> > > > Test: FSP Aurum Pro 1200W und LEPA G 1600W

Test: FSP Aurum Pro 1200W und LEPA G 1600W

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: FSP Aurum Pro 1200W und LEPA G 1600W

fsp teaser kleinAls Ergänzung zu unserem kürzlich erschienenen Test des Corsair AX1200i haben wir uns noch zwei weitere Netzteile aus dem High-End-Bereich näher angeschaut: Das Aurum Pro 1200W von FSP Fortron/Source als Top-Modell der großen Aurum-Familie und das LEPA G Series 1600W als momentan stärkstes Desktop-Netzteil, welches auf dem deutschen Markt verfügbar ist. Beide Netzteile bieten eine sehr hohe Leistungsfähigkeit, eine gute Ausstattung und mit einer Effizienz im Bereich 80PLUS Gold auch einen guten Wirkungsgrad, wenngleich sie auch auf die besonderen Features verzichten müssen, wie sie z.B. das Corsair AX1200i mitbringt.

Das Aurum Pro 1200W von FSP Fortron Source bietet modulares Kabelmanagement, bis zu acht PCI-Express-Anschlüsse und 1200 Watt Leistdung, welche zu 100 Prozent auf der 12V-Seite abgerufen werden können. FSP hatte mit der Aurum-Modellreihe bislang nur Netzteile im niedrigen bis mittleren Leistungsbereich im Angebot, sodass das Aurum Pro - nicht nur optisch - gut in die Modellpalette passt. Von den technischen Daten her präsentiert sich das Aurum Pro 1200W als vielversprechendes High-End-Netzteil.

 

fsp11s 
Das Aurum Pro 1200W ist aufgrund der Optik klar der Serie zuzuordnen.

Das LEPA G 1600W ist zurzeit das leistungsstärkste ATX-Netzteil auf dem deutschen Markt. Das für den europäischen Raum bestimmte Modell ist zwar aufgrund seines auf 230V-Netze eingeschränkten Betriebsbereichs nicht durch 80PLUS zertifiziert worden, aber es sollte sich in Sachen Wirkungsgrad nicht wesentlich von der internationalen Variante unterscheiden, welche mit 80PLUS Gold zertifiziert ist. Eine äußerliche Ähnlichkeit mit den MaxRevo-Modellen von Enermax ist nicht von der Hand zu weisen, so ist auch beim Top-Modell von LEPAs G-Serie ein voll-modulares Kabelmanagement, eine sehr hohe Anzahl von PCI-Express-Anschlüssen und eine enorme Leistungsfähigkeit mit an Bord.

lepa02s 
Das LEPA G 1600W bringt eine hochwertige und irgendwie bekannte Optik mit.

 

Hier die Fakten der beiden Netzteile in der Übersicht mit dem kürzlich getesteten Corsair AX1200i zum Vergleich:

Technische Daten in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
Corsair
AX1200i
FSP Fortron/Source
Aurum Pro 1200W
LEPA
G Series 1600W
Modell 75-000784 / AX1200i AU-1200PROH G-1600MA-EU
Straßenpreis ca. 275 Euro ca. 215 Euro ca. 220 Euro
Homepage www.corsair.com www.fsp-europe.com www.lepatek.com
Leistungswerte
+3,3V 30 A 25 A 25 A
+5V 30 A 25 A 25 A
+12V 110,4 A 100 A 133 A
+5Vsb 3,5 A 3 A 4 A
-12V 0,8 A 0,4 A 0,5 A
Leistung 12V 1204,8 W 1200 W 1596 W
Leistung 3,3V & 5V 180 W 160 W 140 W
Gesamtleistung 1204,8 W 1200 W 1600 W
Anschlüsse
ATX 24(20+4)-Pin 24(20+4)-Pin 24(20+4)-Pin
EPS/12V/CPU 2x 8(4+4)-Pin 8(4+4)-Pin, 8-Pin 2x 8-Pin, 1x 4-Pin
PCI-Express
(6P / 8(6+2)P / 8P)
0 / 6 / 0 0 / 8 / 0 0 / 10 / 0
SATA 16 10 14
4-Pin Molex 12 6 10
Floppy 2 1 2
Features
Effizienz 80PLUS Platinum 80PLUS Gold -
Maße (LxBxH) 200 x 150 x 86 mm 180 x 150 x 86 mm 180 x 150 x 86 mm
Lüfter 140 mm, kugelgelagert

135 mm,
FDB-Lager

135 mm,
kugelgelagert
Kabelmanagement ja ja ja, voll-modular
Herstellergarantie 7 Jahre 5 Jahre 5 Jahre Garantie
Besonderheiten digitale Steuerung
semi-passive Lüftersteurung
kompatibel zu Corsair-Link
(USB-Adapter dabei)

Dual-Transformer-Design

Anschlüsse für Gehäuselüfter

 

