> > > > ASRock X99X Killer im Test

ASRock X99X Killer im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

ASRock startet neben weiteren Platinen auch mit dem nun getesteten X99X Killer in die Haswell-E-Welt, das ein neues Mitglied der neuen Fatal1ty-Serie geworden ist. Das ATX-Mainboard besteht aus einem schwarzen PCB mit typisch roten Aspekten, unübersehbar natürlich die Kühlkörper. Die eingesetzte Haswell-E-CPU bekommt es dabei mit 12 starken 60A-Chokes zu tun, die einzig und allein die Grundspannung für den FIVR (Fully Integrated Voltage Regulator) liefern. Dass ASRock sich bei den Fatal1ty-Boards nicht ausschließlich auf das Thema Gaming konzentriert, sollte sich längst rumgesprochen haben. Im UEFI wird der Anwender daher mit zahlreichen Overclocking-Funktionen konfrontiert, womit noch einiges aus dem Prozessor und den maximal acht DDR4-DIMMs herausgeholt werden kann. Einige Onboard-Features, wie ein Power- und Reset-Button sowie ein BIOS-Switch und eine Diagnostic-LED erhöhen grundsätzlich den Komfort. Gerade wenn es um das Ausführen von Benchmarks geht, kann vor allem der Typ-A-USB-2.0-Port neben dem 24-poligen ATX-Stromanschluss recht nützlich sein.

Gut gefallen hat uns das Layout der Erweiterungssteckplätze. Unterhalb des ersten und obersten PCIe-3.0-x16-Slots hat ASRock den mit 32 GBit/s angebundenen M.2-Slot untergebracht, sodass im Falle eines Single-GPU-Setups mit einer Dual-Slot-Grafikkarte kein weiterer Steckplatz bedeckt und somit unbrauchbar wird. Andernfalls kann das X99X Killer auch bis zu drei Grafikkarten aufnehmen. Je nachdem welcher Haswell-E-Prozessor gewählt wurde, verweigert das Board selbst bei drei Grafikkarten von NVIDIA nicht den Dienst. Davon abgesehen stehen aber auch noch zwei PCIe-2.0-x1-Slots parat.

Auf ein mitgeliefertes WLAN-Modul muss der Interessent zwar verzichten, dafür findet er gleich zwei Gigabit-LAN-Ports vor, wovon einer über den bekannten Intel I218-V-PHY und der andere über den Killer E2200 von Qualcomm Atheros arbeitet. Und sollte das Verlangen nach der kabellosen Netzwerkverbindung größer sein, kann in den ebenfalls vorhandenen Mini-PCIe-Slot ein WLAN-Modul nachgerüstet werden. Aber auch soundtechnisch wird man mit dem Purity-Sound-2-Feature eher weniger enttäuscht. Der Realtek ALC1150 bekommt tatkräftige Unterstützung von zwei NE5532-Amplifiers. So können selbst Kopfhörer betrieben werden, die eine hohe Impedanz von 600 Ohm aufweisen.

img_5.jpg

Auffallend sind natürlich die zehn nativen SATA-6G-Anschlüsse, mit denen jede Menge Laufwerke angeschlossen werden können. Am I/O-Panel lässt sich zusätzlich ein eSATA-6G-Anschluss nutzen, auch wenn dafür eine der internen SATA-Buchsen geopfert werden muss. Wie schon bei einigen weiteren aktuellen Sockel LGA1150-Mainboards von ASRock, ist selbst das neue HDD-Saver-Feature mit an Bord, womit zwei angeschlossene HDDs im laufenden Betrieb abgeschaltet werden können, mit der Absicht, die Leistungsaufnahme zu senken. Fast schon als Luxus können die zehn USB-3.0- und sieben USB-2.0-Schnittstellen bezeichnet werden. Alleine sechs USB-3.0-Anschlüsse befinden sich am I/O-Panel, vier weitere können über zwei interne Header realisiert werden.

Beim UEFI sind wenig optische Veränderungen gegenüber den Z97-Fatal1ty-Mainboards festzuhalten. Die Oberfläche ist in Rot und in Schwarz sehr schön anzusehen und generell liegt die Bedienbarkeit per Maus und Tastatur auf einem hohen Niveau. Geringfügige, strukturelle Anpassungen wurden auf der Overclocking-Seite vorgenommen. Wichtig ist, dass alle gewählten Einstellungen zur vollsten Zufriedenheit in die Tat umgesetzt werden, was wir dem ASRock X99X Killer bescheinigen können. In Sachen Effizienz zeigt sich das Mainboard dagegen eher zwiegespalten. Einerseits ist es im Leerlauf recht sparsam, unter Last positionierte es sich allerdings etwas über dem X99S XPOWER AC von MSI und X99-UD7 WIFI aus dem Hause Gigabyte. Das jedoch ist Meckern auf hohem Niveau.

