> > > > Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme im Test

Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Detailbetrachtung Thermalright Silver Arrow IB-E/IB-E Extreme, Teil 2

Der Thermalright Silver Arrow IB-E ist ein Twin-Tower-Kühler, der mit einer Größe von 15,4 cm (B) x 16,3 cm (H) x 10,3 cm (T), was die Höhe angeht, etwas kleiner ausfällt als sein direkter Vorgänger. Einbußen bei der Leistung soll es natürlich trotzdem keine geben.

Die wohl wichtigste Neuerung des Silver Arrow IB-E ist, wie schon eingangs festgestellt, der neu designte Kühlkörper. Ein nun asymmetrisches Design soll die bestmögliche Kompatibilität zu Mainboards und Gehäusen garantieren. So wird nun der oberste PCI-Express Steckplatz auf ATX-Mainboards nicht mehr durch den Kühler blockiert - ein Kritikpunkt, der laut Thermalright von einigen Benutzern des Vorgängers häufiger geäußert wurde. Auch ein Überragen des Mainboards nach oben hinaus soll auf den meisten Mainboards kein Thema mehr sein.

Der Thermalright Silver Arrow IB-E in Seitenlage

Im Vergleich zum Vorgänger wurde der Kühlkörper des Silver Arrow IB-E weiterhin durch einen etwas breiteren Lamellenabstand für eine geringe Lüfterdrehzahl und somit einen geringen Luftdurchsatz optimiert.

Durch die etwas reduzierte Höhe von 16,3 Zentimetern verspricht sich Thermalright eine größere Komptabilität zu durchschnittlich großen Midi-Towern. Hier gilt, wie so häufig, im Vorfeld einmal nachzumessen bzw. sich über die räumlichen Gegebenheiten im eigenen Tower klar zu werden, bevor eine Kaufentscheidung gefällt wird.

Im Betrieb mit beiden montierten Lüftern wird es definitiv zu Kollisionen mit etwaigen ausladenden RAM-Kühlkörpern kommen, denn der vordere montierte Lüfter überragt 2,5 der 4 vorhandenen RAM-Slots komplett.

Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, wurde sauber hochglanzvernickelt, besitzt eine leicht konvexe Form und ermöglicht so einen höheren Anpressdruck auf die CPU, der unter Umständen eine bessere Kühlleistung ermöglicht (je nach Form und Variante des Heatspreaders der CPU).

Boden und Heatpipes des Silver Arrow IB-E

Der Silver Arrow IB-E verfügt über ganze acht asymmetrisch angeordnete Sechs-Millimeter-Heatpipes, die die gesamte, ebenfalls asymmetrische, Radiatorfläche des Kühlers durchlaufen. Alle Heatpipes sind sauber in den Boden des Kühlers eingearbeitet und mit der Grundplatte verlötet worden – hier gibt es keinerlei Anlass zur Kritik. Auch der Boden des Kühlers wurde sauber vernickelt und es sind keinerlei Verschmutzungen oder Unebenheiten festzustellen. Die Vernickelung dient, laut Thermalright, unter anderem auch dem Schutz vor Korrosion.

Sauber verarbeitete Lamellen mit kleinen Höhengefällen

Der Radiator selbst besteht aus 45 (respektive, ohne das Top-Finish, 44) Aluminiumlamellen mit 2,0 mm Innenabstand zueinander. Dieser relativ großzügige Innenabstand soll verhindern, dass der Kühlerkörper von einem förderstarken Lüfter mit einem hohen Luftdruck abhängig ist, wie es bei engmaschigeren Lamellen oft der Fall ist. Es wird also sehr interessant sein zu sehen, wie sich die Leistung des Kühlers in unseren verschiedenen Testszenarien verhalten wird.

Weiterhin besitzt der Kühlkörper auf den jeweiligen Seiten der beiden Türme eine Schiene, in der sich die Klammern zur Befestigung der Lüfter seitlich einhängen lassen. Dieses System kennt man so unter anderem schon von Kühlern aus dem Hause Thermalright.

Die Kühlfinnen selbst überlappen sich in mehreren Stufen und durchlaufen die Kühlfläche nicht etwa nur gerade – vermutlich umso mehr Oberfläche zu schaffen, ohne die Kühlfläche tatsächlich in puncto Größe erweitern zu müssen. Besonders gut zu sehen ist dies bei der obersten Finne bzw. dem Top-Finishing des Kühlers.

Top-Finishing und Abschluß der Heatpipes

Die Kühlfinnen des Kühlkörpers wurden durchgehend sauber entgratet und es wurden im Test keinerlei übermäßig scharfen Kanten oder Ecken gefunden, an denen sich der Nutzer eventuell verletzen könnte. Bei unserem Sample konnten wir keinerlei Herstellungsfehler erkennen und die Verarbeitungsqualität des Kühlers ist auf einem exzellenten Niveau.