1700 Watt Peak
G-1600MA-EU nur für 230V-Netz

Zunächst wollen wir in einem kleinen Special auf die Netzteilproduktion eingehen, da wir Ende September die FSP-Entwicklung in Taiwan besuchen konnten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (30)

#21
customavatars/avatar120461_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009
An der Ruhr
Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Zitat Destroyer18;19786286
sorry, aber mir leuchtet das nicht ein

wenn ihr Grafikkarten testet, schraubt ihr die Kühler ab, fotografiert die Technik und beschreibt sie

wenn ihr eine SSD testet, macht ihr sie auf und beschreibt die Technik

wenn ihr ein Gehäuse testet, macht ihr es auf und beschreibt die Technik, obwohl es dort kaum was zu sehen gibt

nur bei Netzteilen, die von außen fast alle gleich ausschaun, da macht ihr es nicht :confused:


Dito gut gesagt
#22
Registriert seit: 03.10.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1080
Natürlich geht immer mehr. Die Chroma kann grundsätzlich fast alles, nur der Redakteur davor kann meist nichtmal 40% davon^^. So gehts zumindest mir. Ich nutze die Möglichkeiten weder der Enermax Chroma (recht ähnlich zur Luxx) noch der Chroma 8000 voll aus.
Man könnte mit dem vorhandenen Equipment noch viel mehr machen. Dynamische Lasten, Einschaltstrom, mit etwas grober Genauigkeit sogar die Stützzeit - dann wirds aber richtig aufwändig. Programmiergötter haben da ihre wahre Freude.

Im Vergleich dazu sind Bilder vom Innenraum wenig Aufwand und geben im Verhältnis dazu recht viel Erkenntnis..;)
Nur meine Meinung.

Die Chroma nicht zu überlasten ist übrigens definitiv die richtige Entscheidung.

Ich hab hier auch noch Daten zum Lepa rumliegen. Ich messe bei 100% Last noch 12,02 Volt, allerdings bei einer anderen Lastverteilung (16A 3,3V, 14A 5V, Rest 12V). Trotzdem verwundert mich das Ergebnis bei 80% Last etwas. Kabelerwärmung auf Grund der bescheidenen original Chroma Test fixture?
#23
customavatars/avatar120461_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009
An der Ruhr
Stabsgefreiter
Beiträge: 310
hi Philipus

Chroma bietet viele möglichkeiten, wenn man diese ausschöpfen kann und will, mehr geht immer, nur Zeit muss man haben :D

Innenraum Bilder gehen vom Zeitaufwand ausnahmen bestätigen die Regel zB beim P10 die zwei Duzend Schrauben und die Gummiringe waren nervend, definitiv nix für Sleever.

aber man muss ja nicht jeden XYZ, Kondensator, Diode, ... Besprechen für 99,9% der Leser sowieso uninteressant, selbst ich lese das nicht was Jonny & Hardwaresecrest da zerlegen XD
#24
customavatars/avatar32980_1.gif
Registriert seit: 07.01.2006
EUROSODOM
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1384
Nur mal eine Meldung meinerseits. Das LEPA Netzteil ist mir gerade das erste Mal überhaupt ausgegangen... Und zwar mit folgender Last.
4.8Ghz i53570@1.4V
und
4xGTX480 875mhz/2120Mhz@ 1.125V Quad SLI
#25
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 34897
Warst Du dabei auch über 1600 Watt oder hat eine Schutzschaltung gegriffen?
#26
Registriert seit: 03.10.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1080
1600 Watt gehen problemlos, wie mein Review bald zeigen wird;)
#27
customavatars/avatar32980_1.gif
Registriert seit: 07.01.2006
EUROSODOM
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1384
Zitat thom_cat;19927192
Warst Du dabei auch über 1600 Watt oder hat eine Schutzschaltung gegriffen?


Ich weiß nicht wieviel Watt es waren. Es war Volllast im Benchmark. Ich kann es 100% nachmachen Grafikkarten auf 1.125V und dann 3840x2160 mit 8xSGSAA nach 15 Sek Benchmark (Just Cause 2) greift wohl die Schutzschaltung weil dann geht PC eine zeitlang nicht mehr an.
Ich meine jetzt nicht das es irgendwie schlecht ist das Netzteil. Im Gegenteil. Es ist nur Info was das aushält. 4xGTX480 mit 1.125V und 875Mhz ist ziemlich krass. Mein alter Enermax 720W hat bei der Spannung nicht mal eine GTX480 ausgehalten.
#28
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 34897
wäre spannend zu wissen was das system dabei zieht.
ein messgerät hast du wohl leider nicht da, oder?
#29
customavatars/avatar32980_1.gif
Registriert seit: 07.01.2006
EUROSODOM
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1384
Nein habe ich nicht. Gucke nachher im Baumarkt...
#30
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 34897
danke :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!