> > > > ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix im Test

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix - Impressionen (1)

ASUS bietet zwei Modelle der GeForce GTX 980 Ti an. Das wenig interessante Referenzmodell wird auch von anderen Herstellern angeboten. Der Fokus soll in der Folge ohnehin auf der GeForce GTX 980 Strix liegen.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
Länge des PCBs 265 mm
Länge mit Kühler 305 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 2x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 3x 90 mm
Display-Anschlüsse

1x Dual-Link-DVI
1x HDMI 2.0
3x DisplayPort 1.2

Lüfter aus im Idle Ja (ab 50 °C)

Wer sich eine ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix zulegt, dem sollte bewusst sein, dass in seinem Gehäuse in der Länge Platz für eine 305 mm lange Karte sein sollte. Damit hält sich ASUS zwar an die ATX-Spezifikationen, einige Gehäuse-Hersteller aber eben nicht und stellen gerne auch mal einen Festplattenkäfig in den Weg. Das eigentliche PCB der Karte ist nur 265 mm lang. Die Kühlung kommt auf eine Höhe von zwei Slots und stellt damit kein Problem dar. Auf einige weitere Details gehen wir später noch genauer ein.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Skyrim 72 °C 1.392 MHz
Company of Heroes 72 °C 1.392 MHz
Grid 2 71 °C 1.392 MHz
Metro: Last Light 72 °C 1.392 MHz
Crysis 3 72 °C 1.392 MHz
Battlefield 4 72 °C 1.392 MHz
Bioshock: Infinite 72 °C 1.392 MHz
Tomb Raider 72 °C 1.392 MHz

Immer wieder interessant ist der Blick auf das Verhalten von Takt, Spannung und GPU-Temperatur. Im Falle der ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix sehen wir einen maximalen Boost-Takt von 1.392 MHz. Damit sehen wir bei dieser Karte den bisher höchsten Boost-Takt ohne Eingreifen des Nutzers. Die GPU-Temperatur steigt auf maximale 72 °C an.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Alle neueren Grafikkarten werden von ASUS mit dem DirectCU-III-Kühler ausgestattet. Da dieser einen recht wuchtigen Auftritt hat, sind die unterschiedlichen Modelle, die mit diesem Kühler ausgestattet werdem, auf den ersten Blick auch kaum voneinander zu unterscheiden. Als Beispiel seien hier die Radeon R9 Fury Strix (Hardwareluxx-Artikel) und Radeon R9 390X Strix (Hardwareluxx-Artikel) zu nennen. Seiner altbekannten Optik bleibt sich ASUS aber treu und so sind weite Teile des Kühlers in Schwarz gehalten, während kleinere rote und graue Akzente gesetzt werden.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Ein Blick auf die Rückseite zeigt eine großflächige Backplate, die weite Teile des PCBs verdeckt. Im Vergleich zu den eben genannten weiteren neueren Modellen musste ASUS hier aber einige Öffnungen lassen, um Komponenten mit größerer Bauhöhe unterzubringen. Auf einige Details, die hier zu sehen sind, gehen wir noch genauer ein.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Drei Axiallüfter mit einem Durchmesser von jeweils 90 mm sollen für eine ausreichende Versorgung mit Frischluft sorgen. ASUS spricht zwar von speziell geformten Lüfterblättern, die einen besonderen Winkel aufweisen sollen, auf Entwicklungen wie den "CoolTech"-Lüfter, eine Art Hybrid aus Axial- und Radiallüfter verzichtet man aber.