Bisher sind nur wenige X99-Platinen in unserem Preisvergleich gelistet, sodass auch noch kein endgültiger Preis für das ASRock X99X Killer genannt werden kann. Wir gehen davon aus, dass für dieses Stück Hardware mindestens 250 Euro fällig werden, zuzüglich zum jeweiligen Haswell-E-Prozessor und dem kostenintensiven DDR4-Speicher.

Positive Eigenschaften des ASRock X99X Killer:

  • sehr hohe Leistungsfähigkeit mit einer starken CPU-Spannungsversorgung und zahlreichen Overclocking-Funktionen
  • gute Ausstattung, u.a. zehn USB-3.0-Schnittstellen, zehn SATA-6G-Anschlüsse und ein Mini-PCIe-Slot
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots
  • sehr gute Gesamtperformance und sehr gute Stabilität
  • Purity Sound 2
  • M.2 mit 32 GBit/s

Negative Eigenschaften des ASRock X99X Killer:

  • keine

Mit der neuen Haswell-E-Plattform bekommt der geneigte Käufer gegen eine große Menge Geld eine leistungsstarke Maschine. ASRocks X99X Killer ist nur eines von vielen Sockel LGA2011-v3-Mainboards, welches sich nichts Gravierendes zu Schulden kommen lässt und sich als ein gut ausgestatteter Unterbau erwiesen hat. Viele verschiedene Anschlüsse in meistens großer Anzahl lassen beim Anwender dabei kaum Wünsche offen. Das ist die Herausgabe des Excellent-Hardware-Awards wert!

EH ASRock X99X Killer

Alternativen? Zu diesem Zeitpunkt ist es schwierig, alternative X99-Platinen zu nennen. Bisher sind auch noch nicht viele Mainboards in unserem Preisvergleich aufgetaucht. In den kommenden Tagen gehört das jedoch der Vergangenheit an.

 

Persönliche Meinung

Auch wenn aktuell noch kein Preis vorhanden ist, so ist das ASRock X99X Killer ein ziemlich gut ausgestattetes X99-Mainboard und wurde natürlich wunderbar für die entsprechenden Haswell-E-Prozessoren vorbereitet. Besonders positiv empfinde ich die Leistungsaufnahme im Leerlauf. Unter Last liegt sie zwar minimal über den anderen beiden Probanden, das jedoch macht den Kohl bei dieser Plattform auch nicht mehr fett. (Marcel Niederste-Berg)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (38)

#29
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7789
Zitat brutus999;22625460
Nein, auch die in der Sockelhalterung integrierte Gewinde haben im PCB kein Loch. Also man kann keine M4 oder M3 Schrauben von hinten durchschrauben!

[ATTACH=CONFIG]294388[/ATTACH]


Ist doch Latte, Du hast Gewinde oben, was braucht es mehr? Hier wird über ein "Problem" geschrieben, das gar keins ist.
#30
customavatars/avatar32531_1.gif
Registriert seit: 01.01.2006
Menden ( Sauerland )
Banned
Beiträge: 14331
Viele Wasserkühler werden aber mit M4 Schrauben und Muttern befestigt!
Von daher sehr wohl ein Problem!
#31
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7789
Dafür gibt es Adapter und passende Schrauben. Welcher Wasserkühler soll sich denn partout nicht montieren lassen?
#32
customavatars/avatar32531_1.gif
Registriert seit: 01.01.2006
Menden ( Sauerland )
Banned
Beiträge: 14331
Hab nen HK3 und nen EK Supreme hier, beide werden mit M4 Schrauben befestigt.
#33
customavatars/avatar183462_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2294
Gibt's doch für beide nen Sockel-Kit. Man kann sich auch Probleme machen ;)
#34
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7789
EK-Wasserkühler hatte ich selbst, da gibt es natürlich passende Schrauben, wie bei jedem anderen renommierten Hersteller auch.
#35
customavatars/avatar32531_1.gif
Registriert seit: 01.01.2006
Menden ( Sauerland )
Banned
Beiträge: 14331
Aber wer rechnet mit sowas?
Ärgerlich wenn du montieren willst und dann auf einmal die Löcher fehlen, hab sehr doff geschaut:D
#36
customavatars/avatar85061_1.gif
Registriert seit: 14.02.2008
In der Firewall
Flottillenadmiral
Beiträge: 5713
@JZ,
dann werde ich meinen cuplex kyros für 2011-3 wohl in die vier vorgesehenen Gewinde um den Sockel anschrauben müssen. Eine Backplate ist nicht erforderlich und im Lieferumfang des cuplex ohnehin nicht enthalten.
#37
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5526
...warum denn was Neues, geht das vorhandene nicht ?
#38
customavatars/avatar85061_1.gif
Registriert seit: 14.02.2008
In der Firewall
Flottillenadmiral
Beiträge: 5713
Ich bräuchte ein Upgrade-Kit. Doch ich habe schon einen Interessenten für das Board, die CPU, das RAM und den Kühlblock.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]