit 2kg immerhin bloß 1/3 schwerer. Und je nach Tagespreis ab 610-650 € zu haben. Und als Business-Gerät sicher auch etwas langlebiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/GIGABYTE_P34_TEASER_KLEIN

Das Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt. Neben ASUS und MSI... [mehr]

MSI GS60 3K-Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GS60_TEASER_KLEIN

MSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten... [mehr]

Schenker XMG Core: Gaming-Notebooks mit Maxwell-GPU und Metallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_MYSN

Die Kooperation gab man bereits Mitte Mai bekannt, nun hat Schenker die ersten beiden Gaming-Notebooks vorgestellt, die gemeinsam mit Gigabyte vermarktet werden. Angeboten werden diese unter dem XMG-Core- und „powered by Gigabyte“-Label, angesiedelt sind sie im 14- und 15-Zoll-Bereich, wie... [mehr]

Acer TravelMate P645-MG im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-TRAVELMATE-P645-MG-09-950X629

Ist die Rede von Ultrabooks und Acer, fällt schnell der Name Aspire S7. Denn spätestens nach der Modellpflege vor einigen Monaten bieten die Taiwaner damit eines der interessantesten Modelle. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch innerhalb der TravelMate-Reihe leichte und kompakte Notebooks... [mehr]

Computex 2014: ASUS GX500 Gaming-Notebook mit 4K-Auflösung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Notebook-technisch steht die Computex 2014 bei ASUS ganz im Zeichen der 4K-Auflösung. Nachdem gestern bereits das neue Zenbook-Aushängeschild NX500 mit der hohen Display-Auflösung vorgestellt wurde, zeigt man heute im Rahmen des ROG-Events (über die neue Ares-Grafikkarte haben wir bereits... [mehr]

Acer Aspire E 11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_ASPIRE_E11_TEASER

Von 11 bis 15 Zoll, vom AMD E1 bis hin zu Intels Core-i-Serie - mit seiner neuen Aspire-E-Familie will Acer zahlreiche Anforderungen erfüllen, ohne dabei den Geldbeutel zu sehr zu strapazieren. Mit dem Aspire E 11 C45G stand uns nun die Einstiegskonfiguration für einen Test zur Verfügung, die... [mehr]