> > > > Test: Ein erster Blick auf den AMD 990FX - ASUS Sabertooth 990FX

Test: Ein erster Blick auf den AMD 990FX - ASUS Sabertooth 990FX

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Ein erster Blick auf den AMD 990FX - ASUS Sabertooth 990FX

asus-990fx-logoIn Vorbereitung auf die neue Prozessor-Generation stellt AMD am heutigen Tage den 990FX-Chipsatz vor. Er ist allerdings nur der erste einer ganzen Reihe neuer Chipsätze, die passend zu den bald erwarteten Bulldozer-Prozessoren vorgestellt werden sollen. Am Beispiel des ASUS Sabertooth 990FX schauen wir uns die Chipsätze und natürlich das Mainboard selbst genauer an und wollen vor allem die neuen Features etwas genauer beleuchten. Die Unterschiede zwischen AMD 890FX und 990FX sind auf den ersten Blick kaum zu erkennen und bedürfen schon einer etwas genaueren Betrachtung. Da AMD heute allerdings nur den Chipsatz vorstellt, nicht aber die dazugehörigen Prozessoren müssen wir uns auch leider darauf beschränken. In den kommenden Tagen dürfte AMD die neue Prozessor-Generation allerdings offiziell vorstellen und dann werden wir auch endlich einen genauen Einblick der Performance bekommen.

Bevor wir uns dem ASUS Sabertooth 990FX widmen wollen, schauen wir die neue Plattform mit AMD3b-Sockel einmal etwas genauer an. In einer ersten Vergleichstabelle ist die neue "Scorpius"-Plattform dem Vorgänger "Leo" einmal gegenübergestellt.

Plattform Leo Scorpius
Sockel AM3 AM3b
Prozessor AM3 (938) AM3+ (940)
Kerne 2-6 Kerne bis zu 8 Kerne
Cache 512 kByte L2-Cache
0-6 MB L3-Cache 
bis zu 16 MB L2+L3-Cache
TDP 45/65/95/125/140 Watt 95/125 Watt
Power Efficiency Cool'n'Quiet
Dual Dynamic Power Management
Cool Core Technology
CoolSpeed Technology
C1E State
Memory Throttling 
Cool'n'Quiet
Dual Dynamic Power Management
Cool Core Technology
CoolSpeed Technology
MT C1E State
Memory Throttling
Core Performance Boost
VDD Load Lines 
Speicher Dual-Channel DDR3 800/1066/1333 Dual-Channel DDR3 1066/1333/1600/1866
HyperTransport 1x 16 Bit HT3-Links mit 4 GT/s 1x 16 Bit HT3 mit bis zu 5,2 GT/s
I/O PCI-Express 2.0 PCI-Express 2.0
Virtualisierung Enhanced AMD-V Enhanced AMD-V
Chipsatz AMD RD890/RS880D
AMD SB850 
AMD RD990/RD980/RX980/RS880P
AMD SB950 
Fertigungsprozess
der Prozessoren
45 nm 32 nm

Wichtigster Unterschied ist natürlich der neue Sockel. Er ist allerdings nicht nur auf Mainboards mit 990FX-Chipsatz verbaut, sondern wird schon von einigen Herstellern seit Anfang des Jahres verwendet, um die Mainboards bereits kompatibel zu den neuen Prozessoren zu machen. Damit einher geht auch der Support für bis zu acht Kerne. Da die neuen Prozessoren sich anfangs ausschließlich auf den High-End-Desktop-Markt konzentrieren werden, liegt die TDP bei 95 bis 125 Watt. Wieder interessanter wird es bei den Energiespar-Mechanismen. Diese werden sich allerdings erst mit der Präsentation der neuen Prozessoren inhaltlich aufklären lassen.

Einen Sprung macht AMD auch bei der Unterstützung schnelleren Speichers mit den neuen Prozessoren. War bisher bei DDR3-1333 offiziell Schluss, werden bei der Scorpius-Plattform auch DDR3-1600 und DDR3-1866 unterstützt. Das HyperTransport-Protokoll zwischen Speicher und CPU wurde beschleunigt, um eine höhere Speicherbandbreite erreichen zu können. Auch wenn die PCI-Express-3.0-Spezifikationen bereits vollständig spezifiziert worden sind, wird AMD diese in der Scorpius-Plattform noch nicht unterstützen. Vier neue Chipsätze, allesamt mit der neuen SB950-Southbridge werden in den kommenden Wochen und Monaten erwartet. Heute vorgestellt wird nur die Northbridge RD990 bzw. der Chipsatz 990FX und es wird noch bis Ende Juli dauern, bis alle Modelle von AMD präsentiert werden können.