> > > > ASRock X99X Killer im Test

ASRock X99X Killer im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASRock X99X Killer im Test

IMG 4 logoEs ist soweit! Intels Haswell-E-Plattform ist nun offiziell gelauncht worden. Zu der neuen Enthusiasten-Plattform gehören drei Prozessor-Modelle, neue Platinen mit Intels X99-Chipsatz samt DDR4-Speicher. Mit dem Core i7-5960X haben wir auch gleich das Flaggschiff gründlich auf den Kopf gestellt und es durch unsere zahlreichen Tests gejagt. Nun wird es Zeit, sich die passenden X99-Platinen genauer anzusehen. Wir beginnen unseren Lauf mit ASRocks X99X Killer, das aus der Fatal1ty-Serie stammt und auf dem ersten Blick eine solide Ausstattung zu bieten hat.

Für die neue Haswell-E-Plattform hat sich Intel gleichzeitig für einen neuen Sockel entschieden, den LGA2011-v3. Er ist definitiv inkompatibel mit den Sandy-Bridge-E- und Ivy-Bridge-E-Prozessoren, alleine auch durch die Tatsache, dass die beiden keinen DDR4-Speichercontroller im Gepäck haben und somit sowieso nicht auf den X99-Platinen arbeiten würden. Davon abgesehen sind alle bisherigen CPU-Kühler weiterhin kompatibel, wenn sie offiziell für den Sockel LGA2011 freigegeben sind.

Nun zurück zum Testkandidat. Auf dem ASRock X99X Killer lassen sich bis zu drei Grafikkarten installieren, dies gewährleisten drei mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze. Zusätzlich gehören zwei PCIe-2.0-x1-Slots, zehn SATA-6G-Ports, acht DDR4-Speicherbänke, zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse, zehn schnelle USB-3.0- und dazu sechs USB-2.0-Schnittstellen. Mitten auf dem PCB sind auch ein M.2- und Mini-PCIe-Slot zu sehen. Die Audiowiedergabe erfolgt über das bereits bekannte Purity-Sound-2-Feature, welches von ASRock auch bei den aktuellen Z97-Mainboards häufig verwendet wird. Schauen wir uns das ASRock X99X Killer daher genauer an.

img_5.jpg
Das ASRock X99X Killer in der Übersicht.

Die Taiwaner konnten die gesamte Ausstattung ohne Probleme auf ein ATX-PCB unterbringen. Wie schon bei den Z97-Mainboards, setzt ASRock ebenfalls auf ein schwarzes PCB. Hinzu kommen die klassischen Fatal1ty-Farben Rot und Schwarz. So sind vier DIMM- und die drei PCIe-3.0-x16-Slots rot, genau wie die Kühlkörper und die SATA-Ports.

Die Spezifikationen

Das sind die technischen Eigenschaften:

Die Daten des ASRock X99X Killer in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
X99X Killer
CPU-Sockel LGA2011-v3
Straßenpreis ca. 260 Euro
Homepage http://www.asrock.com/index.de.asp
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X99 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 8x DDR4 (Quad-Channel)
Speicherausbau max. 128 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (3-Way, nur mit i7-5930K und 5960X), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (x16/-/-, x16/x16/-, x16/x16/x8 mit Core i7-5930K und 5960X); (x16/-/-, x16/x8/-, x16/x8/x4 mit Core i7-5820K)
2x PCIe 2.0 x1
1x Mini-PCIe

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

10x SATA 6G (6x mit RAID 0, 1, 5, 10) über Intel X99
1x M.2 mit 32 GBit/s
1x eSATA 6G (shared)

USB 10x USB 3.0 (6x am I/O-Panel, 4x über Header) 4x direkt über Intel X99, 4x über ASMedia ASM1074, 2x über ASMedia ASM1042AE
7x USB 2.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header, 1x TypA onboard) über Intel X99
Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I218-V Gigabit-LAN
1x Qualcomm Atheros Killer E2200

Audio 8-Channel Realtek ALC1150 Audio Codec + 2x TI NE5532

Die Aufmachung der Verpackung ist uns nicht neu. Oben links ist das Fatal1ty- und ASRock-Logo aufgedruckt, rechts dagegen ein Hinweis zu den verlöteten Super-Alloy-Phasen. In der Mitte ist ganz deutlich die Modellbezeichnung erkennbar. Ganz unten wurden von ASRock jede Menge Features aufgelistet, die das X99X Killer mitbringt. 