Die drei Lüfter auf der ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix werden erst ab einer GPU-Temperatur von 64 °C eingeschaltet. Davor arbeitet die Karte komplett passiv. Unter Last drehen die Lüfter bis zu einer maximalen Drehzahl von 76 Prozent bzw. 1.120 RPM auf. Lässt die Last wieder nach, schalten sich die Lüfter ab einer Temperatur von 50 °C wieder ab.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Wer zwei, drei oder gar vier solcher Modelle in einem SLI betreiben möchte, der ist bei NVIDIA noch immer auf die SLI-Anschlüsse angewiesen. ASUS bietet daher gleich zwei Anschlüsse an, die bei drei oder vier Karten benötigt werden. Im Multi-GPU-System aus zwei Karten benötigt man nur einen der beiden Anschlüsse.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Am hinteren Ende der Karte befinden sich zwei zusätzliche 8-Pin-Anschlüsse. Laut PCI-Express-Spezifikation können somit zusammen mit dem PCI-Express-Steckplatz bis zu 375 Watt an die Karte gebracht werden. Die Netzteile liefern bei Bedarf aber auch deutlich mehr und die Anschlüsse sind auch in der Lage dies aus technischer Sicht zu verkraften. Auf die 375 Watt sollte man sich in diesem Fall also nicht festlegen. ASUS verbaut die beiden zusätzlichen Anschlüsse im eingebauten Zustand mit Ausrichtung der Arretierungen nach oben. Weiße und rote LEDs zeigen den korrekten Anschluss an und sollen damit direkt auf eventuelle Probleme hinweisen. Auf diesem Bild ebenfalls zu sehen ist der Überstand des Kühlers und Höhe und Länge im Vergleich zum PCB.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Zusätzlich zu den beiden Anschlüssen zur Stromversorgung befinden sich am hinteren Ende der Karte auch noch die Spannungsmesspunkte. Diese sind von beiden Seiten zugänglich, allerdings befindet sich die Beschriftung offenbar nur auf der Vorderseite. Um diese ablesen zu können, muss der Kühler entfernt werden, was wir zu einem späteren Zeitpunkt auch noch tun werden. Da AMD bei seinen High-End-Karten inzwischen auf die CrossFire-Anschlüsse verzichten kann, konnte ASUS die Messpunkte auf der Radeon R9 Fury Strix an eben diese Stelle des PCBs verlegen.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Den überhöhten Rahmen des GPU-Packages hält und stabilisiert ASUS mit einem entsprechenden Gegenstück auf der Rückseite des PCBs. Farblich setzt ASUS hier mit einer roten Markierung ein kleines Highlight auf der ansonsten komplett schwarzen Rückseite. Der eigentliche Kühler wird über die vier Schrauben, die hier an den vier Ecken zu sehen sind, sowie zwei weiteren am hinteren Ende der Karte gehalten.

ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Einige Aussparungen in der Backplate haben wir bereits angesprochen und diese oben einmal abgebildet. Es handelt sich dabei um Kondensatoren der Strom- und Spannungsversorgung. Für jede der 12+2 Phasen ist hier einmal vertreten. Zudem ist noch einmal schön die Bürstung der schwarzen Aluminium-Backplate zu erkennen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (34)

#25
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
87mV sind aber auch nur in dem standart bios das limit oder? mit einem ordentlichen custom bios sollte doch etwas mehr als 87mv drin sein...da kann ich ja bei meiner 980m höhere spannung zugeben...
(an der stelle mal die frage, was ist derzeit die "beste" 980ti zum OC, sprich ohne diesen power target, temp target und boost müll?
und was verbraucht die karte ohne oc? ich sags dir, man kann es bei hwluxx einfach nicht rausfinden
sehe ich es aber richtig dass die karte mit oc dann schon 142watt mehr als die referenzkarte zieht?

ich muss wohl auch irgendwo überlesen haben was die definition von"last" ist
wie THG schon gezeigt hat ist maxwell auch nur effizient wenn die leistung der karte nicht durchgehend gefordert wird, wenn man z.b. auf HD mit 60fps spielt
spielt man aber in 2560 oder 4k und die karte hat durchgehend 100% auslastung zieht maxwell nicht wenig strom aus der steckdose und liegt ohne weiteres auf höhe von amd wenn nicht drüber

so sieht z.b. eine ordentliche messung des verbrauchs aus:
Ergebnisse: Leistungsaufnahme - Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB) im Test: GM200 für Gamer

wenn man also eine übertaktete 980ti im sli für 4k benutzt darf man wohl davon ausgehen dass die etwa 500-1000w ziehen, eher so um die 700 watt, da die grafikkarten durchgehen im maximum laufen werden...
da ist eine 295x2 auf einmal n stromsparer

http://www.tomshardware.de/fury-x-leistungsaufnahme-effizienz-benchmark-pumpe,testberichte-241853.html
hier ist auch das fazi besonders interessant und bezihet sich auf das was ich oben unter definition von last geschrieben habe
#26
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Leutnant zur See
Beiträge: 1197
Ach, jetzt begreife ich worum es dir geht.
Es geht wieder einmal um eine angebliche miese Hetze gegen AMD.
OK, alles klar, dann kann ich mir ja jegliche Argumente sparen.

