> > > > Test: ASUS U38DT - Ultrabook-Konkurrent mit AMD Vision

Test: ASUS U38DT - Ultrabook-Konkurrent mit AMD Vision

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Fazit

Das ASUS U38DT kombiniert ein hochwertiges Gehäuse mit AMDs aktueller Vision-Plattform und einem matten Display und kann damit als Angriff auf die momentan beliebten Ultrabooks angesehen werden. Der gelingt aber nur bedingt, denn schlussendlich ist das U38DT für die gebotene Leistung etwas zu teuer.

Es brauchte nicht erst die aktuell hippen Zenbooks, damit ASUS überzeugende Subnotebooks im Portfolio hatte, denn auch die U-Reihe weiß schon seit einer ganzen Weile zu überzeugen. Warum dem so ist, das zeigt das U38DT schnell. Das Gehäuse ist zwar keine Unibody-Konstruktion, wie es bei den Zenbooks der Fall ist, fällt aber dennoch dank der Nutzung von fast ausschließlich Aluminium sehr hochwertig aus. So kann sich unser Testkandidat mühelos von vielen Konkurrenten in diesem Segment absetzen. Dank einer maximalen Bauhöhe von 19 mm und einem Gewicht von rund 1,6 kg erweist sich das Vision-Notebook zumindest in dieser Disziplin als hervorragender täglicher Begleiter. Auch anschlussseitig wird einiges geboten. Der Platz ist natürlich limitiert, ASUS verbaut aber drei USB-Anschlüsse und einen HDMI-Port und legt für VGA und RJ45 entsprechende Adapter in den Karton.

Sehr gut hat uns die Tastatur gefallen, die nicht nur eine praktische Hintergrundbeleuchtung aufweist, sondern sich mit gut dimensionierten Tasten und einem Standard-Layout auch sehr gut tippen lässt. Der Druckpunkt überzeugt ebenfalls, könnte aber noch deutlich präziser ausfallen, wenn das Top-Case etwas weniger flexen würde. Als Mausersatz fungiert das großdimensionierte Mauspad, das Multitouch-Eigenschaften aufweisen kann, sehr gut. Einen Touchscreen, wie er für die Windows-8-Bedienung optimal wäre, gibt es indes nicht.
Die Hardware hinterlässt einen durchwachsenen Eindruck. Je nach Anwendung kann man es entweder mit Intels Core-Pentium, dem Pentium 987 oder den kleinen i3-Modellen aufnehmen. Entsprechend wird genügend Leistung für alle rudimentären Anwendungen geboten, darüber hinaus wird es aber recht schnell eng. Die zusätzlich verbaute dedizierte GPU liefert zwar eine deutlich höhere Performance, als man es von den integrierten Grafiklösungen gewohnt ist, High-End-Gaming sollte aber natürlich nicht erwartet werden. Eine gute Leistung konnte die verbaute HDD erzielen.

Der mobile Charakter wird zudem vom eingesetzten Display gut unterstrichen. Das 13-Zoll-Panel besitzt eine matte Oberfläche und ist darüber hinaus ausgesprochen hell und kontrastreich. So ist es problemlos möglich, das U38DT auch in hellen Umgebungen zu nutzen. Nicht vollends überzeugen konnte uns hingegen die Farbabstimmung, die mit knapp 8000 Kelvin deutlich zu kühl ausfällt. Hier sollte dringend nachreguliert werden.

Trotz der Nutzung einer dedizierten GPU in dem kleinen Gehäuse, verkauft sich das U38DT sowohl im Bereich der Hitzeentwicklung als auch bei der Lautstärke sehr gut. Der 13-Zöller überschreitet auch unter Volllast nicht die 40-dB-Marke, ohne dass sich gleichzeitig große Wärmeherde bilden würden. Im Idle wiederum verhindert lediglich die mechanische HDD das Prädikat „lautlos“ – störend ist das U38DT aber zu keinem Zeitpunkt. Hier hat ASUS bei der Gehäusekonzeption alles richtig gemacht.
Etwas enttäuschend fallen die Akkulaufzeiten aus. Im Leerlauf hielt unser Testmuster lediglich rund 3,5 Stunden durch, was in der heutigen Zeit für ein ansonsten sehr mobiles Gerät deutlich zu kurz ist.

Alles in allem macht ASUS beim U38DT sehr vieles richtig und das sehr hochwertige Gehäuse tröstet über die nicht allzu hohe Leistung hinweg. Leider fällt die Akkulaufzeit für ein so mobiles Gerät aber deutlich zu kurz aus.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1565
ja total sinnbefreiter Test, wenn man die schlechte Variante nimmt der beiden verfügbaren :fresse:

ist schon fast lächerlich.... vor allem, weil das bessere Book schon länger am Markt ist als dieses hier getestete.

