> > > > Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme im Test

Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Kommen wir nun also zu abschließenden Worten und lassen die Performance des Thermalright Silver Arrow IB-E und Silver Arrow IB-E Extreme Revue passieren.

Für knapp 60 bzw. 65 Euro erhält man mit dem Silver Arrow IB-E und Silver Arrow IB-E Extreme Twin-Tower-Kühler, die sehr viele positive Facetten, aber auch ein paar kleine Kritikpunkte aufweisen.

Der Kühlkörper, der bei beiden Versionen des Silver Arrow IB-E absolut identisch ist, wurde für eine höhere Kompatibilität zu mehr Gehäusen und Mainboards überarbeitet und minimal verkleinert – dennoch dürfen, dank der doch etwas ausladenden Lüfter, keine RAM-Kits mit sehr hohen Heatspreadern zum Einsatz kommen. Die Verarbeitung des Kühlkörper und des Zubehörs ist, wie von Thermalright gewohnt, über jeden Zweifel erhaben.

Die Montage fällt bis auf wenige Kleinigkeiten sehr einfach und durchaus komfortabel aus. Durch ein paar kleine Detailverbesserungen, wie der optionalen Befestigung der Befestigungsplatte am Kühlkörper selber oder Clips, die die Klammern zur Befestigung der Lüfter während des Einhängens in Position halten, könnte man den Komfort aber noch deutlich erhöhen und so zur Perfektion avancieren.

Bezüglich der Lautstärke und Kühlleistung unterscheiden sich die beiden Varianten des Silver Arrow allerdings durchaus. So weiß der normale Silver Arrow im niedrigen Drehzahlbereich sehr zu gefallen, während sich die Lüfter der Extreme Variante nicht auf 600 Umdrehungen pro Minute – wenn auch mit 50 Umdrehungen pro Minute nur sehr knapp darüber -  herunterregeln ließen. Bei nicht übertakteter CPU konnte der Silver Arrow IB-E im Testszenario mit 600 Umdrehungen pro Minute sogar einen neuen Bestwert erreichen – eine sehr respektable Leistung angesichts des großen und gut besetzen Testfeldes.

Im mittleren und hohen Drehzahlbereich weiß die Akustik der Serienlüfter dann leider nicht mehr durchgehend zu gefallen und beide Lüftersorten weisen eine etwas eigene und zumindest für empfindliche Ohren gewöhnungsbedürftige Geräuschcharakteristik auf. Dies gilt insbesondere für die TY-143 der Extreme Variante, die durch ein Antriebsgeräusch mit sehr hoher Tonlage stets Präsenz zeigen.

Ansonsten gibt es, die Leistung betreffend, keinerlei Grund zur Kritik. Der Silver Arrow platziert sich stets sehr konkurrenzfähig und erklimmt in einigen Testszenarien sogar die Spitze des Testfeldes. Hier sollten daher die eigenen, am häufigsten auftretenden bzw. priorisierten Testszenarien betrachtet werden und anhand dieser dann verglichen bzw. entschieden werden.

Unseren heißbegehrten Excellent-Hardware-Award verpasst der Silver Arrow IB-E, angesichts der kleineren Kritikpunkte, leider denkbar knapp.

Alternativen gibt es, je nach vorhandenem Platz und gewünschtem Preisbereich, zum Beispiel in Form des Klassikers Noctua NH-D14 für ca. 68 Euro, des leisen und kühlen be quiet! Dark Rock Pro 3 für 66,47 Euro sowie diversen leistungsstarken Single-Tower Kühlern, wie dem Scythe Ashura für nur 37 Euro oder dem Alpenföhn Himalaya 2 für 48 Euro. Sind Wasserkühlungen eine Option empfiehlt sich der Blick auf Modelle mit größeren 240-mm- oder sogar 280-mm-Radiatoren, wie zum Beispiel der Corsair H100i für 93,79 Euro oder der von uns getestete Corsair H110 für 99,87 Euro.

Positive Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sinvolle Verbesserungen am Kühler
  • Umfangreiches Zubehör inklusive Y-Kabel und Ersatzschrauben
  • Im niedrigen Drehzahlbereich sehr leise Serienlüfter und gute Kühlleistung

Negative Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E:

  • Serienlüfter fallen bei 1000 Umdrehungen pro Minute leicht unangenehm auf

Alternativen gibt es, je nach vorhandenem Platz und gewünschtem Preis, nur in Form der oft deutlich größeren und teureren Wasserkühlungen mit 240-mm- oder sogar 280-mm-Radiatoren, wie zum Beispiel der Corsair H100i für 93,79 Euro oder der von uns unlängst getestete Corsair H110 für 99,87 Euro - oder vergleichbaren Modellen.

Positive Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E Extreme:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sinvolle Verbesserungen am Kühler
  • Umfangreiches Zubehör inklusive Y-Kabel und Ersatzschrauben
  • Konkurriert mit deutlich größeren und teureren All-in-One Wasserkühlungen

Negative Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E Extreme:

  • Serienlüfter haben auch im niedrigen Drehzahlbereich eine leicht unangenehme Akkustik

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2427
eine Frage: habt ihr geschaut ob die Auflagefläche auch Plan ist?
hab gehört, bei Thermalright soll die Oberfläche immer/oft konvex sein...
#2
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13904
Hier bitte (im Test auf Seite 2 der Details):

Zitat Test
Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, wurde sauber hochglanzvernickelt, besitzt eine leicht konvexe Form und ermöglicht so einen höheren Anpressdruck auf die CPU, der unter Umständen eine bessere Kühlleistung ermöglicht (je nach Form und Variante des Heatspreaders der CPU).
#3
customavatars/avatar175013_1.gif
Registriert seit: 28.05.2012
Franken
Stabsgefreiter
Beiträge: 267
Guter Test. Musste leider auch feststellen, dass meine G.Skill Ripjaws im Weg sind und musste somit bei den ersten Lüfter auf nen 120er umsteigen, ansonsten sehr guter Kühler.
#4
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1844
Schöner Test HWL und guter Kühler, thx
#5
customavatars/avatar25027_1.gif
Registriert seit: 16.07.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2605
Zitat fanatiXalpha;22818517
eine Frage: habt ihr geschaut ob die Auflagefläche auch Plan ist?
hab gehört, bei Thermalright soll die Oberfläche immer/oft konvex sein...


Was den Intel CPUs angeblich entgegen kommt, da der HS konkav ist.

Hab ja den IB-E in Verwendung und dieser war für mich die günstigere Alternative zu nem D15. Bin sehr zufrieden mit dem Ding, wobei ich bei der Montage schon fluchen musste! Schrauben mit Federn fehlen einfach und die Lüfterklammern dran zu bringen war ein enormes gefriemel.

Gesendet von meinem SM-G900F mit der Hardwareluxx App
#6
Registriert seit: 25.12.2014

Matrose
Beiträge: 8
Ich habe auch eine Frage:
Möchte den Kühler (IB-E Standard) auf nem X99 Board einsetzen. Wie hoch dürfen die DDR4 Riegel maximal sein, wenn man den Kühler so installiert, wie er vorgesehen ist? Wenn Ihr mir das sagen könnt, dann auch, ob es sich um die Gesamthöhe des Rams handelt oder nur dem Teil, der aus dem Board in eingestecktem Zustand herausragt. Vielen Dank im Voraus.

P.s. Ich glaube irgendwo gelesen zu haben es wären ca 3.1cm - aber das erscheint mir sehr wenig. Gibt es überhaupt so niedrige Ram-Speicher?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]