Das mitgelieferte Zubehör

Folgendes befand sich neben dem Mainboard im Karton:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Software Setup Guide
  • vier SATA-Kabel
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • 3-Way-SLI-Bridge
  • HDD-Saver-Verbindungskabel
  • zwei Schrauben
  • kostenloser Key für XSplit Broadcaster
img_5.jpg

Zum Mitbringsel gehören neben der immer beiliegenden I/O-Blende, dem Mainboard-Handbuch und dem DVD-Datenträger ein Software-Setup-Guide, vier SATA-Kabel, jeweils eine 2-Way-SLI- und 3-Way-SLI-Bridge, ein HDD-Saver-Verbindungskabel, zwei Schrauben und eine kostenlose Version von dem XSplit Broadcaster. Im Grunde ein ausreichendes Zubehör, zwei zusätzliche SATA-Kabel hätten wir aber gern gesehen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (38)

#29
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7909
Zitat brutus999;22625460
Nein, auch die in der Sockelhalterung integrierte Gewinde haben im PCB kein Loch. Also man kann keine M4 oder M3 Schrauben von hinten durchschrauben!

[ATTACH=CONFIG]294388[/ATTACH]


Ist doch Latte, Du hast Gewinde oben, was braucht es mehr? Hier wird über ein "Problem" geschrieben, das gar keins ist.
#30
customavatars/avatar32531_1.gif
Registriert seit: 01.01.2006
Menden ( Sauerland )
Banned
Beiträge: 14331
Viele Wasserkühler werden aber mit M4 Schrauben und Muttern befestigt!
Von daher sehr wohl ein Problem!
#31
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7909
Dafür gibt es Adapter und passende Schrauben. Welcher Wasserkühler soll sich denn partout nicht montieren lassen?
#32
customavatars/avatar32531_1.gif
Registriert seit: 01.01.2006
Menden ( Sauerland )
Banned
Beiträge: 14331
Hab nen HK3 und nen EK Supreme hier, beide werden mit M4 Schrauben befestigt.
#33
customavatars/avatar183462_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2304
Gibt's doch für beide nen Sockel-Kit. Man kann sich auch Probleme machen ;)
#34
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7909
EK-Wasserkühler hatte ich selbst, da gibt es natürlich passende Schrauben, wie bei jedem anderen renommierten Hersteller auch.
#35
customavatars/avatar32531_1.gif
Registriert seit: 01.01.2006
Menden ( Sauerland )
Banned
Beiträge: 14331
Aber wer rechnet mit sowas?
Ärgerlich wenn du montieren willst und dann auf einmal die Löcher fehlen, hab sehr doff geschaut:D
#36
customavatars/avatar85061_1.gif
Registriert seit: 14.02.2008
In der Firewall
Flottillenadmiral
Beiträge: 5724
@JZ,
dann werde ich meinen cuplex kyros für 2011-3 wohl in die vier vorgesehenen Gewinde um den Sockel anschrauben müssen. Eine Backplate ist nicht erforderlich und im Lieferumfang des cuplex ohnehin nicht enthalten.
#37
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5639
...warum denn was Neues, geht das vorhandene nicht ?
#38
customavatars/avatar85061_1.gif
Registriert seit: 14.02.2008
In der Firewall
Flottillenadmiral
Beiträge: 5724
Ich bräuchte ein Upgrade-Kit. Doch ich habe schon einen Interessenten für das Board, die CPU, das RAM und den Kühlblock.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Zahlreiche Z270-Mainboards von MSI für Kaby Lake zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MSI_2016

Intel wird vermutlich im Januar zur CES 2017 seine neuesten Prozessoren aus der Kaby-Lake-Familie vorstellen. Zwar sind die Modelle teilweise bereits im Handel verfügbar, offiziell vorgestellt hat Intel seine neuen CPUs jedoch noch nicht. Bereits im Vorfeld der Präsentation sind nun eine Reihe... [mehr]