> > > > Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme im Test

Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme im Test

teaser kuehler sIm Frühjahr 2014 brachte Thermalright mit dem Silver Arrow IB-E den Nachfolger des beliebten Kühlers Silver Arrow SB-E und SB-E Extreme auf den Markt. Während der IB-E eine gemäß den aktuellen Kundenwünschen überarbeitete Version des Vorgängers sein soll, richtet sich die Extreme Edition erneut an Übertakter und soll mit diversen All-in-One Wasserkühlungen konkurrieren bzw. diese sogar schlagen können. Wir stellen beide High-End Kühler in einem 2-in-1-Test auf den Prüfstand.

Getreu dem eigenen Motto „innovated - not imitated“ setzt Thermalright beim aktuellen Flaggschiff des hauseigenen Produktportfolios, laut eigner Aussage, auf stetige Innovationen und Verbesserungen und präsentiert in diesem Rahmen eine gemäß den aktuellen Kundenwünschen überarbeitete Version des Silver Arrow SB-E.

Die wohl wichtigste Neuerung des Silver Arrow IB-E dürfte das neue Design des Kühlkörpers darstellen. Das neue Design des Kühlkörpers fällt asymmetrisch aus und soll so die bestmögliche Kompatibilität zu Mainboards und Gehäusen garantieren. Das überarbeitete Design soll gewährleisten, dass der oberste PCI-Express Steckplatz auf ATX-Mainboards nicht mehr durch den Kühler blockiert wird - ein häufiger Kritikpunkt, der laut Thermalright von Testern und Kunden, die einen Twin-Tower Kühler verwenden, bisher sehr oft geäußert wurde.

Bei solch einer Konstruktion gilt es natürlich zu vermeiden, dass der Kühler dann nicht über das Mainboard nach oben hin hinausragt und so gegebenenfalls mit dort vorhandenen Lüftern oder Netzteilen im Gehäuse kollidiert. Auch dies hat Thermalright laut eigener Aussage bewusst vermieden und gibt an, dass der Kühler nicht über Standard-ATX-Mainboards hinausragen soll.

Weiterhin wurde die Gesamthöhe um 5 mm reduziert, um so die Kompatibilität zu Midi-Towern zu erhöhen. Außerdem soll der höhere Abstand der Lamellen zur Basis des Kühlers verhindern, dass die Lüfter mit eventuell höheren Heatspreadern der RAM-Kits kollidieren.

Im Handel verfügbar und auch lieferbar sind beide Kühler seit Frühjahr 2014.

Die direkte Konkurrenz, mit welcher sich der Silver Arrow IB-E bzw. IB-E Extreme messen muss, besteht vor allem aus namhaften Luftkühlern und Klassikern wie z.B. dem neuen Noctua NH-D15, dem Noctua NH-D14 SE2011, Phanteks PH-TC14PE sowie dem EKL Alpenföhn K2 – und auch einigen All-in-One Wasserkühlungen. Weitere Kühler in der Vergleichsdatenbank sind normale Tower-Kühler wie der Akasa Venom, der Prolimatech Megahalems, der Arctic Cooling Freezer i30 oder auch der Alpenföhn Brocken 2. Auf zahlreichen Wunsch unserer Leser haben wir  den Thermalright Macho 120, in der neuen Revision A, sowie den größere Bruder Thermalright HR-02 Macho BW (ebenfalls in der neuen Revision A) in unsere Testdatenbank aufgenommen.

Es sei noch erwähnt, dass unsere Testdatenbank seit dem Relaunch der CPU-Kühlertests stetig anwächst und das Testsystem nun Platz im neuen und großen NZXT Phantom 820 gefunden hat. Das neue Testsystem bietet somit für alle möglichen Kühler, inklusive größere AiO-Wasserkühlungen bis 280 mm, Platz und ist somit deutlich zukunftssicherer.

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch der Silver Arrow IB-E bzw. IB-E Extreme in der gewohnten Kurzübersicht:

Spezifikationen
KühlernameThermalright Silver Arrow IB-E
Straßenpreis bei Release 61,56 Euro
Homepage http://www.thermalright.de
Maße 15,4 cm (B) x 16,3 cm (H) x 10,3 cm (T)
Material

Bodenplatte: Vernickeltes Kupfer
Heatpipes: Vernickeltes Kupfer
Kühlrippen: Aluminium

Kühlertyp Twin-Tower-Kühler
Serienbelüftung 2x 140 mm Thermalright TY-141 PWM
Sockel AMD: AM2(+), AM3(+), FM1, FM2(+)
Intel: 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011
Gewicht 1090 Gramm
Herstellergarantie 2 Jahre