Hier der Ultrathin Sammelthread:

http://www.hardwareluxx.de/community/f270/sammelthread-ubersicht-amd-ultrathin-notebooks-mit-lv-ulv-trinity-apus-932735.html


Zitat
Hardwareluxx: Nachdem es auch Notebookcheck nur gelungen ist, das U38DT zu testen (beide Geräte sind seit Jahreswechsel im Handel gelistet), könnt ihr nicht bitte endlich ein Review des U38->>>N<<<- liefern? Ist wirklich zum Heulen. Ist eh schon fast zu spät, kann nicht lange dauern, bis die Nachfolger mit Richland angeboten werden. und dann geht das vergebliche Warten auf Reviews der interessanten Geräte(Varianten) wieder von Vorn los :-(


Bitte!
#7
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
welcher Hirni kam bloß auf die Idee, in einem ultradünnem Notebook mit integrierter AMD Grafik nochmal eine dedizierte AMD GPU einzubauen.... völlig sinnlos. Kostet wertvolle Plätze bei der Akkulaufzeit.
#8
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2143
Zitat Urban51;20500304
welcher Hirni kam bloß auf die Idee, in einem ultradünnem Notebook mit integrierter AMD Grafik nochmal eine dedizierte AMD GPU einzubauen.... völlig sinnlos. Kostet wertvolle Plätze bei der Akkulaufzeit.


ich halte die dedizierte gpu für sehr gut - so unterschiedlich sind die Meinungen ;)

bevor ich mein Macbook gekauft habe, hatte ich das Samsung 535u4c getestet. im samsung steckt ein a4 + dedizierter 7550g. anfangs hätte man sich die sparen können, da es beim benchmark nur ca 750-800punkte gab. allerdings mit aktuellem amd treiber bekommt man über 1000 punkte im 3dmark11. das ist schon viel mehr leistung als in anderen ultrabooks. damit lässt sich schon sehr gut zocken. (dabei wurde das samsung akzeptabel warm)

Das Asus hier schätze landet schätze ich mal bei 1100-1200 3dmark11 punkten, was für mich ein kaufgrund wäre in verbindung mit den bisherigen erfahrungswerten zur intel Variante ux32vd. hier konnte sich amd gut platzieren. bereits vorhandene werbung durch den intel "Vorgänger" und wahrscheinlich gute Leistung. wenn jetzt das marketing stimmt, dann wird das notebook viele käufer finden.

Wenn es letztes Jahr im September diese Auswahl schon gegeben hätte, dann hätte ich mir wohl kein Macbook geholt...

ps liebe Hersteller: was ist aus dem Weihnachtsgeschäft geworden? ;)

edit: bei notebookcheck bekommt das notebook sogar einem GPU-Score von 1.307 Punkten in 3dmark11 (in der Tabelle im gleichen artikel steht allerdings 1242 punkte bei 3dmark11)

ich muss meinen post trotzdem etwas relativieren - das display ist selbst für den preis viel zu schlecht und nicht mehr zeitgemäß. vom akku fang ich erst gar nicht an, zu schreiben. :rolleyes:
#9
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Ich stimme den meisten Vorrednern zu: Der Sinn der APUs ist eine anständige Grafik, die weit mehr leistet als ne Intel HD4000 iGPU direkt mitzuliefern. Die dGPU kann man sich da getrost sparen. Und die Verfügbarkeit ist vor allem in Deutschland unter aller Sau. Man findet die besseren Geräte mit A10-4650 (stromsparender A10), fullHD-Touch, SSD und 6GB RAM in Japan, Rumänien, ja sogar Frankreich und in Deutschland findet man lediglich die abgespeckten Modelle =/

Und getestet wird immer das U38DT und wenn es das U38N mit allen Extras tatsächlich in nem Test auftaucht, dann leider nur auf Blog-Niveau und keinen sinnvollen Benchmarks -.- Nur "Wow, der Touchscreen funktioniert und die Apps vin Windows8, wow." aber echte Benchmarks? Fehlanzeige -.-

Schade, dass der Markt AMDs APUs so vernachlässigt -.-
#10
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
sg-1: Du hast Dich grad selbst widerlegt.

1. Die von Dir getestete Radeon HD 7550G im 535U4C ist nicht dediziert, sondern die interne GPU im A6-4455M.

AMD Accelerated Processors for Notebook PCs

2. Wenn im U38DT (oder besser: U38N) ein A10-4655M statt A8-4555M verbaut wäre, wäre das thermische Gesamt-Budget immer noch niedriger und die technische Komplexität geringer (kein zweiter Chip, kein zweites Kühlpad an den Heatpipes, kein zusätzliches Grafik-Ram, keine zusätzlichen Spannungswandler. Vermutlich ist ein A10-4655M nicht teurer als ein A8-4555M + dedizierte Grafik. Obendrein geringerer Stromverbrauch, weniger Kühl- und weniger Platzbedarf.