Du hast natürlich Recht, eine 295x2 braucht weniger Strom als ein 980Ti OC SLI-Gespann, blöderweise hat das auch nie jemand bestritten weil jedem klar ist dass Maxwell zwar starkes OC-Potential hat, aber dann Strom frisst.
#27
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
ne darum gehts mir eigentlich nicht, sondern um die nennen wir es rudimentäre verbrauchsmessung als grundlage für all die effizienz diskussion.
die nvidia karten sind ja, wenn man powertarge usw. auf max stellt und üvertaktet usw. zugegebenermaßen schneller als die amd karten, verbrauchen dann aber auch sehr viel strom. das sollte einfach mal festgestellt werden um diesen ewig diskussionen über den stromverbrauch einen riegel vorzuschieben.

momentan läuft es halt so, die leute sehen zweifelhafte und fehlerbehaftete annäherungsmessungen des stromverbrauchs der referenzkarten sehen und diskutieren dann über alle karten von amd sowie nvidia.
#28
customavatars/avatar82971_1.gif
Registriert seit: 20.01.2008
Kraichgau
HWLUXX OC-Team
Extrem-OC Anfänger
Beiträge: 19832
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=759208494225391&id=346079665538278&ref=fbwaexpcopy
Ich habe der Karte mal die Sporen gegeben
#29
Registriert seit: 28.09.2008

Gefreiter
Beiträge: 33
Zitat Dancop;23689577
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=759208494225391&id=346079665538278&ref=fbwaexpcopy
Ich habe der Karte mal die Sporen gegeben


Habe kein Facebook. Was war denn der maximale Takt den du rausholen konntest? Und hattest du ein Custom Rom?
#30
Registriert seit: 10.08.2015

Matrose
Beiträge: 1
Ich zweifle an den OC Taktraten. Die Karte rennt vorher ins PowerTarget und um eine Taktstufe (-13MHz) wird sie auch reduziert weil sie über 65°C warm wird. Stellt mal ein Video von Heaven 4.0 hoch bei dem die 1545/2000 durchgehend gehalten werden, DANN glaube ich euch. Solche Werte die echt & konstant anliegen erreicht man nur mit BIOS Mods.
#31
Registriert seit: 22.08.2015

Matrose
Beiträge: 22
Hallo also nach drei Versuchen bin ich aus bei der Asus 980 Ti Strix Oc gelandet . Hatte zuerst die MSI 980ti Gaming (Spulenfpieben und Kühlung zu schwach ) dann die Gigabyte 980 TI G1 ( Spulenfpieben zu laut auch mit neuem Bios ). Jetzt habe ich die Asus 980 TI kein Spulenfieben und leise ). Die OC güte war bei allen 3 gut . Die Asus kann aber denn Tack am besten halten . Die Gigabyte und MSI starteten zwar mit 1392 Mhz landet aber nach kurzer Zeit bei 1342 Mhz. Die Asus läuft immer mit 1380 durch gehend und bleibt schön kühl . Was ich auch super finden das man die 0 Lüftersteuerung ausschalten kann . Die Karte ist trotzdem nicht zuhören . Das OC Programm finde ich bei Asus auch am besten . Das von Gigabyte hat mir zu wenig einstell Möglichkeiten das von MSI ist mit zu Kompliziert. Das von Asus ist genau richtig .

LG
Andy
#32
customavatars/avatar111175_1.gif
Registriert seit: 27.03.2009
Harz
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1479
ich hoffe ich kann meine frage hier unterbringen...

ich bin grad dabei den kosten/nutzen faktor einer grafikkartenaufrüstung zu eruieren und wollte die Asus karte da mal mit einbeziehen. lange rede, kurzer sinn...es geht mir eigentlich nur darum zu erfahren, ob ich mit meinem netzteil noch hinreichen würde.

gegeben ist (auch da links <--- einsehbar):

- i5 3570 (gerne mal @4ghz)
- Enermax 525w Pro82+

wird das vllt. ein wenig zu knapp für eine übertaktete 980er ti ? wenn dies der fall ist...meint ihr ich könnte die karte ohne OC ('normal modus' via Asus-tool) eine zeit lang an gegebenem NT betreiben bis ein stärkeres den weg zu mir findet ?

mfg
#33
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2716
Also ohne OC auf jeden Fall, allerdings würde ich einen Thread in der Netzteilrubrik aufmachen. Da gibt es Leute mit durchaus mehr Ahnung :)
#34
customavatars/avatar111175_1.gif
Registriert seit: 27.03.2009
Harz
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1479
vielen dank für die einschätzung. dann werde ich mich mal in den netzteil-kaufberatungs-fred reinhängen.

mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]