> > > > Test: ZOTAC ZBOX ID80 Plus

Test: ZOTAC ZBOX ID80 Plus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ZOTAC ZBOX ID80 Plus

zotac zbox_id80plusDer PC dringt langsam aber sicher ins heimische Wohnzimmer vor. Während der letzten Monate haben sich immer mehr Hersteller dazu entschlossen, kleine Komplett-Systeme mit ins Sortiment zu packen, die mit einem auf Strom sparen getrimmten AMD- oder Intel-Prozessor ausgestattet sind und trotzdem noch genug Leistung besitzen, um den Aufgaben neben dem Fernseher gerecht zu werden. Die kleinen Multimedia-PCs kreuzen inzwischen immer häufiger bei uns in der Redaktion auf. Neuster Testkandidat ist die ZOTAC ZBOX ID80 Plus. Sie besitzt nicht nur schlanke Maße, sondern kann auch im Inneren mit neuester Hardware aufwarten. Wir haben der kleinen Box auf diesen Seiten kräftig auf den Zahn gefühlt.

ZOTAC ist nicht nur für seine zahlreichen Grafikkarten bekannt. Auch die kleinen ZBOXen nehmen einen immer größeren Stellenwert in der Produktpalette des asiatischen Herstellers ein. Kein Wunder, schließlich erfreuen sich die kleinen PCs großer Beliebtheit und finden ihren Einsatz verstärkt im heimischen Wohnzimmer. Pünktlich zur CES 2012, welche erst vor wenigen Wochen in Las Vegas ihre Pforten schloss, präsentierte ZOTAC eine Reihe neuer ZBOX-Systeme, die neben schlanken Abmessungen auch mit neuester Hardware aufwarten können. Dazu zählt die ZOTAC ZBOX ID80 Plus, welche wir nun als eine der ersten Redaktionen weltweit erhielten.

Sie ist mit Intels neustem Atom-Prozessor auf "Cedarview"-Basis ausgestattet und kann zugleich mit einer durchaus performanten NVIDIA GeForce GT 520M mit 512 MB Videospeicher aufwarten. Dazu steckte ZOTAC insgesamt 2048 MB DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1066 MHz ins System und verbaute eine 2,5 Zoll große SATA-II-Festplatte mit einer Kapazität von 320 GB. Wireless-LAN, Bluetooth, Ethernet, HDMI, DVI und USB 3.0 sind ebenfalls mit an Bord. Damit ist die ZOTAC ZBOX ID80 Plus geradezu prädestiniert für den Einsatz neben dem Fernseher und zwischen der dicken Sound-Anlage. Eine Fernbedienung, mit der sich das System bequem vom Sofa aus steuern lässt, ist jedenfalls schon im Lieferumfang enthalten.

Die Feature-Liste der ZOTAC ZBOX ID80 Plus ist lang. Deswegen die wichtigsten Eckdaten im Überblick:

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC ZBOX ID80 Plus
Straßenpreis ca. 350 Euro
Homepage www.zotac.com
Gehäuse
Abmessungen 188 x 44 x 188 mm (BxHxT)
Gewicht 0,45 Kilogramm
Gehäuse Eigenbau
Prozessor Intel Atom D2700
Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 520M
Chipsatz Intel NM10 Express
Massenspeicher 320 GB SATA II
Arbeitsspeicher 1x 2048 MB DDR3-10600
Anschlüse 1x HDMI (1080p)
1x DVI
1x LAN (RJ45)
1x WLAN (802.11 b/g/n; Antenne inkl.)
2x USB 3.0
4x USB 2.0
2x Audio Out / 1x In
Sonstiges 6-in-1 Cardreader (SD, SDHC, MS, MS Pro, MMC, xD), Bluetooth 3.0, 8-Kanal Onboard-Sound

Wie sich der kleine Multimedia-PC in der Praxis schlägt und ob die Intel-CPU mit AMDs "Zacate"-APU mithalten kann, versuchen wir auf den nachfolgenden Seiten zu klären.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 81
Find das Teil eigentlich gut. Atom wird weiterhin nur für Anwendungen wo nur etwas CPU Leistung gebraucht wird (file sever usw) bleiben, wobei ARM da langsam Konkurrenz bringen könnte. Der ATOM gekoppelt mit einer NV ist eine gute Verknüpfungen, aber die Wärme taugt ma gar nicht. Hab eigentlich schon ein Heizkörper und brauch keinen 2ten im Zimmer.
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6375
So warn werden die Atoms nicht. Selbst mein damaliges Netbook (Acer Aspire One D250) wurde
nur Lauwarm. Da ist eher der Office/-Game-PC
die 2 Heizung
#3
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5592
Ich würde mir niemals solch ein hässliches Plastikgerät in mein Wohnzimmer holen. Die Leistung mag okay sein, aber die Zielgruppe scheint hier der preisbewusste Teenager zu sein.

Es handelt sich im Übrigen um einen Axiallüfter.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]