> > > > Test: ASUS P8P67-M Pro

Test: ASUS P8P67-M Pro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ASUS P8P67-M Pro

asus_logo

Wer sich momentan ein kompaktes Sandy-Bridge-System auf Micro-ATX-Basis zusammenstellen möchte, hat nicht gerade viele Mainboards zur Auswahl, zumindest wenn auch das Overclocking-Potential der Core-Prozessoren der zweiten Generation genutzt werden soll. Dafür wird ein Mainboard mit P67-Chipsatz benötigt, von dem momentan nur drei Modelle im Micro-ATX-Format auf dem Markt erhältlich sind. Neben einem Mainboard von Intel hat ASUS mit den beiden Varianten des P8P67-M die einzigen beiden weiteren Modelle im Angebot. Da Micro-ATX-Systeme immer noch sehr beliebt sind und es auch eine sehr große Auswahl an entsprechenden Gehäusen gibt, haben wir uns mit dem P8P67-M Pro die momentan sicher interessanteste Platine für dieses Format einmal näher angeschaut. Von der Feature-Liste her sollte es den normalen ATX-Boards in Sachen Performance in nichts nachstehen.


Das ASUS P8P67-M Pro unterstützt alle aktuell erhältlichen Sockel-1155-Prozessoren und bringt auch alle wichtigen Overclocking-Features mit. SATA 6G und USB 3.0 sind genau wie eine SLI- bzw. CrossfireX-Unterstützung auch mit an Bord. Wie bei allen anderen aktuellen Boards auch verwendet ASUS beim P8P67-M Pro ein UEFI-Bios, allerdings muss auf das "DIGI+VRM"-System (Spannungswandler mit digitaler Steuerung) verzichtet werden, welches sonst bei allen etwas höher angesiedelten P67-Platinen von ASUS dabei ist. Sehr interessant am P8P67-M Pro ist auch sein Preis, denn mit ca. 110 Euro liegt es im Einstiegsbereich der P67-Mainboards. Etwas günstiger ist das P8P67-M zu haben, welches gegenüber der Pro-Version keine Multi-GPU-Setups unterstützt und auch keinen zusätzlichen SATA-6G-Controller an Bord hat. Einzig interessant an der Basisversion dürfte für manche Umsteiger der noch vorhandene PCI-Slot sein.

Bei der Optik hat ASUS das P8P67-M Pro im gleichen Look wie bei allen anderen P8P67-Modellen auch designt. Von der dunklen Platine heben sich die blauen Kühlkörper und Plastikteile deutlich ab. Als besonders ausgefallen lässt sich dieser Look zwar nicht bezeichnen, aber insgesamt wirkt das P8P67-M Pro hochwertig.

asus_gesamt2s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Ausstattung des P8P67-M Pro ist insgesamt recht ordentlich. ASUS hat einen zusätzlichen SATA-6G- sowie einen USB-3.0-Controller verbaut, um den Funktionsumfang des P67-Chipsatzes etwas aufzubohren.

Die technischen Daten in der Übersicht:
Die Daten des ASUS P8P67-M Pro in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
P8P67-M Pro
Straßenpreis ca. 110 Euro (B3-Stepping)
Homepage www.asus.com
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz P67-Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB
SLI / CrossFire CrossFire, SLI (x8-/x8-Lanes)
Onboard-Features
PCI-Express 3x PCIe x16 (x16/-/x4, x8/x8/x4)
1x PCIe x1
PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
2x SATA 6G und 4x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über P67,
1x SATA 6G und 1x eSATA 6G über Marvell PCIe 9120 Controller
USB 6x USB 2.0 (+8 über Header)
2x USB 3.0 über ASMEDIA ASM1042
WLAN / Bluetooth -
Firewire 1x Firewire 400 MBit/s über VIA VT6315N 400 MBit/s (+1 über Header)
LAN 1x Gigabit-Ethernet (PCIe) über Realtek RTL8111E
Audio Realtek ALC892 Audio Codec (Content Protection Support)
analoge, digitale und optische Ports

Im Lieferumfang des ASUS P8P67-M Pro  lassen sich die folgenden Teile finden:

  • vier SATA-Kabel
  • I/O-Blende, ASUS Q-Connector
  • Handbücher, Treiber-CD

asus_liefers

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Insgesamt eine recht dürftige Beilage zum Board, aber andererseits fehlt auch nichts Wichtiges, abgesehen vielleicht von SLI- oder CrossFire-Brücken.

Kommen wir auf der nächsten Seite zum Board selber.