> > > > Test: ZOTAC ZBOX ID80 Plus

Test: ZOTAC ZBOX ID80 Plus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Leistungswerte

Performance

ZOTAC gehört zu den wenigen Herstellern, die den neuen Intel Atom D2700 schon verbauen. Im Cinebench 11.5 konnte sich das "Cedarview"-Flaggschiff nicht nur vor seine hauseigenen Serien-Vorgänger setzen, sondern auch vor die starke "Brazos"-Konkurrenz aus dem Hause AMD. Während letztere es auf 0,58 Punkte brachte, beendete der neue Atom-Prozessor der ZBOX mit 0,72 Punkten den Benchmark. Bei der Speicherbandbreite konnten wir aufgrund des verbauten DDR3-10600-Moduls eher unterdurchschnittliche 2,0 GB/Sek. messen.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die meisten Geräte mit Intels Atom-Prozessor mussten auf die HD-3000-Lösung des Hauses zurückgreifen, im besten Fall auf NVIDIAs ION-GPU. ZOTAC setzt hier bei seiner ZBOX ID80 Plus auf eine dedizierte NVIDIA GeForce GT 520M mit 512 MB Videospeicher. Diese Entscheidung macht sich natürlich bei den Grafik-Benchmarks bemerkbar. Die GPU ist deutlich leistungsfähiger und brachte es im aktuellen 3DMark 11 immerhin noch auf 545 Punkte. 3DMark Vantage schloss das System hingegen mit P1686 Punkten ab. Der altbackende 3DMark 06 kam mit 2845 Punkten ans Ziel.

Damit konnte ZOTAC AMDs-Brazos-Plattform, NVIDIAs ION-Lösung und die hauseigene HD-3000-GPU in die Schranken weißen. Deutlich wird der Leistungsunterschied in Resident Evil 5. Hier konnte die kleine ZBOX im DirectX-10-Modus bei einer Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten 17,4 FPS erzielen. Bei höherer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten waren es immerhin noch 15,4 FPS. Ältere Titel sind damit durchaus spielbar.

3dmark

resident

Auch die verschiedensten PCMarks musste die ZOTAC ZBOX ID80 Plus über sich ergehen lassen. Im Großen und Ganzen konnte man sich hier leicht vor die E350-Konkurrenz setzen:

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 22,64 fps 1510  Memories Score
Video Transcoding 839,67 KB/s 977  TV and Movies Score
System Storage - Gaming 1,2 MB/s 1500  Gaming Score
Graphics DX9 10,07 fps 1733  Music Score
Image Manipulation 2,94 Mpx/s 1113  Communications Score
Importing Pictures 5,12 MB/s 1411  Productivity Score
Web Browsing 2,86 pages/s 2644  HDD Score
Data Decrypting 12,14 MB/s - -
Score 1018 1534 Score

 

Multimedia

Da die ZOTAC ZBOX ID80 Plus ihren Einsatz überwiegend im heimischen Wohnzimmer finden soll, dürfte sie sich die meiste Zeit wohl um die Wiedergabe von Multimedia-Inhalten kümmern. Während Musik-Wiedergabe mit Sicherheit keine große Aufgabe für die Atom-CPU sein dürfte, erfordern 1080p-Videos deutlich mehr Rechenpower. Hier können wir für unser Testmuster Entwarnung geben - der flotten NVIDIA GeForce GT 520M als Beschleuniger sei Dank. Unser Test-HD-Video lief ruckelfrei über den Bildschirm. 

Stromverbrauch

Intels neue "Cedarview"-Prozessoren besitzen eine maximale Leistungsaufnahme von zehn Watt - zuzüglich 2,1 Watt durch den NM-10-Express-Chipsatz. Etwas niedriger als bei den Vorgängern und der "Brazos"-Plattform. Aufgrund der aber deutlich schnelleren und leider auch stromhungrigeren NVIDIA GeForce GT 520M fällt der Stromverbrauch des kleinen Komplettsystems höher aus als bei der Konkurrenz. Im 2D-Betrieb konnten wir zwar noch erfreuliche 23,4 Watt für das Gesamtsystem messen, unter Prime-Last waren es aber immerhin schon 27,7 Watt. Startet man dann noch den BurnIN-Test von Furmark, schnellt die maximale Leistungsaufnahme unseres Testmusters auf stolze 51,2 Watt an. Zum Vergleich: Foxconns NT-A3500 begnügte sich hier mit maximal 32,4 Watt.

auslastung-strom

Stabilität, Temperaturen

Im gesamten Testdurchlauf gab es keine Stabilitätsprobleme. Auch mehrstündige Lasttests absolvierte der PC ohne Probleme, wobei er im Realbetrieb sicherlich nie die Last von Prime95 und FurMark gleichzeitig aushalten muss. Unter Volllast heizte sich die CPU auf 71 °C auf - die GPU wurde mit 91 °C sogar noch heißer. Von den 102 Grad, die NVIDIA noch als unbedenklich ansieht, ist man aber weit entfernt. Die Luft, die aus dem Gehäuse herausgeblasen wurde, war unter Volllast 41 °C warm.

auslastung

auslastung

Lautstärke

Gerade Wohnzimmer-PCs sollten besser nicht mit einem lauten Betriebsgeräusch auffallen und so den Filmgenuss stören. Der kleine Radiallüfter, welcher sich in der ZOTAC ZBOX ID80 Plus um Chipsatz, Grafiklösung und CPU kümmert, dreht im Leerlauf meist nicht sonderlich auf, womit lediglich noch die verbaute 2,5-Zoll-Festplatte aus dem geschlossenen Testsystem herauszuhören war. Unter Last dreht der kleine Lüfter hier und da aber deutlicher auf, vor allem dann, wenn FurMark und Prime95 gleichzeitig liefen. Dann war das System durchaus wahrzunehmen und etwas lauter als die Konkurrenz. Wirklich störend war die Geräuschkulisse aber noch lange nicht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 81
Find das Teil eigentlich gut. Atom wird weiterhin nur für Anwendungen wo nur etwas CPU Leistung gebraucht wird (file sever usw) bleiben, wobei ARM da langsam Konkurrenz bringen könnte. Der ATOM gekoppelt mit einer NV ist eine gute Verknüpfungen, aber die Wärme taugt ma gar nicht. Hab eigentlich schon ein Heizkörper und brauch keinen 2ten im Zimmer.
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6376
So warn werden die Atoms nicht. Selbst mein damaliges Netbook (Acer Aspire One D250) wurde
nur Lauwarm. Da ist eher der Office/-Game-PC
die 2 Heizung
#3
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5598
Ich würde mir niemals solch ein hässliches Plastikgerät in mein Wohnzimmer holen. Die Leistung mag okay sein, aber die Zielgruppe scheint hier der preisbewusste Teenager zu sein.

Es handelt sich im Übrigen um einen Axiallüfter.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]