Die Montage des Kühlers gelingt geübten Händen in wenigen Minuten und ist insgesamt recht komfortabel. Es gelang uns den Kühler zu montieren, ohne das Mainboard dafür extra vorher aus dem Gehäuse entfernen zu müssen. Auch die Montage bei sonstigen Intel- oder AMD-Systemen sollte möglich sein, ohne das Mainboard ausbauen zu müssen, falls das Gehäuse über eine entsprechend große Aussparung auf der Rückseite des Mainboardtrays verfügt.

Seitenprofil des Kühlers

Zunächst werden, wie bei der Montage auf Sockel 2011 üblich, die mitgelieferten Schrauben in die Gewindebolzen des Sockels geschraubt. Wie bei Thermalright typisch wird auf diese ein Montagerahmen gelegt, der mit vier kleinen Schrauben befestigt wird.

Als nächsten Montageschritt platzierten wir den Kühler mit der Montageschiene (Thermalright nennt diese Befestigungsplatte) auf der CPU und brachten diese in Position, sodass der Silver Arrow IB-E mit zwei weiteren, etwas längeren Schrauben mit der Montageplatte verschraubt werden konnte. Dies gelang ohne größere Mühe und als einziger Kritikpunkt sei angemerkt, dass es etwas komfortabler wäre, wenn die Montageschiene direkt am Kühler selbst zu befestigen wäre – und somit nicht während der Montage verrutschen könnte. Ein Wechsel der CPU ist, trotz dieses Kritikpunktes, in wenigen Minuten problemlos und bequem möglich.

Auch das Einhängen der Lüfter in die mitgelieferten Klammern gelingt leider nicht ganz so komfortabel, wie man es von der Konkurrenz wie beispielsweise bei Noctua oder Phanteks durch Clips, die besagte Klammern mit dem Lüfter temporär vereinen und so ein Verrutschen bzw. Herausspringen der Klammern verhindern, gewöhnt ist.   

Der Silver Arrow IB-E hinterlässt alles in allem aber einen doch positiven und durchdachten Ersteindruck. Die Verarbeitung des Kühlers selbst sowie auch die des Zubehörs ist erstklassig und auch die versprochene Kompatibilität scheint in vielen Fällen, wie auch dem unseren, gewährleistet zu sein. Lediglich bei RAM-Kits mit hohen Heatspreader ist, wie bei so vielen anderen Kühlern auch, Vorsicht und Nachmessen angesagt.

Man darf also zu Recht darauf gespannt sein, ob sich unser positiver Ersteindruck auch in der Praxis bestätigen wird.

Weitere Impressionen des Silver Arrow IB-E finden sich wie gewohnt in unserer Fotostrecke.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2420
eine Frage: habt ihr geschaut ob die Auflagefläche auch Plan ist?
hab gehört, bei Thermalright soll die Oberfläche immer/oft konvex sein...
#2
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13897
Hier bitte (im Test auf Seite 2 der Details):

Zitat Test
Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, wurde sauber hochglanzvernickelt, besitzt eine leicht konvexe Form und ermöglicht so einen höheren Anpressdruck auf die CPU, der unter Umständen eine bessere Kühlleistung ermöglicht (je nach Form und Variante des Heatspreaders der CPU).
#3
customavatars/avatar175013_1.gif
Registriert seit: 28.05.2012
Franken
Stabsgefreiter
Beiträge: 267
Guter Test. Musste leider auch feststellen, dass meine G.Skill Ripjaws im Weg sind und musste somit bei den ersten Lüfter auf nen 120er umsteigen, ansonsten sehr guter Kühler.
#4
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1839
Schöner Test HWL und guter Kühler, thx
#5
customavatars/avatar25027_1.gif
Registriert seit: 16.07.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2604
Zitat fanatiXalpha;22818517
eine Frage: habt ihr geschaut ob die Auflagefläche auch Plan ist?
hab gehört, bei Thermalright soll die Oberfläche immer/oft konvex sein...


Was den Intel CPUs angeblich entgegen kommt, da der HS konkav ist.

Hab ja den IB-E in Verwendung und dieser war für mich die günstigere Alternative zu nem D15. Bin sehr zufrieden mit dem Ding, wobei ich bei der Montage schon fluchen musste! Schrauben mit Federn fehlen einfach und die Lüfterklammern dran zu bringen war ein enormes gefriemel.

Gesendet von meinem SM-G900F mit der Hardwareluxx App
#6
Registriert seit: 25.12.2014

Matrose
Beiträge: 8
Ich habe auch eine Frage:
Möchte den Kühler (IB-E Standard) auf nem X99 Board einsetzen. Wie hoch dürfen die DDR4 Riegel maximal sein, wenn man den Kühler so installiert, wie er vorgesehen ist? Wenn Ihr mir das sagen könnt, dann auch, ob es sich um die Gesamthöhe des Rams handelt oder nur dem Teil, der aus dem Board in eingestecktem Zustand herausragt. Vielen Dank im Voraus.

P.s. Ich glaube irgendwo gelesen zu haben es wären ca 3.1cm - aber das erscheint mir sehr wenig. Gibt es überhaupt so niedrige Ram-Speicher?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]