Aber: Die CPU-Leitung ist mit 2,0GHz vs 1,6GHz Standardtakt deutlich höher, die GPU-Leitung dürfte kaum geringer sein als die der 8550M: leider gibt es dazu nur ein bekanntes Testsample:

Mobile Grafikkarten - Benchmarkliste - Notebookcheck.com Technik/FAQ
(Die Notebookcheck-Benchmark-URLs sind gigantisch lang, Kürzung tat not)

Ohne mehr Testergebnisse ist das schwer nachzuvollziehen. 535U4C (US mit A10-4655M, bei uns nur mit A6 zu haben[!]) Gegenüber den Werten des U38DT (das sind von 2 Werten [Mouse-Over] wegen der schlechten Kühlung immer die deutlich niedrigeren): 125% bei 3DM06, 65% und 54% bei Vantarge, 83% und 76% bei 3DM11, aber eben nur ein Testbeispiel einer externen Quelle.

Aber das scheint ja auch für die Hersteller zu schwierig zu sein. Bzw. sie spekulieren vermutlich immernoch auf den überkommenen Glauben der Konsumenten, dedizierte GPUs seien immer schneller und "IGP" sei lahm.

Die Kombination aus billigerer APU und nur minimal leistungsfähigerer GPU hat massig Nachteile und nur den einen klitzekleinen Vorteil, dass dem Hauptspeicher kein Grafik-Anteil abgezwackt wird und im günstigeren Fall immerhin etwas mehr GPU-Leitung abfällt.

Edit: Beim letzten Absatz geb ich Dir wieder Recht, besonders die HD-Displays sind eine Beleidigung. Das U38N-Display ist obendrein IPS vs TN im -DT. Sehr schade nur, dass im -N wegen Touch (was auch nicht zwingend ist) wieder ein Salto zurück in Richtung Hochglanz gemacht wird. Grrrrr.

Edit 2: Bin grad selbst in die Falle getappt, die Radeon HD 7550G gibt's nicht, mit dem "G" wäre es eine iGPU (auf dem APU-Die). Du hattest wohl die HD 7550M. Die im A6-4455M heißt 7500G, die im A8-4555M heißt wiederrum 7600G. Da wiederholt sich dann das Spiel: Mit A8 vs A6+Dedi Mehr CPU-Leistung weniger Abwärme und Komplexität, vermutlich ähnlicher Preis, aber Grafikleistung etwas niedriger.
#11
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 17795
wie bitte?

0,9 punkte im cinebench?!

mein 3 jahre alter acer 3820tg mit i5 460m macht mehr als 2 und der akku hält auch länger als bei der kiste hier.

edit:
auch im icestorm macht meiner fast 3 mal so viele wie das testgerät
http://www.3dmark.com/3dm/554864

weiß garnicht wer dafür 800€ ausgeben soll?
#12
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 128
@sTOrM41:
Es sagen ja die meisten hier, dieses Modell lohnt so nicht. Pack die dGPU weg, sparst Geld, verlierst keine/kaum Leistung.
Das MSI GX60 gibts zB für 900€. Das ist zwar weniger mobil, mit 15.6" aber hat 8GB Ram, ne 7970m und immerhin ne A10-4600m-APU udn auch fullHD-Auflösung. Kaum Aufpreis, deutlich besseres Gesamtpaket. Und auch da wünschen Hardcore-AMD-Fans ein Modell ohne die 7970m -> sicherlich 100-200€ weniger ;)
#13
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 17795
eine 7970 und dazu so eine mickymaus cpu, genau so ein nonsens
#14
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2143
Zitat EdgarWibeau;20502924
sg-1: Du hast Dich grad selbst widerlegt.
1. Die von Dir getestete Radeon HD 7550G im 535U4C ist nicht dediziert, sondern die interne GPU im A6-4455M.


was heißt widerlegt? ich hab mich lediglich bei 7550G verschrieben - die diskrete Karte ist die 7550M und die IGP ist eine 7500G siehe notebookcheck

edit: hier auch mal ein sehr informativer thread über das 535u4c. da steht auch drin, warum ich nun nichts mehr von samsung notebooks halte. das saus-modell, um das es hier im thread geht, hat schon potential, aber mit dem Akku und display ... :rolleyes:
#15
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
sg-1: Hab ich weiter unten (Edit 2) ja korrigiert. Ich lass halt die Original-Textversion lieber stehen, falls da jemand vor Ausführung meines Edits drauf antwortet.

Der kleine Buchstabe am Ende macht eben einen großen Unterschied - da haben wir beide einen Fehler gemacht.

ecth: Das GX60 ist eine völlig andre Geräteklasse, besnders beim Gewicht:126% schwerer. Wenn ein anständiges (nicht-"Ultra"-)Gerät dem U38N noch halbwegs nahe kommt, ist es das ProBook 6475b (A3Z20AV) mit A8-500M. 14 Zoll, 1600x900, mattes Display, UMTS, 8GB, sogar ein Docking-Port und ExpressCard-Slot (und führ Historiker ein optisches Laufwerk) und mit 2kg immerhin bloß 1/3 schwerer. Und je nach Tagespreis ab 610-650 € zu haben. Und als Business-Gerät sicher auch etwas langlebiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]