> > > > Test: ZOTAC ZBOX ID80 Plus

Test: ZOTAC ZBOX ID80 Plus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware im Detail

Intels Atom-Prozessoren hatten in den vergangenen Monaten mit AMDs "Brazos"-Plattform starke Konkurrenz erhalten. So konnte der AMD E-350, welcher beispielsweise in Foxconns NT-A3500 (Hardwareluxx-Test) zum Einsatz kommt, seine Atom-Gegner durchaus in Schach halten. Doch Intel wusste sich zu wehren und schickte zum Jahreswechsel prompt eine neue Generation der kleinen, Strom sparenden Prozessoren ins Rennen. Die gesamte "Cedarview"-Familie läuft dabei im fortschrittlichen 32-nm-Verfahren vom Band und soll mit deutlich höheren Taktraten arbeiten können, als es noch die Vorgänger getan haben - bei gleichzeitig geringerer Leistungsaufnahme. Außerdem polierte der Chipriese die Grafiklösung der "CedarTrail"-Plattform ein wenig auf und verpasste ihr einen Speichcontroller, der jetzt auch mit Modulen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1066 MHz zusammenarbeitet.

Je nach Modell werkeln zwei Kerne unter der Haube, die dank Hyperthreading-Unterstützung bis zu vier Threads gleichzeitig abarbeiten können. Der Intel Atom D2700 stellt zunächst das neue Flaggschiff dar und rechnet mit 2,13 GHz leicht schneller als seine Vorfahren. Dabei nimmt er im Sockel FCMBA3 Platz und kommuniziert mit schnellem DDR3-Arbeitsspeicher. Jeder Kern kann auf einen 512 KB großen L2-Cache zurückgreifen, während der Zwischenspeicher der ersten Reihe 32 KB umfasst. Die Leistungsaufnahme beziffert der Chipriese auf maximal 10 Watt. Hinzu kommt die Leistungsaufnahme des dazugehörigen NM10-Express-Chipsatzes von 2,1 Watt.

Obwohl die neuen Atom-Prozessoren 64 Bit unterstützen, können sie trotzdem nur maximal 4096 MB an Arbeitsspeicher ansteuern. Die Module - ausschließlich SO-DIMMS - werden dabei mit bis zu 533 MHz (DDR3-1066) angesteuert. Die Hardware-Virtualisierung VT-X gehört ebenfalls auf die Feature-Liste des Intel Atom D2700. Einzig auf die Verschlüsselungstechnik AES-NI muss man verzichten.

cpuz

Die neueste CPU-Z-Version hat den Intel Atom D2700 korrekt erkannt und attestierte zwei Rechenkerne, Hyperthreading-Unterstützung, Taktraten von 2,13 GHz, einen 512 KB großen L2-Cache und einen Bus-Speed von 133 MHz. Die Vcore der kleinen 32-nm-CPU lag bei 1,208 Volt. 

zbox gpuz

Bei seiner ZBOX ID80 Plus vertraute ZOTAC nicht auf die integrierte Grafiklösung der "CedarTrail"-Plattform und setzte auch nicht auf die in diesem Segment übliche ION-Grafiklösung. Vielmehr verbaute der Hersteller eine diskrete Lösung, die deutlich schneller als die erstgenannten ausfällt. Verbaut hat man eine NVIDIA GeForce GT 520M mit 512 MB DDR3-Videospeicher.

Diese setzt auf NVIDIAs GF119-GPU, die im 40-nm-Verfahren bei TSMC vom Band läuft, insgesamt 48 Rechenwerke zur Verfügung stellt und auf acht Textureinheiten vertrauen kann. Der 512 MB große Videospeicher setzt sich aus DDR3-Chips zusammen, die über ein 64 Bit breites Speicherinterface angebunden sind und mit einer Frequenz von 800 MHz angesteuert werden. Die TMU-Domäne agiert mit 740 MHz, wohingegen die Shadereinheiten mit 1480 MHz ihre Dienste verrichten.

Damit steht zwar genug Power für die Wiedergabe von hoch aufgelöstem Filmmaterial zur Verfügung, für aktuelle Spiele ist der Grafikchip trotz DirectX-11-Support aber nur eingeschränkt zu empfehlen. Ältere Titel sollten aber durchaus laufen. Dafür kann die GPU mit einer niedrigen Leistungsaufnahme glänzen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 81
Find das Teil eigentlich gut. Atom wird weiterhin nur für Anwendungen wo nur etwas CPU Leistung gebraucht wird (file sever usw) bleiben, wobei ARM da langsam Konkurrenz bringen könnte. Der ATOM gekoppelt mit einer NV ist eine gute Verknüpfungen, aber die Wärme taugt ma gar nicht. Hab eigentlich schon ein Heizkörper und brauch keinen 2ten im Zimmer.
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6370
So warn werden die Atoms nicht. Selbst mein damaliges Netbook (Acer Aspire One D250) wurde
nur Lauwarm. Da ist eher der Office/-Game-PC
die 2 Heizung
#3
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5591
Ich würde mir niemals solch ein hässliches Plastikgerät in mein Wohnzimmer holen. Die Leistung mag okay sein, aber die Zielgruppe scheint hier der preisbewusste Teenager zu sein.

Es handelt sich im Übrigen um einen Axiallüfter.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]