 

Spezifikationen
Kühlername Thermalright Silver Arrow IB-E Extreme
Straßenpreis bei Release 66,67 Euro
Homepage http://www.thermalright.de
Maße 15,4 cm (B) x 16,3 cm (H) x 10,3 cm (T)
Material

Bodenplatte: Vernickeltes Kupfer
Heatpipes: Vernickeltes Kupfer
Kühlrippen: Aluminium

Kühlertyp Twin-Tower-Kühler
Serienbelüftung 2x 140 mm Thermalright TY-143 PWM
Sockel AMD: AM2(+), AM3(+), FM1, FM2(+)
Intel: 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011
Gewicht 1090 Gramm
Herstellergarantie 2 Jahre
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
eine Frage: habt ihr geschaut ob die Auflagefläche auch Plan ist?
hab gehört, bei Thermalright soll die Oberfläche immer/oft konvex sein...
#2
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13722
Hier bitte (im Test auf Seite 2 der Details):

Zitat Test
Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, wurde sauber hochglanzvernickelt, besitzt eine leicht konvexe Form und ermöglicht so einen höheren Anpressdruck auf die CPU, der unter Umständen eine bessere Kühlleistung ermöglicht (je nach Form und Variante des Heatspreaders der CPU).
#3
customavatars/avatar175013_1.gif
Registriert seit: 28.05.2012
Franken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Guter Test. Musste leider auch feststellen, dass meine G.Skill Ripjaws im Weg sind und musste somit bei den ersten Lüfter auf nen 120er umsteigen, ansonsten sehr guter Kühler.
#4
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1729
Schöner Test HWL und guter Kühler, thx
#5
customavatars/avatar25027_1.gif
Registriert seit: 16.07.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2434
Zitat fanatiXalpha;22818517
eine Frage: habt ihr geschaut ob die Auflagefläche auch Plan ist?
hab gehört, bei Thermalright soll die Oberfläche immer/oft konvex sein...


Was den Intel CPUs angeblich entgegen kommt, da der HS konkav ist.

Hab ja den IB-E in Verwendung und dieser war für mich die günstigere Alternative zu nem D15. Bin sehr zufrieden mit dem Ding, wobei ich bei der Montage schon fluchen musste! Schrauben mit Federn fehlen einfach und die Lüfterklammern dran zu bringen war ein enormes gefriemel.

Gesendet von meinem SM-G900F mit der Hardwareluxx App
#6
Registriert seit: 25.12.2014

Matrose
Beiträge: 8
Ich habe auch eine Frage:
Möchte den Kühler (IB-E Standard) auf nem X99 Board einsetzen. Wie hoch dürfen die DDR4 Riegel maximal sein, wenn man den Kühler so installiert, wie er vorgesehen ist? Wenn Ihr mir das sagen könnt, dann auch, ob es sich um die Gesamthöhe des Rams handelt oder nur dem Teil, der aus dem Board in eingestecktem Zustand herausragt. Vielen Dank im Voraus.

P.s. Ich glaube irgendwo gelesen zu haben es wären ca 3.1cm - aber das erscheint mir sehr wenig. Gibt es überhaupt so niedrige Ram-Speicher?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Cryorig A40 Ultimate Wasserkühlung mit VRM-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_A40_ULTIMATE/CRYORIG_A40_ULTIMATE_LOGO

Anders als Luftkühler kühlen typische Wasserkühlungen das Areal um den Prozessorsockel nicht direkt. Mit den ersten eigenen AiO-Kühlungen will Cryorig dieses Problem lösen. Anhand der A40 Ultimate wollen wir herausfinden, welche Auswirkungen das "Hybrid Liquid Cooling" hat.  So kurz... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

Cryorig H7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_H7/CRYORIG_H7_LOGO

Mit dem H7 deckt Cryorig das wichtige Mittelklassesegment ab. Der Single-Tower soll bei einem Preis von rund 35 Euro eine gute Kühlleistung mit hoher Kompatibilität und einfacher Montage verbinden. Ist der H7 damit das ideale Rundum-Sorglos-Paket für den Durchschnitts-PC? Vor reichlich einem... [mehr]

Thermalright Le Grand Macho RT im Nachtest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_MIT_TY_147_B_IM_NACHTEST/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_NACHTEST_LOGO

Der Le Grand Macho hat schon in unserem regulären Test bewiesen, wie gut er für die semi-passive Prozessorkühlung geeignet ist. Ursprünglich hatte Thermalright den Kühler auch ausschließlich lüfterlos angeboten. Den neuentwickelten TY 147 B hat der Kühlungsspezialist jetzt aber zum Anlass... [mehr]